Grapefruit-Avocado-Salat

Fast hätte es wieder kein Foto gegeben, hätte ich nicht plötzlich daran gedacht, den Teller vom Ehemann zu fotografieren.

Inspiriert von Anna. Vom Parmesan war der Ehemann nicht überzeugt, ich auch nicht, Joghurt in Salatsaucen ist nicht meins, körniger Senf nicht seins, und ich habe die Kresse leider schlicht vergessen, obwohl ich sie auf dem Markt heute noch absichtlich gekauft hatte. Dafür sind Pinienkerne hinein gewandert.

Die Zutaten (für vier Portionen)

  • 140 g Rucola
  • 1 kleine Grapefruit
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Heidelbeeressig (selbstgemacht)
  • 1 Teelöffel Senf (moutarde de Dijon, von Maille, also echter scharfer Senf, der, der dir die Nase hoch kriecht, keineswegs süß)
  • 1 Teelöffel Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Den Rucola waschen, die langen Stielen abschneiden und trocken schleudern.
  • In einer Salatschüssel, die Vinaigrette vorbereiten: Öl, Essig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer nach Geschmack zu einer homogenen Sauce rühren.
  • Die Zwiebel klein schneiden und in der Sauce verteilen.
  • Den Rucola dazu geben und gut rühren.
  • Die Grapefruit schälen und filetieren. Ich habe bei jedem Stück die Haut sorgfältig entfernt, und die Stücke gedrittelt. Ab in die Salatschüssel.
  • Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, in der Schale in Mundgerechte Sctücke schneiden, und dann die Hälfte über die Salatschüssel umdrehen und drücken, um die Stücke in den Salat fallen zu lassen. Das ist meine bewährte Methode, um Avocado zu schneiden.
  • Die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne rösten, abkühlen lassen, zum Salat geben und gut rühren.

Als Begleitung gab’s ein Cake mit Schinken und Karotten, ähnlich wie der Cake mit Schinken und Oliven.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 224,5 898
Eiweiß (g) 2,8 11
Kohlenhydrate (g) 12,2 48,6
davon Zucker (g) 9 36
Fett (g) 14,9 59,4
Ballaststoffe (g) 4,1 16,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Möhrensalat mit pochiertem Ei

Ein guter Diät-Salat. Sowohl wegen der Kalorienanzahl, wenn man es als einzige Speise fürs Abendessen vorbereitet, als auch wegen der Zubereitung. Karotten reiben kann sich nach einer Weile wie Krafttraining anfühlen.

Die Zutaten (für eine Person)

  • 1 große Karotte
  • 50 g Rucola
  • 1 Ei, kalt
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Essig, weiß
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Die Karotte schälen und beide Ende abschneiden.
  • In einem tiefen Teller, den Rucola auf dem Boden flach anrichten.
  • In einem kleinen Topf, Wasser mit einem Schuss Essig zum Kochen bringen.
  • Währenddessen, in einer großen Schüssel, die Karotte händisch reiben. Das dauert, vor allem wenn man das Rezept für mehrere Personen zubereitet, aber geschmacklich kommen die verzehrfertigen geriebenen Karotten aus der Packung nicht ran.
  • Olivenöl und Zitronensaft mit einer Prise Salz in der geriebenen Karotte gut verteilen.
  • Hitzestufe für das Wasser so reduzieren, dass es danach nicht mehr sprudelt aber warm bleibt.
  • Die geriebene Karotte auf dem Rucola anrichten.
  • Das Ei aus der Schale lösen und in eine kleine Schüssel oder Tasse geben.
  • Das Ei im Wasser vorsichtig gleiten lassen, so dass es noch zusammen bleibt. Ab jetzt darf das Ei nicht länger als zwei Minuten im Wasser bleiben.
  • Mit einem Löffel, das Wasser sofort in eine Richtung so rühren, dass ein Wirbel entsteht. Darauf achten, dass das Ei am Boden vom Topf nicht kleben bleibt, und dass der Wirbel erhalten bleibt.
  • Mit einem Schaumlöffel, das Ei nach zwei Minuten herausnehmen und abtropfen lassen.
  • Das Ei in eine Vertiefung der geriebenen Karotte legen. In der Mitte einschneiden, damit das flüssige Gelb raus fließt.
  • Leicht pfeffern.

Nährwertangaben

fürs Rezept (eine Portion)
Energie (kcal) 189
Eiweiß (g) 9,3
Kohlenhydrate (g) 12,7
davon Zucker (g) 12
Fett (g) 10,5
Ballaststoffe (g) 5,5


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.