Ich brauche neue Brille

Heute hatten wir einen Termin beim Bürgeramt. Es ging darum, unsere Ehe endlich in Deutschland bei den Behörden anzumelden, denn bis heute waren wir noch nicht dazu gekommen.

Ich wollte es schon seit unserer Rückkehr aus der Hochzeitsreise gemacht haben. Ich habe den Ehemann darum gebeten, nachzuschauen, was wir dafür machen müssten. Als Deutscher sollte er es einfacher haben, das ganze Behördendeutsch auf den Seiten der Stadt zu verstehen. Er hat uns einen Termin beim Standesamt vereinbart. Als wir dort in Juli waren, wurde uns belehrt, dass wir eigentlich zum Bürgeramt gehen sollten.

Einen Termin habe ich uns selber ausgesucht. Es geht online ziemlich gut, wenn man weiß, welchen Service man braucht. Es war aus den Seiten der Stadt nicht klar, daher habe ich die Hotline angerufen und erfahren, dass wir ganz einfach einen Termin für eine Meldung beim Bürgeramt machen sollen. Den Termin habe ich Mitte Juli vereinbart. Da die Ämter in Berlin immer überlastet sind, war er erst für Mitte Oktober geplant.

Ich habe zwischendurch immer wieder geschaut, ob Termine vorher frei wurden. Es ist unglaublich, wie schnell verfügbare Termine auf dem Buchungssystem der Stadt kommen und gehen. Kaum ist ein freier Termin ausgewählt, dass er schon beim Bestätigen von jemandem anders gebucht wurde. Irgendwann hatte ich Glück, und habe den Termin auf heute verschieben können. Es ist egal, in welchem Bezirk man den Termin bekommt. Es wurde Lichtenrade. Ich kenne mich dort nicht aus.

Wir konnten uns beide von der Arbeit befreien. Nicht ganz. Der Ehemann ist morgens ganz früh zur Arbeit gefahren und mit dem Auto von dort direkt zum Bürgeramt gekommen. Ich habe zu Hause an meinem DFG-Antrag gearbeitet und wollte mit ÖPNV fahren. Es war nicht schwer, zuerst mit der Linie X11 zur S-Bahn Buckower Chaussee, und dann mit der S2 nach Lichtenrade.

Ich kam überpünktlich an der Haltestelle an. Die X11 war aber verspätet. Nicht so schlimm, ich hatte genug Umsteigezeit für die S-Bahn. Nach fünf Minuten Verspätung habe ich einen Doppeldecker aus der Entfernung kommen gesehen. Die Nummer sah wie X11 aus. Der Bus konnte nicht direkt vor der Haltestelle halten, weil davor Autos an der roten Ampel standen. Der Fahrer hat weiter weg angehalten und die Türe geöffnet. Ich bin eingestiegen.

An der Ampel hätten wir rechts abbiegen sollen. Wenn ich in der X11 eingestiegen wäre. Es war die 101, und es ist mir erst klar geworden, als ich mit einem sinkenden Gefühl im Magen gesehen habe, wie wir gerade aus gefahren sind. Mist, Mist und noch mal Mist. Ich habe aus der Ferne 101 für X11 gehalten, und nicht mehr geprüft, als ich eingestiegen bin. Bei der nächsten Haltestelle war ich fast zurück zu Hause. Mit der X11 zu fahren würde jetzt nicht mehr klappen. Ich hatte zum Glück geplant, zwanzig Minuten vor dem Termin anzukommen, also war ich noch entspannt. Ich habe beschlossen, bis Rathaus Steglitz zu fahren. Dafür musste ich die 101 verlassen und auf die M48 warten.

Und dann? Mit der S1 nach Schöneberg, und mit der Ringbahn nach Südkreuz, und mit der S2 nach Lichtenrade? Ich habe den DB-Navigator gefragt, und er meinte, am besten wäre es, mit einem anderen Bus zur S-Bahn Station Priesterweg zu fahren, wo ich in die S2 einsteigen könnte. Gut. Die Haltestellen um Rathaus Steglitz sind aber weit gestreut, und ich wusste nicht, wohin ich musste. Ich bin rum gerannt, nur um den Bus an mir vorbei fahren zu sehen. Die M48 war zu spät angekommen, die 170 war dafür pünktlich. Mist. Jetzt war ich wirklich zu spät.

Auf der anderen Seite der Straße war der Taxistand. Ich bin mit dem Taxi gefahren. Der Spaß hat 25€ gekostet, aber ich habe den lange genug geplanten Termin nicht verpasst.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Doch nicht nur ein Riss

Für diese Erkenntnis habe ich gerade zweieinhalb Stunden in der Praxis gesessen. Dreiundneunzig Prozent davon wartend. Und ich bin großzügig, ich denke nicht, dass die Untersuchung zehn Minuten gedauert hat.

Ich muss zugeben, ich habe es mit dem Gips nicht bis heute ausgehalten. Es hat fürchterlich gejuckt und durch das Gewicht Schmerzen in meinem Oberarm verursacht. Der Ehemann meinte, er könnte mir den Gips abmachen und später wieder binden. Sein Angebot habe ich sofort angenommen. Was für ein Befreiungsgefühl! Es wäre gegangen, den Gips wieder anzubringen, aber ich habe gemerkt, dass ich jetzt ohne besser klar komme. Und den Gips wollte ich nicht mehr.

Mein Termin bei der Radiologie war um kurz nach zehn geplant. Ich bin sehr knapp in der Zeit angekommen. Ich war zum ersten Mal dort und habe den Abstand zwischen Bushaltestelle und Praxis unterschätzt. Das war aber egal, weil bei meiner Ankunft mehrere Personen bei den Sekretärinnen standen. Bis ich dran kam, war es schon fünf Minuten nach dem Termin. Die waren eh verspätet, wie überall.

Nach einer halben Stunde im Warteraum bin ich zu einem Untersuchungsraum gebeten worden. Die Assistentin hat mir Fragen gestellt und nach den Röntgenaufnahmen vom Krankenhaus in Spanien gefragt. Ich habe ihr dazu den Bericht vom Arzt gegeben. Alles auf Spanisch und Katalanisch. Sie ist aus dem Raum verschwunden und hat mit der Ärztin hinter dem Raum diskutiert. Nach einiger Zeit ist die Ärztin selbst gekommen und meinte, statt eine Radiographie möchte sie lieber eine Computer-Tomographie (kurz CT) machen lassen, um sich eine bessere Meinung zu bilden. Sie hätte schon bei der Praxis von meinem Hausarzt angerufen und die Überweisung für eine CT würde sie anfordern, wenn ich einverstanden wäre. Was hätte ich dagegen finden sollen? Wenn sie es für nötig hält, mache ich das natürlich mit. Meine erste Erfahrung mit CT war zwar furchtbar gelaufen, aber damals lag es daran, dass ich an eine bestimmte Stelle mit einer Monsternadel eine Injektion bekommen sollte, was sehr schmerzhaft war.

Ich bin zurück zum Warteraum gegangen. Ich sollte nur eine halbe Stunde warten. Die Ausgabe vom Stern habe ich durchgelesen. Es wurde eine ganze Stunde. Die Untersuchung selbst lief ohne großes Problem. Es war ein bisschen umständlich, mich auf dem Bauch hinzulegen und den Arm möglichst gerade über den Kopf zu strecken. Ich hatte mehr Angst, Schmerzen dabei zu bekommen, als ich wirklich Schmerzen gespürt habe.

Danach, nochmal im Warteraum sitzen, bis ich die Bilder bekomme. Nochmal eine Viertelstunde. Als ich die CD bekommen habe, hieß es, es wäre doch kein Riss sondern etwas Komplizierteres im Ellbogen. Der Bericht würde in Kürze zu meinem Hausarzt geschickt und ich müsste noch heute Nachmittag dahin. Also um vier. Diesmal bin ich sicher, dass die Praxis auf hat. Ich habe am Donnerstag mit dem Handy das Schild an der Tür fotografiert.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Radiologie-Termin am Montag

Ich freue mich so drauf. Am Montag wird mein Ellbogen wieder geröntgt, und dafür muss der Gips weg. Au ja!

Seit vier Tagen trage ich den schon. Gestern hat der Arm angefangen, richtig anfällig für Juckreiz zu werden. Zum Glück haben sich die zwei Mückenstiche auf dem Arm nicht mehr gemeldet. Ich glaube, die Nesselsucht schon. Meine Finger werden dick und taub. Ich denke daran, sie ab und zu zu bewegen. Die Hygiene leidet. Keine Dusche ist möglich, der Gips soll trocken bleiben. Ich kann mich nur mit dem Lappen waschen. Egal, wie häufig und gründlich ich das tue, habe ich immer den Geruch von Schweiß in der Nase. Haare waschen geht erst recht nicht. Sowie Haare binden. Mich umziehen kann ich nicht alleine. Und das war bis gestern Abend blöd, weil der Ehemann die letzten zwei Tage schon wieder auf Dienstreise war.

Vorgestern war ich bei meinem Hausarzt. Wegen der Krankschreibung, aber auch um zu wissen, wo ich die neue Untersuchung machen lasse. Eine Überweisung für die Radiologiepraxis wollte er mir vorbereiten. Zuerst die Krankschreibung. Dabei hat er meinen Namen laut gesagt, und es stimmte gar nicht. Die Sekretärin hatte ihm meine Mappe nicht gebracht, und er hatte in der Mappe der vorherigen Patientin, die noch auf seinem Schreibtisch lag, alles geschrieben. Das hat ihn sauer gemacht. Die Sekretärin ist als Urlaubsvertretung für die übliche junge Frau da, und ist anscheinend mit ihren Aufgaben überfordert. Es war mir vorher im Warteraum aufgefallen, wie der Arzt nach jedem Patienten mit ihr gestritten hatte und sie mit lauten Gegenvorwürfen geantwortet hatte. Bei mir hatte es schon ewig gedauert, bis sie meine Karte genommen hatte, als ich die Praxis betreten hatte. Nicht, weil sie viel zu tun hatte, sondern weil sie sich sehr viel Zeit genommen hatte. Ich habe gedacht, sie lernt noch. Mit Gips um den Arm und schmerzendem Knöchel war ich selber irritiert, dass sie mich so lange stehen lassen hat. Ich kann den Ärger vom Arzt verstehen, es ist ziemlich blöd, Zeit für die Patienten über Sachen zu verschwenden, die sonst immer glatt laufen. Er hat alles in meiner Mappe neu geschrieben und meine Krankschreibung fertig gemacht. Die habe ich gleich per Post zu meinem Arbeitgeber geschickt.

Gestern habe ich während der Öffnungszeit der Radiologiepraxis für eine Terminvereinbarung angerufen. Die Frau am Telefon wollte irgendwas aus meiner Überweisung wissen. Überweisung? Stimmt, ich hatte am Ende gar keine bekommen! Ich habe gesagt, ich rufe nochmal an. Da mein Hausarzt keine Internetseite hat, habe ich seine Öffnungszeiten gegoogelt und auf Jameda gefunden. Um vier Uhr nachmittags stand ich unten vor seiner Tür, wie fünf andere Personen. Ich war nicht begeistert, nochmal hin gehen zu müssen, da ich in der Abwesenheit vom Ehemann die Kleider vom Vortag noch an hatte, in denen ich geschlafen hatte. Meine Haare waren eine echte Katastrophe. In meiner Vorstellung hätte ich den ganzen Tag zu Hause verbracht. Tja. Die Praxis war für den Rest des Tages geschlossen, das Schild an der Tür kündigte andere Öffnungszeiten als Jameda an. Wir sind alle weg gegangen.

Was nun? Ich war von meinem letzten Besuch bei der Orthopädiepraxis so genervt, dass ich inzwischen beschlossen hatte, nie wieder hin zu gehen. Aber es war ein Notfall. Ich habe bei der Praxis angerufen, da sie noch auf hatte. Ich hätte es mir sparen können. Die Sekretärin meinte, ich würde keine Überweisung für die Radiologie bekommen und sollte zu meinem Hausarzt gehen. Ob es an meinem französischen Akzent liegt? Ich bin nur dort Patientin geworden, weil der Ehemann es mir empfohlen hatte. „Ein Freund von einem Freund“ arbeitet dort als Arzt. Den habe ich nie zu Gesicht bekommen. Der Ehemann ist jetzt richtig entsetzt, da er mitbekommt, was ich für Erfahrungen dort mache. Er selber wird in der Praxis ganz anders behandelt, und er ist nicht mal Privatpatient.

Heute Morgen bin ich wieder zum Hausarzt gegangen. Ich habe nur mit der Ersatz-Sekretärin geredet und ihr gesagt, dass ich die Überweisung zur Radiologie vermisse. Sie hat überrascht geguckt und sie dann gedruckt. Sie hat sie am Mittwoch wahrscheinlich übersehen. Die Überweisung trägt jetzt das heutige Datum. Zu Hause angekommen, habe ich also nochmal bei der Radiologie angerufen. Eine andere Frau als gestern war dran, die mir den Termin für Montag gemacht hat. Keine Rede von einer Überweisung. Der ganze Stress war umsonst.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Termin

Laut Wikipedia ist ein Termin

ein festgelegter Zeitpunkt im allgemeinen Zeitverlauf und wird durch ein Kalenderdatum und eine Uhrzeit bezeichnet. Termine kommen meist in einem geschäftlichen Kontext vor, wo sie der zeitlichen Festlegung sowohl von Besprechungen als auch von Zahlungen, Leistungen oder Lieferungen dienen […]

Heute Morgen hatte ich einen Termin bei dem Dermatologen, den ich zuletzt besucht hatte. Um 08:50, da ich bei der Terminvereinbarung explizit gefragt hatte, möglichst früh dran zu kommen, um pünktlich bei der Arbeit zu sein. Das letzte Mal hatte ich in der Mittagspause schon lange genug warten müssen, aber morgens direkt nach der Eröffnung der Praxis sollte es schnell gehen. Da ich zur Zeit eine intensive Lehrveranstaltung betreue und die Studenten bei ihren praktischen Arbeit unterstütze, kann ich es mir schlecht erlauben, unterwegs zu sein. Um die Zeit zu überbrücken, hatte ich einen Kollegen gefragt, seinen Vorlesungsteil zur ersten Stunde zu verschieben, damit meine Abwesenheit keine schlechte Auswirkung hat.

Um meinen Schlafmangel auszugleichen, habe ich heute länger geschlafen und bin ohne Frühstück zum Termin gefahren. Mit dem Regen hatte ich gestern mein Fahrrad bei der Arbeit gelassen und musste daher die Tram benutzen. An der Haltestelle kam gerade eine Tram an, als ich zweihundert Meter entfernt an der Ampel wartete. Um diese blöde Kreuzung zu überqueren braucht man immer ewig. Ich bin beim Grün in Richtung Haltestelle gesprintet. Die Nummer von der Tram habe ich bei der Entfernung nicht gut lesen können. Die Anzeige war nicht beleuchtet und die Scheibe war schmutzig. Es sah aber sehr wie meine Tram-Nummer aus. Der Fahrer hat mich kommen gesehen und hat ausnahmsweise gewartet, unglaublich. Andere Fahrer sind schon an mir vorbei los gefahren, nachdem sie mich kaum zehn Meter vor ihnen noch wahrgenommen haben. Es hat mich gerührt. Leider war es doch nicht meine Tram. Als ich näher kam, habe ich gemerkt, dass es eine 8 statt eine 0 gab. Der Fahrer hat umsonst auf mich gewartet. Die nächste Tram, die kam, war auch nicht meine, aber sie war neuer. Sie hatte eine LED-Anzeige und man konnte sie wunderbar von weitem erkennen. Es wird Zeit, dass die alten Fahrzeugen der BVG erneuert werden. Wie auch immer. Zum Termin bin ich pünktlich angekommen.

Am Empfang habe ich zuerst meine Krankenkassenkarte an der Theke gelassen und meine Jacke im Warteraum gelassen, da die Frau am Telefon war. Als sie fertig war, habe ich ihr die Karte gereicht und gesagt, ich hätte gleich einen Termin. Sie hat die Karte eingelesen, sie mir ohne Wort zurück gegeben, und ich habe mich hingesessen. Nach zwanzig Minuten habe ich bei der Frau gefragt, ob mein Termin wirklich um 08:50 war. Den Zettel vom letzten Mal hatte ich dabei, aber ich wollte prüfen, ob sie den gleichen Termin gespeichert hatte, um ein Missverständnis wie bei der letzten Praxis zu vermeiden. Mein Termin war wirklich um 08:50, aber erst als ich nachfragte, gab sie mir zu, dass der Arzt heute schon eine Verspätung von dreißig Minuten hatte. Ich sollte doch noch zehn Minuten geduldig bleiben. Das hätte sie mir gleich bei meiner Ankunft sagen können. Da ich bei der Arbeit unter Zeitdruck war, habe ich gereizt reagiert. Nach den zehn weiteren Minuten bin ich immer noch nicht gerufen worden. Dafür wurde ein Mann zum Besprechungsraum gebeten. Es hat mir gereicht. Es ist unverschämt, wie mit der Zeit von Patienten umgegangen wird. Ich habe den Zimmer verlassen und bin zur Arbeit gegangen. Ich kann mir wieder eine andere Praxis aussuchen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Versäumter Termin beim Arbeitsamt

Es war eine unruhige Nacht. Ich bin zuerst gegen 02:30 aufgewacht.

Ich war in unserem früheren Familienhaus. Da ich nicht schlafen konnte, habe ich den Rechner hochgefahren und das Licht im Flur eingeschaltet. Mein Bruder ist zu mir ins Zimmer gekommen. Er sagte, ich sollte den Rechner nicht anmachen, da ich sonst nicht mehr schlafen würde. Er hat sich in seinem Bett auf dem Bauch hingelegt und sagte, seine Mückenstiche würden ihn wahnsinnig machen. Es gab zwei kleine rote Stiche auf seinem Rücken. Ich habe den Rechner ausgemacht und bin selber zurück ins Bett gegangen.

Beim zweiten Aufwachen war ich in meiner aktuellen Wohnung[1]. Meine Mutter war auch da, sie hatte über Nacht bei mir im Wohnzimmer geschlafen. Es war noch früh morgens. Ich habe den Rechner hochgefahren, es war gerade 07:00. Mein Handy zeigte aber 02:00. Ich habe Kaffee gemacht und wollte mich vorbereiten, da ich heute um 09:00 einen Termin mit meinem Berater im Jobcenter für meine Weiterbildung habe[2]. Meine Mami hat angefangen zu bügeln. Sie hatte mehrere Kleidungsstücke zu sich genommen, wie meine schwarze Hose und meine rosafarbene Bluse. Die beide wollte ich heute anziehen. Ich bin zurück zur Küche gegangen. Schreck. Die Wanduhr zeigt 08:50. Ich brauche aber mindestens 20mn, um mit dem Bus zum Termin zu fahren. Und ich bin noch nicht angezogen. Zurück ins Schlafzimmer, schaue ich auf dem Bildschirm meines Rechners: Es ist 07:30. Mein Handy zeigt immer noch 02:00. Welche Uhr stimmt? Meine Mami sagt, es ist wirklich fast 09:00. Ich versuche, meinen Berater vom Handy aus anzurufen, während meine Mami in Hektik meine Kleider noch bügelt. Ich bekomme nur einen Tonband mit Musik und einer weiblichen Stimme, die mich um Geduld bittet und ärgere mich total darüber, dass es so lange dauert, weil es diese schweineteure Nummer ist, mit 42cts/mn auf dem Handy[3]. Gleichzeitig versuche ich, mich anzuziehen, was mit dem Handy in der Hand am Ohr geklebt nicht richtig klappen will. Das Tonband hört auf, ich höre etwas auf der anderen Seite der Leitung, aber keiner hört mich. Ich höre, wie mein Berater sich in seinem Zimmer bewegt und mit anderen Kollegen redet. Ich schreie ins Handy: „Hallo, hallo, ist jemand da? Hört mich jemand?“ Ich bitte meine Mami, ins Telefon zu pfeifen[4]. Mein linkes Ohr wird dadurch fast schmerzhaft, aber keiner am Arbeitsamt reagiert. Ich lege auf. Es ist jetzt schon 09:05. Jetzt wird er bestimmt denken, ich versäume den Termin. Ich muss ihm unbedingt sagen, dass ich komme. Meine Mami ist bereit, mich mit dem Auto hin zu fahren (und ich frage mich kurz, wo sie denn in meiner Straße ihr Auto parken konnte). Ich rufe nochmal an. Wieder Tonband. Nach kurzer Zeit bekomme ich den Anrufbeantworter meines Beraters. Es täte ihm leid, er wäre momentan abwesend, weil er einen Mörser zur Abteilung auf einer niedrigeren Etage ins Chemielabor bringen musste. Ich bin verzweifelt. Ich habe mich inzwischen fertig angezogen. Ich ziehe meine schwarze Stiefelette an. Meine Mami mag sie. Mei oder Yong Jin, die gerade plötzlich im Zimmer aufgetaucht ist, sagt, die Schuhen würden aber komisch mit meiner schwarzen Hose aussehen. Ich schaue noch mal auf meine Füße und muss ihr Recht geben. Egal, jetzt wird die Wohnung verlassen, ich bin spät. Ich bin mit meiner Mami im Treppenhaus und mache meine Tür zu. Eine Frau kommt gerade die Treppe hoch mit einem großen Schlüsselbund. Ich frage mich, was sie da zu suchen hat, da ich alleine auf der Etage unter dem Dach wohne. Aber sie geht gar nicht zu meiner Tür, sondern zu ihrem Fahrrad, das hinter mir gegen die Wand im Treppenhaus angelegt ist.

Ich wache auf, diesmal in Wirklichkeit. Es ist 06:30.

[1] Immerhin 1200km entfernt von dem Bett, in dem ich eingeschlafen war.
[2] Das ist wahr.
[3] An dem Preis kann ich mich sogar im Traum erinnern.
[4] Ich kann’s selber nicht, trotz vieler Versuche als Kind.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.