Kichererbsensalat mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und Oliven

Ich konnte letzte Nach nicht einschlafen. Um elf im Bett, bis halb fünf hellwach. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich aus den kleinen Tomaten im Kühlschrank machen könnte, die langsam wirklich gegessen werden sollten. Hmm, mit Kichererbsen… Ich liebe Kichererbsen! Entstanden ist dieses Rezept, das ich heute Abend gemacht habe. Nicht nur lecker, auch ein echtes Hingucker, so schön bunt. Leider keine Fotos. Der Hunger war zu groß.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise, oder für zwei als Hauptspeise)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone, frisch gepresst
  • Salz
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 10 Datteltomaten
  • Etwa 20 schwarzen, entsteinten Oliven (naturgereift, natürlich, alles andere kommt nicht in Frage)
  • 1 Dose Kichererbsen

Die Zubereitung

  • In einer Salatschüssel, die Salatsauce vorbereiten: Olivenöl, Zitronensaft und Salz zusammen rühren.
  • Die Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen schneiden und in der Sauce marinieren.
  • Die Tomaten achteln und die Oliven halbieren, zu den Frühlingszwiebeln hinzufügen.
  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser spülen, abtropfen und zum restlichen Salat geben.
  • Gut rühren und fertig!

Nährwertangaben

Ein anderes Mal.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Advertisements

Balkon-Update

Von den Buchen hat es nur eine geschafft. Die im Forsythien-Topf ist eingegangen. Die andere haben wir umgepflanzt. Heute Morgen habe ich eine neue Überraschung entdeckt: Zwischen den Blumen, die der Ehemann liebevoll gepflanzt hatte, ist eine Eiche aufgetaucht!

Eine neue Blume hat den Weg zum Forsythien-Topf gefunden. Keine Ahnung, wie sie heißt, aber sie gefällt mir!

Unseren Rosen hat das blöde Wetter mit den vielen Gewittern in letzter Zeit gar nicht gut getan. Ich freute mich schon auf die viele neuen Knospen, um dann letzte Woche das Massaker zu entdecken:

Alle Knospen sahen so aus. Dem Rat der Verkäuferin in der Gärtnerei unten folgend, haben wir sie alle geschnitten. Ein Jammer.

Bei meinen selbst gepflanzten Blumen bin ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden. Von allen Schokoladenblumen ist nur eine groß genug gewachsen, und sie hat eine einzige Blume gemacht. Sie riecht tatsächlich nach Schokolade! Einige Skabiosen machen sich fertig, sie nehmen sich aber richtig viel Zeit, um endlich ihre Pracht zu zeigen.

Mehr Glück haben wir mit unseren Garten-Experimenten. Die Tomaten wachsen wie jedes Jahr. Der neue Oregano aus dem Staudenmarkt blüht richtig und zieht alle Bienen und Hummeln an. Und die Erdbeeren duften himmlisch, haben ein unglaublich leckeres Aroma, sind leider so klein, dass die Ausbeute jedes Mal recht mager ist. Sie breiten sich gerne aus und ein Zweig hat das Weite aus dem Gitter nach unten zu den Nachbarn gesucht. Vielleicht kriegen sie auch mal Erdbeeren auf ihrem Balkon.

Neu dazu sind dieses Jahr die Bohnen gekommen, die wie wild um das Gerüst klettern. Sie haben ganz viele schöne rote Blüten gemacht, und die ersten Bohnen zeigen sich schon. Als Neben-Effekt werden wir viel Schatten auf der Terrasse bekommen. Wenn es mal wieder Sonnig wird. Nicht, dass ich mich über zu viel Sonne jemals beschweren würde. Der Ehemann aber schon.

Der letzte Thai-Basilikum, der von den Spatzen nicht zerfetzt wurde, ist nicht besonders hoch gewachsen. Es wird noch dauern, bevor er in der Küche verwendet wird. Die Minze dagegen hat sich sehr schön entwickelt. Mojitos und Aprikosen-Minze-Milkshake haben wir schon genießen können.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Grüner Spargel mit Tomaten

20180531_Spargel_Tomaten_SalatDiesen Salat habe ich heute Abend entworfen. Dazu gab’s je ein weich gekochtes Ei und Baguette.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 3 Esslöffel dunkler Balsamico
  • 1 Esslöffel geschmacksneutrales Öl, z.B. Sonnenblumenöl
  • 8 Stangen grüner Spargel
  • 200 g Cocktail-Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Die Spargel waschen, in fingerlangen Stücke schneiden und in der Länge halbieren oder vierteln, je nachdem, wie dick die Stücke sind.
  • Die Tomaten in der Länge halbieren.
  • Die Zwiebel in Brunoise schneiden.
  • In einer Pfanne, die Pinienkerne ohne Fett leicht braun anrösten.
  • Die Pinienkerne beiseite stellen und abkühlen lassen.
  • In der Pfanne, die Spargelstücken mit dem Balsamico und dem Öl für fünf Minuten unter Rührung scharf anbraten. Danach mit geringerer Hitze weitere fünf Minuten köcheln lassen. Eventuell mit Wasser ablöschen, falls es droht, in der Pfanne zu trocken zu werden.
  • Die Tomatenhälfte hinzufügen und nur so lange anbraten, bis sie ein bisschen weich werden.
  • Die Spargelstücke und Tomaten in eine Salatschüssel geben und mit der Zwiebel und den Pinienkernen mischen.
  • Salzen, pfeffern und gut abkühlen lassen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 165 330
Eiweiß (g) 3,8 7,6
Kohlenhydrate (g) 10,9 21,7
davon Zucker (g) 4,6 9,2
Fett (g) 11,4 22,7
Ballaststoffe (g) 3,3 6,6


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Feldsalat mit Garnelen und Avocado

Der erste Gang in unserem Sylvester-Menü.

Die Zutaten (für 4 Personen)

  • 150 g Feldsalat (gewaschen und verzehrfertig)
  • 200 g großer Garnelen (gekocht, geschält und verzehrfertig)
  • 1 Avocado
  • 1 große Tomate (200 g)
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Olivenöl und Balsamico mit Salz und Pfeffer nach Geschmack in einer Salatschüssel zu einem Dressing rühren.
  • Tomaten und Avocado in kleinen Stücken schneiden.
  • Alle Zutaten in der Schüssel zusammen rühren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 164 656
Eiweiß (g) 8,9 35,5
Kohlenhydrate (g) 3,6 14,4
davon Zucker (g) 1,6 6,4
Fett (g) 12 47,8
Ballaststoffe (g) 3,2 12,9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Aubergine-Tomaten-Auflauf

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • 1 große Aubergine (420 g)
  • 4 Tomaten (380 g)
  • 1 Dose Crème légère von Dr Oetker
  • 2 Hühnereier
  • 40 g Parmesan
  • 1 Teelöffel Salz
  • Ordentlich viel Pfeffer

Die Zubereitung

  • Backofen bei 180 °C vorheizen.
  • Eine Auflaufform mit dem Olivenöl einfetten.
  • Die Aubergine und Tomaten in Scheiben schneiden.
  • In der Auflaufform, eine Schicht Aubergine, eine Schicht Tomaten und eine Schicht Aubergine anrichten.
  • In einer kleinen Schüssel, Crème légère mit den Eiern, Salz und Pfeffer mischen.
  • Die Crème  in die Auflaufform gießen.
  • Parmesan reiben und obendrauf streuen.
  • Auflaufform vierzig Minuten bei 180 °C backen lassen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 383,5 767
Eiweiß (g) 20,5 40,9
Kohlenhydrate (g) 14,3 28,5
davon Zucker (g) 13 25,9
Fett (g) 24,8 49,5
Ballaststoffe (g) 5,4 10,8


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Garnelen mit Tomaten und Reis

Es klingt wie Garnelen mit Spinat und Reis. Indische Noten hat dieses Gericht aber nicht. Ich habe es gestern entworfen, als ich mit den nicht mehr so frischen Tomaten aus dem Kühlschrank etwas kochen wollte. Eingekauft hatte ich nicht. Und es gab noch die tiefgefrorenen Garnelen. Zitronen hatte ich nicht mehr, sonst hätte ich gerne etwas Zitronensaft in die Pfanne gegeben.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1/2 Tasse Reis (114 g bei mir)
  • 2/2 Teelöffel Salz
  • Pfeffer nach Geschmack
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g tiefgefrorene Garnelen
  • 5 kleine Tomaten (232 g)

Die Zubereitung

  • Garnelen auftauen lassen und Wasser entsorgen.
  • In einem Topf, den Reis mit dem doppelten Volumen an Wasser und einem halben Teelöffel Salz halb gedeckt kochen lassen und gelegentlich rühren, bis kaum Wasser übrig bleibt. Aus der Wärmequelle nehmen und bedeckt lassen.
  • In einer Pfanne, Olivenöl leicht erhitzen.
  • Schalotte und Knoblauch klein schneiden und im Öl anbraten, bis die Schalottenstücke glasig aussehen.
  • Tomaten in kleinen Stücken schneiden.
  • Garnelen und Tomaten mit dem anderen halben Teelöffel Salz und dem Pfeffer in die Pfanne geben und gut mischen.
  • Wenn alle Zutaten gar sind, mit dem Reis mischen und servieren.

Danach empfiehlt es sich, bis zum nächsten Morgen die Fenster in der Küche zu kippen und die Küchentür zu schließen.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 124,7 362 723
Eiweiß (g) 7,2 20,9 41,8
Kohlenhydrate (g) 15,9 46,1 92,2
davon Zucker (g) 1,4 4 7,9
Fett (g) 3,3 9,6 19,2
Ballaststoffe (g) 1 3 6


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Salat mit Petersilie und Tomaten

Wenn nicht anders vermerkt, sind meine Salate als „Abendbrot“ gedacht. Wenn ich „für 2 Personen“ schreibe, dann ist man danach satt. Eventuell geht noch ein Stückchen Käse mit Brot. Dieser Salat ist als kleine Vorspeise gemacht worden.

Beim Betrachten des Ergebnisses habe ich gedacht, es wäre mit einer dünn geschnittenen roten Paprika anstatt Tomaten bestimmt sehr lecker. Das muss ich beim nächsten Mal probieren.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 Prisen Salz
  • Pfeffer
  • 1 Schalotte
  • 20 g Petersilie
  • 7 Cocktail-Tomaten (120 g)

Die Zubereitung

  • In einer Schüssel, Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer als Dressing zusammen rühren.
  • Die Schalotte ganz fein schneiden (in Brunoise) und zum Dressing hinzufügen. Zehn Minuten ziehen lassen.
  • In der Zeit, Petersilienblätter aus den Stielen zupfen.
  • Tomaten ganz klein schneiden und mit der Petersilie in die Schüssel rühren. Fertig.

Es war schon wieder so schnell gegessen, dass ich nicht daran gedacht habe, ein Foto zu machen. Ich hatte zu großen Hunger. Dazu haben wir uns eine Stulle geschmiert.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 90 85,5 171
Eiweiß (g) 1,3 1,3 2,5
Kohlenhydrate (g) 3,1 3 5,9
davon Zucker (g) 2,6 2,5 5
Fett (g) 7,5 7,1 14,2
Ballaststoffe (g) 1,5 1,4 2,8


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Reissalat mit Thunfisch, Paprika und Tomaten

Aufmerksame Besucher meiner Küchenecke werden merken, dass, wie bei Couscous-Salaten, die Menge an Sauce doppelt so hoch wie normalerweise ist. Das liegt daran, dass Reis viel Flüssigkeit aufsaugt. Mit der normalen Menge wirkt der Salat zu trocken.

Die Zutaten (für 3 Personen)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer großen Zitrone
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 Tasse Reis
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 grüne Paprika
  • 3 Roma-Tomaten
  • 15 naturgereifte schwarze Oliven
  • 1 Teelöffel italienischer Kräutermischung
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Die Zubereitung

  • Reis mit dem doppelten Volumen Wasser mit Salz und einem Klecks Olivenöl kochen lassen, bis kein Wasser übrig bleibt. Gelegentlich umrühren, damit es nicht am Boden vom Topf klebt und anbrennt. Abkühlen lassen.
  • Olivenöl, Zitronensaft, Kräuter, Salz und Pfeffer in einer Schüssel rühren.
  • Zwiebel klein schneiden und zur Sauce hinzufügen.
  • Thunfisch abtropfen. In der Salatsauce gut zerbröckeln und rühren.
  • Tomaten und Paprika in kleinen Würfeln schneiden und samt Saft mit dem Thunfisch rühren.
  • Oliven hinzufügen.
  • Den abgekühlten Reis zum Salat geben und so lange mischen, bis alle Körner in Kontakt mit Sauce sind.
  • Eine halbe Stunde ruhen lassen.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 156,8 426 1278
Eiweiß (g) 6,5 17,6 52,8
Kohlenhydrate (g) 17,3 47 141,1
davon Zucker (g) 1,74 4,7 14,2
Fett (g) 6,5 17,7 53,1
Ballaststoffe (g) 1,7 4,6 13,9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Paprika gefüllt mit Feta und Kartoffeln

Ich hatte mich für heute Abend auf eine große Portion Naturjoghurt gefreut. So zum Abnehmen. Dann hat der Ehemann sich auf dem Weg nach Hause gemacht und mich gefragt, was wir heute Abend essen würden. Na gut, doch kein Joghurt. Nach Inspektion des Inhaltes vom Kühlschrank habe ich mich entschieden, eine gefüllte Paprika mit Feta und Kartoffeln zu machen. Resteverwertung. Und weil mir beim Zubereiten die Füllmasse zu trocken erschien, habe ich eine kleine Tomate püriert und hinzugefügt. Das Ergebnis war sehr lecker und überraschenderweise gar nicht so kalorienreich, wie ich gedacht hätte. Es eignet sich sogar sehr gut zum Abnehmen.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1 gelbe Paprika
  • 100 g Feta
  • 100 g Kartoffeln
  • 1 kleine Tomate
  • 1 Teelöffel getrockneter Thymianblätter

Die Zubereitung

  • Backofen bei 180 °C vorheizen.
  • Kartoffel zehn Minuten lang in Wasser kochen.
  • In einer Schüssel, Feta und geschälte Kartoffeln zerbröckeln und zu einer Paste zusammen pressen.
  • Kleine Tomate in Stücke schneiden und mit dem Stabmixer pürieren.
  • Tomate und Thymian zur Feta-Kartoffeln-Paste mischen.
  • Die Paprika waschen und in der Länge halbieren. Strunk mit Kernen entfernen.
  • Beide Paprika-Hälfte mit der Masse füllen und auf Backpapier auf einem Blech legen.
  • Zwanzig Minuten bis einer halben Stunde bei 180 °C backen (ich habe nicht so genau aufgepasst).

Gefüllte Paprika

Dazu haben wir Würste aus der Pfanne gemacht. Die waren noch vom Grillen am Wochenende übrig geblieben.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 92,2 198,3 396,6
Eiweiß (g) 4,9 10,6 21,1
Kohlenhydrate (g) 6,7 14,4 28,8
Fett (g) 5,1 11 21,9
Ballaststoffe (g) 1,2 2,7 5,3


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.