Wochenplan

Ich habe beschlossen, dass ich ab jetzt mein Essen für die Mittagspause selber mache und zur Arbeit mitbringe. Ein verspäteter Neujahrsvorsatz. Mal schauen, wie lange es anhält.

Auslöser war mein letzter Besuch bei einem Café in unserer Nähe. Mensa-artig, man kommt mit einem Tablett und Besteck zur Theke an und kriegt das Essen sofort auf Tellern serviert. Wir sind in letzter Zeit häufiger dahin gegangen, weil es schnell geht. Tim hat immer weniger Zeit für die Mittagspause zur Verfügung. So toll ist es leider nicht. Ich sage ja immer: „Wir gehen zum not-so-fresh-maker“, und ja, ich weiß, Resteverwertung kann toll sein, zu Hause, aber wenn, dann sollte man Reste richtig verwerten können, und als Café-Betreiber vielleicht auch dafür sorgen, dass der Gast es nicht merkt. Vor allem, wenn der Name vom Café etwas ganz anderes suggeriert (oder handelt es sich um bayerischen Humor?). Und nein, Quantität ist kein Ersatz für Qualität.

Ich war schon vor Weihnachten richtig angeekelt gewesen, nachdem eines Tages das Café für eine private Weihnachtsfeier geschlossen wurde. Tage danach sind Deko-Reste auf den Tischen liegen geblieben, was an sich nicht so schlimm wäre, wenn es sich nicht um frisches Obst handeln würde… Nach zwei Tagen sah das Obst schon nicht mehr so frisch aus, nach einer Woche hatten die Mandarinen richtig angefangen zu schimmeln und klebten fest an den Tischdecken. Ich bin nicht mehr dahin gegangen, bis Tim am Anfang des Jahres fragte, ob wir dort essen gehen könnten.

Gestern war ich aus Zeitgründen alleine hin gegangen und hatte mir „asiatische Nudeln mit Teriyaki-Gemüsestreifen“ bestellt. Ein Schuss ins Blaue, denn es das einzige Gericht war, das nicht sichtbar hinter der Theke war. Es lag in einem Kessel. Ich hätte es besser wissen sollen, aber es klang gesünder als der Schnitzel mit Pommes, dessen Fett ich förmlich beim gucken spüren konnte. Ich habe eine riesige Portion auf einem tiefen Teller geschaufelt bekommen, an der sich drei Personen satt essen könnten. Die Masse wirkte gar nicht appetitlich, und schmeckte einfach eklig. Überkochte Nudeln, pampig, kaum Geschmack. Ich hab’s liegen lassen und beschlossen, das war’s, ich gehe nicht mehr hin.

Ab nächster Woche gibt’s also meinen eigenen Speiseplan. Von der Portionierung und der Zubereitung her dürfte es viel gesünder und sogar günstiger sein, als was ich sonst mittags kriege. Wenn wir eh abends für uns kochen, können wir mehr für die folgende Mittagszeit machen. Ich stelle also vor:

Das schwarze Brett in der Küche ist neu und hängt über dem Herd. Ich muss auf Zehnspitzen gehen, und drauf zu schreiben. Daher ist die Schrift nicht so regelmäßig. Egal. Der Ehemann hat sich über den Plan gefreut.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

2 Gedanken zu “Wochenplan

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.