Veganer Pastinakengulasch

Samstag früh. Ich stehe vor der Gemüsetheke am Supermarkt. Der Wochenmarkt war am Donnerstag wegen Feiertag ausgefallen, und bis zum Bioladen war es mir gestern zu weit. Gewitter drohte, und ich hatte Muskelkater, weil ich am Freitag fleißig auf dem Heimtrainer dreißig Kilometer vor der Vuelta auf Eurosport geradelt bin.

Ich stehe also ein bisschen ratlos vor dem Gemüseangebot und frage mich, was ich denn einkaufen sollte. Biogemüse aus Spanien oder Italien kommt nicht mehr in Frage, seitdem ich diese Doku vor zwei Jahren geschaut habe. Wenn Bio, dann aus Deutschland, und sonst, lieber nicht Bio aber wenigstens aus Deutschland. Die Auswahl ist doch nicht so groß.

In den jetzt obligatorischen Einkaufswagen sind Pastinaken und rote Paprika gelandet. Frühlingszwiebeln gab es auch. Und zu Hause gibt es noch Kartoffeln, die müssen langsam weg. Wie wär’s mit einem Gulasch mit Pastinaken? Das Fleisch an der Theke sah nicht sehr appetitlich aus. Also ohne. Zum Schluß ist es ein veganer Pastinakengulasch geworden, obwohl, es hat eigentlich den Namen Gulasch gar nicht verdient, außer, dass ich beim Gemüsekauf daran gedacht habe. Egal. Lecker war’s.

Die Zutaten (für 4 gute Portionen)

  • 3 roten Paprika
  • 3 Pastinaken, nicht sehr groß
  • 6 kleine Kartoffeln, festkochend
  • 1/2 rote Zwiebel (Resteverwertung)
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Traubenkernöl
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Tomatenmark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Das Gemüse grob schneiden und in unterschiedlichen Schalen beiseite tun.
  • Das Öl in einem Topf erhitzen.
  • Die Zwiebel und Paprika in das Öl anbraten.
  • Die Kartoffeln dazu geben, rühren und fünf Minuten zugedeckt kochen lassen.
  • Die Pastinaken hinzufügen und rühren.
  • Tomatenmark mit Wasser und Salz mischen und zum Gemüse geben.
  • Gedeckt so lange köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Frühlingszwiebeln waschen, schneiden und beim Servieren auf dem Gemüse verteilen.

Dazu hat uns der Ehemann, jetzt nicht mehr vegan, Spiegeleier gemacht. Das macht er richtig gut. Und es gab, heute frisch gebacken, Bierkörnerbrot.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 220 880
Eiweiß (g) 4,7 18,8
Kohlenhydrate (g) 29,2 116,9
davon Zucker (g) 9,3 37,1
Fett (g) 8 31,8
Ballaststoffe (g) 7,8 31,3


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kichererbsensalat mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und Oliven

Ich konnte letzte Nach nicht einschlafen. Um elf im Bett, bis halb fünf hellwach. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich aus den kleinen Tomaten im Kühlschrank machen könnte, die langsam wirklich gegessen werden sollten. Hmm, mit Kichererbsen… Ich liebe Kichererbsen! Entstanden ist dieses Rezept, das ich heute Abend gemacht habe. Nicht nur lecker, auch ein echtes Hingucker, so schön bunt. Leider keine Fotos. Der Hunger war zu groß.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise, oder für zwei als Hauptspeise)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone, frisch gepresst
  • Salz
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 10 Datteltomaten
  • Etwa 20 schwarzen, entsteinten Oliven (naturgereift, natürlich, alles andere kommt nicht in Frage)
  • 1 Dose Kichererbsen

Die Zubereitung

  • In einer Salatschüssel, die Salatsauce vorbereiten: Olivenöl, Zitronensaft und Salz zusammen rühren.
  • Die Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen schneiden und in der Sauce marinieren.
  • Die Tomaten achteln und die Oliven halbieren, zu den Frühlingszwiebeln hinzufügen.
  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser spülen, abtropfen und zum restlichen Salat geben.
  • Gut rühren und fertig!

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 162,5 650
Eiweiß (g) 4,7 18,8
Kohlenhydrate (g) 11,9 47,5
davon Zucker (g) 2 8
Fett (g) 9,2 36,6
Ballaststoffe (g) 5,5 22,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.