Migräne

Seit Freitag leide ich an Migräne. Mir war es zu heiß, obwohl wir eine Klimaanlage im Büro haben. Viel Wasser getrunken. Ich musste mir auf Toilette den Kopf unter Wasser stellen, was im Nachhinein vielleicht keine so gute Idee war.

Am Freitag mussten andauernd Leute bei uns ins Büro platzen, um Sachen zu diskutieren. Vor allem Fergus, der noch am Tag davor in einem Meeting von der Leitung einen Hinweis bekommen hatte, dass er mit seinem Verhalten die Kollegen von der Arbeit abhalten würde und damit aufhören sollte. Eine Email tät’s doch auch. Es nützt bei ihm nicht. Vielleicht dachte er, jemand anders wäre gemeint.

Ich war jedenfalls müde. Als ich Feierabend gemacht habe, waren es noch leichte diffuse Kopfschmerze. Im Bus habe ich mich schlecht gefühlt, und als ich wegen Verspätung zur S-Bahn sprinten musste, hat es im Kopf gepocht.

Zu Hause angekommen, habe ich mich auf die Couch geschmissen. Paracetamol geschluckt, Wasser getrunken. Keine Wirkung, jedenfalls nicht die, die ich mir erhofft hatte. Mein Magen hat angefangen zu schmerzen, und ich musste mich kurz danach übergeben. Um uns drehte sich das Gewitter. Donner. Aber es ist woanders ausgebrochen.

Um neun war ich im Bett. Um eins bin ich aufgewacht, als der Ehemann vom Arbeitszimmer runter gekommen ist. Bis vier konnte ich nicht mehr schlafen. Um halb acht bin ich zuletzt aufgewacht und aufgestanden.

Den ganzen Tag habe ich mich komisch gefühlt. Migränekater. Ich bin zu Hause geblieben. Am Abend bin ich gegen halb zehn vor dem Fernseher eingeschlafen. Um zwölf wollte der Ehemann ins Bett, ich bin ihm gefolgt. Wir haben wieder die Fenster gekippt, um frische Luft rein zu lassen.

Ich war dabei einzuschlafen, als es draußen plötzlich einen lauten Knall gegeben hat, wie ein Luftballon der platzt. Eine Frau hat hysterisch gelacht, Männer haben laut geredet. Das war’s dann auch, mit dem Einschlafen. Die Kopfschmerze sind wieder da. Ich bin müde und will schlafen, es klappt aber nicht.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Die Kirche im Haus

Ich war im Treppenhaus und wollte zu meiner Wohnung hoch laufen. Das Treppenhaus, hoch und altmodisch, mit einem mit hexagonalen, roten Tomettes aus der Provence[1] bedeckten Boden, war äußerst dreckig. Überall lag Kot von den Tauben, die auf Balken saßen.

Ich kannte den Weg zu meiner Wohnung nicht so gut und lief erstmal bis zur letzten Etage. Was ich entdeckte war unglaublich: Eine Kirche! Stimmt! Hatte mich meine Mami bei ihrem Besuch nicht gefragt, was die hohen Türme ganz oben in meinem Haus waren? Ich wusste damals die Antwort nicht. Ich wollte um mich fotografieren, aber dazu kam es nicht. Die bunten Glasmalereien, oder zuerst die Orgel? Ich konnte mich nicht entscheiden.

Neben mir lief ein junges französisches Paar mit einem Kinderwagen, und ich musste feststellen, dass in der Kirche auch ein Gemischtwarenladen war. Regale waren mit Schnickschnack und Gewürzen gefüllt. In einer transparenten Glasdose waren dunkelviolette trockene Bohnen zu sehen. Allerdings waren auch dicke schwarze Fliegen drin, die herum flogen, und die Bohnen hatten fein säuberliche Löcher, an denen teilweise noch eine Art Deckel hing[2,3].

Ich weiß nicht mehr, was der Anlass war, aber mir rutschte ein „Merde!“ raus. Das nahm das junge Paar als Anlass, um mich anzusprechen. Die Frau fragte mich etwas, woran ich mich jetzt nicht mehr erinnern kann, außer, dass es ein Wort auf Französisch war, das ich ewig nicht mehr benutzt hatte. Sie ging dann zu den bunten Gewürzen und nahm davon in der Hand, wodurch sie die schön getrennten Haufen durcheinander mischte. Die „Gewürze“ sahen eher wie buntes Kies aus. Direkt daneben lag das Glas mit den Bohnen und Fliegen. Ich sagte der Frau, sie sollte das besser nicht kaufen, aber sie nahm meine Bemerkung und das Glas gar nicht wahr.

Ich fragte mich kurz, wie ich denn zu meiner Wohnung zurück gehen könnte, und wachte auf. 06:45. Wir haben gestern Abend vergessen, den Radiowecker wieder anzuschalten.

[1] Solche Fliesen hatten wir in der Wohnung im Dorf, wo wir umgezogen sind, als ich noch keine vier Jahre alt war.

[2] Genau wie damals mit den Feuerbohnen, außer, dass daraus kleine Käfer geschlüpft waren, statt Fliegen.

[3] Dazu fällt mir ein, gestern hatte ich geträumt, dass ich eine Banane essen wollte, diese aber drin ganz viele Fliegen und Maden hatte. Eine solche eklige Erfahrung hatte ich tatsächlich schon mal gemacht. Was will mir jetzt mein Unterbewusstsein zum Thema Essen mitteilen?


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.