Jahresrückblick 2018

Stöckchen gefangen! Ich dachte, auf dem Weg zurück nach München hätte ich ganz viel Zeit, um zum schreiben. Das WLAN im Zug hat beim Start in Frankfurt funktioniert, fünf Minuten später war es aus. Das Netzwerk war nicht mal sichtbar. Dass alles reibungslos wie am letzten Samstag klappt, ist bei der Deutschen Bahn wohl eher die Ausnahme. Wobei es auch an der Deutschen Telekom liegen könnte.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war 2018?
7. Der neue Job ist spannend, die Mietwohnung wunderschön und ein Schnäppchen, für die Gegend, und wir haben tolle Ausflüge gemacht. Punktabzüge gibt es für das Pendeln zwischen Berlin und München im ersten halben Jahr, die quasi leere und somit ungemütliche Wohnung in diesem Zeitraum, den miserablen ÖPNV-Zustand bei der MVG und die grundlose Entlassung vom Ehemann in der Probezeit.

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen. Ich habe mich lange nicht mehr gewogen, aber ich fühle mich wieder um die 70 Kilogramme. Dabei war ich Ende Juni super schlank geworden. Ich hatte dreimal die Woche das Fitnessstudio besucht, war mit einer Kollegin regelmäßig in der Mittagspause joggen gegangen… Seitdem der Ehemann aus Berlin zu mir gezogen ist, nehme ich wieder zu. Das Fitnessstudio in Laim ist mir zu weit weg, ich verbringe lieber die Zeit mit dem Ehemann.

Haare länger oder kürzer?
Kürzer. Ich war letzte Woche beim Friseur.

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Das hat sich nicht geändert.

Mehr Geld oder weniger?
Weniger. Das Pendeln mit der Deutschen Bahn war nicht billig, vor allem, wenn man lieber erste Klasse fährt. Die Mieten bei München sind viel teurer. Ich habe im ersten halben Jahr zusätzlich zu meinem Anteil für die Wohnung in Berlin die neue Miete selber vollständig bezahlt, sowie die Kaution. Der Umzug von Berlin nach München war schmerzhaft, und die Firma hat mir keinen Cent für die Umzugskosten bezahlt. Nicht mal einen freien Tag habe ich dafür bekommen. Von meinen Ersparnissen war im Sommer fast nichts mehr übrig. Dank des üppigeren Gehalts als in Berlin erholt sich mein Konto zum Glück schnell, und ich habe jetzt schon genug gesammelt, um bei Bedarf die Hälfte eines neuen Autos sofort zur Verfügung stellen zu können. Das haben wir noch vor. Ein Trost ist, dass wir bei der nächsten Steuererklärung einiges an Geld zurück bekommen werden.

Besseren Job oder schlechteren?
Definitiv besser. Nicht nur des Gehalts wegen. Ich bin endlich unbefristet eingestellt. Die Kollegen sind lieb. Der neue Job ist abwechslungsreich, interessant, und vor allem: Ich habe keine Rufbereitschaft mehr! Was für ein herrliches Gefühl! Und endlich bin ich raus aus der akademischen Welt.

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Da fällt mir nichts ein. Glücksspiele spiele ich nicht.

Mehr bewegt oder weniger?
Im ersten halben Jahr mehr. Im zweiten weniger.

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Ich war kein einziges Mal krank geschrieben. Einmal habe ich die Arbeit wegen Migräne früher verlassen müssen. Das war’s. Das eine oder andere Problemchen gab’s meistens am Wochenende.

Der hirnrissigste Plan?
Jahresplaner für die Nichten vom Ehemann für Weihnachten selber basteln zu wollen. Ich habe seit November kaum etwas anderes machen können. Ein bisschen wie damals, als ich mein Hochzeitskleid selber genäht hatte.

Die gefährlichste Unternehmung?
Wohl diese eine Rückfahrt nach Hause.

Die teuerste Anschaffung?
Eine Mandoline von De Buyer, zum Geburtstag. Ziemlich die teuerste, die es zur Auswahl gab. Ich habe sie bei Gourmenage bestellt, einem Kochustensilienladen in München. Weil ich seit Jahren kein Amazon-Konto mehr habe. Es hat doch was, sich auf den Anruf vom Verkäufer zu freuen, der endlich ankündigt, dass die bestellte Ware abholbar ist. Notiz zu selbst: Ich brauche jetzt Sicherheitshandschuhe, um das Ding zu benutzen. Die Klinge klemmt gerne beim Rausziehen, und die tiefe Schnittwunde am rechten Ringfinger brauchte über zehn Tage lang ein Pflaster. Der selbst komponierte Feldsalat mit hauchdünnem schwarzen Rettich und Walnüssen war es aber wert.

Das leckerste Essen?
Bei Bamyan Narges, ein afghanisches Restaurant im Glockenbachviertel. Aus der Pendelzeit, als wir noch keine Küche hatten.

Das beste Buch?
The Buried Giant, von Kazuo Ishiguro.

Der beste Film?
Im Kino war ich dieses Jahr sehr wenig. Der letzte Film, den ich mit dem Ehemann im hiesigen Kino gesehen habe, war Aufbruch zum Mond, gleich am ersten Tag, als er gezeigt wurde. Der Saal war fast leer. Loving Vincent hat mir dieses Jahr am besten gefallen.

Die beste CD?
Ich habe schon lange keine neue CD mehr gekauft. Ace of Spades von Motörhead habe ich u. a. immer wieder gerne im Büro gehört, um den Lärm von Ute zu übertönen und „in Ruhe“ programmieren zu können.

Das schönste Konzert?
Wir haben nicht so viele Konzerte besucht. Nightwish war ok. Nicht wirklich meine Lieblingsband. Also, wenn ich ehrlich bin, gehen sie mir eher auf den Kecks. Ich habe den Ehemann begleitet. Das schlechteste Konzert habe ich aber sehr wohl in Erinnerung, und zwar, als wir La Traviata in der Bayerischen Staatsoper gesehen haben. Ich war bis dahin noch nie sauer aus einem Konzert raus gekommen. Wir hatten nicht mal die billigsten Karten gekauft, saßen aber links, und scheinbar hatte der Regisseur einen Groll gegen Leute die links sitzen. Anders kann ich nicht erklären, warum deutlich über die Hälfte der Szenen unten auf der Bühne ganz ganz links statt gefunden hat und wir gar nichts sehen konnten. Die Krönung war während der Sterbeszene von Violetta, als plötzlich ein starker Lichtprojektor direkt in unsere Richtung gestrahlt hat, uns die Stimmung völlig verdorben hat und wir nur noch die Wahl zwischen verblendet mit gekneiften Augen den Rest zu gucken oder den Kopf zum Rest des Publikums nach rechts zu drehen hatten — über zehn Minuten lang. Unsere ganze Reihe hat zum Schluss kaum Applaus gegeben und den Saal verlassen, während die Darsteller noch auf der Bühne standen. Ich war wohl nicht die Einzige, die stinksauer war.

Das beste Theaterstück?
Trifft nicht zu.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Dem Ehemann. Ich meine, außerhalb der Arbeit.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Dem Ehemann.

2018 zum ersten Mal getan?
Eine mehrtägige Wanderung mit Rucksack.

2018 nach langer Zeit wieder getan?
Auf dem Wacom-Tablett gemalt.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Scheinbar, die selbst gemachten Jahresplaner!

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das Wochenende in Lindau.

Dein Wort des Jahres?
Teuer! Das kommt davon, wenn man von Berlin nach München umzieht.

Dein Unwort des Jahres?
Darüber habe ich nicht nachgedacht.

Zum Vergleich: Verlinke dein Stöckchen vom vorigen Jahr!
Es gab keins.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Advertisements

Nicht fit

Zur Zeit fühle ich mich nicht so toll. Ich mache immer noch Sport, leider nicht so häufig, wie ich es mir wünsche. Und so pendelt mein Gewicht, ohne dass ich es schaffe, weiter nach unten zu kommen. Zum Kalorienzählen habe ich wieder keine Lust. Wenn man fddb glaubt, bin ich gerade oberhalb der Mitte vom Normalgewicht, bei einem anderen BMI-Rechner bin ich eher knapp vor leichtem Übergewicht. Klar ist, fünf Kilogramme könnten noch locker runter, wenn ich mich bemühen würde. Tue ich nicht.

Ich hatte es zeitweise geschafft, nach einer kurzen Frust-Phase, mein Gewicht von vor der Schwangerschaft endlich wieder zu erreichen. Das war vor dem Urlaub in Frankreich. Es war von vorne rein klar, dass ich dort schlemmen würde, deswegen war es mir wichtig, vorher abzunehmen. Wie sollte ich auch diesen perfekt zubereiteten blutigen Steaks widerstehen? Limousin, Charolais… Nirgendwo in Deutschland habe ich solche zart schmelzenden Fleischstücke serviert bekommen. Hiesige Steakhäuser können das nicht. Vielleicht war ich einfach noch nicht in den richtigen Restaurants. Und den besten Nizza-Salat überhaupt habe ich in Cap Breton gegessen, obwohl ich am Anfang skeptisch war, so weit weg von Nizza. Mit einem halb gegrillten Stück Thunfisch-Steak obendrauf, ein Traum. Ja, also, dass ich nur mit anderthalb Kilo zurück nach Hause gekommen bin, verdanke ich wahrscheinlich all den Zeiten, die wir barfuß am Strand entlang gegangen sind, und den Beach-Volley-Ball-Spielen, die uns trotz Wind sehr viel Spaß gemacht haben. Das haben wir eine Zeit lang nach unserer Rückkehr im Park gemacht, aber jetzt haben wir so abrupt Herbst bekommen, dass die Lust, draußen Ball zu spielen, nachgelassen hat. Und das Fahrrad hat den Winterschlaf im Keller schon begonnen.

Es bleibt immer noch das Fitnessstudio. So regelmäßig gehe ich seit dem Urlaub nicht mehr hin. Gerade einmal die Woche schaffe ich es. Zum einem liegt es daran, dass ich auf Arbeit wieder Rufbereitschaft und Wochenendeinsatz bekommen habe, da ich nicht mehr schwanger bin. Zwei Samstage konnte ich deswegen nicht zur Wassergymnastik gehen. Ich vermisse die Kurse. Die anderen Samstage waren wir entweder verreist, ober ich hatte meine Periode. Seit der Fehlgeburt ist mein Zyklus übrigens kürzer geworden. Statt 28 Tage, nur noch 25. Dafür verblute ich länger, es dauert jetzt über eine Woche. Und dazu sind noch Blutungen um den Eisprung gekommen. Es ist alles sehr lästig. Die Periode ist auch schmerzhaft geworden. Ich kannte es vorher nicht so, aber jetzt hindern mich die Krämpfe wirklich daran, Sport zu machen. Vorher war es mir einfach nur unangenehm.

Und nun habe ich seit letzter Woche Dauerkopfschmerzen. Das ist auch etwas, was mir neu ist, und wenn es nicht weg geht, muss ich zum Arzt. Ich bin an heftigen Migränen gewöhnt, die mich einen Tag lang lahm legen, aber am nächsten Tag verschwunden sind. Die Migränen waren in letzter Zeit sehr selten geworden. Letzte Woche habe ich es zweimal erlebt, und zwischendurch diese leichte Kopfschmerzen. Wie heute. Mit Schwindel und Druckgefühl um die Augen bin ich den ganzen Tag auf Arbeit gewesen. Viel getrunken, das hat aber nicht geholfen. In dem Zustand will ich nicht zum Sport, ehe ich dort umkippe. Ich fühle mich ständig müde, obwohl ich genug schlafe. Es könnte daran liegen, dass das Badezimmer letzte Woche fertig renoviert wurde. Die Maler waren zuletzt da. Ob es irgendwas in der Farbe gibt, das ich nicht vertrage? Vom Geruch her nehme ich nichts wahr. Der Ehemann glaubt nicht daran, obwohl er auch seit letzter Woche Kopfschmerzen hat. Schwanger bin ich sicherlich nicht, meine Temperatur ist dafür zu niedrig, und mit den Kopfschmerzen, na ja…

Hoffentlich wird es bald besser. Wir sind am Wochenende wieder zwecks Familienbesuch in Frankreich unterwegs, und direkt danach habe ich eine Konferenz in Polen, erst ab Oktober kann ich ausatmen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Mit dem Abnehmen klappt es gerade nicht

Ist das frustrierend! Ich glaube, alles richtig zu machen, um weiter abzunehmen, und nehme dabei nur zu. Was mache ich bloss falsch? Ich war seit letzter Woche wieder sehr sportlich, habe wieder angefangen, meine Kalorien zu zählen und habe täglich ein Kaloriendefizit geschafft, es sollte doch nach unten gehen.

  • Montag: Mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Abends nicht, da es gewittrig sein sollte. Das Fahrrad habe ich mit der S-Bahn zurück nach Hause gebracht, um am nächsten Tag zur Arbeit hin und zurück fahren zu können. Ich war abends im Fitnessstudio und habe zwei Wassergymnastik-Kurse belegt. Nicht mit der Samstagstrainerin. Der Kurs war langweilig. Kaloriendefizit: 41 %, oder 1015 kcal eingespart. Dabei 84 g Eiweiß zu mir genommen, was viel mehr als an einem normalen Tag ist. Ich hatte am Abend Hähnchenbrustfilets gemacht.
  • Dienstag: Mir wurde den ganzen Tag schwindelig. Ich habe lieber aufs Radeln verzichtet. Kein Sport. Kaloriendefizit: 21 % (409 kcal). Eiweiß: 58 g.
  • Mittwoch: Das übliche Krafttrainingsprogramm. Bauch, Beine, Rücken, Oberkörper. Anderthalb Stunden, während der Ehemann bei seinem Boxkurs war. Er hat sich mal um das Abendbrot gekümmert. Flammkuchen und eine mousse au chocolat. Kaloriendefizit: 17 % (366 kcal). Eiweiß: 48 g. Suboptimal, nach einem Krafttraining. Ich müsste täglich 55 g Eiweiß zu mir nehmen, nur um meine Muskelmasse zu erhalten.
  • Donnerstag: Wieder kein Fahrrad. Meine Wetter-App hatte schlechtes Wetter vorhergesagt. Es wurde nachmittags doch richtig schön sonnig und warm. Ich bin nach der Arbeit alleine joggen gegangen. Keine ganze Stunde, da ich im Kreis um einen Teich bei uns immer laufe und Jugendliche sich bei halber Strecke auf der Wiese gestellt und gekifft haben. Ich kann den Gestank von Joints nicht ausstehen, und noch weniger, wenn ich den beim Laufen einatmen muss. Ich bin zurück nach Hause gelaufen und habe dadurch immerhin 50 Minuten geschafft. Meine Oberschenkelmuskel habe ich danach schon deutlich gespürt, was den Ablauf des nächsten Tages erahnen ließ… Kaloriendefizit: 34 % (761 kcal). Eiweiß: 79 g. Mittags gab’s wieder Hänhchenbrust in der Kantine.
  • Freitag: Muskelkater. Ich war ewig nicht mehr gejoggt, da der Ehemann, der mich sonst immer begleitet hatte, in letzter Zeit nur Ausreden hatte. So super schlimm war der Muskelkater nicht. Es war jedoch recht schwierig, den Wirbelsäule-Gymnastik-Kurs am Abend mitzumachen. Schon bei der ersten Übung, wo man auf einem Bein balancieren musste, haben die Waden geschrien. Die hatte ich sonst den ganzen Tag nicht gespürt, nur die Oberschenkel, die sich bei jedem Schritt beschwert haben. Kaloriendefizit: 19 % (419 kcal). Eiweiß: 75 g. Nach dem Sport, also eigentlich schon vor dem Sport, hatte ich einen Riesenhunger. Wir sind mit dem Ehemann zum Block House gegangen. Lammrücken.
  • Samstag: Wassergymnastik. Wieder nur ein Kurs, obwohl ich zum ersten Mal bei der Trainerin den Eindruck hatte, ich könnte weiter machen. Wir waren aber mit dem Schwiegervater zum Mittagessen in einer Kneipe verabredet. Schnitzel mit Pfifferlingen und Bier. Es war eine riesige Portion. Ich bin zu Fuß nach Hause gegangen, eine halbe Stunde, und habe intensiv die Wohnung geputzt. Staub gewischt und gesaugt. Ich war vom Mittagessen den ganzen Tag so satt, dass ich am Abend nur eine kleine Stulle gebraucht habe. Kaloriendefizit dank Aktivitäten trotzdem geschafft: 11 % (266 kcal). Eiweiß: 100 g.
  • Sonntag: Radtour mit dem Ehemann, fast 35 Kilometer. Tolles Wetter. Unterwegs ein Süppchen und eine kleine Forelle mit Kartoffelsalat gegessen. Abends nochmal Kartoffel Salat mit grünen Bohnen und gekochtem Ei gemacht. Der Salat stand auf meinem Plan, ich hatte dafür am Samstag eingekauft. Kaloriendefizit: 22 % (564 kcal). Eiweiß: 69 g.

Außer am Wochenende habe ich es geschafft, täglich weniger als mein Tagesgebrauch ohne Sport zu essen. Wenn ich die Portionen, die ich nicht selbst gekocht habe, richtig geschätzt habe. Das ist schwierig, und im Zweifel schätze ich die Portion lieber großzügiger als mein Bauchgefühl. Selbst wenn ich mich verschätzt habe, ich denke nicht, dass der Fehler so groß ist, dass meine Kalorienaufnahme den Tagesgebrauch plus Sport übersteigen sollte. Ein halbes Kilogramm hätte verschwinden sollen. So sieht mittlerweile meine Gewichtskurve aus:


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Es sieht schon besser aus

Ich konnte in den letzten zwei Wochen ziemlich gut wieder abnehmen:

Das sind ganze drei Kilogramme, oder 21 Mcal, die da weg sind, wenn der letzte Punkt von gestern kein Ausreißer ist. Heute wiege ich mich nicht, weil ich Wert darauf lege, mein Gewicht unter ähnlichen Bedingungen zu messen. Da ich heute leider seit halb vier wach bin und seitdem schon so viel getrunken habe, weil ich unglaublich Durst habe, macht es nicht viel Sinn.

Der Durst kommt bestimmt von der Pizza Quattro Formaggi, die ich mir gestern gegönnt habe. Sehr lecker, mit extrem dünnen Teig und nicht übermäßig viel Käse drauf, dafür aber sehr schmackhaft. Ich habe dabei nicht mal mein Kalorienkonto gesprengt. Frühstück hatte ich nicht, sondern nur Kaffee, weil ich beim Aufstehen keinen Hunger spürte. Mittags gab es selbst gemachtes Rührei mit Zwiebeln und Tomaten, weil ich zu Hause gearbeitet habe. Dazu zwei Scheiben Brot, ein bisschen Schinken und Käse. Sonst nichts außer Wasser. Hat gepasst. Ich habe mir in den letzten zwei Wochen zwei bis dreimal pro Woche Birchermüsli mit Magerquark und Apfel für die Mittagspause vorbereitet, um den Proteinhaushalt zu verbessern. Das macht eine Mahlzeit für nur 450 kcal, und ich habe gar nicht gehungert. Kurz vor Feierabend habe ich eine Banane als Prophylaxe gegen Krämpfe gegessen, und so konnte ich problemlos abends zum Sport gehen.

Seit meiner Rückkehr aus der letzten Dienstreise bin ich sehr häufig beim Fitnessstudio gewesen. Mindestens zweimal pro Woche habe ich mein Krafttraining durchgeführt. Zwischendurch habe ich Wassergymnastik und Pilates als Kurse belegt. Letzteres habe ich letzte Woche zum ersten Mal probiert und hatte danach für einige Tage ganz starke Muskelkater bekommen, vor allem bei der seitlichen Bauchmuskulatur. Das mache ich definitiv nochmal, wobei es heute wegen Ostern ausfällt. Wir sind auch mit dem Ehemann jeden Sonntag gejoggt, das haben wir im März wieder angefangen. Gestern habe ich mich einfach toll in meinem Körper gefühlt. Jetzt bin ich fast zu meinem Gewicht von vor der letzten Schwangerschaft angekommen.

Ab jetzt soll es weiter nach unten gehen. Ich bin noch nicht bei meinem Zielgewicht angekommen. Nun, ich weiß aber nicht, ob ich es schaffen werde. Vorgestern habe ich einen Stich im linken Bauchbereich gespürt, was ich zuerst nicht ernst genommen habe. Gestern Nachmittag habe ich auf einmal leichte Schmerze mittig gespürt, genau da, wo es während der letzten Schwangerschaft härter geworden war — es liegt auf einer waagerechten Linie, die knapp oberhalb vom Schamhaar liegt. Mein Bauch hat gezogen. Das hat noch den ganzen Abend gedauert. Heute Morgen spüre ich nichts davon. Aber es kann sein, dass ich deswegen nicht so gut schlafen konnte. Oder wegen der Pizza gestern Abend. Es wäre verrückt, jetzt schon Anzeichen für eine Schwangerschaft zu spüren. Der Eisprung hat erst letzte Woche statt gefunden, ich erwarte meine Periode nächste Woche. Mal schauen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Ich muss mich in den Hinten treten

Denn so kann es nicht weiter gehen:

Ich weiß, ich habe mich im Urlaub richtig gehen lassen. Dass mein Gewicht direkt danach so abrupt nach unten geschossen hat, hat mich zwar gefreut, aber sehr überrascht, da ich meine Kalorien gezählt habe und niemals so viel eingespart habe. Ein Defizit habe ich geschafft, aber nicht genug um diese Abnahme zu erklären. Ich vermute, es hat mit der Fehlgeburt zu tun. Obwohl ich in dieser Zeit noch recht deprimiert war.

Nun, nach der Wunderabnahme habe ich wieder zugenommen. Mist. Schuld ist diese Woche ganz klar meine allerletzte Dienstreise. Von Montag bis Freitag im Südwesten Deutschlands. Aber mal ehrlich, wenn ich dort keine Maultaschen essen kann, wann dann? Immerhin habe ich die Finger von den Käsespätzle gelassen. Und ich habe, wie jedes Jahr, meine ehemaligen Kollegen bei der Tagung wieder getroffen, mit denen ich teilweise über zehn Jahre zusammen gearbeitet habe, bevor ich nach Berlin gekommen bin. Natürlich musste es abends noch bei oder nach einem gemütlichen Essen ein oder zwei Biere geben. Ich habe mich gegen die Nutzung von ÖPNV bewusst entschieden und bin täglich zu Fuß vom Hotel zur Tagung und umgekehrt gegangen, zwischen 30 und 35 Minuten jedes Mal, aber es hat wohl nicht gereicht. Bäm, ein Kilogramm wieder drauf.

Jetzt ist aber Schluß. Heute Morgen haben wir bei herrlichem Wetter auf der Terrasse gefrühstückt. Kaffee, Baguette mit Käse, Tomaten, Baguette mit Nutella. Letzteres hätte nicht sein müssen, war aber nicht so viel wie während der Schwangerschaft und nur, weil ich keine Lust hatte, bis zur Küche zu gehen, um mein Lemon Curd aus Menton aus dem Kühlschrank zu holen. Danach habe ich meine gewachsenen Stecklinge in den Blumenkästen auf der Terrasse eingepflanzt und bin zum Fitnessstudio gegangen. Eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer (310 kcal), eine Stunde Gewichtheben an den Geräten. Danach noch Lebensmittel fürs Wochenende eingekauft. Zu Hause schnell ein Banane-Joghurt-Shake mit Milch gemixt und getrunken (250 kcal, davon 18 g Protein), bevor ich mit dem Staubsaugen angefangen habe. Gekocht. Zum Abendessen habe ich uns Gemüse im Backofen vorbereitet (Möhren, Fenchel, Pastinake, Rübe), mit ein bisschen Ölivenöl, und selbst panierte Hähnchenbrustfilets. Ich denke, der Tag war in Ordnung. Meine heutige Energieaufnahme beträgt 52% meines Tagesbedarfes (sportliche Aktivitäten berücksichtigt), wenn ich fddb Glauben schenke.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

8W2T

Nach der Ultraschall-Untersuchung von gestern ist die Dauer der Schwangerschaft korrigiert worden. Es passiert anscheinend häufig. Bei der ersten Untersuchung war der Wurm so klein, wahrscheinlich war die Berechnung des Alters aufgrund seiner Länge zu ungenau. Gestern ist eine Scheitel-Steiß-Länge (SSL) von 1,65 Zentimeter gemessen worden, was einer Schwangerschaftsdauer von acht Wochen und einem Tag entspricht. Kurz 8W1T. Also heute 8W2T.

echographie1

Es hat mich verwirrt. Wie viele Bezeichnungen für eine Schwangerschaftsdauer gibt es denn? Mit der Angabe der Schwangerschaftswoche (SSW) war ich zufrieden. Vor zwei Wochen war die 7. SSW vorbei. Es waren sieben Wochen seit dem Beginn der letzten Periode vergangen. Da der Eisprung zwei Wochen danach erfolgt, war der Wurm fünf Wochen alt. Alles klar. Jetzt kriege ich ein Bild, das mehr wie ein Baby aussieht[1], und darauf steht 8W1T. Weil es sich immer noch nach dem „ersten Tag der letzten Periode“ richtet (das ergibt ab hier für mich keinen Sinn mehr), und man trotz besseres Wissens immer noch davon ausgeht, dass der Eisprung vierzehn Tage nach dem ersten Tag der letzten Periode statt findet, ist das Embryo 6W1T alt. Es ist als ob ich meine Periode eine Woche später als beobachtet bekommen hätte.

Die 9. SSW fängt also erst gerade an. Kann man zum Beispiel hier in der Tabelle nachlesen. Heißt das, dass mein Eisprung ganze drei Wochen nach Beginn der letzten Periode statt gefunden hat? Als ich durch die Straßen von Nizza schlenderte? Was für einen komischen Zyklus habe ich denn gehabt? Ich hatte während der Weihnachten-Sylvester-Zeit mit dem vielen Reisen so gut wie nie daran gedacht, meine morgendliche Temperatur zu messen, also kann ich es nicht mal nachvollziehen. Oder entwickelt sich das Embryo zu langsam? Oder hat das Ei viel länger gebraucht, um die Eileiter herunter zu gehen?

Wenigstens hat meine Brust erstmal aufgehört, sich zu vergrößern. Ein ganzes Körbchen mehr schleppe ich mit mir rum. Es war vorher kein Problem, um seitlich zu schlafen. Jetzt weiß ich nicht wohin mit den Dingern. Meine Arme drücken beim Liegen ständig drauf. In dem Bauch spüre ich Periodenähnliche Krämpfe, weil die Gebärmutter wächst. Dazu kommt, dass ich ständig zähflüssige Ausscheidungen habe. Ich dachte, ich könnte in der Schwangerschaft wenigstens auf Slipeinlagen verzichten. Im Gegenteil, ich brauche noch mehr davon. Als Folge renne ich ständig zur Toilette, um zu prüfen, dass ich kein Blut verliere.

Zugenommen habe ich. Das ist kein Wunder. Diät habe ich eingestellt, um die Versorgung vom Embryo sicher zu stellen. Ich esse auch nicht zu viel. An manchen Tagen schon, an anderen dafür weniger, mit fddb habe ich noch einen guten Überblick. Übelkeit habe ich gar keine. Ich esse viel mehr Süßes als vorher. Wenn Nutella mich sonst immer kalt gelassen hatte, ist es jetzt besser, wenn der Gatte das Glas versteckt. Sport treibe ich weiterhin. Anderthalb Kilogramme sind zurück gekommen. Klar, die Brust muss man berücksichtigen, das zusätzliche Blut, das produziert wurde, und Fruchtwasser, obwohl es noch nicht so viel sein dürfte, und die Wassereinlagerungen… Ich muss jetzt häufig den Ehering ausziehen, weil die Finger dicker geworden sind, obwohl ich mit knapp zehn Kilogrammen weniger als bei der Hochzeit immer noch im normalen BMI-Bereich liege. So sieht mittlerweile meine Gewichtskurve aus:

p_20170215

Die nächsten Untersuchungen, samt pränataler Diagnostik in einer anderen Praxis, finden in den nächsten Wochen statt. Es gibt ein sehr knappes Zeitfenster, um die Aussagekraft der Ultraschall-Untersuchung für genetische Defekte zu maximieren. Ich bin blöderweise genau in den drei Tagen im Ausland auf Dienstreise. Allerdings musste ich für die Terminfindung den Entbindungstermin angeben, und er basierte auf die erste Schätzung. Mit der korrigierten Schwangerschaftsdauer weiß ich nicht, ob wir den Termin für die Diagnostik nicht verschieben sollten. Das frage ich bei meiner Praxis vorsichtshalber nochmal nach. Immerhin kosten diese Untersuchungen um die 200€ und sind aus eigener Tasche zu bezahlen, da will ich sicher sein, dass wir sie am bestmöglichen Zeitpunkt machen.

[1] Gestern haben wir übrigens ganz kleine Arme und Beine gesehen, nur in dieser Orientierung sieht man nichts davon, und ja, ein bisschen gefreut habe ich mich schon bei dem Anblick.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Letzte Abnehmkurve des Jahres

So sieht sie mittlerweile aus. Wie bereits erwähnt, ist die Entwicklung in den letzten Wochen nicht gerade beeindruckend. Das komische Verhalten aufgrund der längeren Ladezeit der Waage unter künstlichem Licht habe ich heraus geschnitten. Was mir in den letzten Monaten auffällt ist, wie mein Gewicht in der ersten Hälfte vom Zyklus ansteigt, um kurz nach dem Eisprung (der seit einiger Zeit von leichten Blutungen begleitet wird) zu sinken. Ich bin gespannt, ob die Zykloide in den nächsten Monaten erhalten bleibt. So genau hatte ich mein Gewicht noch nie protokolliert.

p_20161217


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Rätsel gelöst?

Ich glaube, ich weiß jetzt, was meine Gewichtszunahme vor drei Wochen verursacht hat. Ich habe nicht zugenommen. Meine Waage ist schuld. Oder das Ende des Sommers.

Jedenfalls koinzidiert meine Gewichtszunahme mit dem Herbstanfang. Genauer gesagt, als es morgens langsam zu dunkel wurde, um die Waage mit Sonnenlicht vor dem Fenster der Terrasse aufzuladen (für den Rest des Tages bleibt die Waage unter einem Schrank im Schlafzimmer aufgeräumt). Ich habe angefangen, die Waage morgens im Flur unter eine LED-Lampe zu legen. Es dauert ein bisschen länger als mit Sonnenlicht, aber nach einer Weile blinkt das Sonnensymbol oben links in der Anzeige. Dann kann man sich wiegen.

Ich habe jetzt gemerkt, dass es nicht ganz stimmt. Selbst wenn das Symbol blinkt, sollte man länger warten. Anscheinend braucht die Waage mehr Zeit, um sich komplett unter künstlicher LED-Licht aufzuladen, als mit Sonnenlicht. Und wenn die Waage nicht vollständig aufgeladen ist, ist das Messergebnis nicht zuverlässig. Das Blinken vom Symbol erfolgt zu früh. Wenn ich mich kurz danach wiege, beträgt mein Gewicht über anderthalb Kilogramme mehr, als wenn ich noch fünf Minuten warte. Ich habe vor einer Woche angefangen, darauf zu achten. Der Gewichtsunterschied als Funktion der Beleuchtungszeit ist reproduzierbar, und die Schwankungen zwischen den Messpunkten ist nicht mehr so groß, wenn sich die Waage länger aufgeladen hat.

p_20161017


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Meine Waage

Ich habe sie mir vor einigen Jahren gekauft. Ich weiß nicht mehr genau wann, aber ich glaube, das war noch bevor ich nach Berlin gekommen bin. Ich erinnere mich, wie ich im Kaufhof lange vor der Auswahl an Waagen gestanden habe, bevor ich mich für diese entschieden habe.

Was mir zuerst gefallen hat ist, dass sie leicht zu putzen ist. Glatte Oberfläche. Meine alte Waage hatte drauf ein welliges Motiv, was es schwierig machte, den Staub zu entfernen, wenn ich sie zu lange unter dem Regal im Badezimmer gelagert hatte. Und ich mochte diese Gummioberfläche vom anfassen her gar nicht. Sie war auf der Waage geklebt und hatte noch an den Ecken angefangen, sich zu lösen.

Diese hier ist meine erste digitale Waage. Ich fand es gut, Zahlen nach dem Komma zu haben. Ich habe mich dabei gefragt, wie genau die Angabe ist. Ich wiege mich morgens nach dem Aufstehen, drei oder viermal hintereinander. Das Körpergewicht bleibt dabei meistens konstant. Wenn nicht, schreibe ich mir den gemittelten Wert auf. Es war bei meiner alten Waage immer so, dass ich beim Arzt ein paar Kilogramme mehr drauf hatte als zu Hause. Bei dieser Waage weiß ich es noch nicht. Es variiert sowieso im Laufe des Tages.

Ich habe mich am Ende für dieses Modell entschieden, weil es keine Batterie braucht. Solarbetrieben. Kein zusätzlicher Sondermüll durch Batterien. Und selbst nachtsüber, mit dem Licht einer LED-Lampe, funktioniert sie genau so gut.

Waage


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Diät-Werbungen

Das ist etwas, das mich auf Facebook tierisch nervt. Weil ich eine Frau bin, darf ich regelmäßig Werbungen sehen, in denen steht, dass man in zwei Wochen um die 15kg „wie die Stars“ abnehmen kann[1]. Es scheint egal zu sein, dass ich die Werbungen ausschalte mit dem Grund, er verstoße gegen meine Prinzipien[2], sie kehren immer wieder zurück, manchmal genau die gleiche, mit lediglich einem neuen Namen. Häufig sind Fotos von Promis in den Werbungen, wo ich mich frage, ob sie wirklich ihr Einverständnis dafür gegeben haben. Zum einen kann ich schwer glauben, dass diese weiblichen Promis, die schon extrem magersüchtig aussehen, angeblich wie die Werbung sagt in kurzer Zeit 15kg verloren haben sollen (woher?), zum anderen sind ihre Gesichtsausdrucke auf den Fotos manchmal so unvorteilhaft, dass man bösartig meinen könnte, dass der Gewichtsverlust im Schädel stattgefunden hat. Ich habe einige dieser Werbungen unten zusammen gefügt, die ich seit nur einem Monat gesammelt habe:

Diät-Werbung
Das sind nur die Werbungen, die in der rechten Spalte erscheinen. Seit einiger Zeit bekommt man auch aggressivere „suggerierte“ Meldungen in der Seite „Neuigkeiten“. Ich glaube, seitdem Facebook die Möglichkeit gegeben hat, für Neuigkeiten zu bezahlen, um ein breiteres Publikum zu erreichen. Die letzte, die ich vor einer Woche dort gesehen habe, hat mich tief beleidigt. Für wie blöd halten sie mich, dass sie sagen, ich sollte als Kommentar auf der Meldung „Abnehmen 2013“ schreiben, um keine Benachrichtigung von denen zu bekommen? Kein Scherz, siehe Bild unten. Ich habe immerhin versucht, herauszufinden, wer hinter dieser Werbung steckt[3]. Oben links steht „Bild der Frau“. Die Adresse in der Werbung ist her-fitness.net. Wenn man sie im Adressefeld des Browsers angibt, landet man aber bei… WeightWatchers. Ein weiterer Grund für mich, von dieser Marke fern zu bleiben[4]. Und nein, die Frau im Bild links wird niemals wie die Frau im Bild rechts innerhalb von zwei oder drei Wochen aussehen. Hört auf, unseren Verstand zu beleidigen!

Diät-Werbung

[1] Ich habe mir schon länger her zum Vergleich einen Fake-Konto als Mann angelegt. Der kriegt solche Werbungen nie.
[2] Das hört sich alles anderes als gesund an, so schnell so viel abzunehmen.
[3] Ich habe nur nicht auf die Werbung auf Facebook geklickt, weil ich nicht zur Klick-Statistik beitragen wollte.
[4] Es sei denn, die früheren Betreiber der her-fitness.net Seite haben selber diese Weiterleitung angelegt…


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.