Anstrengender Sonntag

Ich bin früh aufgestanden. Das ist nichts Ungewöhnliches. Ich kann morgens nicht lange im Bett bleiben. Wenn ich einmal wach werde, bleibe ich es meistens. Der Ehemann braucht deutlich mehr Schlaf. Ursprünglich war meine Idee, ganz früh um 08:00 zur Botschaft wählen zu gehen, um die Schlange von vor zwei Wochen zu vermeiden. Wir hatten aber Freunde zum Mittagessen, also der Ehemann hatte Freunde zum Brunch, eingeladen, und ich habe gekocht. Das tue ich ja gerne. Nun, bei der vermuteten Schlange vor der Botschaft würde ich wahrscheinlich nicht vor zehn wieder zu Hause sein, und das Kochen würde ich nicht mehr rechtzeitig hinkriegen.

Vor einigen Wochen bin ich zufällig in einer Buchhandlung am Savignyplatz auf das NOPI Kochbuch gestossen. Nachdem ich hier und da soviel darüber lesen konnte, habe ich es mir endlich geschenkt und beschlossen, für heute einige Rezepte daraus zu kochen. Entschieden habe ich mich für das Selleriepüree, allerdings ohne Blumenkohl, die getrüffelte Polentastäbchen mit Tomaten-Chutney, und die Zucchini-Manouri-Krapfen mit Sauerrahm-Limette-Dip, für die ich übrig gebliebene Ricotta statt Manouri benutzt habe, da ich uns am Freitag eins meiner Lieblingspastagericht zubereitet habe. Es war eine Menge Arbeit, aber vieles konnte ich schon gestern Nachmittag vorbereiten. Heute Morgen habe ich trotzdem vier Stunden in der Küche gestanden. Es hat sich mehr als gelohnt. Ein Volltreffer war das. Die Gäste waren hin und weg.

Nachmittags bin ich dann zur Botschaft mit dem Ehemann gefahren. Vor zwei Wochen durfte er noch mit mir rein und auf mich drin warten. Heute musste er wie ein Hund draußen bleiben. Zum Glück regnete es nicht, und die befürchtete Schlange ist ausgeblieben. Einerseits gut, weil ich nicht ewig stehen musste. Andererseits schlecht, weil es bedeutete, dass die Wahlbeteiligung viel niedriger als vor zwei Wochen war. Ich habe beim Einwerfen von meinem Briefumschlag nachgefragt: Tatsächlich sind viel weniger Franzosen in Berlin heute zur Wahl gekommen. Ob es am endlich schönen Wetter lag, oder an der Ablehnung beider Kandidaten, oder wegen der Schlange vom letzten Mal… Eines war klar: Die Le Pen ist hier nicht beliebt. Man muss ja beide Zettel zum kleinen Raum hinter dem Vorhang mitnehmen, und nur eines davon in den Briefumschlag stecken. Der Mülleimer war voll von Le Pen Zettel. Vor zwei Wochen haben ihr in Berlin gerade 2% ihre Stimme gegeben, schrieb noch der tip in seiner letzten Ausgabe. Es ging heute also schnell, in fünf Minuten war ich wieder raus.

Wir sind mit dem Ehemann spazieren gegangen, weil das Wetter so traumhaft war. Zum Gendarmenmarkt gegangen, und dann ein Bier in der Sonne getrunken. Ich bin da Zeugin einer unfassbaren Szene geworden, die mich recht entsetzt hat. Vor allem hat mich entsetzt, dass ich nicht wusste, ob und wie ich helfen könnte. In Konfliktsituationen bin ich nicht gut. An einen Nachbartisch hat sich eine junge Frau hingesessen. Es war an dem Zeitpunkt der einzige noch freie Tisch, und direkt nachdem sie Platz genommen hat, ist eine ältere Frau, etwas klein, pummelig und mit kurzen schwarzen Haaren, geschätzt um die 65, zu ihr gestürmt und hat ihr laut gesagt, sie wäre vorher da und die junge Frau müsste ihr den Tisch lassen. Was definitiv nicht stimmte, die junge Frau war vorher da. Diese konnte anscheinend kein Deutsch und hat auf Englisch gefragt, was die Frau wollte. Daraufhin kam der Mann der ältere Frau, der ein auffällig rotes Gesicht hatte, und hat die junge Frau wie ein Miststück behandelt, und nur laut gerufen, „You go out now!“ Die Frau war sichtlich schockiert von diesem Verhalten, hat aber wenigstens gefragt, „Could you at least be more polite?“ Worauf der Mann nur lauter anwortete, „Go out now please!“ Was wirklich keinen Sinn machte, da wir ohnehin schon draußen waren. Die Frau konnte nichts sagen — nicht, dass sie es nicht versucht hätte, aber das ältere Paar hat sie ständig beim Reden unterbrochen.

Zum Schluß ist die Frau zu ihrem Begleiter gegangen, der in der Schlange stand, um Getränke zu besorgen, und hat ihm die Situation geschildert, nehme ich an, da sie in der Schlange geblieben ist und dieser zum Tisch gekommen ist, wo das ältere Paar in aller Ruhe Platz genommen hatte. Er hat sich einfach zu dem Paar hingesessen. Der Mann konnte Deutsch, das Gespräch verlief aber nicht besser. Als er, ganz ruhig, eine Erklärung für das Verhalten des Paares seiner Frau gegenüber verlangte, sagte die Frau, sie wäre von der Jüngeren beleidigt gewesen. „Wie kommt sie denn drauf?“, habe ich mich gefragt. Weil sie vorher am Tisch saß? Oder weil sie deutlich jünger und hübscher war? Verbal und körperlich habe ich nur Aggression vom älteren Paar wahrgenommen, die Jüngere saß nur sprachlos da und konnte sich nicht wehren. Als der junge Mann nachfragte, inwieweit seine Begleiterin die Frau beleidigt hätte, hat diese dann nur geantwortet, „mit Ihnen will ich nicht mehr reden, gehen Sie weg“, und hat den Kopf gedreht. Er hat sich also dem Mann gewandt und versucht, mit ihm zu reden, aber die Frau, die nicht mehr reden wollte, hat sich ständig eingemischt. Zum Schluß ist ein anderer Tisch frei geworden, und das ältere Paar ist dorthin gegangen, ohne noch abfällige Bemerkungen über Berliner und ihrer Arroganz zu verlieren. Die haben vielleicht einen Knall! Vielleicht hatten sie aber auch einen Sonnenstich bekommen, ober waren schon betrunken, der Mann war so rot im Gesicht, das war nicht normal.

Die junge Frau ist kurz danach mit Getränken zu ihrem Begleiter am Tisch zurück gekommen, und die beiden sind dort geblieben, bis die Sonne hinter einen der Doms verschwunden ist. Das ältere Paar hat übrigens ziemlich lange gewartet, dass jemand ihre Bestellung entgegen nimmt, bis sie verstanden haben, dass man sich an der Schlange anstellen muss. Das junge Paar hatte schon ausgetrunken, als der ältere Mann mit Getränken zu seiner Frau zurück gekommen ist. Was ich daraus ziehe ist, man sollte in Berlin touristische Ziele vermeiden, wenn man sein Bier in Ruhe trinken will.

Advertisements

Der Urlaub ist vorbei

Ich bin froh, wieder zu Hause zu sein. Schnee und ich passen nicht zusammen. Ich weiß, ich war schon mal in verschneiten Bergen. Es war damals nur für ein Wochenende. Und wir waren damals auch nur zu zweit, was viel entspannter als letzte Woche war. Denn wir waren mit einem Teil seiner Familie im gleichen Urlaubsort. Nicht in der gleichen Unterkunft, aber täglich zusammen. Und obwohl wir uns gut vertragen, es ist für mich nicht so schön wie wenn wir alleine zu zweit Urlaub machen. Ich bin nur dazu gekommen, weil der Ehemann so darauf bestanden hatte. Ich war noch nie dort. Er hätte von mir aus alleine mit seiner Familie die Woche dort verbringen können, wie er es sonst immer gemacht hat.

Das Hauptproblem war der Schnee. Sagen wir so, Gleitsportarten sind nicht meine Stärke. Wenn es in Berlin ein bisschen glatt ist, breche ich schon in Panik aus und bewege mich nur noch sehr langsam vorwärts, auch wenn ich Spikes trage. Ich nutze jede Gelegenheit aus, um mich an Gegenständen fest zu halten. Am besten ist es, wenn der Ehemann mir zur Seite steht und ich mich verkrampft an seinem Arm fest klammern kann. Wie die ganze Zeit letzte Woche. Während die Familie tagsüber die Zeit auf den Skiern verbracht hat, bin ich mit Schneeschuhen gewandert. Das Einzige, was mir im Schnee Spaß macht. Damit ist man am Boden fest verankert und läuft keine Gefahr, weg zu rutschen. Und wenn ich nicht am Wandern war, war ich im Spa zu finden. Das war toll. Fast so toll wie die Carolus Thermen in Aachen. Nur viel teurer.

Nicht nur mit Schnee habe ich Probleme. Sobald ich den Boden nicht fest unter meinen Füßen spüre, stehe ich (oder liege ich) völlig hilfslos da. Das fing schon in der Grundschule an, als wir in der zweiten Klasse im Sportunterricht Rollschuhe tragen mussten. Die Sorte mit zwei Rädern vorne und zwei Rädern hinten. Ich glaube, in der Vorstellung der Lehrerin war es so, dass man Kinder nur in Rollschuhe packen muss, und alles von selbst läuft. Kinder lernen schnell. Nicht bei mir. Ich habe die meiste Zeit damit verbracht, auf dem Po zu fallen, oder gegen die Wand am Ende vom Hof zu klatschen, bis sie eingesehen hat, dass es bei mir keinen Zweck hat. Ich durfte danach nur noch bei den anderen Schülern zu gucken, obwohl ich mich an frustrierende Übungsversuche im Garten zu Hause erinnern kann. Einige Jahre später hatte eine Freundin ein Skateboard bekommen, weil es so cool war, und es hatte keine Sekunde gedauert, bis ich schmerzhaft auf dem Steißbein gefallen war. Inline-Skates habe ich gar nicht ausprobiert. Ski fahren habe ich nie lernen wollen, obwohl ein zweiwöchiger Aufenthalt in den Alpen zu diesem Zweck ebenfalls in der Grundschule geplant war. Ich habe stattdessen die zwei Wochen in einem anderen Klassenzimmer ausgesessen. Im Gymnasium hatten wir einen Tag in der Eishalle in Nizza verbracht, und es ging, so lange ich mich am Rand festhalten konnte. Versuche auf der Mitte der Eisfläche sind auf dem Hinten abgebrochen worden, wobei ich das Pulli von einem guten Freund ziemlich gezerrt habe. Es ist ein Wunder, dass ich Fahrrad fahren kann. Vielleicht hilft, dass ich dabei die Arme auf dem Lenker benutzen kann, um die Balance zu halten.

Ich bin also froh, wieder in Berlin zu sein. Nicht nur wegen des Schnees. Im Urlaub war alles teurer. Berlin ist fürs essen gehen schon ziemlich günstig in Deutschland, ich habe schlimmeres gesehen. Frankreich ist teurer, und so ein erhobenes Skiressort in den Alpen umso mehr. Für eine Portion Pommes kann man locker 10€ ausgeben. Knapp 20€ für ein Teller Spaghetti Carbonara. Und ich habe noch nicht die Flasche Champagne à 9500€ erwähnt, die von Russen an Nachbartischen tatsächlich bestellt wurde. Bescheuert. Natürlich musste ich viele Sachen essen, die ich in Berlin nicht täglich sehe. Bavette à l’échalote (ich durfte während der Schwangerschaft gar kein blutiges Fleisch genießen, was ich doch so liebe), magrets de canard à la framboise (Entenbrust mit Himbeersauce)… Alles sehr lecker, das hat sich gelohnt. Wir haben viel ausgegeben, und ich habe es noch nicht gewagt, mich auf der Waage zu stellen. Ich fürchte, ich könnte über die 70 Kilogramme zurück gekommen sein.

Auf der grünen Woche

Unglaublich, aber ich war noch nie zur grünen Woche gegangen. Das haben wir gestern endlich nachgeholt.

Ich habe immer erzählt bekommen, dass man auf der grünen Woche sich durch die ganze Welt fressen kann. Wenn man einen bodenlosen Magen hat, und das ist bei mir nicht der Fall.

Angefangen haben wir in Portugal. Wir wollten ursprünglich zuerst nach Italien, um einen Kaffee zu trinken, aber Portugal lag auf dem Weg, mit einer einladenden Theke bedeckt mit Bergen von Pastel de Nata. Lau warm mit Zimt serviert, hmm… Erinnerung an unsere Hochzeitsreise dort. Auf dem Weg nach Italien lag noch Kroatien, und ein Salbei-Honig-Glas durfte in die Einkaufstüte rein.

Nach dem Espresso in Italien sind wir nach Franken gegangen, um mit Bretzel und Weißwurst zu frühstücken. Dazu gab es ein freies Weizenbier. Ich habe nur den Ehemann begleitet, weil mir nicht so danach war. Irgendwie war ich enttäuscht zu sehen, dass der Bierstand anscheinend einer belgischen Firma gehört… „Kriek ist kein Bier“, hatten mir herabsetzend die Kollegen immer gesagt, als ich frisch nach Deutschland gekommen war und erzählte, dass ich das gerne trinke. Tja, die brauen das fränkische Bier.

Wir sind durch die riesigen Hallen geschlendert und haben viele kleine Leckereien gekauft. Ich habe mich schnell überfordert gefühlt. Käse hätte ich gerne gekauft, aber aus Italien, aus der Schweiz, oder Österreich? Das Angebot war so groß und alles sah so toll aus, dass ich am Ende gar kein Käse gekauft habe. In Ungarn scharfe Paprika-Pasten probiert, die zwar sehr lecker aber mir doch zu salzig waren. In Tunesien konnte ich einem Couscous-Teller nicht wiederstehen, und er hat wirklich hevorragend geschmeckt. Genau so gut wie der Couscous meiner Oma, obwohl das Fleisch Hähnchen und kein Lamm war. Damit war ich schon für den Rest des Tages satt. Schade um Ruanda, wo ich auch hin wollte, aber dort standen mir sowieso zu viele Leute in Schlangen.

Wir sind noch durch die Garten- und Tier-Hallen gegangen. Ich war begeistert, ich liebe Ziegen. Eine hatten wir sogar früher im Garten bei meinen Eltern. Ich bin auch auf dem Traktor geklettert und habe auf dem Fahrersessel gesessen. Super bequem, muss ich sagen. Es fühlte sich da oben toll an.

Zum Schluß habe ich mir belgische Schokolade gekauft (die Meeresfrüchten, die ich als Kind so gerne gegessen hatte), und wir haben noch einen Halt in Frankreich gemacht. Dem Ehemann war nach Austern. Bläh. Nichts für mich. Ich habe mir eine Crêpe gegönnt, sowie ein Glas von einem alkoholfreien Sekt. Trotz geringer Erwartung sehr lecker. Leider konnte man keine Flasche vor Ort kaufen. Wo wir waren, hat auch keiner Französisch geredet. Und ein komisches Gefühl hat mir der Stand hinterlassen, weil der Preis vom Wein auf der Karte pro 0,1 Liter angegeben war, aber der Wein in 0,05 Liter Gläser serviert wurde. Darauf angesprochen, hat sich die Kellnerin überrascht gezeigt, und immerhin nachgeschenkt. Hätte ich es nicht gemerkt, wären wir echt abgezockt geworden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittagspause

Ich bin mal wieder alleine bei der Mittagspause gewesen. Am Wochenende habe ich viel gekocht, so dass ich genug für die Arbeit einpacken konnte. Während die Kollegen aus der Arbeitsgruppe zu einem Lokal gegangen sind, habe ich mein Laptop mitgenommen und mich alleine im Aufenthaltsraum neben den Kaffee- und Nasch-Automaten an einem Tisch hingesessen.

An einem Nachbartisch setzt sich eine junge Frau mit dunklen Haaren hin. Die kenne ich nicht, und ich interessiere mich nicht wirklich für sie. Ich esse aus meiner Tupperware® Dose und lese meine Emails nebenbei.

Kurze Zeit später kommen andere Leute zum Tisch der Frau. Ein Mann und drei anderen Frauen. Bestimmt Kollegen von ihr, die ich auch nicht kenne, außer Frau Schnurelitz. Wenn sie alle enge Kollegen sind, dann sind sie also aus der Verwaltung und haben etwas mit Arbeitssicherheit zu tun.

Ich bin genug an meinem Tisch mit meinem eigenen Kram beschäftigt, trotzdem kann ich es nicht verhindern, Gesprächsfetzen aufzuschnappen.

„Ich treibe es wieder mit meinem Ex-Freund,“ kündigt plötzlich die Frau aus dem Nichts an. Nicht wirklich ein Gesprächsthema, das ich während der Mittagspause mit Kollegen für angemessen halten würde. Aber anscheinend gab es nichts Besseres, worüber sie sprechen konnte. Eine Kollegin bemerkt, ein wenig herablassend, dass es trotzdem keine Beziehung ist.

Wenig später unterhalten sie sich über Gastwissenschaftler, die bei uns für Experimente kommen. Wir haben ein breites Spektrum an Gäste, die aus allen möglichen Fachrichtungen kommen. Die Frau macht sich darüber lustig, dass einer aus einem Institut für Stochastik kommt. Das Wort findet sie lustig. Oder es gibt den anderen Wissenschaftler, der aus einem Institut für analytisches Irgendwas kommt. Was das Irgendwas ist, bekomme ich nicht mit, weil das Wort „analytisches“ ihr schon große Schwierigkeiten bereitet. Dreimal versucht sie, es richtig auszusprechen, ohne Erfolg. „Anal!“ schreit dann Frau Schnurelitz, und bricht in Gelächter aus. Die Anderen lachen ein bisschen verkrampft mit.

Ich bin mit meinem Essen fertig, und habe meine Emails durch gelesen. Beim niveaulosen Gespräch am Nachbartisch habe ich keine Lust, länger da sitzen zu bleiben, und kehre zu meinem Zimmer zurück.

Lass uns mal nach Hause gehen

Gestern habe ich mein Kalorienkonto massiv gesprengt. Das war nicht so geplant.

Der Ehemann, schon wieder auf Dienstreise, hatte mir am vorherigen Tag angekündigt, dass wir uns gestern abends mit seinem Sportverein zu einem Stammtisch treffen würden. Den Begriff „Stammtisch“ kenne ich erst durch ihn. Manchmal besuchen wir seinen Vater beim Stammtisch, wenn er sich mit alten Freunden in einer Kneipe zum Bier trinken trifft.

Ich dachte gestern also, kein Problem. Zum Frühstück gab es eine Scheibe Brot (Korn an Korn) mit selbst gemachter Zitrone-Avocado-Püree und Radieschen drauf. Mittags eine reichliche Portion Fisch im Eierteigmantel mit Spaghetti in Tomatensauce. Es gab noch Platz für ein oder zwei Biere am Abend. Alles gut.

Wir haben uns doch nicht zum Bier trinken verabredet. Der Treffpunkt, den mir der Ehemann erst kurz vor Feierabend mitgeteilt hat, war ein indisches Restaurant in Charlottenburg. Autsch (so schreibt man das auf Deutsch, glaube ich). Ich esse sehr gerne indische Küche. Aber hätte ich früher Bescheid gewusst, hätte ich mittags etwas ganz anderes gegessen.

Ich habe mir Lamm mit Spinat-Joghurt auf Reis bestellt. Es war eine riesige Portion. Da auf dem Menü natürlich keine Kalorien angegeben waren, habe ich auf dem Handy bei fddb gesucht. Ich habe noch nie erzählt, wie grauenhaft die Suchfunktion dort ist. Sucht man nach „Lamm Spinat Joghurt“, findet man „Lammhack, Fleisch“ als erstes Ergebnis. Das zweite Ergebnis ist schon völlig daneben: „Lammsbräu Weisse alkoholfrei“. Und der Rest hat auch nicht viel mit den Suchbegriffen zu tun. Die genaue Bezeichnung vom Gericht, die ich inzwischen schon vergessen habe, war nicht drin. Stattdessen habe ich mich mit „India, Chicken Korma“ zufrieden geben müssen. Satte 1000 kcal pro Portion. Dazu gab es ein süßes Lassi.

Als die Kalorienmenge mir bewusst wurde, habe ich dem Ehemann gesagt, wir gehen zu Fuß nach Hause, und es wäre kein Spaß, ich war nüchtern und wusste genau, worauf ich mich einlassen würde. Er ist echt ein Schatz. Er hat gar nicht versucht, mich zu überreden und hat ganz lieb mitgemacht. Knapp zwölf Kilometer, knapp über zwei Stunden. Die letzte halbe Stunde war hart. Mit meinen erst zwei Wochen alten Schuhen (die waren beim Salamander nicht so teuer!) hatte ich am Ende den Eindruck, Betonklötze an den Füßen zu haben. Ich bin aber stolz, es geschafft zu haben und fast die Hälfte vom Abendessen dadurch verbraucht zu haben. Heute wird halt noch weniger gegessen, es wird schon passen.

Wochenende in Venedig

Ich bin kurz nach zwei vom Ehemann geweckt worden. Lautes Schnarchen. Seitdem kann ich nicht mehr einschlafen. Ich fand es nach fünf zu blöd, umsonst so zu liegen, und bin aufgestanden. Wir sind ja um die ungewohnte Uhrzeit von zehn Uhr abends ins Bett gegangen. Ich wurde gestern Abend auf der Couch plötzlich zu müde. Kein Wunder, denn wir am Wochenende wieder unterwegs waren. Wir hatten zur Hochzeit eine Reise nach Venedig geschenkt bekommen, und sie war für dieses Wochenende geplant.

Wir haben dort eine schöne Zeit verbracht, aber ich denke, Venedig ist einfach überteuert.

Das Hotel war schon mal mangelhaft, und ich habe gestaunt, als ich gesehen habe, welchen Preis für das kleine Zimmer verlangt wird. Besser aussehende Hotels in der Umgebung haben schon locker 500€ pro Nacht gekostet, und sie sahen noch nicht richtig außerordentlich aus. Für nicht mal die Hälfte haben wir am letzten Wochenende in einem luxuriösen Schloss zwei Nächte verbracht. Man bekommt deutlich zu spüren, dass man in Venedig ist. Unser Hotel war sehr eng konzipiert. Der Frühstücksraum war einfach am Ende von einem Flur zwischen den Türen von anderen Zimmern eingequetscht worden. Als ob der Mangel an diese grundlegende Einrichtung erst im Nachhinein gemerkt wurde. Dazu hatten wir das Pech, dass vor uns ekelhafte Gäste im Zimmer übernachtet haben, offensichtlich, weil kein normaler Mensch den Inhalt seiner Nase am Türrahmen und an den Wänden vom Badezimmer verteilt. Das hat die Putzfrau anscheinend nicht gemerkt. Ich habe zuerst mit Klopapier den Türrahmen und die Fliesen geputzt. Es war sogar noch weich. Igitt. Dasselbe habe ich übrigens auch in einem Hotel niedrigerer Kategorie in Süddeutschland erlebt. Ich will nicht wissen, wie die Wohnung von solchen Hotelgästen aussieht.

Die Restaurants in Venedig waren teuer, und ich kann nicht behaupten, dass es besser war als das, was wir sonst bei unserem lokalen Italiener in Berlin bekommen. Nein. Dafür waren die Preise viel höher. Man kann zu zweit einfach 100€ für ein Abendessen ausgeben, wenn man nicht aufpasst. In Berlin hat man es schwer, für den Preis so viel zu essen. Selbst wenn es die einzige Mahlzeit des Tages ist. Gegessen haben wir aber gut. Ich fühle mich jetzt immer noch voll satt und der Gedanke an Essen ist mir unangenehm. Da ich jetzt insgesamt weniger esse, um abzunehmen, bin ich nicht mehr daran gewöhnt, so viel in Restaurants zu gehen. Ich fürchte schon die nächste Anzeige der Waage. Vielleicht gehe ich zuerst heute Abend zum Sport.

Aber sonst war es schön, ein bisschen Zeit in Venedig zu verbringen.

20161009_gondel

Am Freitag sind wir spät angekommen und nur ein bisschen spazieren gegangen, bevor wir kurz vor eins ins Bett gefallen sind (mit einem mulmigen Gefühl für mich, nachdem ich den Zustand von Badezimmer gesehen hatte, aber der Ehemann hat es nicht mitbekommen, und die Bettwäsche war sauber). Am Samstag haben wir vieles unternommen. Wir hatten im Vorraus eine Führung für den Dogenpalast und den Markusdom gebucht. Das würde ich jederzeit empfehlen, selbst wenn es erstmals so teuer erscheint. Die Führung war gut, und man hat keine Wartezeit. Das sollte man nicht unterschätzen. Bei der Länge der Schlangen für beide Gebäude auf dem Markusplatz ist es sicherlich wert, ein paar mehr Euros zu investieren. Ich stelle mich definitiv nicht für eine Stunde Wartezeit an. Sonst rächt sich mein Ischias sofort. Es war auch noch kalt am Samstag. Danach sind wir durch die Stadt geschlendert. Sehr süße enge Gassen entdeckt. Man findet außerhalb von den Touristenattraktionen sehr schöne und menschenleere Orte. Gestern Vormittag sind wir spazieren gegangen, und am Nachmittag mussten wir schon zurück zum Flughafen.

20161009_venedig

Man redet nicht mit vollem Mund

Ein Satz, den ich am Tisch in meiner Kindheit immer wieder gehört habe. Meine Eltern, vor allem meine Mutter, haben es uns tausendmal gesagt. Man redet nicht mit vollem Mund. Es ist eklig. Das empfinde ich auch so.

Heute Mittag stand ich alleine an einem Tisch und aß meine Portion in Ruhe. Es gab eine Art Spätzle mit Fleischbällchen. Besser als gestern, da hatten die Redner in unserer Session ständig so lange überzogen, dass sich die Zeitplanung um einen ganzen Vortrag verschoben hatte, und wir beim verspäteten Rausgehen nur noch einen mickrigen Gemüsenspieß bekommen hatten.

Wenig später ist ein anderer Tagungsteilnehmer zu mir gekommen und fragte, ob er an meinem Tisch essen dürfte. Warum hätte ich ablehnen sollen? Seine Kollegin gesellte sich gleich danach ungefragt zu uns.

Der Mann hat sich eine voll geladene Gabel Nudel mit Parmesan im Mund gestopft, um sich dann sofort zu mir zu drehen und anzufangen, sich mit mir zu unterhalten. Ich habe es gerade noch rechzeitig geschafft, mit dem Arm und meinem breiten Ärmel den Inhalt von meinem Teller zu schützen. Eklig war es zu sehen, wie er beim reden den Inhalt aus seinem Mund rum gespuckt hat. Seine Kollegin, die deutlich bessere Tischmanieren beigebracht bekommen hatte, sah ein wenig angewidert aus. Ich glaube, sie war froh, dass er mal mit einer anderen Person geredet hatte. Ich habe knapp geantwortet und in keiner Weise angedeutet, dass ich an eine Fortsetzung der Diskussion interessiert war. Er hat dann gemerkt, dass er eine Serviette oder ähnliches vergessen hatte, und ich habe in seiner kurzen Abwesenheit möglichst schnell gegessen.

Bei seiner Rückkehr hat er wieder probiert, mit mir zu diskutieren, und als ich kaum geantwortet habe, hat er sich dann mit seiner Kollegin in einer anderen Sprache unterhalten. Sobald ich fertig war, bin ich zu meinem nächsten Termin weg gelaufen.

Migräne, schon wieder

Heute Morgen ging es mir gut. Ich bin eine Stunde früher als geplant aufgewacht. „Eigentlich könntest du laufen gehen“, habe ich gedacht. Meine Sportsachen hatte ich eingepackt. „Och nee, keine Lust“, habe ich mir beim Aufstehen geantwortet. Um dann meine Sportklamotten anzuziehen. Der Anblick im Spiegel hat mich motiviert. Die Frau sah voll sportlich aus.

Eine schöne Strecke am Fluß entlang hatte ich mir vor der Abreise ausgesucht. Tagsüber und abends ist es schlecht, weil es voll mit Menschen ist, und viele auch im Fluß schwimmen (das muss ich definitiv machen, bevor ich zurück nach Berlin fahre). Morgens um sieben ist keiner da. Und es ist nicht so heiß. Perfekter konnte es nicht sein. Die unerwarteten grauen Wolken haben mir Sorgen vorbereitet, aber es ist trocken geblieben. Ich bin Dreiviertelstunde gelaufen. Länger nicht, weil ich den ersten Vortrag des Tages nicht verpassen wollte. Außerdem wurde die Strecke immer häßlicher, je weiter weg ich vom Zentrum gelaufen bin.

Ein großes Problem war, dass ich vom Anfang an einen viel höheren Puls als sonst hatte. Fünfzehn Schläge mehr pro Minute. Bin ich schneller gelaufen, oder lag es daran, dass es so ungewohnt früh morgens war? Vermutlich letzteres. Laut Google Maps habe ich in der Zeit nur 5,2 Kilometer geschafft. Nicht besser, als wenn ich sonntags mit dem Ehemann jogge. Ich bin so eine Schnecke.

Vielleicht habe ich in den letzten Tagen nicht genug getrunken. Es war sehr heiß. Die Getränke in der Minibar sind kostenlos, hatte mir die Dame am Empfang gesagt, also habe ich alle Wasserflaschen geleert. Trotzdem ist meine Basaltemperatur deutlich gestiegen, seitdem ich hier bin. Es könnte den höheren Puls von heute Morgen erklären.

Zurück im Hotel habe ich festgestellt, dass ich nicht mehr so viel Zeit hatte. Schnell geduscht und angezogen. Kein Frühstück. Ich habe vergessen zu trinken. Bei der Konferenz gab es noch keinen Kaffee. Der erste Vortrag war genau so toll, wie ich es mir von der Person erhofft hatte. Der Raum war leider überklimatisiert. Dreißig Grad draußen, und drin friert man. Obwohl das mit den dreißig Grad heute nicht stimmt. Es ist kühler geworden. Vor meiner Abreise hieß es, jeden Tag genau so heiß. Ich habe dementsprechend gepackt. Jetzt habe ich zu leichte Kleider für den Rest der Woche. Ich habe mich heute Abend gefreut, als ich zu meinem viel zu warmen Hotelzimmer zurück gekommen bin.

Im Laufe des Tages habe ich mich zunehmend schlecht gefühlt. Dass ich am frühen Nachmittag in einem überfüllten Raum eine Stunde lang hinten stehen musste, um Vorträge zu hören, hat nicht geholfen. Mein Ischias hat sehr geschmerzt. Ich habe es nach einer Stunde nicht mehr ausgehalten und bin auf einer Couch draußen im Expositionsraum kurz eingeschlafen, als meine Sitznachbarn sich über Qt und Windows unterhalten haben.

Das Essen hat mich enttäuscht. Gestern war es besser. Nur Croissants und Kaffee oder Tee zur Pause. Kein Obst, wie ich mich aus anderen Tagungen inzwischen gewöhnt habe. Mittags war das Essen nicht besser. Schupfnudel mit gegrilltem Gemüse und Salami. Alles in Öl badend. Würg. Nachmittags fetter Süßkram mit Kaffee. Keine Lust dazu. Ich habe gefragt, ob es Obst gäbe. Nein. Die Frau hat mich wie eine Außerirdische geguckt. Ich bin raus gegangen und habe mir Bananen aus dem Supermarkt geholt. Sonst kriege ich noch Krämpfe, nach dem morgendlichen Laufen. Als ich aus dem Konferenzgebäude raus gekommen bin, habe ich gehört, wie zwei Französinnen sich darüber beschwert haben, wie schlecht das Essen war. Ich war also kein Einzelfall.

Ich habe wegen beginnender Migräne einen Vortrag geschwänzt und mich kurz im Hotelzimmer erholt. Das Wetter war bedrückend. Dunkle Wolken. Kalt. Nur zweiundzwanzig Grad. Danach musste ich zurück zu meinem Poster. Die Migräne ist stärker geworden. Am Empfang hatten sie kein Aspirin. Ich habe mich geärgert, dass ich die Packungen zu Hause vergessen habe. Mein Poster wurde gut besucht. Leute sind gekommen, die sich es gezielt ausgesucht hatten. Keine Zufallsbesucher, wie ich es aus meiner Zeit in meinem früheren Institut kenne. Ich bin froh, die Forschungsrichtung gewechselt zu haben. Heute war es aber hart, und ich habe jedesmal gehofft, dass die Leute nicht zu viele Fragen stellen. Die Migräne wurde so stark, dass ich Übelkeit bekommen habe.

Um sieben war offizieller Schluß. Die waren alle noch am Quatschen. Ich habe mein Poster abgenommen und bin zum Hotel gegangen. Im Viertel habe ich keine Apotheke gesehen. Die Frau am Empfang meinte, am Bahnhof gäbe es eine. Viel zu weit weg, wenn man pochende Migräne hat. Ich bin zu einem Lokal in der Nähe essen gegangen. Flammkuchen mit crème fraîche, Speck, Zwiebel, Rucola, Parmaschinken und Parmesan. Eine Apfelschorle dazu. Ein bisschen viel, das stimmt. Aber hey, seitdem geht es mir viel besser. Die Migräne ist weg.

Diät-Geschichten

Meine erste Diät habe ich mit neun Jahren gemacht. Meine Eltern fanden es damals niedlich, wenn Kinder pummelig sind, und hatten sich nie Sorgen darüber gemacht, dass es schädlich sein könnte. Jemand in der Grundschule hatte Alarm geschlagen und meiner Mutter gesagt, ich müsste abnehmen. Mir war es egal. Ich interessierte mich damals kaum für mein Aussehen, und ich hatte mich nie als dick identifiziert. Obwohl ich es war. Auf alten Fotos merkt man es nicht unbedingt, es hatte nichts mit der heute verbreiteten Adipositas zu tun. Ich bin einen ganzen Sommer auf Diät gehalten worden, was mich auch nicht sonderlich gestört hatte, und bin dünn geworden und erstmals so geblieben.

In der Oberstufe habe ich Bekanntschaft mit einer magersüchtigen jungen Frau gemacht. Wir hatten uns im Internat ein Zimmer geteilt. Sie wog damals 47 Kilogramme, war aber nicht viel kleiner als ich. Wenn sie nur 1,65 Meter groß war, was ich nicht glaube, dann entsprach das einem BMI-Wert von 16,9. Sie fand sich zu fett und hatte uns als Beweis immer ihre Oberschenkel gepresst, um ihre „Fettpolster“ zu zeigen. Die hatte man kaum gesehen. Egal, was wir ihr sagen konnten, sie glaubte es uns nicht und wollte weiter abnehmen. Sie hatte sich abends immer versteckt, statt mit uns in die Mensa essen zu gehen. Mittwochnachmittags[1] war der einzige Moment, an dem sie sich gehen ließ. Sie kaufte sich jede Woche eine Tafel weißer Schokolade mit Kokos von Milka, und aß sie genüsslich. Ich habe mitgemacht. Was soll’s, ich war ja dünn. Ich habe zugenommen.

Die weiße Schokolade mit Kokos fand ich so lecker, dass sie zu einer Sucht geworden ist. Zugegeben, die wöchentliche Schokoladentafel war nicht alleine schuld. Marc hatte mich am Wochenende immer wieder zur Pizzeria geschleppt, das hat auch nicht geholfen. Im ersten Studium-Jahr habe ich dann eine radikale Diät machen müssen. Ich hatte die 80 Kilogramme erreicht, was für mich eine enorme Zahl war. So wollte ich nicht bleiben. Ich habe also jeden Tag nur einen Apfel und ein Snickers gegessen. Das war nicht gerade gesund. Relativ viel Zucker. Mit dem öffentlich gegessenen Snickers wollte ich meiner Umgebung verheimlichen, dass ich auf Diät war. Am Wochenende bei meinen Eltern musste ich normal essen, um nicht aufzufallen. Ich habe innerhalb zweier Monate auf der Art über zehn Kilogramme abgenommen.

Ich habe danach mein Gewicht gut halten können, regelmäßig Sport getrieben, und wog am Ende der Diplomarbeit sogar nur noch 58 Kilogramme[2]. Dann bin ich für meine Doktorarbeit nach Deutschland gekommen. Ich bin mit den neuen Kollegen täglich mittags auswärts essen gegangen. Mit meinem halben BAT IIa Gehalt hatte ich so viel Geld wie noch nie verdient und konnte es mir gut leisten[3]. Im ersten Jahr ging ich noch abends zur Volkshochschule, um Deutsch zu lernen, und habe nach den Kursen mit den dort kennengelernten Italienern, die als Gruppe in einer Firma arbeiteten, viele Restaurants besucht. Ich bin dreimal die Woche schwimmen gegangen, trotzdem habe ich dauerhaft zugenommen. Kein Wunder. Es war aber nicht so viel, dass ich mir Sorgen gemacht hatte. Ich fand es nur schade, mein Gewicht von der Zeit vor Deutschland nicht mehr zu haben.

Vor etwa neun Jahren habe ich gemerkt, dass mein Gewicht wieder zu hoch war, und habe beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Diesmal ohne Diät. Ich habe viel Sport gemacht. Zuerst Jogging mit einigen Arbeitskollegen. Danach Bauchtanzkurse und Fitness-Studio. Fast täglich habe ich Sport getrieben. Das hat geklappt, und hat viel Spaß gemacht. Bis ich Probleme mit dem Ischias bekommen habe und schlagartig mit Sport aufhören musste. Dann ging dank des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes mein Arbeitsvertrag zu Ende, und ich bin arbeitslos geworden. Ich habe viele Bewerbungen geschrieben. In der Zeit habe ich mit dem Bloggen angefangen, um den Frust los zu werden. Sport habe ich nicht getrieben, obwohl meine Rückenprobleme weniger geworden sind. Es wäre Zeit gewesen, die ich nicht in Arbeitssuche gesteckt hätte.

Als ich für meine neue Stelle nach Berlin umgezogen bin, sind die Kilogramme wie von alleine runter gepurzelt. Ich bin täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Ich habe einen Vertrag in einem Fitness-Studio abgeschlossen, und bin bis dreimal pro Woche tatsächlich hin gegangen. Es lag bequem auf dem Weg nach Hause. Und ich war ganz stolz, ein halbes Jahr danach die 70er Grenze geknackt zu haben. Meine Mami, die nach Weihnachten zu Besuch gekommen war, meinte, ich würde toll aussehen.

Dann bin ich mit dem zukünftigen Ehemann zusammen gekommen. Ich bin nicht mehr so häufig ins Fitness-Studio gegangen. Dafür habe ich längere Strecken mit dem Fahrrad gemacht, um zu ihm zu fahren. Wir sind häufiger essen gegangen. Nach zehn Monaten sind wir zusammen gezogen, und wohnen jetzt so weit weg von meiner Arbeit, dass jeden Tag Fahrradfahren nicht mehr geht. Er hat auch noch die Angewohnheit, abends viel Süßkram zu essen. Ich kann nicht immer nein sagen. Schleichend sind die Kilogramme zurück gekommen.

Jetzt wird es sich aber ändern. Der Ehemann darf seine Süßigkeiten gerne weiter essen, aber nicht vor meiner Nase. Obwohl das noch ginge. Was er nicht darf ist, mich jedes Mal zu fragen, ob ich auch etwas will. Es dauert, aber er gewöhnt sich dran. Heute hat er mir sogar ganz lieb leckere Naturjoghurte aus dem Supermarkt mitgebracht. Andechser Natur, Bio-Joghurt griechischer Art. Mit 0,2 Gramm Fett pro 100 g, den 3,5 g Zucker, die natürlich aus der Milch kommen, und satte 10 g Eiweiß. Wahnsinn. Ich habe mein neues Lieblingsjoghurt gefunden. Und steuere langsam aber sicher zurück unterhalb der 70er Grenze.

[1] In Frankreich hatten wir Ganztagsschule. Von halb neun bis halb sechs, mit einer Stunde Mittagspause. Die ganze Woche, und Samstagvormittags dazu. Nur Mittwochnachmittags gab es keinen Unterricht. Da hatten wir unsere Hobbys getrieben, oder sind ins Kino gegangen. Nur die, die die Erlaubnis in Form eines unterschriebenen Briefes von den Eltern bekommen hatten, durften an dem Tag das Internat verlassen. Die Anderen sind im Gymnasium geblieben.

[2] Ich habe am Ende des Jahres zum ersten Mal Blut gespendet. Das rote Kreuz hatte eine Aktion an der Uni veranstaltet. Tage später erhielt ich die Nachricht, dass mein Blut nicht benutzt werden konnte, weil ich massiv unter Anämie litt. Das war mir nicht aufgefallen. Ich dachte, die Müdigkeit käme von der ganzen Paukerei.

[3] Die Einführung vom Euro hat einiges geändert. Plötzlich wurde essen gehen zu teuer. Wir haben uns am Institut Brötchen selbst geschmiert.

Home Office

Mir war heute Morgen nicht danach, zur Arbeit zu fahren. Das graue Wetter. Die Stunde Fahrt hin. Die Stunde Fahrt heute Abend zurück. Keine Lust. Und das, gerade drei Tagen nach Wiederaufnahme der Arbeit. Wenn der Ehemann da gewesen wäre, hätte es anders ausgesehen. Ich hätte mich in den Hinten getreten. Wir verlassen meistens das Haus morgens zusammen.

Ich habe meinen Chef per Email gefragt, ob ich zu Hause bleiben kann. Er ist zwar im Urlaub, hat uns aber seit Anfang der Woche mit Emails geflutet. Vieles kann ich hier erledigen, und im Labor habe ich zur Zeit nichts vor. Ich darf. Cool. Ich muss mich zur Zeit nur um unsere Webseite kümmern, und an meinen Programmen arbeiten. Kein Stress.

Ich wollte heute Abend zum Fitness Studio, und es ist einfach toll, nicht vorher eine Stunde mit ÖPNV fahren zu müssen. Es spart eine Menge Zeit. Feierabend, Sporttasche holen, eine Viertelstunde später auf dem Ergometer treten. Und ich kann noch vorher Blumen gießen, bevor es dunkler wird. Bei meinen Überstunden kann ich sogar früh Feierabend machen.

Außerdem muss ich heute nicht mit den Kollegen essen. Während der Krankschreibung hatte ich die volle Kontrolle über meine Ernährung und konnte genau sehen, wieviel ich von meinem Tagesbedarf gegessen habe. Dementsprechend habe ich ziemlich gut wieder abnehmen können. Seit Anfang der Woche nicht mehr. Am Montag hatte ich noch was Selbstgekochtes mitgenommen. Gestern und vorgestern waren wir auswärts essen. Gestern gab es Fish & Chips mit Cole Slaw und eine Art Tzaziki. Ich hätte es nicht essen müssen, es gab Alternativen. Aber der Gruppenzwang war da. Alle meine Kollegen vor mir haben es bestellt, und es sah lecker aus. Es war mächtig. Die Proteinausbeute war ziemlich gering, weil es viel mehr frittierten Teig als Fisch gab. Ich habe meine Portionen nur geschätzt und weiß nicht mal, ob ich in fddb die richtigen Einträge gefunden habe. Danach gab es einen Cappuccino. Weil es nach dem Mittagessen mit den Kollegen immer einen Cappuccino gibt. Der schmeckt so gut. Ich süße meine Kaffeegetränke zum Glück nie. Heute in der Mittagspause gibt es also von mir gekochte Rotbarschfilet und Kartoffeln. Definitiv ausgeglichener als gestern.