Blauer Bildschirm des Todes

Seit vorgestern kam mir mein Rechner komisch vor. Ich starte ihn normalerweise morgens beim Aufstehen, noch bevor ich die morgendliche Toilette anfange. Dann mache ich Kaffee und komme zum Rechner zurück. Seit vorgestern fand ich es merkwürdig, dass er so lange braucht, um zum Anmeldebildschirm zu kommen, weil er noch nicht damit fertig war, als ich zurück kam. Auch gestern Nachmittag nach dem Sport. Einmal meinte ich sogar, ich hätte mich schon angemeldet, aber so ganz sicher war ich es mir nicht. Nur komisch, dass ich nach der Anmeldung ein Fenster bekommen habe, ähnlich wie unten, mit der Nachricht, dass Windows nach einem unerwarteten Herunterfahren wieder ausgeführt wurde:

Heute Morgen bin ich die ganze Zeit dabei geblieben, und habe erkannt, dass es ein größeres Problem gab. Denn ich habe mich angemeldet, und habe gewartet, bis der Rechner benutztbar wurde (es dauert unter Windows 7 recht lange, bis alle Prozesse gestartet sind und ich etwas erledigen kann, obwohl CCleaner zum Einsatz kommt). Soweit kam es nicht, weil ich plötzlich einen blauen Bildschirm des Todes bekommen habe. Und kurz danach ist der Rechner wieder hochgefahren worden, und hat dabei gefragt, in welchem Modus er denn hochgefahren werden soll. Wäre ich wie üblich nicht vor dem Rechner gewesen, hätte er eine halbe Minute gewartet, bis er im normalen Modus gestartet hätte. Deswegen dauerte das Hochfahren seit vorgestern so lange. Und das hat er nicht nur einmal gemacht. Beim zweiten Hochfahren ist der blaue Bildschirm zurück gekommen, noch bevor ich mich angemeldet habe. Und beim Dritten. Gruselig. Ich hatte blaue Bildschirme so lange nicht mehr gesehen, ich dachte, sie wären aus der Welt geschafft worden. Nein.

Beim vierten Hochfahren habe ich beschlossen, Windows im geschützten Modus zu starten, und da ging es. In dem Fenster mit der Meldung zum unerwartetem Herunterfahren gab es noch Hinweise über Dateien, die mehr Informationen enthalten könnten. Alle Dateien unter C:\Windows\Minidump waren zwar binär und für mich unlesbar, aber aus deren Entstehungsdatum konnte ich erkennen, dass die Probleme vorgestern angefangen haben. Einem Vorschlag des Ehemannes folgend, habe ich den Rechner auf einen früheren Status von vor zwei Wochen wiederhergestellt. Wiederherstellungspunkte werden ja automatisch bei jedem Windows-Update kreiert. Das ist das erste Mal, dass ich eine Wiederherstellung benutzt habe. Nach dem nächsten normalen Neustart schien es in Ordnung zu laufen, außer dass Java ein Fenster öffnete, weil er eine bestimmte Datei nicht mehr finden konnte. Ja, stimmt, ich hatte doch diese Woche ein Java-Update gemacht, einfach, weil die automatische Meldung dazu kam. Vorgestern oder am Tag davor. Wozu brauche ich Java denn eigentlich? Es gab eine wissenschaftliche Software, die auf Java basiert, die ich aber seit meinem Institutswechsel nicht mehr brauche. Weg damit. Java deinstalliert. Der Rechner wurde nochmal neu gestartet, um die letzte Updates durchzuführen. Bis jetzt sieht es gut aus. Hoffentlich ist das Problem behoben.

Advertisements

Pfingstmontag

Ein toller Tag heute. Und was habe ich gemacht? Zu Hause geblieben.

Heute Morgen haben wir auf der Terrasse gefrühstückt. Die Sonne war ab und zu durch dicke Wolken versteckt, aber es war trotzdem angenehm warm. Bienen haben unsere Blumenkasten besucht. Die Mischung „Bienenfreude“ war offensichtlich eine gute Wahl. Im Kasten links davon wachsen die Tomatenstauden. Nur die Hälfte hat überlebt, nachdem wir sie von den Vögeln geschützt haben müssen. Die Katze hat sich kurz zu uns gesellt, geschuppert und fand es doch besser im Wohnzimmer. Wir hatten nichts interessantes für sie auf dem Frühstückstisch.

Ich habe die Wohnung weiter geputzt. Staub gewischt. Mit der Katze gespielt. Die letzten Vorlesungen vom Kurs Java für Einsteiger gehört, da die Frist für die Abgabe der Tests verlängert wurde. Der Workshop ist nach September verschoben worden. Es gab viele technische Probleme bei der Platform für die Übungen, die für den Kurs anscheinend neu entwickelt wurde. Den Stoff der Vorlesungen direkt in Programmieraufgaben zu bearbeiten fand ich toll. Nicht die häufigen „Leider ist ein Fehler aufgetreten“ Meldungen bei der Bewertung der Übungen. Die letzten Bonus-Aufgaben haben Spaß gemacht. Man musste eine LED-Matrix steuern, um ein bestimmtes Muster zu erzeugen. Ein schön symmetrisches Muster mit drei konzentrischen Quadraten verschiedener Größen und Farben… Beim Ausführen hat man ein Foto von der Matrix geschickt bekommen, die irgendwo in den Büros von openHPI durch eine Webcam überwacht wird. Mein Lösungsansatz hat die Symmetrie des Musters benutzt und zu einer zyklomatischen Komplexität von 6 geführt, während die „einfache“ Methode mit drei doppelten for Schleifen, die im Forum diskutiert wurde, eine zyklomatische Komplexität von 7 besitzt. Ich bin schon stolz darüber, selbst wenn es für die Bewertung nichts bringt. Insgesamt sehr zufrieden. Java gelernt, Objekte und Klassen endlich richtig verstanden. Und das hat Spaß gemacht, wenn man den Frust mit der Programmierungsplatform vergißt.

Martin hat in der Zeit eine Spazierfahrt mit dem Motorrad gemacht. Ich bin noch nie mit ihm gefahren. Die Ausrüstung fehlt mir. Und, na ja, es muss nicht sein. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, am Wochenende zum Fitness-Studio zu gehen. Nach der Woche auf dem Fahrrad habe ich aber Lust auf Erholung und kein Bock mehr gehabt. Gestern sind wir eh schon zum seinem Vater geradelt.

Zum Abendessen gab’s eine asiatische Rindfleischpfanne. Nun, Sojasprossen hatte ich beim Edeka nicht gefunden, als ich am Samstag dort war, dafür gab’s eine Sprossenmischung. Reis hatten wir doch nicht, ich habe den Rest von der Packung Dinkel gemacht. Und statt Chiliflocken habe ich eine rote Schotte klein geschnitten und mitgebraten. Sie war nicht so scharf. Martin war auf jeden Fall begeistert.

Java für Einsteiger

Morgen fängt es an, für vier Wochen. Danach kommt ein zweiwöchiger Workshop. Ich habe mir den Termin schon lange notiert. Diesmal mache ich den Kurs nicht alleine, Martin ist auch daran interessiert. Mit Java habe ich noch nie gearbeitet. Vor einigen Jahren hatte ich einen autodidaktischen Versuch gestartet, der erfolglos blieb. Vielleicht war es zu viel auf einmal. Ich kannte damals nur Fortran. C hatte ich längst vergessen, seitdem ich mit meinem (jetzt schon verstorbenen) Diplom-Vater gearbeitet habe, der nur Fortran 77 benutzen wollte. Von Objektorientierung hatte ich keine Ahnung. Zum Scheitern hat auch die Programmierumgebung einen großen Beitrag geleistet. Mit Fortran hatte ich ganz normal in einem Texteditor gearbeitet (Emacs) und in der Kommandozeile die Kompilierung gestartet. Selbst für LaTeX fand ich es mit Emacs bequemer als MikTeX zu benutzen. Mit Java kam Eclipse, und ich musste damit arbeiten, um die auf Internet gefundene Tutorials machen zu können. Ich habe es gehasst und aufgegeben. Es ist um die zehn Jahre her gewesen.

Es ist eigentlich unüblich, dass ein Kurs bei openHPI anfängt, bevor der vorherige Kurs zu Ende geht. Ich habe noch eine Woche Lernmaterial über Automated Visual Software Analytics zu bearbeiten. Es wird knapp. Wir wollten heute Abend mit Martin vor dem Fernseher entspannen. Aber da er noch eine Bewerbung fertig schreiben will (immer noch keine Aussicht auf einen neuen Job) und ewig zum Formulieren braucht, kann ich weiter lernen. Es ist sowieso sehr einfach, obwohl ich im Kurs schon eine Menge gelernt habe. Ich habe nicht den Eindruck, dass die Veranstalter sich viel bemüht haben. Die Vorlesungen sind zwar gut und verständlich vorbereitet, aber die Tests sind sehr oberflächlich, und die Hausaufgaben enthalten teilweise genau dieselben Fragen. Die Herausforderung habe ich noch nicht gefunden.