Wochenplan, KW12

Montag

Lamm-Chili-Curry. Doch nicht so scharf, wie man annehmen würde. Bei der Reis-Beilage hatte ich nicht genug Reis, um für die vier Portionen am Sonntagabend und Montagmittag zu sorgen. Ich habe dem restlichen Reis Dinkel gegeben. Das Ergebnis war so lecker, dass ich gedacht habe, ich sollte häufiger beide Getreidesorten mischen.

Dienstag

Tofu-Pfanne mit Mangold. Ähnlich wie die Pfanne mit Sprossen, Champignons und Tofu, außer dass ich bunten Mangold, Blumenkohl und geräucherten Tofu benutzt habe. Das Ergebnis hat mich nicht so begeistert. Der Geschmack vom geräucherten Tofu war viel zu intensiv, ich hätte besser die normale Sorte benutzen sollen.

Mittwoch

Paprika-Tomaten-Curry. Wieder ein Rezept aus meinem indischen Kochbuch, das mir aber nicht so gut gefallen hat, dass ich es hier festhalten möchte. Es war in Ordnung, mehr nicht.

Donnerstag

Kichererbsen-Salat mit grüner Paprika und Thunfisch. Eine Woche ohne Kichererbsen geht wohl nicht.

Freitag

Augenbohnen, mit einem hart gekochten Ei. Fantastisch lecker, das wird es häufiger geben. Ich habe, wie immer wenn ich aus meinem indischen Kochbuch koche, die Menge an Öl deutlich reduziert, trotzdem war es mir noch ein bisschen zu fett. Beim nächsten Mal benutze ich nur zwei Esslöffel Öl. Dazu habe ich mir einen Naturjoghurt und eine Banane mitgenommen. Ich war den ganzen Donnerstag ungewöhnlich müde, weil ich in der Nacht davor wegen Krämpfe wach wurde. Bananen helfen gut dagegen, bei mir.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

Augenbohnen

Ein Rezept aus meinem indischen Kochbuch, für meinen Geschmack angepasst.

Das Rezept sah nicht weniger als 300 mL Öl vor. Urgh, sag ich nur. Wenn ich die andere Rezepte im Buch nicht gelesen hätte, hätte ich an einen Druckfehler geglaubt. Ich habe drei Esslöffel Öl benutzt, was bei der Größe meiner Esslöffel insgesamt 30 mL entspricht. Ein Zehntel von dem Rezept. Es war mir noch zu fett im Geschmack, beim nächsten Mal gibt es nur zwei Esslöffel, wie ich mir jetzt aufschreibe.

Augenbohnen wurden gesucht und nicht gefunden. Dafür haben wir Tigerbohnen gekauft, die ziemlich ähnlich zu dem Bild im Buch aussehen. Jetzt sehe ich, es ist genau dasselbe.

Ich habe noch eine grüne Paprika rein getan, die einsam im Kühlschrank lag.

Die Zutaten (für zwei Personen als kleines Hauptgericht)

  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Erdnussöl
  • 1 Dose Tigerbohnen (265 g Abtropfgewicht)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 grüne Paprika
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Chilipulver
  • 2 Teelöffel Kümmel
  • 1 Teelöffel Salz
  • 150 mL Wasser
  • 1 rote Chilischotte
  • Saft einer kleinen halben Zitrone
  • Frische Korianderblätter

Die Zubereitung

  • Die Bohnen gut spülen und beiseite legen.
  • Die Zwiebeln in Ringe schneiden.
  • Die Paprika waschen, in langen Streifen schneiden und in der Länge dritteln.
  • Ingwer und Knoblauch schälen und in ganz kleine Stücke schneiden.
  • In einem Topf, das Öl erhitzen. Die Zwiebeln und Paprika drin glasig dünsten.
  • Ingwer, Knoblauch, Chilipulver, Kümmel und Salz dazu geben und weitere drei Minuten anbraten.
  • Die Chilischote in feinen Streifen schneiden und mit den Zwiebeln mischen.
  • Wasser und Bohnen zu den Zwiebeln geben und zehn Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Gelegentlich rühren.
  • Mit Zitronensaft und Korianderblättern servieren.

Dazu habe ich mir ein gekochtes Ei gemacht, was geschmacklich wunderbar gepasst hat.

Nährwertangaben (ohne Ei)

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 301 602
Eiweiß (g) 13,3 26,5
Kohlenhydrate (g) 30,1 60,1
davon Zucker (g) 7,8 15,5
Fett (g) 12,3 24,5
Ballaststoffe (g) 9,6 19,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.