Hähnchen mit karamellisierter Zwiebel und Kardamom-Reis

Aus dem sehr empfehlenswerten Buch Jerusalem von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, mit Variationen. Denn ganze Kardamom-Schoten hatte ich nicht. Die Zutatenliste hatten wir überflogen, und Kardamom-Samen hatten wir schon. Ich zermahle gerne ab und zu ein paar Samen, um sie bei der Kaffeezubereitung dem frisch gemahlenen Kaffee hinzuzufügen. Statt Kardamom-Schoten mit dem Reis zu kochen, kann man die gemahlenen Samen im Joghurt rühren, habe ich mir gedacht. Berberitzen hatte ich auch nicht, es war das erste Mal, dass ich von denen überhaupt hörte. Die konnte der Ehemann gestern nicht finden. Stattdessen hat er uns eine Granatapfel mitgebracht.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1/3 der Kerne einer Granatapfel
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • 1 etwas größere Zwiebel
  • 2 Hähnchenkeulen
  • 10 Kardamom-Samen
  • 2 Nelken
  • 1 Zimtstange, in die Länge gebrochen
  • 150 g Reis (bei uns, eine Mischung aus Basmati und Wildreis)
  • 1/2 Liter kochendes Wasser
  • 5 g glatter Petersilie
  • 5 g Koriander
  • 1 Becher Joghurt (Bulgara)
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer

Die Zubereitung

  • Die Zwiebel halbieren und in feine Ringe schneiden.
  • In einer hohen Pfanne, zwei Esslöffel Olivenöl erhitzen.
  • Die Zwiebel drin zugedeckt eine Viertelstunde karamellisieren lassen, mit gelegentlichem Umrühren.
  • Die Hänchenkeulen mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer einreiben. Beiseite auf einem Teller stellen.
  • Zwiebel beiseite in einer kleinen Schüssel stellen.
  • In der noch warmen Pfanne, zwei weitere Esslöffel Olivenöl mit der Zimtstange und den Nelken kurz erhitzen.
  • Die Hähnchenkeulen fünf Minuten auf beiden Seiten im Öl scharf anbraten und wieder auf dem Teller beiseite stellen.
  • Den Reis in die Pfanne mit einem Teelöffel Salz, viel Pfeffer, den Granatapfelkernen und karamellisierten Zwiebelringen rühren.
  • Die Hähnchenkeulen auf dem Reis setzen und das kochende Wasser drüber gießen.
  • Bei sehr schwacher Hitze eine halbe Stunde zugedeckt köcheln lassen, dann ein sauberes Tuch zwischen Pfanne und Deckel stecken und weitere zehn Minuten köcheln lassen.
  • Petersilie und Koriander fein schneiden und kurz vor dem Servieren in die Pfanne mit einer Gabel rühren.
  • Kardamom-Samen zermahlen.
  • Joghurt in einer Schüssel mit einem Esslöffel Olivenöl und dem Kardamom rühren.
  • Gericht auf dem Teller mit dem Joghurt anrichten.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 972 1944
Eiweiß (g) 46,8 93,6
Kohlenhydrate (g) 67 134
davon Zucker (g) 9,8 19,6
Fett (g) 44,4 88,8
Ballaststoffe (g) 3,1 6,2

Es ist ganz schön viel. Man könnte sicherlich 86 kcal und 96 g Fett pro Person sparen, indem man nur ein Esslöffel Olivenöl beim Reis und gar kein Öl im Joghurt benutzt (meine Esslöffeln liefern ziemlich genau 10 g Öl, statt die 15 g die fddb sonst pro Esslöffel rechnet). Geschmacklich würde es nicht schaden, denke ich.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Advertisements