Schon November

Unser neuer Türkranz

Ich spüre fast den Wind, so schnell die Zeit an mir vorbei läuft. Schon November! Ich hatte so viel zu tun, dass ich mein armes Tagebuch im Stich lassen musste.

Was ich seit der Rückkehr aus dem Urlaub (und eigentlich schon im Urlaub) getrieben habe: Ganz viele Online-Kurse belegt. Im September gab’s plötzlich viele interessante Angebote, das Nerd in mir konnte sich nicht zurückhalten. Dabei habe ich mich bis jetzt nur auf zwei Plattformen für kostenlose Kurse beschränkt: openHPI und France Université Numérique (kurz: FUN). Der erste Kurs, Einführung in die Mathematik der Algorithmik, hatte es ganz schön in sich, und statt nur die versprochenen wöchentlichen 3-6 Stunden dafür zu brauchen, habe ich, trotz Physikstudiums und Doktortitels, gut fünfzehn Stunden jede Woche dran gesessen. Andere Kurse von der FUN Plattform mussten erstmal liegen bleiben, da beim openHPI jede Woche Prüfungen abgegeben werden sollten, und es bei FUN nur eine einzige Abgabefrist für alle Prüfungen nach Ende der Kurse gibt. Python 3.6 (ich habe bis jetzt hauptsächlich mit Python 2.7 programmiert), Statistik mit R (Wiederholung), Ruby, und wissenschaftliche Kurse zur persönlichen Weiterbildung im Zusammenhang mit der Arbeit… Da blieb wenig Zeit für etwas anderes. Langsam geht es besser, einige Kurse sind vorbei, und ich kann meinen Lebenslauf mit neuen Zertifikaten beschmucken.

Endlich kann ich berichten, dass unsere Küche völlig funktional ist. Fast vier Monate nach dem Umzug. Erst musste die Steckdose für den Backofen wieder zugänglich gemacht werden. Dann haben wir festgestellt, dass der Wasseranschluss, der ebenfalls zugemauert wurde, nach dessen Befreiung nicht zu unserer Möbeleinrichtung passte. Entweder die schweren Möbeln umräumen, was bei der Winzigkeit der Küche und der Empfindlichkeit des Parkettbodens sehr schwer wäre, oder unseren teuren Spülmöbel zersägen, um ihn an die Wasseranschlüssen anbringen zu können, meinte der erste Handwerker. Dass das nicht in Frage kam, brauche ich nicht zu erzählen. Ein zweiter Handwerker wurde bestellt, und es wurde doch möglich, die Anschlüsse selber an unseren Möbeln anzupassen. Seitdem müssen wir (hauptsächlich der Ehemann) nicht mehr das Geschirr in die Badewanne spülen, die Spülmaschine ist wieder im Einsatz! Der Wasserhahn leider nicht, er hatte scheinbar im Umzug gelitten und leckte. Einen neuen Hahn haben wir erst vorgestern angebracht. Wenigstens konnte ich seit ein paar Wochen endlich wieder hemmungslos kochen. Heute Abend gab’s den längst vermerkten Kürbis-Hummus. Das Einzige, was in der Küche noch nicht zufriedenstellend läuft: Warmes Wasser. Ich muss fünf Minuten lang den Hahn voll aufgedreht lassen, ohne  zu übertreiben, bevor das Wasser warm wird, wie ich heute Abend feststellen durfte. Das kann kein Dauerzustand werden.

Seit letzter Woche habe ich eine neue Beschäftigung gefunden: Jahresplaner für 2019 selber basteln, als Geschenkidee für die Nichten vom Ehemann. Meine Nichten. Nochmal danke Carrie. Die Notizbücher sind gekauft, ich habe mir ganz viele Videos auf YouTube angeschaut, wie man sowas macht, am Freitag noch mehr Material besorgt, wie Washi Tape, und angefangen, an den Monatsdeckblättern zu arbeiten.

Doch weg von den Farbstiften. Dafür habe ich, wie der Zufall es will, mein ebenfalls lange nicht mehr benutztes Wacom-Bamboo-Tablet wieder in Betrieb genommen. Batterie aufgeladen, und los ging’s. Das Ding hatte ich mir vor sechs Jahren geschenkt, und ich hatte viel Spaß damit, bis ich nach Berlin umgezogen bin. Danach hatte ich keine Zeit mehr. Irgendwie blöd. Ich meine, wie genial ist das denn, mit Strg-Z malen zu können? Ups, die Hand ist verrutscht, Strg-Z. Menno, der letzte Einfall mit der Wasserfarbe hätte nicht sein müssen, Strg-Z. Ich hatte sogar eine Taste vom Tablet mit der Tastenkombination belegt. Von Spielchen mit Ebenen ganz zu schweigen. Das hat aber mehr mit der Software zu tun, die mit dem Tablet geliefert war. ArtRage 3 Studio Pro. So intuitiv zu benutzen, viel besser, als Adobe Photoshop Elements, das ich mir auch herunterladen durfte. Ich hatte vor einigen Jahren Malkurse belegt, aber seit dem Tablet zeichne ich viel lieber digital.

Die Mieze hat auch einiges auf dem Tablet inspiriert… Daher mein Blog-Logo!

Und zunehmend denke ich daran, mir Fahrstunden zu buchen und mein MVV-Abo zu kündigen. Ich bin seit zwanzig Jahren nicht mehr selber Auto gefahren. Der miserable Zustand vom Münchner ÖPNV wird mich dazu bringen. Ein neues Auto haben wir schon geplant. Hybrid, automatisch, von Toyota. Viel umweltfreundlicher als unser aktuelles Diesel-Polo, und eine Stunde pro Tag gespart. So konkret haben wir keinen Zeitplan, aber es wird hoffentlich ziemlich bald kommen.

Ach, und was macht der Daum? Er erholt sich langsam. Sieht schon nicht mehr so übel aus.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Unsere Küche ist da!

Endlich. Wir haben uns Zeit gelassen, um sie zu bestellen. Da ich die Küche selber bezahlen wollte[1], musste sie mir gefallen. Wir haben viele Läden besucht, bei denen ich nie wirklich zufrieden war: Das Material für die Fronttüre, mit Rändern, die wie Schmutzfallen aussehen, oder die innere Gestaltung der Schubladen, die immer billig wirkte, egal, wie schön der Rest war…

Uns wurde schnell klar, dass wir am liebsten Möbel aus Massivholz haben wollten. Mit einem Budget von maximal 20.000€ nicht einfach. Wir hatten in Berlin eine tolle heruntergesetzte Einbauküche als Ausstellungsstück von TEAM7[2] gesehen, die für mich fast bezahlbar gewesen wäre und die ich gerne sofort in die Wohnung gehabt hätte, aber die Maße unserer Küche hatten leider nicht ganz gepasst.

Am Ende haben wir uns für die Firma annex[2] entschieden, die wir gar nicht kannten und übers Internet gefunden haben. Ich hatte Bedenken, eine Küche nur online zu kaufen, aber es hat sich gelohnt. Es ist keine Einbauküche, sie verkaufen nur getrennte Möbelstücke. Es hat den Vorteil, dass wir sie im unwahrscheinlichen Fall eines neues Umzuges[3] leichter mitnehmen können. Wir haben viel mit einer Mitarbeiterin telefoniert, um die Küche zu gestalten. Mit dem Grundriss konnte sie uns gute Ratschläge geben und Möbelstücke so anfertigen lassen, dass sie schön mit den Fenstern übereinstimmen. Daher haben wir erst spät die Bestellung geschickt.

Heute sind zwei Jungs gekommen, um die Küche zu liefern und zu montieren. Es ging ganz schnell. Am Ende habe ich, inklusiv aller Kosten, knapp die Hälfte von meinem maximalen Budget ausgegeben. Ich bin froh, dass ich dafür keinen Kredit aufnehmen musste. Und ich freue mich total über die Küche. Sie sieht toll aus. Einige Sachen müssen wir aber selber machen. Aus irgendeinem Grund konnten sie das Spülbecken und die Spülmaschine nicht ans Wasserrohr anbringen. Und für das Herd hat ein Kabel gefehlt. Ein Kabel, das man leicht im Handel finden kann. Das hätte uns die Mitarbeiterin am Telefon sagen können. Da wir sowieso nächste Woche kleine Arbeiten in der Küche machen lassen wollen, passt es noch gut.

[1] Mein Nachfolger ist ja auch mein Nachmieter geworden und hatte meine Einbauküche bei meinem Auszug übernommen, die ich von einer ehemaligen Nachbarin gekauft hatte und die exakt für die Küche gebaut wurde…

[2] Unbezahlte Werbung, da Verlinkung.

[3] „Spätestens beim zweiten Kind“, sagt Martin. Ich sage, warte erstmal ab, dass ich eins bekomme.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Krank vor dem Urlaub

Immerhin besser als während des Urlaubs.

Gestern meinte Martin, ihm ginge es nicht so gut. Es fühlte sich schlecht, obwohl er kein Fieber hatte. Wir haben früh Feierabend gemacht, eingekauft, einige Vorbereitungen für die Reise erledigt, und sind zu ihm gefahren. Nichts gegessen, wir hatten beide kaum Hunger. Zwei Episoden von Game of Thrones geschaut. Ich kannte die Serie nicht, aber er ist begeistert davon, ich wollte endlich mal wissen, worum es geht. Um elf sind wir schon ins Bett gegangen. Heute Morgen ist er nicht aus dem Bett gekommen. Fieber hatte er diesmal wirklich. Ich habe ihm gesagt, er soll zum Arzt gehen, und bin alleine mit der S-Bahn zur Arbeit gefahren. Ausnahmsweise gab es weder Zugausfälle noch Polizei- oder Feuerwehreinsätze.

Ich hatte heute wieder so viel zu tun, dass ich mich gar nicht um meinen Vortrag kümmern konnte. Er ist zur Hälfte fertig, und ich muss ich übermorgen halten. Morgen will der Veranstalter der Tagung die Präsentation geschickt bekommen. Ich werde heute Abend noch spät dran sitzen müssen. Und dazu kam, dass ich ab dem Nachmittag Bauchschmerze bekommen habe, mit Stichen im Magen, begleitet von Übelkeit und Durchfall. Ein übles Gestank. Zum Glück war ich heute alleine im Büro. Nach einem heftigen Krampf und erneutem Klobesuch habe ich den Laptop gepackt und bin nach Hause gefahren, mit einem Zwischenstop bei der Apotheke. Die Frau an der Theke hat mir eine Flasche Iberogast, ein pflanzliches Heilmittel, für fast zehn Euro verkauft. Sie hat mir versichert, dass es kein homöopathischer Mittel ist, daher habe ich es, obwohl wenig überzeugt, mitgenommen. Auf dem Weg nach Hause hatte ich den Eindruck, dass es mir schon besser ging. Vielleicht doch kein Magen-Darm-Infekt, sondern etwas schlecht verdaut. Wenigstens scheint das Iberogast tatsächlich eine nachgewiesene Wirkung zu haben.

Martin hat einen viralen Infekt, meint sein Arzt. Er ist für den Rest der Woche krank geschrieben. Ich denke, er hat sich überanstrengt. Neben seinem Vollzeitjob organisiert er die Renovierung der Wohnung und ist ständig unterwegs. Zur Zeit werden die Wände gemalt. Wir verbringen viel Zeit in Küchenläden, wobei ich denke, wir haben jetzt eine gute Wahl getroffen. Die aktuelle Küche, von den vorherigen Eigentümern zurück gelassen, soll auf jeden Fall entsorgt werden. Sie hatten uns gefragt, ob wir sie nicht als Übergangslösung behalten wollten, und ich hatte nein gesagt. Nicht mal mit Handschuhen will ich sie anfassen. Ursprünglich weiße Möbel von schlechter Qualität, zwanzig Jahre alt, völlig vergilbt, mit orangefarbenen Spuren in den Schränken, wo die Umrandung der Teller und anderen Gefässen deutlich erkennbar ist. Ich kann mir gut vorstellen, wie die Gegenstände drin geklebt haben müssen, und mit welchen Geräusch man sie raus genommen hat. Die Spülmaschine, die uns als „relativ neu und gut funktionierend“ gelobt wurde, hat am unteren Innenrand der Tür riesige Rostflecken. Ich hätte mich geschämt, eine solche Küche anderen Personen zu zeigen. Irgendwie haben sie es geschafft, Martin absichtlich zu missverstehen und sich vor der Entsorgen der Müllküche zu drücken. Das müssen wir jetzt machen, weil der Maler noch an die Wände ran kommen muss. Danach ist der Parkettverleger dran. Es muss alles geregelt werden, bevor wir am Wochenende fliegen.

Davor findet die Tagung statt, für die ich meinen Vortrag vorbereiten muss. Mit intensivem Programm, von morgens halb neun bis abends halb zehn, außer am Samstag, wo wir gegen Mittag fertig sind. Zum Glück so gelegen, dass ich zu Hause übernachten kann, sonst hätte ich jetzt meinen Rucksack packen müssen. Die gute Nachricht ist, dass ich diesmal eine kostenlose Pflege für meine Katze gefunden habe. Mein Nachfolger, der bei mir im Büro normalerweise sitzt, hat sich mit seiner Frau, die noch in ihrer Heimat lebt, meine Wohnung angeschaut und beide sind begeistert davon. Da er ab Oktober keine Wohnung mehr hat, habe ich ihm angeboten, während meiner Abwesenheit bei mir zu wohnen. Danach werde ich ausziehen und er kann bis zur offiziellen Wohnungsübergabe auf der Couch bleiben. Die Vermieterin hat kein Problem damit, er muss nur ein bisschen Papierkram füllen. Da er meine ehemalige Arbeitsstelle hat, mit der gleichen Gehaltseingruppierung, sollte es glatt laufen.

Meine einzige Sorge ist jetzt meine Haut. Nachdem ich bei der Arbeit über meine allergische Reaktion berichtet habe, habe ich einen neuen Halsband in einer anderen Farbe bekommen, ohne Nickel-Teile, weil die verantwortliche Person meinte, ich hätte deswegen Hautprobleme. Ich habe ihn vor vier Tagen getragen und mir geht’s noch schlimmer. Der ganze Nacken ist mit einem roten schuppenden Fleck bedeckt, rechts und links bis zum Hals. Es hat am Wochenende fürchterlich gejuckt und hat sich bis zum Rücken verbreitet. Ich habe den Halsband zurück gegeben und mich mehrmals eingecremt. Es hat jedesmal gebrannt. Jetzt heilt es langsam wieder. Ich frage mich, wie ich mich im Salzwasser beim Tauchen fühlen werde. Hoffentlich habe ich bis dann keine Wunde mehr.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Erschöpft

Müde mit Migräne. Kurz vor fünf habe ich eingesehen, dass es keinen Zweck hatte, länger bei der Arbeit zu bleiben. Ich konnte nur noch gähnen. Ich bin mit dem Fahrrad nach Hause gefahren, da ich morgen früh anfangen muss und mit dem Fahrrad schneller als mit der Tram bin. Ich bin langsam gefahren und habe jede Bodenunebenheit auf der Straße gespürt. Jedes Mal hat es einen stechenden Schmerz in der linken Schläfe ausgelöst, bis zum Auge.

Ich habe mir diese Woche nicht genug Schlaf gegönnt. Es war schon stressig, da wir seit dem Wochenende mit Martin viele Möbel-Läden besucht haben, um uns Küchen für die neue Wohnung anzuschauen. Zeitverschwendung. Wenn in Läden Preise stehen, beziehen sie sich nie auf das, was man ausgestellt sieht, sondern auf das Foto auf dem Plakat. Man kann sich so keine Vorstellung vom Endpreis machen. Wir sollten mit einem Plan der Küche kommen und sagen, was wir uns als Material und Geräte vorstellen, und einen Preisvorschlag erstellen lassen. Meine Mami sagt, dafür sollte man pro Laden gut anderthalb Stunden planen.

Heute Morgen bin ich von Martin’s Wohnung aus mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Ich hatte es seit fast drei Wochen nicht mehr gemacht. Ich habe anderthalb Stunden gebraucht. Mir ging’s zuerst gut, dachte ich, aber danach habe ich mich doch müde gefühlt. Kaffees und Schokoriegel haben nicht geholfen. Gegen 14:00 habe ich die ersten Anzeichen von einem Kopfschmerz wahrgenommen und Paracetamol geschluckt. Ohne Wirkung.

Bei der Arbeit ging es sowieso seit dem Morgen schleppend. Ich habe viel Zeit damit verbracht, Google-Suchen über Qwt5 und PyQt4 zu machen. Ich habe Daten, die mein Vorgänger in meinem Programm in einigen Plots dargestellt hatte. Ganz einfache x:y Daten. Die Darstellung sollte aber 1/x2:y sein, mit den Werten für x auf der x-Achse, nicht für 1/x2. Ein Kopfzerbrechen. Ich habe den Eindruck bekommen, dass QwtScaleEngine gebraucht wird. Was QwtScaleEngine macht, ist aber, zwischen linearer und logarithmischer Darstellung zu wechseln, mehr nicht. Ich müsste eine neue Funktion definieren, um eine eigene Darstellung mit 1/x2 zu kreieren. Es würde QwtScaleTransformation involvieren. Wie, ist mir nicht ganz klar, so spärlich die Qwt-Dokumentation ist. Dort ist nichts erklärt, es gibt nur eine Auflistung von allen Klassen und Attributen. Keine Ahnung, wie man sie benutzen soll. Ich habe sowieso nur die Dokumentation für die Version 6.1.1 gefunden, und ich arbeite mit einer älteren Version, bei der QwtPowerTransform nicht existiert. Ein Beispiel für eine personalisierte Skalierung habe ich gefunden, mit vielen neuen Klassen zu definieren, was mir zu aufwendig war. Eine einfache Lösung des Problems scheint es nicht zu geben. Kein Wunder, dass mein Vorgänger stattdessen

myengine = self.ui.qwtPlot.axisScaleEngine(Qwt.QwtPlot.xBottom)

Qwt.QwtScaleEngine.setAttribute(myengine, Qwt.QwtScaleEngine.Inverted)

benutzt hat. Das löst das Problem leider nicht wirklich.

Ich habe meine Suche aufgegeben, als Uschi nachmittags zu mir kam und meinte, er würde meine Daten über die Download-Statistik vom Programm, die ich ihm gestern geliefert hatte, für merkwürdig halten und ich sollte sie überprüfen, bevor er sie in seinem Vortrag morgen benutzt. Seit der Freigabe in Februar hat sich die Anzahl der Nutzer verdoppelt. Es kam ihm suspekt vor, weil wir bei jedem Download eine automatische Email bekommen, da die Nutzer ein Registrierungsformular ausfüllen müssen, und er hätte nicht so viele in seinem Postfach. Ich habe meine Zahlen geprüft, was mir eine Stunde gekostet hat, und dasselbe Ergebnis wie gestern bekommen. Das mache ich anhand einer Mailing-Liste, die per Hand gepflegt werden muss. Wir hatten unsere IT-Abteilung gefragt, die Email-Adressen der Nutzer automatisch in der Liste zu speichern, aber „es geht nicht“. Ich muss regelmäßig alle Emails öffnen und prüfen, ob die Adresse schon in der Liste ist, bevor ich eine neue einfüge (wenn ich Updates ankündige, laden die Nutzer das Programm erneut herunter).

Es hat meine Stimmung nicht verbessert, dass Kate mich immer wieder zwischendurch mit idiotischen Fragen belästigt. Heute wollte sie wissen, wie man mit PowerPoint unter Linux PDF-Dateien erzeugen kann. Seufzer. Wie häufig habe ich ihr schon gesagt, dass es unter Linux kein PowerPoint gibt? „Ach nee, mit OpenOffice“, korrigierte sie sich dann. Wir haben eigentlich LibreOffice, aber diese Feinheit habe ich nicht mehr erwähnt. Programm selber geöffnet, unter „File“ geschaut, und da war, mittig, nicht zu übersehen, die Zeile „Export as PDF“. Hätte sie bloss die Menü-Punkte gelesen, hätte sie die Frage nicht stellen müssen. Promovierte blöde Kühe gibt es wohl.

Ich wollte eigentlich heute Abend mit dem Vortrag anfangen, den ich nächste Woche bei einer Tagung halten soll. Mit der Migräne wird es heute nichts mehr.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.