Endlich ist die Woche vorbei

Äh? Es ist erst Montag!

Ich meine die vierte Woche des online Kurses vom openHPI zum Thema Parallelprogrammierung. Montagabends ist die Frist für die Hausaufgabe. Wie immer habe ich sehr wenig Zeit gehabt, mir die Vorlesungen täglich anzuhören, was mit dem Release meines Programms und das Wochenende mit Martin zu erklären ist.

Letzte Woche ging’s um Beschleuniger. Eigentlich ein spannendes Thema, aber die Vorlesungen wurden von einem neuen Dozenten vorgetragen. Tja. Beim ersten Teil hatte ich schon keine Lust mehr, an dem Kurs teilzunehmen. Meine Schmerzgrenze ist erreicht. Mehr Pausen und Ähms pro Minute ertrage ich nicht. Ich habe häufig den Eindruck bekommen, der Dozent würde den Inhalt der Folien mit den Zuhörern gleichzeitig entdecken. Bei der dritten Vorlesung bin ich gestern Abend eingeschlafen. Obwohl es noch nicht mal 22:00 war und ich extra am Rechnertisch saß, statt mir wie sonst die Vorlesungen im Bett auf dem Laptop anzuhören. Sie mir nochmal anzuschauen kam nicht in Frage. Mitten in der vierten Vorlesung habe ich heute den Rechner verlassen und mich um mein Abendessen gekümmert – was mich nicht daran gehindert hat, mit ein bisschen Nachdenken volle Punkte beim Selbsttest zu bekommen. Die Hausaufgabe habe ich ohne Begeisterung und ohne große Mühe gemacht. Kein Bock mehr.

Wie kann man Vorlesungen solcher schlechten Qualität auf eine Lernplattform hochladen, wenn man sie im Prinzip mehrmals aufnehmen und verbessern könnte? Zum Glück kriegen wir diese Woche den ersten Dozenten wieder. Sonst würde ich es nicht mehr aushalten.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen