Erfrischendes Gazpacho

Die Zutaten (für 6 Portionen)

Für die Suppe:

  • 750 g Tomaten
  • 1 große Gurke
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 großen Minzblätter
  • 3 Esslöffeln Olivenöl
  • 2 Teelöffeln Salz
  • Viele kleine Eiswürfel

Zum drauf streuen:

  • 2 gelben Paprikas
  • 1 Gurke
  • Frühlingszwiebeln

Die Zubereitung

  • Alle Zutaten für die Suppe grob schneiden und in einer Küchenmaschine zusammen prozessieren.
  • Die Suppe in eine große Schüssel geben und mindestens zwei Stunden im Kühlschrank lassen.
    • Die Kapazität meiner Küchenmaschine ist nicht so groß und ich musste die Prozessierung in drei Vorgängen machen. Hauptsache, danach ist alles gut gemischt.
  • Das Gemüse zum drauf streuen klein schneiden und separat in Schüsseln servieren.

Dazu passt Ciabatta sehr gut. Vor allem in kleinen Stücken mit Olivenöl angebraten.

Nährwertangaben (ohne Brot)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 121 726
Eiweiß (g) 3,3 19,5
Kohlenhydrate (g) 12,5 75
davon Zucker (g) 9 54,2
Fett (g) 5,4 32,3
Ballaststoffe (g) 5,6 33,3


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Minze-Joghurt-Sauce

Diese Sauce kann wunderbar als Dip eingesetzt werden, mit Naan Brot zum Beispiel, oder Veggie-Sticks. Ich habe sie mir schnell gemacht, weil ich für heute Abend Auberginen in Minze-Joghurt-Sauce machen wollte, aber keine Minzsauce aus dem asiatischen Supermarkt hatte.

Die Zutaten

  • Ein Bund frischer Minze
  • 2 Esslöffel Erdnussöl
  • 2 gut gehäuften Esslöffel Naturjoghurt
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 kleiner Teelöffel Salz

Die Zubereitung

  • Die Knoblauchzehe schälen.
  • Die Minzblätter von den Stielen trennen, wachsen und in einen hohen Pürierbecher werfen.
  • Alle anderen Zutaten in den Becher werfen und pürieren.
  • Die Sauce mindestens eine Stunde ruhen lassen.

Nährwertangaben

fürs Rezept
Energie (kcal) 217
Eiweiß (g) 2,6
Kohlenhydrate (g) 3,5
davon Zucker (g) 2,3
Fett (g) 21,4
Ballaststoffe (g) 0,5


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Zanderfilets auf Spargeln und Kartoffeln

Ich habe uns heute Abend dieses Rezept nachgemacht, weil es auf dem Markt schon seit letzter Woche frischen Spargel gibt und das Rezept in meiner ersten Ergebnis-Seite auf Startpage erchienen ist. Es war lecker, hat aber nicht zu hundert Prozent meinen Geschmack getroffen. Deshalb halte ich mir hier fest, wie ich in beim nächsten Mal vorzugehen gedenke.

Pinienkerne haben wir heute statt Mandeln benutzt, einfach, weil wir zu Hause noch viel mehr Pinienkerne als Mandeln haben. Und Pinienkerne sind… Hmmm… 😋 Ich habe mich vom Anfang an beim Lesen des Rezeptes gegen Piment entschieden. Und den Knoblauch fand ich beim Essen fehl am Platz. Obwohl ich aus Südfrankreich komme und daran gewöhnt bin, Knoblauch zu essen. Es passt einfach nicht zum Rest des Gerichtes. Die Granatapfelkerne sind mir in den Kopf gekommen, als ich beim Aufräumen der Küche nochmal mit dem Finger ein bisschen von der Butter-Zitrone-Honig-Sauce aus der Pfanne gekostet habe. Das kann ich mir wirklich sehr gut vorstellen. Jedenfalls besser, als die roten Pfefferbeeren, die das originale Rezept vorgesehen hatte. Und da der Ehemann kein Fan von Kapern ist, zu meinem großen Bedauern, haben sie es nicht ins verarbeite Rezept geschafft.

Die Zutaten (für zwei Personen)

  • 2 schöne Stücke Zanderfilet
  • 500 g weißer Spargel
  • 6 Kartoffeln
  • Minze, Petersilie und Salbei, von jeder Sort Kraut die gleiche Menge, um zu einer kleinen Müslischale gehackter Hräuter zu kommen
  • 40 g Pinienkerne
  • 1 große Zitrone
  • Olivenöl
  • 50 g Salzbutter, und ein bisschen mehr um den Fisch in der Pfanne zu braten
  • 1 Teelöffel Honig
  • Grobsalz (sel de Camargue, den wir aus dem letzten Urlaub bei meiner Schwester gekauft haben)
  • Granatapfelkerne
  • Weißwein

Die Zubereitung

  • Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  • Den Spargel schälen und das harte Ende abschneiden.
  • Die Kartoffeln schälen und halbieren.
  • Eine Auflaufform mit Olivenöl mit Hilfe eines Pinsels einfetten. Den Spargel und die Kartoffelhälften drin verteilen und 25 Minuten bei 200 °C backen.
  • Während der Backzeit, die gewaschenen Kräuter klein hacken. Mit dem Zwiebelschneider von Tupperware[1], die der Ehemann zu unserer Küchenausstattung beigetragen hat, geht es super schnell.
  • Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Abkühlen lassen, dann zerhacken (was auch mit dem Zwiebelschneider vom Ehemann sehr gut geht). Anschließend mit den Kräutern mischen.
  • In der Zeit sind die 25 Minuten Backzeit von den Spargeln und Kartoffeln vorbei. Die Auflauf aus dem Backofen holen.
  • In der Pfanne, ein bisschen Butter schmelzen lassen und den Fisch drin anbraten.
  • In der kühl gewordenen Auflaufform, ein bisschen Weißwein zum Anfeuchten gießen. Den Fisch auf das Gemüse legen und weitere zehn Minuten bei 200 °C backen.
  • In dieser Zeit, die 50 g Butter in der Bratpfanne vom Fisch zerschmelzen. Den Honig drin rühren[2]. Den Saft der Zitrone auspressen und mit der Butter mischen. Reduzieren lassen, gelengentlich umrühren, und durch ein Sieb in eine Saucière gießen.
  • Auf Tellern anrichten: Den Fisch mit dem Gemüse servieren, mit der Zitronen-Butter-Sauce übergießen, und die Kräuter-Pinienkerne-Mischung und Granatapfelkerne drauf verteilen.

[1] Dies ist keine Werbung, ich kriege keinen Cent für die Erwähnung!

[2] Ich habe Lavendelhonig von der Heimat benutzt. Sehr flüssig. Der Teelöffel war ein gut gefüllter Löffel, den ich schnell zur Pfanne gebracht habe, bevor der Inhalt herunter geflossen ist.

Nährwertangaben

Ähm, ja, das tut weh, verglichen mit meinen normalen Rezepten. Kein Wunder, bei der Buttermenge.

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 781 1562
Eiweiß (g) 50 99,9
Kohlenhydrate (g) 49,3 98,5
davon Zucker (g) 15,2 30,3
Fett (g) 39,5 78,9
Ballaststoffe (g) 11,8 23,5


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Limonade

Genau das richtige, um das Urlaubsgefühl nach der Rückkehr zu verlängern.

Die Zutaten (für 5 Gläser)

  • 2 Esslöffel Braunzucker
  • 10 große Blätter Minze
  • Anderthalb Zitronen
  • 1 Liter Sprudelwasser (bei Raumtemperatur)
  • Eiswürfel

Die Zubereitung

  • Braunzucker zum Boden einer Wasserkaraffe gleiten lassen. Unsere Wasserkaraffe ist 1,5 Liter groß, was ich für 1 Liter Limonade sehr empfehle, da das Hinzufügen vom Sprudel danach sehr schäumt.
  • Saft der Zitronen heraus pressen[1] und mit dem Zucker in der Karaffe rühren.
  • Minzeblätter in groben Stücke schneiden und hinzufügen.
  • Ein bisschen Wasser in die Karaffe geben und rühren (Kreisbewegungen mit der Hand in die Mischung erzeugen, wie damals im Chemieunterricht). Wahnsinn, wie es schäumt, nee? Wenn nötig, mehr Wasser geben, bis der Zucker komplett aufgelöst ist.
  • Eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Den Rest vom Sprudel ganz vorsichtig in die Karaffe geben (es schäumt wirklich sehr) und mit einem langen Löffel rühren.
  • Mit Eiswürfeln servieren.

[1] Das hat der Ehemann erledigt, ich bin aus dem Urlaub mit viel zu vielen kleinen Verletzungen an den Fingern zurück gekommen — Schnitte beim Kochen, beim Beach-Volley-Ball Spielen, beim Bücher Lesen… Urlaub ist gefährlich!

Nährwertangaben

pro Glas fürs Rezept
Energie (kcal) 19,6 98
Eiweiß (g) 0,06 0,3
Kohlenhydrate (g) 4,26 21,3
davon Zucker (g) 4,24 21,2
Fett (g) 0,06 0,3
Ballaststoffe (g) 0,02 0,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Balkon-Update

Von den Buchen hat es nur eine geschafft. Die im Forsythien-Topf ist eingegangen. Die andere haben wir umgepflanzt. Heute Morgen habe ich eine neue Überraschung entdeckt: Zwischen den Blumen, die der Ehemann liebevoll gepflanzt hatte, ist eine Eiche aufgetaucht!

 

Eine neue Blume hat den Weg zum Forsythien-Topf gefunden. Keine Ahnung, wie sie heißt, aber sie gefällt mir!

 

Unseren Rosen hat das blöde Wetter mit den vielen Gewittern in letzter Zeit gar nicht gut getan. Ich freute mich schon auf die viele neuen Knospen, um dann letzte Woche das Massaker zu entdecken:

Alle Knospen sahen so aus. Dem Rat der Verkäuferin in der Gärtnerei unten folgend, haben wir sie alle geschnitten. Ein Jammer.

Bei meinen selbst gepflanzten Blumen bin ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden. Von allen Schokoladenblumen ist nur eine groß genug gewachsen, und sie hat eine einzige Blume gemacht. Sie riecht tatsächlich nach Schokolade! Einige Skabiosen machen sich fertig, sie nehmen sich aber richtig viel Zeit, um endlich ihre Pracht zu zeigen.

Mehr Glück haben wir mit unseren Garten-Experimenten. Die Tomaten wachsen wie jedes Jahr. Der neue Oregano aus dem Staudenmarkt blüht richtig und zieht alle Bienen und Hummeln an. Und die Erdbeeren duften himmlisch, haben ein unglaublich leckeres Aroma, sind leider so klein, dass die Ausbeute jedes Mal recht mager ist. Sie breiten sich gerne aus und ein Zweig hat das Weite aus dem Gitter nach unten zu den Nachbarn gesucht. Vielleicht kriegen sie auch mal Erdbeeren auf ihrem Balkon.

 

Neu dazu sind dieses Jahr die Bohnen gekommen, die wie wild um das Gerüst klettern. Sie haben ganz viele schöne rote Blüten gemacht, und die ersten Bohnen zeigen sich schon. Als Neben-Effekt werden wir viel Schatten auf dem Balkon bekommen. Wenn es mal wieder Sonnig wird. Nicht, dass ich mich über zu viel Sonne jemals beschweren würde. Der Ehemann aber schon.

Der letzte Thai-Basilikum, der von den Spatzen nicht zerfetzt wurde, ist nicht besonders hoch gewachsen. Es wird noch dauern, bevor er in der Küche verwendet wird. Die Minze dagegen hat sich sehr schön entwickelt. Mojitos und Aprikosen-Minze-Milkshake haben wir schon genießen können.

 


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Couscous-Salat mit Hähnchenstreifen und Minze

Noch ein Couscous-Salat, den ich am Donnerstagabend improvisiert habe. Das Ergebnis schmeckt aber ganz anders.

Die Zutaten (für 4 Personen)

  • 100 g Couscous
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 Strauchtomaten
  • Hälfte einer großen Gurke
  • 1 Packung geräucherter Hähnchenstreifen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer großen Zitrone
  • 3 Stängel frischer Minze
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • In einem Topf, Couscous mit leicht gesalzenem Wasser zum kochen bringen. Beachten, dass man so viel Volumen Wasser wie Couscous braucht. Danach, Topf vom Herd nehmen und gedeckt abkühlen lassen, bis das ganze Wasser aufgesaugt wurde.
  • Zwiebel in Brunoise vorbereiten und Minzeblätter grob mit dem Messer hacken.
  • In einer großen Schüssel, Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Zwiebel und Minze zusammen rühren.
  • Den abgekühlten Couscous mit der Sauce gut mischen.
  • Tomaten, Gurke und Hähnchenstreifen in kleinen Würfeln schneiden und zum Couscous hinzufügen.
  • Nach dem Rühren, den Salat mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 121,4 216,3 865
Eiweiß (g) 5,8 10,3 41,3
Kohlenhydrate (g) 11,5 20,5 82,1
davon Zucker (g) 1,7 3,1 12,4
Fett (g) 5,2 9,2 36,8
Ballaststoffe (g) 1,7 3,1 12,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Auberginen in Minze-Joghurt-Sauce

Ich übe gerade ein paar Rezepte für ein geplantes Abendessen mit Freunden. Jeder soll was kochen. Thema ist „indische Küche“.

Die Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 große Auberginen
  • 1 mittelgroße ZwiebelWP_20160124_10_31_26_Pro
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenkernöl
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 Teelöffel Chilipulver (ursprünglich war 1 Teelöffel angegeben, aber es wurde meinem Liebster zu scharf)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 4 Esslöffel Joghurt
  • 2 Teelöffel Minzsauce (aus dem asiatischen Supermarkt, oder selbstgemacht)

Die Zubereitung

  • Backofen bei 160 °C vorheizen.
  • Auberginen waschen und in eine Auflaufform tun.
  • Auberginen 45 Minuten backen, dann abkühlen lassen.
  • Auberginen der Länge nach halbieren und das Fruchtfleisch von den Schalen trennen. Schalen entsorgen.
  • Fruchtfleisch von den Auberginen in mundgerechten Stücken schneiden.
  • Zwiebel in großen Stücke schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen.
  • Zwiebel und Kreuzkümmelsamen im Öl fünf Minuten unter Rühren anbraten.
  • Joghurt, Minzsauce, Chilipulver und Salz zu den Zwiebeln geben und gut umrühren.
  • Auberginenstücke hinzufügen und 10 Minuten bei immer noch starker Hitze kochen. Gelegentlich umrühren.

Dazu einfach gekochten Reis servieren.

Nährwertangaben (ohne Reis)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 173 692
Eiweiß (g) 3,8 15
Kohlenhydrate (g) 6,8 27,2
davon Zucker (g) 6,3 25,2
Fett (g) 13,9 55,6
Ballaststoffe (g) 2,5 10,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.