Kein Wochenplan, KW18

Seit halb elf sitze ich im Zug zurück nach München. Zeit, meinen nicht so wöchentlichen kulinarischen Rückblick zu verfassen.

Ich denke jetzt dran, weil ich gerade gegessen habe. Ein sehr mäßiges Hähnchen-Sweet-Chili Sandwich. Den habe ich mir selber geholt, weil, obwohl ich in 1. Klasse sitze, bisher niemand bei uns für Bestellungen erschienen war, und ich hatte einen riesigen Hunger. Warum habe ich mir eigentlich kein leckeres Sandwich an der S-Bahn-Station gekauft? Ich hatte Zeit, in Friedenau, und die Auswahl ist dort im Shop am Gleis doch viel ansprechender als im Zug. 12:10 trinke ich aus der ebenfalls im Bistrowagen erworbenen Apfelschorle-Flasche, als eine DB-Mitarbeiterin vom Bistro zu unserem Abteil kommt. Zu spät. Mein Nachbar bestellt sich ein Cappuccino. Um 12:45 hat er sich gerade zum schlafen bequem gemacht, als die Frau ihm sein Cappuccino bringt. Geduld muss man haben, heute. Scheinbar ist der Zug sehr ausgelastet. Und das, bei den horrenden Preisen. Ich meine, die Strecke ist noch teurer geworden, seitdem ich nicht mehr pendeln muss.

Der letzte Wochenplan war schon vor einem Monat. Klar, die Woche danach war ich drei Tage lang auf Dienstreise, ein Wochenplan hätte sich nicht gelohnt, dann war Ostern, Tim war eh aus Elternzeit zurück und ich wollte mittags mit ihm essen gehen, und da wir am Osterwochenende unterwegs waren, haben wir auf dem Markt nicht einkaufen können. Diese Woche hatte ich mir Montag und Dienstag frei genommen, und der Ehemann ist schon am Donnerstag nach Berlin gefahren, wo wir am Wochenende auf eine Feier eingeladen wurden. Also wieder kein Wochenplan. Immerhin haben wir gekocht. Ohne Plan, wir hatten nach Lust und Laune am Markt eingekauft.

Für Samstagabend habe ich uns Spargelrisotto mit grünem Spargel gemacht.

Unser Sonntagsmenü war großartig. Da ich einen großen Bund Radieschen zum Naschen gekauft hatte und die Blätter so toll aussahen, ist mir in den Kopf gekommen, eine Radieschenblättersuppe als Vorspeise zu machen. Der Ehemann ist unser Fleischexpert und hat eine Entenbrust zubereitet. Bei 300 Gramm reicht ein Stück für zwei Personen. Dazu gab’s grüne Bohnen. Und ein Stück Rhabarber-Blechkuchen als Nachtisch.

Am Dienstag habe ich mich erstmalig ans Rezept von Senfeiern mit Kartoffelpüree gewagt. Ein Stück Berlin auf dem Teller. Der Ehemann war begeistert, aber das Rezept war viel zu viel (ja, ich hatte für zwei Personen umgerechnet). Ich meine, die geben ein ganzes Kilogramm Kartoffeln für vier Personen an! 250 g pro Person! Ich hätte auch mein Gehirn einschalten können.

Für Mittwochabend gab es die zweite Entenbrust, asiatisch, spontan zusammen gereimt. Der Ehemann hat das Fleisch zubereitet, ich habe das Gemüse (rote Paprika, Möhren, Soja- und Bambussprossen) in der Pfanne angebraten. Mit Reis dazu. Eine Portion konnte ich mir für die Mittagspause am Donnerstag sichern, was schwer war, da es so gemundet hat. Ein Rezept muss noch her.

Am Donnerstagabend habe ich mir eine Omelette mit grünem Spargel und Tomaten zubereitet. Die Idee war natürlich, die Hälfte davon für die Mittagspause am Freitag mitzunehmen, aber dadurch, dass ich am Morgen schon an meine Wahlbenachrichtigung denken musste, um Briefwahlunterlagen am Rathaus abholen zu gehen, ist die Omelette im Kühlschrank vergessen worden. Am Freitagabend hat sie auch geschmeckt.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Omelette mit grünem Spargel und Tomaten

Ein Frühlingsklassiker, den ich seit einigen Jahren immer wieder mache. Denkbar einfach.

Die Zutaten (für zwei Personen als Hauptspeise)

  • 3 Eier (mehr hatte ich nicht, im Kühlschrank, vor dem Wochenende)
  • 5 cL Schlagsahne (Milch hatte ich auch keine mehr)
  • 1/2 Bund grünes Spargels (so viel musste noch verbraucht werden)
  • 2 kleine Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • Sumach nach Belieben

Die Zubereitung

  • Das harte Ende der Spargel abschneiden und den unteren Drittel schälen.
  • Die Tomaten waschen.
  • Spargel und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Spargel- und Tomatenstücke drin kurz anbraten.
  • Die Eier zusammen mit der Schlagsahne und Salz mithilfe einer Gabel schlagen.
  • Die Eiermischung in die Pfanne überall verteilen und bei schwacher Hitze so lange anbraten, bis die Omelette an der Oberfläche nicht mehr flüssig ist. Das dauert lange, ist aber einfacher als zu wenden, da ich keinen geeigneten Deckel dafür habe. Daher die schwache Hitze, um die untere Seite nicht anzubrennen.
  • Vor dem Servieren, mit Sumach bestreuen.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 245 490
Eiweiß (g) 12,7 25,3
Kohlenhydrate (g) 5,4 10,7
davon Zucker (g) 3,3 6,5
Fett (g) 18,6 37,1
Ballaststoffe (g) 2,4 4,8


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.