Lamm-Chili-Curry

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 500 g Lammfleisch, am besten Lammfilet
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 2 Teelöffel Sesam
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Teelöffel Kokosraspel
  • 1 Teelöffel Schwarzkümmel
  • 1 Teelöffel Senfkörner
  • 1 Teelöffel Chilipulver
  • 1 Teelöffel Salz
  • Frische Korianderblätter nach Belieben
  • 4 grüne Chilischotten
  • 2 Esslöffel Erdnussöl
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 400 mL Wasser
  • Saft einer halben Zitrone

Die Zubereitung

  • Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Kokosraspel, Senfkörner und Sesam in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Anschließend, in einem Mörser zerkleinern.
  • Ingwer und Knoblauch in ganz feine Stückchen schneiden.
  • Das Fleisch in Würfeln schneiden.
  • Die gemahlenen Gewürze mit dem Knoblauch, dem Ingwer, Salz und die Fleischwürfeln gut vermengen und beiseite stellen.
  • In einem breiten Topf, das Öl erhitzen und die in Ringe geschnittene Zwiebeln drin mit den in der Länge halbierten Chilischoten gold braten.
  • Das gewürzte Lammfleisch zu den Zwiebeln geben und etwa sechs Minuten bei reduzierter Hitze anbraten.
  • Wasser zugießen und eine halbe Stunde ohne Deckel köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Falls am Ende noch zu viel Flüssigkeit vorhanden ist, das Fleisch heraus holen und reduzieren, dann das Fleisch wieder in die Sauce tun.
  • Mit Zitronensaft und Koriander rühren, fertig.

Dazu serviere ich Reis, dem ich bei der Hälfte der Kochzeit gelbe Linsen gebe. Für vier Portionen: 250 g Reis und 50 g Linsen.

Nährwertangaben (mit Reis-Linsen-Beilage)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 414 1656
Eiweiß (g) 32,8 131,1
Kohlenhydrate (g) 29,8 119
davon Zucker (g) 4,2 16,8
Fett (g) 17,1 68,4
Ballaststoffe (g) 4,4 17,7

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Gefüllte Lammfleischbällchen

Heute war Sonntagsessen. Wir haben den Schwiegervater eingeladen. Anlass war, dass ich dieses Rezept unbedingt probieren wollte. Ich habe es in meinem Buch über libanesische Küche entdeckt.

Dazu habe ich Hummus gemacht, aber diesmal bin ich dem Rat von Lieberlecker gefolgt und habe die Kichererbsen getrocknet statt aus der Dose benutzt. Die habe ich die ganze Nacht in kaltem Wasser eingeweicht und eine halbe Stunde heute Morgen gekocht. Sie sind doch weich geworden, im Gegenteil zu meinen früheren Experimenten. Den Unterschied im Geschmack habe ich aber nicht gemerkt, beim nächsten Mal greife ich zurück zur Dose, es geht wesentlich schneller. Aus Zeitgründen hat sich der Ehemann um den Salat mit Petersilie und Tomaten gekümmert. Insgesamt ein sehr leckeres Sonntagsessen, und gar nicht so kalorienreich wie man denken würde.

Zurück zu den gefüllten Fleischbällchen. Es gibt keine Pinienkerne, wie im Originalrezept, sondern Koriander. Statt Lammfleisch habe ich Rinderfleisch für die Füllung benutzt. Eine Angestellte bei meiner Lieblingsfleischerei hatte mir empfohlen, gehacktes Lammfleisch im Voraus zu bestellen, da sie es sonst nur aus der Keule vorbereiten würden, was viel teurer ist, um die 30€ pro Kilogramm. Ich habe unter der Woche angerufen, um meine Bestellung abzugeben. Die Frau am Telefon sagte, es gäbe doch nur Lammfleisch aus der Keule. Daher habe ich beschlossen, die Füllung aus Rindfleisch zu machen. Gestern beim Abholen gab es eine erste Überraschung, sowohl für mich als auch für die Frau an der Theke: Meine Bestellung lag nicht vor. Ich habe am Tisch warten müssen, während das Fleisch vorbereitet wurde. Die zweite, bessere Überraschung kam beim Bezahlen: Sie hatten doch das günstigere Lammfleisch aus der Schulter benutzt.

Die angegebene Menge ist viel zu viel für drei Personen. Mit zwei Bällchen (und dazu Hummus, Fladenbrot und Salat) ist man schon sehr satt. Wir haben noch genug Bällchen für zwei oder drei Tage übrig, aber man kann sie einfrieren und nach Bedarf wieder erwärmen. Es hat mich drei Stunden beschäftigt, wobei ich in der Zeit auch den Hummus gemacht habe.

Die Zutaten (für 20 Bällchen)
20161023fleischbaellchen

  • Für die Füllung
    • 250 g Rinderfleisch, gehackt
    • 1 große Zwiebel
    • 1/3 Bund Koriander
    • 1 Teelöffel Zimt
    • 1/2 Teelöffel Muskat
    • Salz
    • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Drum herum
    • 500 g Lammfleisch, gehackt
    • 250 g Bulgur, fein geschrotet
    • 1 große Zwiebel
    • Salz
    • Pfeffer, frisch gemahlen
    • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • Zum Frittieren
    • 750 mL Sonnenblumenöl

Die Zubereitung

  • Mischung für die Bällchen
    • In einer großen Schale, Bulgur mit kaltem Wasser bedecken und eine Viertelstunde einweichen lassen.
    • Lammfleisch in der Küchenmaschine glatt pürieren. Das hätte ich gemacht, wenn ich eine Küchenmaschine besitzen würde. Stattdessen habe ich den Stabmixer benutzt. Es hat ewig gedauert, in kleinen Mengen auf einmal, der Griff ist sehr warm geworden und es war kein Spaß, das rotierende Messer danach zu reinigen.
    • Eine große Zwiebel pürieren und mit dem Lammfleisch mischen. Ich benutze gerne die Hände dafür.
    • Bulgur in einem mit Küchenpapier ausgelegten Sieb gut abtropfen lassen.
    • Bulgur und Kreuzkümmel mit dem Lammfleisch mischen.
    • Nach Geschmack salzen und pfeffern.
    • Zwanzig Bällchen aus der Masse vorbereiten und auf ein Blech legen.
  • Mischung für die Füllung
    • Rinderfleisch in der Küchenmaschine glatt pürieren.
    • Eine große Zwiebel pürieren und in einer kleinen Schale mit dem Rinderfleisch mischen.
    • Den grob gehackten Koriander mit Zimt, Muskat, Salz und Pfeffer hinzufügen und zusammen kneten.
  • Die Bällchen mit den Händen in eine ellipsoidale Form bringen (wie ein Ei aber symmetrischer).
  • Für jedes Bällchen, ein möglichst breites Loch an ein Ende mit dem Zeigefinger entlang der langen Hauptachse erzeugen.
  • Die Mischung für die Füllung hinein pressen und das Loch dicht machen.
  • In einem kleinen Topf (zwei Bällchen auf einmal sollten drin passen), das Sonnenblumenöl erhitzen.
  • Die Bällchen zwischen 10 und 15 Minuten frittieren lassen, bis sie dunkel braun geworden sind, und in einer großen Schale auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Nährwertangaben

pro Bällchen fürs Rezept
Energie (kcal) 122 2439
Eiweiß (g) 9,4 187
Kohlenhydrate (g) 10,3 205,5
davon Zucker (g) 0,5 9,7
Fett (g) 5,1 102,4
Ballaststoffe (g) 2,5 49,9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Eingedeutschtes Tomaten-Bredie mit Lamm

In Südafrika nennt man Eintöpfe „Bredie“. Ich war noch nie dort, habe aber ein Rezeptbuch über südafrikanische Küche, und gerade dieses Rezept ausprobiert. „Eingedeutscht“, weil viele der in Bredie normalerweise benutzten Gewürze wie Zimt oder Kardamom gar nicht benutzt werden, Kartoffeln sind dazu gekommen, scharf ist es auch nicht. Lecker war’s trotzdem.

Die Zutaten (für 4 Personen)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Teelöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Thymian
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 große Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 Lammkoteletts
  • 1 Teelöffel Salz
  • Pfeffer
  • 100 mL Fleischbrühe
  • 5 große Tomaten
  • 4 Kartoffeln

Die Zubereitung

  • Öl, Thymian und Zucker in einem Topf erhitzen. Zwiebeln in Ringe schneiden und mit den kleingeschittenen Knoblauchzehen andünsten.
  • Lammkoteletts mit Salz, Pfeffer, Lorbeer und Brühe dazugeben und 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  • Grob zerkleinerte Tomaten und gewürfelte Kartoffeln hinzufügen, weitere 10 Minuten garen lassen. Fertig.

Nährwertangaben

pro 100 g pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 141,3 700 2800
Eiweiß (g) 5,9 29,2 116,6
Kohlenhydrate (g) 4,3 21,5 86
Fett (g) 10,9 54 216,1
Ballaststoffe (g) 12,1 6 24


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.