Heute Nacht

Ich habe wieder schlecht geschlafen. Ich bin kurz vor 04:30 aufgewacht und konnte danach nicht mehr einschlafen. Woran könnte es liegen? Ich habe gestern die seltenen Sonnenstrahlen ausgenutzt und bin zu den Thermen gegangen. Blauer Himmel, keine Wolken bis 14:00, ich habe mich nach dem Mittagessen auf der Sonnenterrasse hingelegt und einen leichten Sonnenbrand bekommen. Der Sonnenbrand schmerzt aber nicht. Vielleicht habe ich mich so viel entspannt, dass ich kein großer Schlafbedarf hatte. Oder ist es, weil ich abends großen Hunger hatte und mehr als sonst gegessen habe? Ich bin um 04:30 also aufgestanden und habe ein Glas Wasser getrunken. Zurück ins Bett, konnte ich mich nur noch umdrehen, es war mir unbequem geworden, die Daunendecke wollte nicht richtig liegen, ich habe Rücken- und Bauchlage probiert, der Kopfkissen hat mich auf einmal genervt, ich habe ihn weggeschoben, und wenn ich mal richtig liegen konnte, wurde es mir zu warm…

Meine kleine Süße hat dann ihre Lage bei meinen Füßen verlassen, sich neben meinem Kopf hingelegt und angefangen, mir mit ihrer rauen Zunge die Wange zu lecken. Ich denke, um mich zu beruhigen. Ich lag gerade wieder auf Rückenlage mit beiden Armen über den Kopf, da hat sie sich bequem auf meinem linken Arm hingelegt, ich habe ihre Krallen beim Schnurren gut spüren können, und sie hat geschlafen. Toll, total süß, aber ich konnte mich nicht mehr bewegen. Langsam wurde es hell im Schlafzimmer.

Ich saß vor meinem Rechner und schaute gerade eine Seite auf Internet. Als ich die Titel gelesen habe, haben sie keinen Sinn ergeben. Sie waren voll mit getauschten Buchstaben und Tippfehlern. Und wenn ich die Seite aktualisiert habe, waren die Titel anders, aber immer noch fehlerhaft. Und da habe ich es erkannt: Es war gar nicht real, ich war am Träumen! Ich habe dann laut gesagt: „Es ist ein Traum“. Auf Deutsch. Das Sprechen war mühsam, meine Lungen haben dabei Druck überwinden müssen. Dann habe ich es auf Französisch wiederholt: „C’est un rêve“. Ich habe es jedem erzählt, dem ich im Traum begegnet bin. Gleichzeitig hat es mich erleichtert, denn es bedeutete, dass ich es doch endlich geschafft hatte, wieder einzuschlafen.

Wie der Traum weiter ging, habe ich leider vergessen. Ich habe auch nicht in dem Moment daran gedacht, die Chance des luziden Traumes zu nutzen. Ich bin um 10:30 aufgewacht.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Einschlafen

Ich habe heute Nacht schlecht geschlafen. Ich konnte einfach nicht einschlafen, bis etwa 03:00. Und heute Morgen, wie jeden Dienstag, bin ich kurz nach 07:00 von der Müllabfuhr geweckt worden.

Der Grund fürs schwierige Einschlafen ist mir um 02:30 klar geworden. Meine chinesische Freundin Mei hat mich gestern angerufen und wollte nach der Arbeit in die Stadt. Sie ist mit einer anderen chinesischen Frau, Li, gekommen, die in Kürze ihre Doktorarbeit anfangen wird, und die ich seit einigen Monaten kenne. Sie haben vorgeschlagen, zu einem kleinen Lokal zu gehen, wo man Bubble Tea trinken kann. Bubble Tea kannte ich noch nicht und habe es also zum ersten Mal probiert. Ich habe danach nicht mehr dran gedacht. Aber Tee nach 17:00 zu trinken, wie Kaffee, Cola oder Orangensaft, ist bei mir eine sehr schlechte Idee. Es gab eine Zeit, als ich mit Kollegen jeden Tag nach dem Mittagessen Kaffee getrunken hatte. In dieser Zeit hatte ich extreme Schwierigkeiten beim Schlafen. Ich habe aber nicht sofort gewusst, woran es lag. Erst als ich ein paar Mal ausnahmsweise keinen Kaffee getrunken hatte und direkt danach gut schlafen konnte, habe ich mit der Gewohnheit nach dem Mittagessen aufgehört. Morgens kann ich aber ohne Problem Kaffee trinken. Kein Wunder also, dass ich heute Nacht nicht früh schlafen konnte.

Andererseits ist es gut, dass ich lange wach geblieben bin. Gegen 02:30 habe ich wieder an den Kater meiner Vermieterin gedacht. Sie ist aus ihrem kurzen Urlaub noch nicht zurück gekommen. In der Woche brauche ich mich nicht um den Kater zu kümmern, da die Kollegin meiner Vermieterin in der Praxis tagsüber da ist, sie versorgt ihn schon. Wie war das noch? Abends soll ich ihn in die Praxis wieder rein lassen, stimmt… Ach du Sch…! Steh auf, zieh dich wieder an, mach ganz leise die Tür auf, geh die Treppe runter bis zum Erdgeschoss, öffne die Tür der Praxis, mach die Tür zum Garten auf, der Kater kommt sofort angerannt, mach die Tür und die Rollladen zu, Entschuldigungsschmusen, gib ein paar Leckerlies, mach die Tür wieder zu, gehe die vier Etagen leise wieder hoch, zurück in die Wohnung, ausziehen, zurück ins Bett… Und dann, nach ein bisschen Lesen, bin ich endlich eingeschlafen.

Ich habe sonst gestern etwas von meinem Bearbeiter beim Jobcenter doch gehört. Er hat versucht, mich anzurufen, als ich beim Fitness-Studio war. Zurück rufen konnte ich nicht, die Nummer wurde nicht angezeigt. Als ich wieder zu Hause war und Thunderbird geöffnet habe, habe ich eine Email von ihm gefunden. Er hat mir eine vom Arbeitsamt bezahlte Weiterbildung für Qualitätsmanagement ab Juni in meiner Stadt angeboten, mit anschließender TÜV-Zertifizierung. Da bin ich sofort auf die Gelegenheit gesprungen und habe mein Interesse angekündigt. Es gibt immer wieder Stellenanzeigen für QM, da könnte ich eine sinnvolle neue Fähigkeit erwerben. Die Weiterbildung soll nun drei Monaten Vollzeit dauern. Ich habe gleich angemerkt, dass man bei einem solchen Zeitaufwand nicht erwarten kann, dass ich mich so intensiv wie jetzt bewerben werde. Er hat mich für die Weiterbildung vermerkt, ich hoffe, ich kann tatsächlich daran teilnehmen.

Und heute Nachmittag habe ich einen Termin bei einer Fotografin in meinem Viertel, um neue Bewerbungsfotos zu machen. Ich denke, mit meinen zurzeit vermerkten Stellenanzeigen werde ich warten, bis ich das neue Foto habe. So lange wird es nicht dauern, sie meinte, bis nächster Woche sollten sie fertig sein. Wir machen gleich eine Serie von Fotos und ich soll danach entscheiden, welche ich behalten will. Der Preis ist schon hoch, aber ich habe ihre Arbeiten auf ihrer Internet-Seite gesehen und bin begeistert.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.