Quatre-quarts aux pommes

Vor drei-vier Wochen hat der Ehemann Äpfel nach Hause gebracht. Eine ganze Tüte von ganz zwei Kilogrammen Äpfel! Die gab’s ja beim Möbel Höffner am Eingang. Wer soll denn so viele Äpfel in so kurzer Zeit essen, bitte schön? Der Ehemann nicht. Gar nicht. Und wenn ich meinen täglichen Apfel im Büro esse, ist es schon gut. Um den Verlust von Äpfeln zu vermeiden, habe ich gestern diesen Kuchen gebacken.

Der Quatre-quarts ist ein einfacher Kuchen, den ich in meiner Kindheit häufig gegessen haben. Einfach und schnell zu machen. Einfach, weil, wie der Name sagt, der Kuchen aus vier gleich großen Teilen besteht: Eier, Mehl, Butter und Zucker. Man wiegt zuerst, wieviele Eier man hat, und benutzt das gleiche Gewicht für Mehl, Butter und Zucker. Zusammen rühren, ab in den Backofen für fünfzig Minuten, fertig. Das erklärt sicherlich, warum meine Mami den Kuchen so häufig gebacken hat.

Eine richtige Kalorienbombe ist es. Man sollte besser bei der Portionierung aufpassen. Low Carb & Low Fat Suchenden brauchen nicht weiter zu lesen.

Da ich die Äpfel retten wollte, sind sie noch ins Rezept rein gekommen. Dafür habe ich den Zuckergehalt reduziert. Es gab für mich sonst eindeutig viel zu viel Butter. Ich könnte locker auf 100 g verzichten. Aber dann wäre es kein Quatre-quarts mehr gewesen, und der Ehemann kannte den Quatre-quarts noch gar nicht, zu meiner größen Überraschung, denn er immerhin fast zehn Jahre in Frankreich gelebt hat, bevor ich ihn kennen gelernt habe.

Die Zutaten (ergibt 16 Stücke von nicht ganz zwei Zentimeter Dicke)

  • 4 Eier
  • 4 Äpfel
  • 250 g Weizenmehl
  • 150 g brauner Zucker
  • 250 g Butter
  • 1 Schuss Calvados
  • Puderzucker

Die Zubereitung

  • Die Äpfel schälen und in ganz kleine Stücke schneiden.
  • Alle Zutaten außer die Äpfel in einer Schale zu einem Teig zusammen rühren. Die Apfelstücke erst zum Schluss in den Teig geben.
  • Eine rechteckige Brotform mit Backpapier auslegen und den Teig drin verteilen. Meine Form ist 27-28 Zentimeter lang.
  • Den Backofen bei 180°C vorheizen.
  • Den Teig in der Form eine Viertelstunde in den Kühlschrank legen.
  • Den Kuchen zehn Minuten bei 180°C backen lassen.
  • Nach den zehn Minuten, die Form aus dem Ofen nehmen. Den Ofen bei 140°C einstellen.
  • Mit einem scharfen Messer, einen Schnitt mittig im Kuchen einschneiden.
  • Den Kuchen weitere vierzig Minuten bei 140°C backen lassen.
  • Den Kuchen gut auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 245,6 3929
Eiweiß (g) 3,7 59,7
Kohlenhydrate (g) 25,3 404,2
davon Zucker (g) 12,9 205,6
Fett (g) 14,6 234,2
Ballaststoffe (g) 1,3 20,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Quiche Lorraine

Das gab’s letzte Woche auf dem Plan, aber es ist doch anders gekommen… Die Quiche habe ich erst gestern gemacht.

Traditionell gibt es in der Quiche Lorraine Speck, Eier, saure Sahne und Milch. Ich benutze immer gerne noch Emmentaler oder Gruyère dazu, was, wie ich vor kurzem gelernt habe, eine Variante namens Quiche Vosgienne ist. So viel Käse benutze ich auch nicht, ich finde es manchmal übertrieben, wie zum Beispiel bei Aux Délices Normands, unsere Stammbäckerei als wir noch in Berlin lebten, wo es auf dem Boden noch eine gute halbzentimeterdicke Schichte Käse gibt.

Eine klassische Begleitung zur Quiche Lorraine ist ein einfacher grüner Salat. Dazu trinke ich am liebsten einen trockenen Weißwein.

Die Zutaten (für 6 Portionen)

  • Für den Teig
    • 160 g Weizenmehl
    • 1 Ei
    • 100 g Butter
    • 1 Prise Salz
  • Für die Füllung
    • 200 g Speck
    • 4 Eier
    • 20 mL saure Sahne
    • 20 mL Milch
    • Pfeffer
    • Geriebene Muskatnuss
    • Gruyère

Die Zubereitung

  • Zuerst den Teig vorbereiten:
    • Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem homogenen Teig kneten.
    • In Frischhaltefolie eingewickelt eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
  • Den Teig in einer mit Butter eingefetteten Backform mit den Händen flach verteilen, und einen Rand bilden.
  • Den Speck in kleinen Würfeln schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kross anbraten. Die Würfel vom ausgeschiedenen Fett trennen und beiseite legen.
  • In einer Schüssel, die Eier mit der Sahne und der Milch zusammen mit Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack rühren. Die Speckwürfel hinzufügen.
  • Den Boden vom Teig mit geriebenem Käse bedecken, dann die Eier-Sahne-Milch-Speck-Füllung drauf. Den Speck mit einem Holzlöffel vorsichtig regelmässig verteilen. Dann nochmal Käse auf der Füllung homogen reiben.
  • Bei 180°C fünfzig Minuten backen lassen.

Nährwertangaben (ohne Salat)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 575,5 3453
Eiweiß (g) 17,2 103,3
Kohlenhydrate (g) 20,4 122,4
davon Zucker (g) 1,3 8
Fett (g) 47,3 283,8
Ballaststoffe (g) 1,1 6,6


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Weiße Bohnensuppe mit Dinkel

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 2 Dosen dicker weißen Bohnen (480 g Abtropfgewicht insgesamt)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Zweige Thymian
  • 100 g Dinkel
  • Salz
  • 50 g Pecorino
  • Kürbiskernöl

Die Zubereitung

  • Die weißen Bohnen gut abspülen und in einem Topf mit Wasser gut bedecken.
  • Die Zwiebel abschälen und die Nelken rein stecken.
  • Die Zwiebel mit den restlichen Kräutern und zwei Teelöffel Salz zu den Bohnen geben.
  • Etwa zwanzig Minuten köcheln lasssen.
  • In dieser Zeit, Dinkel mit einem Teelöffel Salz in einem anderen Topf reichlich mit Wasser bedecken. Kurz aufkochen lassen, dann zugedeckt zwanzig Minuten quellen lassen.
  • Den Pecorino reiben.
  • Nach Ende der Kochzeit, die Lorbeerblätter und Thymianzweige aus dem Bohnentopf nehmen, Die Nelken aus der Zwiebel ziehen und dieZwiebel zurück zu den Bohnen geben.
  • Die Bohnensuppe mit dem Pürierstab prozessieren.
  • Die Suppe in tiefen Tellern servieren. Pecorino rein mischen, Dinkel obendrauf streuen und ein bischen Kürbiskernöl dazu geben.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 321,3 1285
Eiweiß (g) 14,7 58,6
Kohlenhydrate (g) 29,9 119,4
davon Zucker (g) 2 8
Fett (g) 13,4 53,5
Ballaststoffe (g) 10,8 43,3

 


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Rinderhackfleisch-Pfanne mit Lauch und Reis

Gestern Abend komponiert. Es sah richtig viel aus, daher für vier Portionen, aber wir haben zu zweit alles verputzt. Im Nachhinein, wenn man sich die Kalorienanzahl anschaut, ist es wirklich nicht schlimm.

Ich mag dieses Rezept, weil der Ingwer dem Fleisch eine unglaubliche Zärtlichkeit verleiht. Es war ein Tipp einer chinesischer Kollegin, die bei uns auf Arbeit zu Besuch war. Das sollte ich häufiger so machen.

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 1 Lauch
  • 150 g Reis
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1/2 Glas Gemüsefond
  • 2 Esslöffel Erdnussöl
  • 1 Esslöffel Sojasauce
  • 1/2 Teelöffel Salz

Die Zubereitung

  • Den Reis in einem Topf mit dem doppelten Volumen an Wasser und dem Salz ohne Deckel kochen lassen, bis kein Wasser mehr übrig bleibt.
  • Den Lauch in halben Ringen schneiden.
  • Den Ingwer schälen und in ganz kleine Stücke schneiden.
  • In einer hohen Pfanne, das Öl erhitzen und drin den Lauch, das Fleisch und den Ingwer mit dem Gemüsefond und der Sojasauce anbraten. Das Fleisch dabei zerteilen.
  • Den Reis zur Pfanne geben, umrühren und servieren.

Nährwertabgaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 230 920
Eiweiß (g) 17,5 70,1
Kohlenhydrate (g) 3 12
davon Zucker (g) 2,6 10,5
Fett (g) 16,1 64,4
Ballaststoffe (g) 1,9 7,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Salatschiffchen

Sehr inspiriert hat mich das Rezept auf BallesWorld. Wir haben lediglich eine Variation davon gemacht. Genau das Richtige, um sich nach den Feierlichkeiten wieder gesund zu ernähren.

Die Zutaten (für zwei Teller)

  • Feldsalat
  • 1 Chicorée
  • Anderthalb Möhren
  • Kichererbsen aus der Dose
  • 4 Eier
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Eier fest kochen, abkühlen lassen und schälen.
  • Feldsalat putzen und die Wurzeln abschneiden.
  • Chicorée putzen und einzelne Blätter trennen.
  • Möhren schälen und klein raspeln.
  • Kichererbsen gut spülen und abtropfen.
  • Dressing vorbereiten: Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Geschmack zusammen rühren.
  • Die Zutaten auf den Teller wie auf dem Bild anrichten und Dressing obendrauf verteilen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 340 680
Eiweiß (g) 17,6 35,1
Kohlenhydrate (g) 15,5 31
davon Zucker (g) 10 20
Fett (g) 20,6 41,2
Ballaststoffe (g) 7,5 15


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Asiatische Hähnchensuppe

Einfach so heute morgen ausgedacht, weil ich dachte, ich wäre erkältet und bräuchte eine Hähnchensuppe. Erkältet bin ich doch nicht, die Suppe war lecker und schnell gemacht.

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 1 Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 kleine rote Chili, so lang wie ein Daum
  • 1 Möhre
  • 1 Kartoffel (weich kochend)
  • 1 Hähnchenbrustfilet
  • 200 mL Kokosmilch (1/2 Dose)
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Sojasauce
  • Wasser
  • Salz

Die Zubereitung

  • In einem Topf, die klein geschnittenen Zwiebel, Knoblauchzehe, Ingwer und zusätzlich entkernte Chili in Öl zusammen dünsten.
  • Die Möhre und die Kartoffel in kleinen Stücke schneiden und in den Topf geben.
  • Mit Wasser bedecken, Kokosmilch und Sojasauce dazu geben.
  • Das Hähnchen in kleinen Stücken schneiden und die Stücke einzeln in die Suppe gleiten lassen.
  • Das Zitronengras in die Länge dritteln und dann die Stangen senkrecht dazu halbieren.
  • Alles bei schwacher Hitze eine Viertelstunde köcheln lassen, ohne Deckel. Je kleiner die Möhren- und Kartoffel-Stücke, desto schneller das Kochen.
  • Vor dem Servieren, die harten Zitronengras-Stangen entfernen und mit Salz nach Geschmack würzen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 225,8 903
Eiweiß (g) 18,4 73,5
Kohlenhydrate (g) 9,8 39,2
davon Zucker (g) 4,5 18
Fett (g) 12,2 48,6
Ballaststoffe (g) 2,2 8,9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kartoffelsuppe mit schwarzem Rettich

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 3 mittelgroßen Kartoffeln (weich kochend)
  • 1 schwarzer Rettich
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher saurer Sahne
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Radieschenkresse

Die Zubereitung

  • Die Kartoffeln, den Rettich und die Zwiebel schälen und in kleinen Würfeln schneiden.
  • Alle Gemüsestücke in einem Topf mit Wasser decken und etwa zwanzig Minuten kochen lassen.
  • Am Ende der Kochzeit, den Topf aus der Hitzequelle nehmen.
  • Sahne in den Topf geben und mit dem Pürierstag fein pürieren.
  • Mit Salz und Muskatnuss würzen und mit frisch geschnittener Radieschenkresse obendrauf servieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 111,8 447
Eiweiß (g) 3,1 12,2
Kohlenhydrate (g) 14,9 59,4
davon Zucker (g) 1,6 6,2
Fett (g) 3,8 15,2
Ballaststoffe (g) 2,3 9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Grapefruit-Avocado-Salat

Fast hätte es wieder kein Foto gegeben, hätte ich nicht plötzlich daran gedacht, den Teller vom Ehemann zu fotografieren.

Inspiriert von Anna. Vom Parmesan war der Ehemann nicht überzeugt, ich auch nicht, Joghurt in Salatsaucen ist nicht meins, körniger Senf nicht seins, und ich habe die Kresse leider schlicht vergessen, obwohl ich sie auf dem Markt heute noch absichtlich gekauft hatte. Dafür sind Pinienkerne hinein gewandert.

Die Zutaten (für vier Portionen)

  • 140 g Rucola
  • 1 kleine Grapefruit
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Heidelbeeressig (selbstgemacht)
  • 1 Teelöffel Senf (moutarde de Dijon, von Maille, also echter scharfer Senf, der, der dir die Nase hoch kriecht, keineswegs süß)
  • 1 Teelöffel Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Den Rucola waschen, die langen Stielen abschneiden und trocken schleudern.
  • In einer Salatschüssel, die Vinaigrette vorbereiten: Öl, Essig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer nach Geschmack zu einer homogenen Sauce rühren.
  • Die Zwiebel klein schneiden und in der Sauce verteilen.
  • Den Rucola dazu geben und gut rühren.
  • Die Grapefruit schälen und filetieren. Ich habe bei jedem Stück die Haut sorgfältig entfernt, und die Stücke gedrittelt. Ab in die Salatschüssel.
  • Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, in der Schale in Mundgerechte Sctücke schneiden, und dann die Hälfte über die Salatschüssel umdrehen und drücken, um die Stücke in den Salat fallen zu lassen. Das ist meine bewährte Methode, um Avocado zu schneiden.
  • Die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne rösten, abkühlen lassen, zum Salat geben und gut rühren.

Als Begleitung gab’s ein Cake mit Schinken und Karotten, ähnlich wie der Cake mit Schinken und Oliven.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 224,5 898
Eiweiß (g) 2,8 11
Kohlenhydrate (g) 12,2 48,6
davon Zucker (g) 9 36
Fett (g) 14,9 59,4
Ballaststoffe (g) 4,1 16,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Süßkartoffelsuppe

Einfach und lecker.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise)

  • 30 g Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Süßkartoffel (was heißt klein, die meisten, die ich auf dem Markt sehe, sind riesig, die war halb so groß wie eine normale)
  • 4 Kartoffeln (Linda)
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • Muskatnuss, gerieben
  • Salz
  • Wasser
  • 30 mL Milch

Die Zubereitung

  • In einem Topf, die grob geschnittene Zwiebel mit der Butter glasig dünsten.
  • Die Süßkartoffel und Kartoffeln schälen und in Stücken schneiden.
  • Süßkartoffel und Kartoffeln in den Topf geben und mit Wasser auffüllen, gerade so, dass alle Stücke im Wasser sind.
  • Eine halbe Stunde bedeckt köcheln lassen.
  • Mit einem Pürierstab prozessieren.
  • Nach dem Pürieren war mir die Suppe zu dick, ich habe sie mit Milch flüssiger gemacht.
  • Mit Salz und Muskatnuss würzen.
  • Frühlingszwiebeln in Ringen schneiden und zum drauf streuen servieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 200 800
Eiweiß (g) 2,9 11,6
Kohlenhydrate (g) 30,1 120,5
davon Zucker (g) 4,9 19,4
Fett (g) 6,6 26,5
Ballaststoffe (g) 4,7 18,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kichererbsensalat mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und Oliven

Ich konnte letzte Nach nicht einschlafen. Um elf im Bett, bis halb fünf hellwach. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich aus den kleinen Tomaten im Kühlschrank machen könnte, die langsam wirklich gegessen werden sollten. Hmm, mit Kichererbsen… Ich liebe Kichererbsen! Entstanden ist dieses Rezept, das ich heute Abend gemacht habe. Nicht nur lecker, auch ein echtes Hingucker, so schön bunt. Leider keine Fotos. Der Hunger war zu groß.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise, oder für zwei als Hauptspeise)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone, frisch gepresst
  • Salz
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 10 Datteltomaten
  • Etwa 20 schwarzen, entsteinten Oliven (naturgereift, natürlich, alles andere kommt nicht in Frage)
  • 1 Dose Kichererbsen

Die Zubereitung

  • In einer Salatschüssel, die Salatsauce vorbereiten: Olivenöl, Zitronensaft und Salz zusammen rühren.
  • Die Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen schneiden und in der Sauce marinieren.
  • Die Tomaten achteln und die Oliven halbieren, zu den Frühlingszwiebeln hinzufügen.
  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser spülen, abtropfen und zum restlichen Salat geben.
  • Gut rühren und fertig!

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 162,5 650
Eiweiß (g) 4,7 18,8
Kohlenhydrate (g) 11,9 47,5
davon Zucker (g) 2 8
Fett (g) 9,2 36,6
Ballaststoffe (g) 5,5 22,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.