Pizza mit Aubergine, Mozzarella, Feta und Paprikasauce

Ich hatte schon lange Lust drauf, Pizza zu machen. Mit Paprika- statt Tomatensauce. Und wenn schon außergewöhnlich, dann noch Za’atar in den Teig rein. An der Farbe nach dem Backen merkt man es kaum, aber der Aroma! Dazu als Belag? Broccoli kam mir ständig in den Kopf. Den Ehemann konnte ich leider nicht überzeugen. Dafür haben wir Aubergine und Käse benutzt. Die Broccoli-Variante werde ich aber definitiv mal machen!

Die Zutaten (für 6 gute Stücke)

  • Für den Teig
    • 350 g Mehl
    • 1 Teelöffel Salz
    • 2 Teelöffel Za’atar
    • 1 Päckchen Hefe
    • 3 Esslöffel Olivenöl
    • 25 cL lauwarmes Wasser
  • Für die Sauce
    • 2 großen rote Paprikas
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Espressolöffel Chilipulver
    • Oregano
    • Thymian
  • Für den Belag
    • 1 große Aubergine
    • 250 g Mozzarella
    • Feta nach Belieben, wir hatten ungefähr 150 g
    • 1 halbe Zwiebel

Die Zubereitung

  • Für den Teig
    • Alle Zutaten zusammen mischen und mit den Händen knetten, knetten, knetten bis der Teig nicht mehr klebt und schön elastisch wird. Es erfordert viel Geduld und man braucht an dem Tag kein Sport mehr treiben, sag ich nur. Mindestens eine halbe Stunde habe ich dafür in der Küche gestanden, so genau habe ich nicht auf die Uhr geschaut. Wem es zu lange dauert kann weniger Wasser benutzen.
    • Den Teig zu einer Kugel formen und in eine große Schüssel tun. Mit einem feuchten Tuch bedecken und anderthalb Stunde im Backofen bei etwa 30 °C aufgehen lassen.
  • Den Backofen bei 250 °C vorheizen, oder so hoch, wie der Backofen kann.
  • Für die Sauce
    • Die Paprikas in grobe Stücke schneiden und mit dem Pürierstab zur Sauce verarbeiten.
    • Die Sauce in einem Topf erhitzen, Kräuter, Chili und fein geschnittenen Knoblauch rein mischen und so lange reduzieren lassen, dass man am Ende fast die Konsistenz von Tomatenmark erreicht.
    • Abkühlen lassen.
  • Für den Belag
    • Die Aubergine schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten. Beiseite legen.
    • Die halbe Zwiebel in Ringe schneiden.
    • Mozzarella in Scheiben und Feta in Würfeln schneiden.
  • Pizza anrichten
    • Backpapier auf ein Backblech legen.
    • Den Teig mit etwas Mehl wieder kurz kneten, um Luftblasen aus dem Teig zu vertreiben, und auf dem Backpapier mit den Händen flach drücken.
    • Paprikasauce auf dem Teig verteilen.
    • Die Auberginenscheiben drauf plazieren.
    • Mit dem Käse bedecken.
    • Zwiebelringe zum Schluß anbringen.
  • Etwa zehn Minuten bei 250 °C backen. Weniger, wenn die Temperatur vom Backofen höher ist.

Als Begleitung habe ich uns einen kleinen Salat mit Tomaten zubereitet.

Nährwertangaben (ohne den Salat)

pro Stück fürs Rezept
Energie (kcal) 457,5 2745
Eiweiß (g) 19,9 119,5
Kohlenhydrate (g) 49 293,7
davon Zucker (g) 5,6 33,6
Fett (g) 17,7 106
Ballaststoffe (g) 4,6 27,3


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Weiße Bohnensuppe mit Dinkel

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 2 Dosen dicker weißen Bohnen (480 g Abtropfgewicht insgesamt)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Zweige Thymian
  • 100 g Dinkel
  • Salz
  • 50 g Pecorino
  • Kürbiskernöl

Die Zubereitung

  • Die weißen Bohnen gut abspülen und in einem Topf mit Wasser gut bedecken.
  • Die Zwiebel abschälen und die Nelken rein stecken.
  • Die Zwiebel mit den restlichen Kräutern und zwei Teelöffel Salz zu den Bohnen geben.
  • Etwa zwanzig Minuten köcheln lasssen.
  • In dieser Zeit, Dinkel mit einem Teelöffel Salz in einem anderen Topf reichlich mit Wasser bedecken. Kurz aufkochen lassen, dann zugedeckt zwanzig Minuten quellen lassen.
  • Den Pecorino reiben.
  • Nach Ende der Kochzeit, die Lorbeerblätter und Thymianzweige aus dem Bohnentopf nehmen, Die Nelken aus der Zwiebel ziehen und dieZwiebel zurück zu den Bohnen geben.
  • Die Bohnensuppe mit dem Pürierstab prozessieren.
  • Die Suppe in tiefen Tellern servieren. Pecorino rein mischen, Dinkel obendrauf streuen und ein bischen Kürbiskernöl dazu geben.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 321,3 1285
Eiweiß (g) 14,7 58,6
Kohlenhydrate (g) 29,9 119,4
davon Zucker (g) 2 8
Fett (g) 13,4 53,5
Ballaststoffe (g) 10,8 43,3

 


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Grapefruit-Avocado-Salat

Fast hätte es wieder kein Foto gegeben, hätte ich nicht plötzlich daran gedacht, den Teller vom Ehemann zu fotografieren.

Inspiriert von Anna. Vom Parmesan war der Ehemann nicht überzeugt, ich auch nicht, Joghurt in Salatsaucen ist nicht meins, körniger Senf nicht seins, und ich habe die Kresse leider schlicht vergessen, obwohl ich sie auf dem Markt heute noch absichtlich gekauft hatte. Dafür sind Pinienkerne hinein gewandert.

Die Zutaten (für vier Portionen)

  • 140 g Rucola
  • 1 kleine Grapefruit
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Heidelbeeressig (selbstgemacht)
  • 1 Teelöffel Senf (moutarde de Dijon, von Maille, also echter scharfer Senf, der, der dir die Nase hoch kriecht, keineswegs süß)
  • 1 Teelöffel Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Den Rucola waschen, die langen Stielen abschneiden und trocken schleudern.
  • In einer Salatschüssel, die Vinaigrette vorbereiten: Öl, Essig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer nach Geschmack zu einer homogenen Sauce rühren.
  • Die Zwiebel klein schneiden und in der Sauce verteilen.
  • Den Rucola dazu geben und gut rühren.
  • Die Grapefruit schälen und filetieren. Ich habe bei jedem Stück die Haut sorgfältig entfernt, und die Stücke gedrittelt. Ab in die Salatschüssel.
  • Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, in der Schale in Mundgerechte Sctücke schneiden, und dann die Hälfte über die Salatschüssel umdrehen und drücken, um die Stücke in den Salat fallen zu lassen. Das ist meine bewährte Methode, um Avocado zu schneiden.
  • Die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne rösten, abkühlen lassen, zum Salat geben und gut rühren.

Als Begleitung gab’s ein Cake mit Schinken und Karotten, ähnlich wie der Cake mit Schinken und Oliven.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 224,5 898
Eiweiß (g) 2,8 11
Kohlenhydrate (g) 12,2 48,6
davon Zucker (g) 9 36
Fett (g) 14,9 59,4
Ballaststoffe (g) 4,1 16,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Süßkartoffelsuppe

Einfach und lecker.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise)

  • 30 g Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Süßkartoffel (was heißt klein, die meisten, die ich auf dem Markt sehe, sind riesig, die war halb so groß wie eine normale)
  • 4 Kartoffeln (Linda)
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • Muskatnuss, gerieben
  • Salz
  • Wasser
  • 30 mL Milch

Die Zubereitung

  • In einem Topf, die grob geschnittene Zwiebel mit der Butter glasig dünsten.
  • Die Süßkartoffel und Kartoffeln schälen und in Stücken schneiden.
  • Süßkartoffel und Kartoffeln in den Topf geben und mit Wasser auffüllen, gerade so, dass alle Stücke im Wasser sind.
  • Eine halbe Stunde bedeckt köcheln lassen.
  • Mit einem Pürierstab prozessieren.
  • Nach dem Pürieren war mir die Suppe zu dick, ich habe sie mit Milch flüssiger gemacht.
  • Mit Salz und Muskatnuss würzen.
  • Frühlingszwiebeln in Ringen schneiden und zum drauf streuen servieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 200 800
Eiweiß (g) 2,9 11,6
Kohlenhydrate (g) 30,1 120,5
davon Zucker (g) 4,9 19,4
Fett (g) 6,6 26,5
Ballaststoffe (g) 4,7 18,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Risotto mit Spargelduo

Die Zutaten (für 4 hungrige Personen)

  • 300 g Reis (runde Körner)
  • 1 Esslöffel Butter
  • 2 Schalotten
  • 1 Glas Weißwein, trocken
  • Gemüsebrühe
  • Grüner Spargel, 8 Stangen
  • Weißer Spargel, 4 Stangen
  • Glatte Petersilie, fein gehackt
  • Parmesan, gerieben

Die Zubereitung

  • Den Spargel waschen, schälen (weiß: über die ganze Länge, grün: den unteren Drittel), das harte Ende abschneiden und in mundgerechten Stücke schneiden.
  • In einem kleinen Topf, ein halbes Liter Salzwasser zum kochen bringen und die Spargelstücke drin zehn Minuten bei schwacher Hitze kochen.
  • In einer hohen Pfanne, die Butter schmelzen lassen und die klein geschnittenen Schalotten drin glasig dünsten.
  • Reis in die Pfanne hinzufügen und gut umrühren.
  • Weißwein zum Reis gießen und umrühren, bis die Flüssigkeit aufgekocht ist.
  • Nach und nach die Gemüsebrühe zum Reis geben und dabei ständig umrühren. Es soll immer ganz wenig Flüssigkeit vorhanden sein, um die Stärke aus dem Reis herauszuholen. Das führt dazu, dass am Ende der Risotto sämig wird.
  • Wenn der Reis gar ist, Spargelstücke, Parmesan und Petersilie runter mischen.
  • Auf Tellern anrichten und mit Parmesan und Petersilie bestreuen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 402,5 1610
Eiweiß (g) 11,5 45,9
Kohlenhydrate (g) 58,1 232,3
davon Zucker (g) 1,8 7
Fett (g) 10,7 42,7
Ballaststoffe (g) 2,9 11,6


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Pilzsuppe

Da freut man sich, dass es draußen kälter wird!

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 20 g Butter
  • 1/2 Zwiebel
  • 100 g Kräuterseitlinge
  • 100 g Austernpilze
  • 2 kleine Kartoffeln
  • 125 mL Sahne zum Kochen (15% Fett)
  • 2 Teelöffel Grobsalz
  • 1/2 Teelöffel Muskatnuß (gerieben)
  • Krauser Petersilie

Die Zubereitung

  • Die Zwiebel, die Pilze und die Kartoffeln grob schneiden.
  • In einem Topf, die Butter zum Schmelzen bringen.
  • Zwiebel, Pilze und Kartoffeln in den Topf werfen und fünf Minuten unter gelegentlichem Rühren scharf anbraten.
  • Mit Wasser bedecken und eine halbe Stunde bei schwacher Hitze zugedeckt köcheln lassen.
  • Mit einem Stabmixer, die Suppe fein pürieren.
  • Mit Salz und Muskatnuß würzen, Sahne dazu gießen und weitere fünf Minuten köcheln lassen.
  • Servieren und mit Petersilie dekorieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 141 564
Eiweiß (g) 3,6 14,4
Kohlenhydrate (g) 10,8 43
davon Zucker (g) 1,7 6,8
Fett (g) 9 35,8
Ballaststoffe (g) 2,6 10,4


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Süßkartoffeln im Backofen mit Quark-Limette-Sauce

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 2 nicht zu großen Süßkartoffeln
  • Olivenöl
  • Grobkörniges Salz
  • 4 Esslöffel Magerquark
  • Saft einer Limette
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 1/2 Espressolöffel Chilipulver

Die Zubereitung

  • Süßkartoffeln backen:
    • Backofen bei 180 °C vorheizen.
    • Die Süßkartoffeln gründlich waschen und abtrocknen.
    • Jede Süßkartoffel mit einem Messer der Länge nach tief einschneiden (aber nicht komplett halbieren!).
    • Zwei große Stücke Alu-Folie ausbreiten.
    • Die Süßkartoffeln in Olivenöl einreiben und mit Salz und Pfeffer rundherum würzen.
    • Süßkartoffeln getrennt in Alu-Folie einwickeln und eine gute Stunde im Backofen backen lassen. Die Süßkartoffeln müssen nach der Backzeit weich und leicht zu schneiden sein.
  • Quark-Limette-Sauce vorbereiten:
    • In einer mittelgroßen Schüssel, den Quark mit dem Limettensaft und dem Honig rühren.
    • Zwiebel und Schnittlauch ganz fein schneiden und hinzufügen.
    • Mit Salz und Chilipulver nach Geschmack würzen.
    • Bis zum Ende der Backzeit der Süßkartoffeln ziehen lassen und nochmal kurz rühren.
  • Süßkartoffeln nach der Backzeit aus den Alu-Folien raus nehmen, auf Teller anrichten und mit Quark-Limette-Sauce gießen.

Mit angeröstetem Sesam würde es bestimmt auch gut schmecken.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 270 540
Eiweiß (g) 15,1 30,2
Kohlenhydrate (g) 42,5 85
davon Zucker (g) 15,2 30,4
Fett (g) 5 10
Ballaststoffe (g) 6,1 12,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Feldsalat mit Mozzarella, Birne und Granatapfelkernen

Die Zutaten (für 4 Personen als Vorspeise)

  • 2 Esslöffel selbst-gemachtem Heidelbeeren-Essig
  • 1 Esslöffel Walnußöl
  • 1 Esslöffel Sonnenblumenkernöl
  • 1 Teelöffel Honig, mild
  • 100 g Feldsalat
  • 1 mittelgroße Birne
  • 250 g Büffelmozzarella (Abtropfgewicht)
  • Granatapfelkerne nach Lust und Laune.
  • 1/2 Espresso-Löffel Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • In einer großen Schüssel, den Honig im Essig lösen und rühren. Mein Honig war fester Konsistenz, ich habe die Schüssel mit ganz niedriger Hitze auf der Platte geheizt, um seine Löslichkeit zu erhöhen. Nach dem Rühren bleibt der Honig auch bei Raumtemperatur im Essig gelöst.
  • Die Vinaigrette mit Öl, Salz und Pfeffer fertig stellen.
  • Die Birne schälen und in kleinen Stücken schneiden.
  • Die Mozzarella in größeren Würfeln schneiden.
  • Den gewaschenen und abgetropften Feldsalat mit den Granatapfelkernen, der Birne und der Mozzarella in der Schüssel mit der Vinaigrette gut rühren und fertig.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 246,3 985
Eiweiß (g) 8,9 35,4
Kohlenhydrate (g) 8,4 33,4
davon Zucker (g) 7,1 28,2
Fett (g) 19,7 78,6
Ballaststoffe (g) 1,7 6,8


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Heidelbeerenkuchen mit weißer Schokolade

Diesen Kuchen habe ich gestern für unser jährliches Hausfest gebacken. Es war das erste Mal, dass wir dabei waren, da ich die zwei letzte Jahre seitdem wir im Haus wohnen immer an dem Zeitpunkt dienstlich verreist war. Einige Nachbarn kannte ich noch gar nicht. Es war ein interessanter Nachmittag, mit vielen Leckereien. Dazu habe ich Minze-Limonade und, auf der selben Art gemacht, Ingwer-Limonade mitgebracht.

Am Tag danach…

Die Zutaten (für 16 Portionen)

  • 100 g Butter, und ein bisschen mehr um die Backform einzufetten
  • 4 Eier
  • 100 g Rohrzucker
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 200 g weißer Kuvertüre
  • 250 g Heidelbeeren

Die Zubereitung

  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Die Heidelbeeren waschen und abtropfen lassen. Ich hatte eine andere Art Beeren gekauft, die auch anders hießen, ich habe schon vergessen, wie. Sie waren kleiner, dunkler und ihr Saft ist dunkelviolett. Es war auf jeden Fall ein riesiger Aufwand. Anderthalb Stunden habe ich damit verbracht, die noch vorhandenen kleinen Stielen zu entfernen (weil ich die 500 g gekaufte Schale auf einmal gewaschen habe, obwohl man für den Kuchen nur die Hälfte braucht). Deswegen empfehle ich den Kuchen ausdrücklich mit Heidelbeeren nachzumachen. Von weitem nicht so aufwendig.
  • Eine Springform einfetten (28 cm).
  • Die Butter und die weiße Kuvertüre in groben Stücken zerkleinern und zusammen in einer Schale in der Mikrowelle bei schwacher Leistung zur Schmelze bringen. Gelegentlich umrühren.
  • In einer großen Schüssel, die Butter-Schokolade-Mischung mit dem Rohrzucker schäumig schlagen.
  • Genug abkühlen lassen, um die Eier drin nacheinander mischen zu können.
  • Das Mehl und das Backpulver in kleinen Mengen zur Mischung hinfügen.
  • Die Heidelbeeren unter dem Teig vorsichtig unterheben, dabei einige Heidelbeeren behalten.
  • Den Teig in die Springform gießen und mit einem Löffel glatt verteilen. Die restlichen Heidelbeeren obendrauf streuen.
  • Für 35 Minuten bei 180 °C backen.
  • In der Springform abkühlen lassen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 221 3537
Eiweiß (g) 3,9 62
Kohlenhydrate (g) 26,6 425,3
davon Zucker (g) 15,1 241,9
Fett (g) 10,9 173,7
Ballaststoffe (g) 1,3 20,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Pfifferlinge-Quiche

Nachgekocht: Bild vom 01.09.2018

Jetzt ist Pfifferlinge-Zeit! Und da die Spargel-Quiche uns so gemundet hatte, lag es nahe, eine Pfifferlinge-Quiche auszuprobieren. Der eingeladene Schwiegervater war auf jeden Fall begeistert.

Die Zutaten (für vier Personen)

Für den Teig

  • 160 g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 330 g Pfifferlinge
  • 4 Eier
  • 250 ml Sahne zum Kochen
  • 50 g Parmesan
  • 1 Bund Petersilie (kraus)
  • 1 Esslöffel geriebener Muskatnuß
  • 1 Espressolöffel Salz

Die Zubereitung

  • Zuerst den Teig vorbereiten:
    • Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem homogenen Teig kneten.
    • In Frischhaltefolie eingewickelt eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Die Pfifferlinge gründlich putzen und gut abtropfen lassen.
  • Petersilie waschen und ganz fein hacken.
  • Petersilie mit Sahne, Eiern, Salz, Muskatnuß und geriebenem Parmesan gut rühren.
  • Eine runde Backform mit Butter einfetten.
  • Den Teig auspacken, mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen und in der Form hinlegen (das klappt bei mir nie so rund, der Rand sieht immer zusammen geflickt aus).
  • Den Teig in der Form mit einer Gabel stechen.
  • Die Pfifferlinge auf dem Teig verteilen und den Petersilienguss drauf gießen.
  • Mit zusätzlich geriebenem Parmesan bestreuen und Dreiviertelstunde backen lassen.

Dazu gab es einen einfachen grünen Salat: zwei Esslöffel Olivenöl, eine fein geschnittene Knoblauchzehe, ein bisschen Salz und Salatblätter zusammen rühren.

Nährwertangaben (ohne Salat)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 573 2292
Eiweiß (g) 20,4 81,5
Kohlenhydrate (g) 34,1 136,3
davon Zucker (g) 1,9 7,5
Fett (g) 39,4 157,4
Ballaststoffe (g) 6,1 24,4


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.