Ein Herbsttag am Ahornboden

Bilder vom letzten Sonntag. Ich war die ganze Woche mit der Arbeit so beschäftigt, dass ich mir erst heute die Fotos anschauen konnte. Wer meinen Frust mit dem Münchner ÖPNV liest weiß, dass ich die ganze Woche täglich über zehn Stunden auf Arbeit war. Ich bin platt.

Der Ausflug zum Ahornboden war eine spontane Idee vom mir am Vortag gewesen. Ute hatte letztes Jahr davon geschwärmt. Das letzte Wochenende ist wieder sommerlich geworden, nach dem vielen Regen, wir mussten raus in die Natur. Wir haben den Wecker für sieben Uhr morgens gestellt. Eigentlich hatte ich dem Ehemann gesagt, wir fahren um sieben Uhr morgens los. Es war ihm zu früh. Um acht steigen wir ins Auto ein. Theoretisch brauchen wir anderthalb Stunden bis zum großen Ahornboden.

Wir fahren an Orte vorbei, durch die wir im Mai letztes Jahres an die Isar entlang gewandert waren. So lange ist es schon her. Bad Tölz, Lenggries… Wir machen eine Pause am Sylvensteinsee. Am Vorderriss biegen wir dann Richtung Hinterriß ab und benutzen die Mautstraße im Naturschutzgebiet. Am Gasthof zur Post angekommen halten wir kurz, um auf dem Navi vom Ehemann zu schauen, wo wir am besten parken. Unser Ziel ist aber der große Ahornboden, der liegt noch ein gutes Stück entfernt. Die sechsstündige Wanderung hin und zurück zum kleinen Ahornboden will der Ehemann nicht machen. Er hat’s mit dem Knie. Wir fahren weiter und halten noch einmal, als wir die wunderschöne Laubfärbung der Ahornbäume entdecken.

Am großen Ahornboden stehen Leute auf der Straße, die uns zur nächsten Parkmöglichkeit lotsen. Praktisch. Wir parken direkt nach der Brücke vor Eng und trinken erstmal ein Cappuccino am Gasthof. Der Ehemann nimmt sich unglaublich viel Zeit mit allem. Ich frage mich, ob er wirklich wandern will. Als wir endlich aufbrechen, ist es schon nach elf Uhr morgens.

Wir gehen den langen Panoramaweg hoch. Er fängt gemütlich an, wird aber schnell sehr steil. Es wäre mir egal, wenn es nicht gleichzeitig auch wegen Schlamm so rutschig wäre. Ob Schnee oder Schlamm: Ich mag es gar nicht, wenn ich kein festes Gefühl unter den Sohlen habe. Zum Glück habe ich die Schnee-Wanderstöcke dabei und kann mich fest im Boden ankern.

Es sind viele Leute unterwegs. Viele Familien mit Kindern. Es staut auf dem Weg nach oben. Am nervigsten finde ich die Hunde ohne Leine, die meinen, beim hoch laufen von hinten gegen meine Beine zu schubsen. Als wir zum höchsten Punkt des Panoramawegs auf der Alm angekommen sind, liegen auch viele Leute auf dem Gras zwischen den Kuhfläden. Der Ehemann hatte auf ein Gasthof und kühles Bier gehofft, aber hier oben gibt es nichts davon. Wir gehen den Weg um die Alm wieder runter und entdecken doch weiter unten die Binsalm. Voll mit Leuten. Als wir dort sind und die Schlange zur Schänke sehen, beschließen wir, ohne Pause den Rest des Weges weiter zurück nach Eng zu gehen. Ich habe ja Bananen und Wasser im Rucksack. Der Weg ist auf dieser Seite viel einfacher zu gehen und ich bin froh, dass wir den steilen, rutschigen Weg hoch und nicht runter gelaufen sind. Mein Ischias, der jetzt seit langem still geblieben war, meldet sich plötzlich wieder, aber dumpf, nicht so heftig schmerzhaft wie früher. Ich muss doch ein paar Pausen einlegen, und freue mich über die Bänke am Wegesrand.

Zurück in Eng, holen wir uns eine Käse-Speck-Platte im Bauernladen und essen an einem Tisch vorne in der Sonne, bevor wir kurz vor 16:00 den Rückweg zum Auto antreten. Ätzend. Alle fahren gleichzeitig weg. Hätte der Ehemann auf mich gehört, statt länger schlafen zu wollen, wären wir schon jetzt zu Hause. Die Rückfahrt nach Hause erweist sich als recht anstrengend, für den Ehemann. Wir stecken mehrmals im Stau. Zum Glück ist das neue Auto sehr bequem. Im alten Polo hätte es kein Spaß gemacht. Kurz nach 18:00 sind wir wieder zu Hause.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Die Isar-Wanderung – Tag 1

Auf die Idee, eine mehrtägige Wanderung mit Rucksack entlang der Isar zu machen, sind wir im Herbst gekommen. Auf Arte lief eine Dokumentation über diesen Fluss, die uns völlig begeistert hat. Wir haben beschlossen, irgendwann im Frühling eine Woche Urlaub zu nehmen, und dort zu wandern. Damals wussten wir noch nicht, dass ich die Stelle bei München antreten würde. Um so besser.

Wir haben das lange Wochenende vom 1. Mai angepeilt. Den Brückentag durfte ich trotz Probephase frei nehmen. Der Ehemann hat die Tour organisiert und ich habe mich überraschen lassen. Wir hatten Glück, mit dem Wetter. Ich hatte mir schon vorgestellt, wie wir unter Regen auf schlammigen Wegen gehen würden. Regenjacke und Wanderstöcke habe ich eingepackt. Das Wetter war doch fantastisch sonnig und schon fast zu warm für eine Wanderung mit Rucksack.

Wir sind mit der Bahn bis Scharnitz gefahren, im Karwendel, direkt hinter der Grenze mit Österreich. Von dort aus wollten wir die Isar ein Stückchen auf ihrem Weg nach München begleiten. Natürlich nach einem Kaffee, dachten wir. Nein. Scharnitz wirkt wie ein Geisterdorf. Am Bahnhof gibt es kein Café. Das Restaurant sieht von weitem ungepflegt aus, und der Eindruck verbessert sich nicht, wenn man näher kommt. Die Fensterscheiben sind mit Staub und Spinnennetzen bedeckt. An der Tür hängt ein Schild: „Wegen Krankheit vorübergehend geschlossen“. Tja. Es wird wohl nichts mehr mit dem Restaurant. Dem Imbiss zwei Häuser weiter geht’s nicht besser. „Haus zum verkaufen“, kann man an der Tür lesen. Wir fangen die Wanderung ohne Kaffee an.

Nach der Kreuzung, an der die Straße gerade renoviert wird, und über die Brücke: Da sieht man schon die Isar! Ganz wild und schnell fließt sie weg. Wir schauen mutige Kayakfahrer zu und folgen dem kleinen Weg entlang der Isar. Einige Leute sind unten auf den Kiesbänken beim Sonnen oder machen Feuer. Sie haben scheinbar die Schilder nicht gelesen, mit der Botschaft „Der Riedboden ist eigentlich ein „Kulturschutzgebiet“.“ Eigentlich. Von April bis August brüten genau dort Flussuferläufer und Flussregenpfeifer. Wir bleiben oben auf dem Weg, wobei wir versuchen, ein bisschen abseits näher am Fluß zu gehen. Es sind viele Fahrräder unterwegs. Einen Wanderweg gibt es an der Isar nicht, man benutzt den Isar-Radweg.

Als wir also abseits vom Weg laufen, kommen wir an einen Mann im Adamkostüm vorbei, der sich gut versteckt in der Sonne bräunen lässt. Da wir nicht besonders leise waren, denke ich, er hat uns längst gehört, und ich rufe „Servus!“, wie alle Leute uns bis jetzt begrüßt haben, um nicht unhöflich zu sein. Der Mann reagiert panisch, er war scheinbar doch am Schlafen gewesen. Das tut mir Leid, ihn in seiner Ruhe so erschreckt zu haben. Und unser Weg hat sich als Sackgasse erwiesen, wir mussten nochmal an ihm vorbei, zurück zum Radweg.

Kurz vor Mittenwald sehen wir einen hübschen kleinen Weg hoch gehen. Der Ehemann schaut auf seinem Handy und meint, wir wären gut in der Zeit, wir könnten einen Abstecher zur Geisterklamm machen. Warum nicht, denke ich naiv. Es ist aber eine Sache, mit Rucksack auf flachem Weg zu gehen, und eine ganz andere, damit einen langen, steilen Weg hoch zu gehen. War das hart! Zwischendurch kommen wir an eine Gaststätte vorbei, um enttäuscht festzustellen, dass diese erst ab dem 1. Mai öffnet. Bei dem tollen Wetter und den vielen Leuten, die unterwegs sind, eindeutig ein Fehler.

Wir gehen weiter hoch bis zur Bayern-Österreich-Grenze und sind ein zweites Mal enttäuscht: Der Weg zur Geisterklamm ist gesperrt! Die Information hätten wir gerne unten gesehen, wo die erste Hinweisschilder zur Klamm standen, bevor wir mühsam hoch gegangen sind. Wir gehen den Weg zurück nach unten und kommen endlich an einem kleinen Biergarten vorbei, der geöffnet hat. Die Pause tut gut. Und weiter geht’s Richtung Mittenwald, wobei der Ehemann merkt, dass er sich verschätzt hat und wir noch nicht die Hälfte der Strecke bis zu unserer ersten Übernachtung bei Krün geschafft haben. Die Meldung schafft mich. Der Rucksack ist schwer.

In Mittenwald angekommen, muss ich feststellen, dass die Häuser genau so kitschig wir in Garmisch-Patenkirchen sind. Wir gehen den Weg mit den Treppen hoch in Richtung Krün. Ich denke schon nur noch daran, endlich im Hotel zu sein und meine Wanderschuhe auszuziehen. Wie frustrierend, die ganze Zeit an der Isar zu laufen, und seine Füße nicht im Wasser abzukühlen! Ich dachte, wenn ich es tue, kriege ich die Füße danach nicht mehr in die Schuhe rein. An einer Stelle wasche ich mir doch kurz die Hände und das völlig versalzene Gesicht.

Nahe am Kraftwerkgelände bei Krün sind wir Zeuge einer Eskapade von Ziegen aus ihrer Wiese. Die eine bannt sich einen Weg unter dem Stacheldraht, die Anderen folgen ihr, bis sie alle vor dem geschlossenen Tor vom Gelände stehen bleiben und warten. Die Ziegen sind alleine. Kein Mensch, kein Hund. Ob sie das häufiger so machen?

Mittlerweile ist mein Rucksack wirklich schwer geworden. Meine Schulter schmerzen, obwohl sein Gewicht um die Hüfte fest sitzt. Ich spüre seitlich von den Oberschenkeln eine sehr angestrengte Muskulatur, deren Existenz mir bis jetzt im Verborgen geblieben war. Die Abduktoren sind es nicht, ich trainiere sie häufig im Fitnessstudio. Nee, diese neuen Muskeln sitzen tiefer. Ich wage es, dem Ehemann meine Beschwerde anzuvertrauen, und er gibt zu, dass er auch diese Muskeln spürt. Er meint, er hat die Strecke vielleicht unterschätzt. Es beruhigt mich. Ich bin doch nicht so ein Sensibelchen, und es liegt nicht an meiner Periode, die ausgerechnet jetzt extrem stark ist. Schwanger bin ich definitiv nicht mehr. Unser Trinkwasser geht auch noch aus.

An Krün vorbei, müssen wir weiter bis Wallgau laufen. Der Weg scheint mir elend lang zu sein. Als wir endlich am Hotel ankommen, stürze ich mich als Erste unter die Dusche. Wir essen im Restaurant, alles schmeckt wunderbar. Wildgeschnetzeltes mit Spätzle und Rosenkohl. Schokoladensoufflé. Enziangeist. Der Geschmack erinnert mich ein bisschen an Radieschen. Um nicht mal zehn fallen wir ins Bett. Erschöpft. Der Ehemann massiert mir noch den Raum zwischen den Schulterblättern, es ist dringend notwendig. Ich revanchiere mich bei seinen Waden. Und dann fallen wir um.

Wir sind an diesem ersten Tag mit dem Abstecher fast 21 Kilometer in sechs Stunden gelaufen – Pausen nicht aus der Zeit abgezogen. Es klingt nicht viel, jedoch war es mit dem Rucksack sehr hart. Ich überlege, was ich zu Hause hätte lassen können, aber alles drin brauche ich. Leichte Sportkleider, Unterwäsche, eine Hose, ein Sweatshirt und leichte Schuhe für den Abend, Latschen, Duschzeug, Sonnencreme, Wasserflasche, Regenjacke, Wanderstöcke. Ich glaube, der Rucksack selbst ist zu schwer.

Unterwegs war ich jedenfalls begeistert von den vielen Blumen. Erika, Silberwurz, Enzian… Dafür sind wir kaum Insekten begegnet. Die wenigen Bienen, die wir gesehen haben, sind ganz klein.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Tagung in Österreich

Wir sind am Donnerstag gegen mittags nach Salzburg geflogen. Die Alternative mit der Bahn fand ich mit über zehn Stunden Fahrt nicht besonders attraktiv, und ich hatte keine Mühe gehabt, meinen Chef und unsere Studentin davon zu überzeugen, den Flugzeug zu benutzen. Gerne hätte ich Günther, einen ehemaligen Kollegen, besucht, der seit einigen Jahren dort arbeitet, aber die Zeit dafür hatte ich nicht. Mein Chef hatte einen Leihwagen gebucht und wir sind direkt vom Flughafen zum Tagungsort gefahren – ein sehr schönes Hotel in der Nähe eines großen Sees umgeben von Bergen. Es ist definitiv ein Ort, an dem ich für den Urlaub zurück fahren möchte.

Das Programm der Tagung war sehr dicht, mit vielen Teilnehmern aus mehreren Ländern, wir haben in drei Tagen über dreißig Vorträge gehört. Es war für mich nicht einfach, weil ich in dieser Thematik ganz neu bin, ich bin als Programmiererin quer eingestiegen. Meine Biologie-Kenntnisse stammen aus dem Gymnasium, und das liegt schon fast zwanzig Jahre zurück. Außerdem war die Tagung für junge Wissenschaftler gedacht, damit sie Übung im Präsentieren von Ergebnissen bekommen, Credit-Points konnten sie dafür kriegen. Ich habe auch einen Vortrag gehalten, weil mein Chef es so wollte, aber es passte nicht richtig im Konzept der Tagung. Es hat doch Vorteile, dass ich noch sehr jung aussehe.

Abends gab’s von den industriellen Ausstellern freies Bier in der Kneipe vom Hotel. Ich habe am ersten Abend den eingeladenen Lecturer aus Ungarn kennen gelernt, der als einzige geduldeter deutlich älterer Wissenschaftler als Highlight der Tagung eine Vorlesung gehalten hatte, in der ich vieles lernen konnte. Wir haben den ganzen Abend fachlich geredet. Neben uns haben Doktoranden die Kegelbahn benutzt, was mich nicht besonders interessierte. Ein industrieller Aussteller hatte anscheinend schon ganz früh zu viel getrunken, weil er mit nicht richtig zu gemachter Hose überall in der Kneipe nach seiner Tasche suchte, wobei er mindestens fünf mal zu unserem Tisch gekommen ist und uns gefragt hat, wo seine Tasche wäre. Der Wirt hat irgendwann die Geduld verloren und ihn unsanft zum Hotelempfang gebracht. Der Mann hat am nächsten Tag in der Sponsoren-Session die Produkte seiner Firma vorgestellt, aber es war klar, dass sie nicht mehr marktführend in dem Sektor sind. Irgendwie Schade, ich hatte mit den Geräten dieser Firma vor fünfzehn Jahren angefangen zu arbeiten. Als mein Gesprächspartner nach einem Telefonat zurück zum Tisch kam, fragte er mich, ob die Studenten mich zum Kegelspielen eingeladen hätten. Da ich dies verneinte, meinte er mit angeekelter Miene, „They don’t care“. Ich wollte ihm gleich „Welcome in Germany“ antworten, als mir einfiel, dass wir in Österreich waren. Außerdem gab’s Interessanteres zu besprechen, als über die nicht philanthropischen Art von Deutschen zu philosophieren. Ich habe mich seit langem daran gewöhnt, aber ich sehe immer wieder, dass es für ahnungslose Ausländer wie ein Schock wirkt. Die Doktoranden kannte ich eigentlich schon vage seit Dienstag, sie hatten einen Vortrag bei unserem Meeting gehalten. Wir sind auch später ins Gespräch gekommen und haben zusammen gespielt, nachdem mein Gesprächspartner sie darum gebettet hat, obwohl Kegeln nicht mein Ding ist. Ich bin nach Mitternacht zu meinem Zimmer gegangen. Schlafen konnte ich lange nicht, weil Leute unter meinem Fenster laut diskutiert haben. Wie ich am nächsten Tag erfahren habe, war unsere Studentin daran schuld, sie hatte sich bis 05:00 mit anderen Studenten unterhalten.

Am zweiten Abend habe ich mich mit einer Österreicherin unterhalten. Es gab nicht viele Anknüpfungspunkte, ich kenne sie nur durch eine ehemalige Mitarbeiterin aus meiner Gruppe, die ausgeschieden ist, bevor mein Vertrag anfing, und mit der ich selber nur einmal gesprochen habe. Ich habe erwähnt, dass ein früherer Kollege von mir jetzt wie sie an der Uni Salzburg arbeitet, mit der Bemerkung, dass sie ihn kaum kennen dürfte, da er Mineraloge ist. Aber als ich den Namen von Günther erwähnte, war sie ganz überrascht, und meinte, sie hätte Vorlesungen von ihm gehört. Klar, ich hatte völlig vergessen, dass er unsere Methode für Biologen unterrichtet hatte. Ich bin relativ früh zu meinem Zimmer gegangen, weil ich am Samstagvormittag meinen Vortrag halten musste. Ich hatte mir Sorgen gemacht, weil die vorgesehene Zeit die Hälfte von meinem Vortrag am Dienstag war, und ich musste heftig meine Folien kürzen. Ich habe es doch gut geschafft, die Zeit einzuhalten. Mittags ging die Tagung zu Ende, wir haben nicht gegessen und wir sind sofort zum Flughafen zurück gefahren.

Im Flugzeug saß in der Reihe vor mir eine dünne Frau um die vierzig mit zwei kleinen Kindern, die extrem nach Käse roch. Die Kinder haben auch gestunken, ich habe vom Anfang an gedacht, dass sie die Windeln voll haben mussten. Es hat mich genug gestört, dass ich trotz verpasstes Mittagessens das verteilte Snack nicht essen wollte. Als die Frau nach einer guten halben Stunden anfing, auf den Sesseln selbst die Windel von dem kleinsten zu wechseln, hat eine Stewardess sie angesprochen und gesagt, dass es in der Toilette einen Wickeltisch gibt und es völlig unhygienisch für die anderen Gäste wäre. Die Frau hat die typische „Leck mich am Arsch“ Haltung adoptiert und meinte, sie hätte erwartet, von der Stewardess mindestens Verständnis zu bekommen, da sie überfordert wäre, mit ihren zwei Kindern alleine zu reisen. Dass die Stewardess eine Frau ist, bedeutet aber lange nicht, dass sie solche rücksichtslose Verhalten von anderen Frauen verteidigen muss. Wir hatten sowieso nicht mehr lange zu fliegen, und die Kinder hatten schon so lange gestunken, das bisschen Warten hätte keinen Unterschied mehr gemacht. Mich wundert, dass sie es nicht früher gemerkt hat, aber ich habe den Eindruck bekommen, dass es ihr wirklich Spaß gemacht hatte, die anderen Reisende auf dieser Weise zu stören.

Ich bin mit meinen Kollegen noch eine Weile S-Bahn gefahren, wir wollten in die gleiche Richtung, wobei ich am weitesten vom Flughafen wohne – uns am nähesten von der Arbeit. Ich habe beschlossen, meinen Laptop im Büro zu lassen, statt damit nach Hause zu fahren und ihn am Montag zu schleppen. Ich konnte danach noch einkaufen gehen, und habe den Rest des Wochenendes zu Hause verbracht. Ich glaube, ich habe mich erkältet. Meine Katze, die von meiner Nachbarin gepflegt wurde, hat sich gefreut, mich wieder zu sehen, und hat mich am Sonntag nicht mehr los gelassen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.