Quiche mit Tomaten und Ziegenkäse

Die Zutaten (für 8 Portionen)

  • Für den Teig
    • 160 g Mehl (heute: Dinkelmehl)
    • Ein Ei
    • 100 g Butter
    • Zwei Prisen Salz
  • Für den Belag
    • 3 Tomaten
    • 200 g Ziegenrolle
    • 1/2 Zwiebel
    • 25 g Pinienkerne
    • Italienische Kräutermischung[1]
    • Pfeffer aus der Mühle
    • 3 Eier
    • 10 cL Sahne zum Kochen
    • 50 g Parmesan

[1] Ich hätte so gerne stattdessen frisches Basilikum verwendet. Leider habe ich heute beim Einkaufen keins gefunden.

Die Zubereitung

  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Die Zutaten für den Teig zusammen zu einer Kugel verarbeiten.
  • Den Teig in eine runde Backform mit den Händen verteilen. Dabei einen Rand bilden.
  • Den Teig mit einer Gabel stechen.
  • Den Ziegenkäse in kleine Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen.
  • Italienische Kräuter und Pfeffer drüber streuen.
  • Die Tomaten klein schneiden, die Flüssigkeit möglichst entfernen und zwischen den Käsestücken verteilen.
  • Die ganz klein geschnittene Zwiebel drauf verteilen.
  • Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und in der Quiche verteilen.
  • Die Eier mit der Sahne zusammen schlagen. Sollte die Mischung noch zu dickflüssig sein, kann man ein bisschen Milch dazu geben. Dann auf der Quiche gießen. Die Backform danach vorsichtig hin und her schwenken, damit die Eier-Sahne-Masse sich gut verteilt.
  • Mit gehobeltem Parmesan bedecken.
  • Bei 180°C fünfzig Minuten lang backen lassen.
  • Die Quiche lässt sich sehr gut aus der Backform nach dem Abkühlen heraus nehmen, obwohl die Form nicht eingefettet wurde. Der Teig beinhaltet ja schon ganz schön viel Butter.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 332 2656
Eiweiß (g) 14,2 113,2
Kohlenhydrate (g) 17,4 139,3
davon Zucker (g) 2 16,5
Fett (g) 23 183,8
Ballaststoffe (g) 1,7 13,4


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Quiche Lorraine

Das gab’s letzte Woche auf dem Plan, aber es ist doch anders gekommen… Die Quiche habe ich erst gestern gemacht.

Traditionell gibt es in der Quiche Lorraine Speck, Eier, saure Sahne und Milch. Ich benutze immer gerne noch Emmentaler oder Gruyère dazu, was, wie ich vor kurzem gelernt habe, eine Variante namens Quiche Vosgienne ist. So viel Käse benutze ich auch nicht, ich finde es manchmal übertrieben, wie zum Beispiel bei Aux Délices Normands[1], unsere Stammbäckerei als wir noch in Berlin lebten, wo es auf dem Boden noch eine gute halbzentimeterdicke Schichte Käse gibt.

Eine klassische Begleitung zur Quiche Lorraine ist ein einfacher grüner Salat. Dazu trinke ich am liebsten einen trockenen Weißwein.

[1] Unbezahlte Werbung, da Verlinkung.

Die Zutaten (für 6 Portionen)

  • Für den Teig
    • 160 g Weizenmehl
    • 1 Ei
    • 100 g Butter
    • 1 Prise Salz
  • Für die Füllung
    • 200 g Speck
    • 4 Eier
    • 20 mL saure Sahne
    • 20 mL Milch
    • Pfeffer
    • Geriebene Muskatnuss
    • Gruyère

Die Zubereitung

  • Zuerst den Teig vorbereiten:
    • Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem homogenen Teig kneten.
    • In Frischhaltefolie eingewickelt eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Den Teig in einer mit Butter eingefetteten Backform mit den Händen flach verteilen, und einen Rand bilden.
  • Den Speck in kleinen Würfeln schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kross anbraten. Die Würfel vom ausgeschiedenen Fett trennen und beiseite legen.
  • In einer Schüssel, die Eier mit der Sahne und der Milch zusammen mit Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack rühren. Die Speckwürfel hinzufügen.
  • Den Boden vom Teig mit geriebenem Käse bedecken, dann die Eier-Sahne-Milch-Speck-Füllung drauf. Den Speck mit einem Holzlöffel vorsichtig regelmässig verteilen. Dann nochmal Käse auf der Füllung homogen reiben.
  • Bei 180°C fünfzig Minuten backen lassen.

Nährwertangaben (ohne Salat)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 575,5 3453
Eiweiß (g) 17,2 103,3
Kohlenhydrate (g) 20,4 122,4
davon Zucker (g) 1,3 8
Fett (g) 47,3 283,8
Ballaststoffe (g) 1,1 6,6


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kürbis-Pfifferlingen-Quiche

20181014_Quiche

Die Zutaten (für 4 Personen als Hauptgericht)

  • 1 Packung Blätterteig
  • 1/4 Butternut-Kürbis (350 g)
  • 100 g Pfifferlinge
  • 250 g Sahne zum Kochen (15% Fett)
  • 2 Eier
  • Glatte Petersilie, gehackt: viel
  • 30 g Parmesan
  • 1 Teelöffel Muskatnuß (gerieben)
  • 1 Teelöffel Salz
  • Öl

Die Zubereitung

  • Den Backofen bei 180°C vorheizen.
  • Die Pfifferlinge gründlich putzen.
  • Kürbis schälen und in kleinen Würfeln schneiden.
  • Blätterteig ausrollen und in eine geölte Backform legen. Mit einer Gabel stechen.
  • Zuerst Pfifferlinge, dann Kürbiswürfel auf dem Teig verteilen.
  • Eier rühren und mit Sahne, Salz, Muskatnuß und klein gehackter Petersilie mischen.
  • Die Eier-Sahne-Petersilie auf die Kürbis-Pfifferlinge homogen gießen.
  • Parmesan reiben und auf der Quiche verteilen.
  • Zwanzig Minuten backen lassen, oder bis die Quiche oben schön goldig wird und lecker riecht. So genau habe ich nicht auf die Uhr aufgepasst.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 465,8 1863
Eiweiß (g) 13,2 52,9
Kohlenhydrate (g) 35,1 140,2
davon Zucker (g) 7,1 28,3
Fett (g) 31,4 125,6
Ballaststoffe (g) 3,2 12,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Pfifferlinge-Quiche

Nachgekocht: Bild vom 01.09.2018

Jetzt ist Pfifferlinge-Zeit! Und da die Spargel-Quiche uns so gemundet hatte, lag es nahe, eine Pfifferlinge-Quiche auszuprobieren. Der eingeladene Schwiegervater war auf jeden Fall begeistert.

Die Zutaten (für vier Personen)

Für den Teig

  • 160 g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 330 g Pfifferlinge
  • 4 Eier
  • 250 ml Sahne zum Kochen
  • 50 g Parmesan
  • 1 Bund Petersilie (kraus)
  • 1 Esslöffel geriebener Muskatnuß
  • 1 Espressolöffel Salz

Die Zubereitung

  • Zuerst den Teig vorbereiten:
    • Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem homogenen Teig kneten.
    • In Frischhaltefolie eingewickelt eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Die Pfifferlinge gründlich putzen und gut abtropfen lassen.
  • Petersilie waschen und ganz fein hacken.
  • Petersilie mit Sahne, Eiern, Salz, Muskatnuß und geriebenem Parmesan gut rühren.
  • Eine runde Backform mit Butter einfetten.
  • Den Teig auspacken, mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen und in der Form hinlegen (das klappt bei mir nie so rund, der Rand sieht immer zusammen geflickt aus).
  • Den Teig in der Form mit einer Gabel stechen.
  • Die Pfifferlinge auf dem Teig verteilen und den Petersilienguss drauf gießen.
  • Mit zusätzlich geriebenem Parmesan bestreuen und Dreiviertelstunde backen lassen.

Dazu gab es einen einfachen grünen Salat: zwei Esslöffel Olivenöl, eine fein geschnittene Knoblauchzehe, ein bisschen Salz und Salatblätter zusammen rühren.

Nährwertangaben (ohne Salat)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 573 2292
Eiweiß (g) 20,4 81,5
Kohlenhydrate (g) 34,1 136,3
davon Zucker (g) 1,9 7,5
Fett (g) 39,4 157,4
Ballaststoffe (g) 6,1 24,4


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.