Schlaflos

Verflucht nochmal.

Ich bin erschöpft von der Arbeit nach Hause gekommen. Das habe ich gleich dem Ehemann mitgeteilt, als er mich mit dem Auto abgeholt hat. Die Nacht davor konnte ich nach dem Konzertbesuch erstaunlicherweise durchgehend schlafen, aber es gab auf Arbeit viel zu tun, und ich bin wieder fast zehn Stunden im Büro geblieben. Ich war schon beim Kochen müde und hatte leicht Kopfschmerzen, was dem Ehemann auch nicht entgangen ist, und bin knapp um halb zehn auf der Couch eingeschlafen, während er oben im Arbeitszimmer beschäftigt war.

Und was fällt ihm ein, als er kurz vor Mitternacht beschließt, ins Bett zu gehen? Mich von der Couch zu wecken, damit ich auch ins Bett gehe. Ist doch klar, dass ich dadurch wach werde. Während er sich also bei mir einkuschelt, entspannt und beim Einschlafen anfängt, leise vor sich hin zu scharchen, fährt mein Körper immer noch hoch und ich kann nicht mehr schlafen.

Ich bin also wieder auf der Couch. Schlafen kann ich immer noch nicht mehr, aber wenigstens kann ich mich beschäftigen, statt mich nur sinnlos im Bett hin und her zu wälzen. Dabei wäre es mir echt egal, ob der Ehemann dadurch aufwacht. Warum kann er mich nicht einfach weiter auf der Couch schlafen lassen, wenn er weiß, ich bin erschöpft und sieht, dass ich doch so gut am Schlafen bin?


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kartoffelsuppe mit schwarzem Rettich

Die Zutaten (für 4 Portionen)

  • 3 mittelgroßen Kartoffeln (weich kochend)
  • 1 schwarzer Rettich
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher saurer Sahne
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Radieschenkresse

Die Zubereitung

  • Die Kartoffeln, den Rettich und die Zwiebel schälen und in kleinen Würfeln schneiden.
  • Alle Gemüsestücke in einem Topf mit Wasser decken und etwa zwanzig Minuten kochen lassen.
  • Am Ende der Kochzeit, den Topf aus der Hitzequelle nehmen.
  • Sahne in den Topf geben und mit dem Pürierstag fein pürieren.
  • Mit Salz und Muskatnuss würzen und mit frisch geschnittener Radieschenkresse obendrauf servieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 111,8 447
Eiweiß (g) 3,1 12,2
Kohlenhydrate (g) 14,9 59,4
davon Zucker (g) 1,6 6,2
Fett (g) 3,8 15,2
Ballaststoffe (g) 2,3 9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Was treiben sie denn hier?

Wespen haben einen von unseren Nadelbäumen auf dem Balkon erobert[1]. Von der Küche aus konnte ich weitaus mehr Wespen beobachten, es war mir unheimlich, so nah dran zu kommen, um sie mit dem Handy zu fotografieren. Ich frage mich, was hier so interessant sein soll, und warum sie die anderen Nadelbäume links und rechts herum nicht mal anrühren.

Wespen mitten im November…

[1] Die Bäume haben wir von den Vermietern geerbt.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Schon November

Unser neuer Türkranz

Ich spüre fast den Wind, so schnell die Zeit an mir vorbei läuft. Schon November! Ich hatte so viel zu tun, dass ich mein armes Tagebuch im Stich lassen musste.

Was ich seit der Rückkehr aus dem Urlaub (und eigentlich schon im Urlaub) getrieben habe: Ganz viele Online-Kurse belegt. Im September gab’s plötzlich viele interessante Angebote, das Nerd in mir konnte sich nicht zurückhalten. Dabei habe ich mich bis jetzt nur auf zwei Plattformen für kostenlose Kurse beschränkt: openHPI und France Université Numérique (kurz: FUN). Der erste Kurs, Einführung in die Mathematik der Algorithmik, hatte es ganz schön in sich, und statt nur die versprochenen wöchentlichen 3-6 Stunden dafür zu brauchen, habe ich, trotz Physikstudiums und Doktortitels, gut fünfzehn Stunden jede Woche dran gesessen. Andere Kurse von der FUN Plattform mussten erstmal liegen bleiben, da beim openHPI jede Woche Prüfungen abgegeben werden sollten, und es bei FUN nur eine einzige Abgabefrist für alle Prüfungen nach Ende der Kurse gibt. Python 3.6 (ich habe bis jetzt hauptsächlich mit Python 2.7 programmiert), Statistik mit R (Wiederholung), Ruby, und wissenschaftliche Kurse zur persönlichen Weiterbildung im Zusammenhang mit der Arbeit… Da blieb wenig Zeit für etwas anderes. Langsam geht es besser, einige Kurse sind vorbei, und ich kann meinen Lebenslauf mit neuen Zertifikaten beschmucken.

Endlich kann ich berichten, dass unsere Küche völlig funktional ist. Fast vier Monate nach dem Umzug. Erst musste die Steckdose für den Backofen wieder zugänglich gemacht werden. Dann haben wir festgestellt, dass der Wasseranschluss, der ebenfalls zugemauert wurde, nach dessen Befreiung nicht zu unserer Möbeleinrichtung passte. Entweder die schweren Möbeln umräumen, was bei der Winzigkeit der Küche und der Empfindlichkeit des Parkettbodens sehr schwer wäre, oder unseren teuren Spülmöbel zersägen, um ihn an die Wasseranschlüssen anbringen zu können, meinte der erste Handwerker. Dass das nicht in Frage kam, brauche ich nicht zu erzählen. Ein zweiter Handwerker wurde bestellt, und es wurde doch möglich, die Anschlüsse selber an unseren Möbeln anzupassen. Seitdem müssen wir (hauptsächlich der Ehemann) nicht mehr das Geschirr in die Badewanne spülen, die Spülmaschine ist wieder im Einsatz! Der Wasserhahn leider nicht, er hatte scheinbar im Umzug gelitten und leckte. Einen neuen Hahn haben wir erst vorgestern angebracht. Wenigstens konnte ich seit ein paar Wochen endlich wieder hemmungslos kochen. Heute Abend gab’s den längst vermerkten Kürbis-Hummus. Das Einzige, was in der Küche noch nicht zufriedenstellend läuft: Warmes Wasser. Ich muss fünf Minuten lang den Hahn voll aufgedreht lassen, ohne  zu übertreiben, bevor das Wasser warm wird, wie ich heute Abend feststellen durfte. Das kann kein Dauerzustand werden.

Seit letzter Woche habe ich eine neue Beschäftigung gefunden: Jahresplaner für 2019 selber basteln, als Geschenkidee für die Nichten vom Ehemann. Meine Nichten. Nochmal danke Carrie. Die Notizbücher sind gekauft, ich habe mir ganz viele Videos auf YouTube angeschaut, wie man sowas macht, am Freitag noch mehr Material besorgt, wie Washi Tape, und angefangen, an den Monatsdeckblättern zu arbeiten.

Doch weg von den Farbstiften. Dafür habe ich, wie der Zufall es will, mein ebenfalls lange nicht mehr benutztes Wacom-Bamboo-Tablet wieder in Betrieb genommen. Batterie aufgeladen, und los ging’s. Das Ding hatte ich mir vor sechs Jahren geschenkt, und ich hatte viel Spaß damit, bis ich nach Berlin umgezogen bin. Danach hatte ich keine Zeit mehr. Irgendwie blöd. Ich meine, wie genial ist das denn, mit Strg-Z malen zu können? Ups, die Hand ist verrutscht, Strg-Z. Menno, der letzte Einfall mit der Wasserfarbe hätte nicht sein müssen, Strg-Z. Ich hatte sogar eine Taste vom Tablet mit der Tastenkombination belegt. Von Spielchen mit Ebenen ganz zu schweigen. Das hat aber mehr mit der Software zu tun, die mit dem Tablet geliefert war. ArtRage 3 Studio Pro. So intuitiv zu benutzen, viel besser, als Adobe Photoshop Elements, das ich mir auch herunterladen durfte. Ich hatte vor einigen Jahren Malkurse belegt, aber seit dem Tablet zeichne ich viel lieber digital.

Die Mieze hat auch einiges auf dem Tablet inspiriert… Daher mein Blog-Logo!

Und zunehmend denke ich daran, mir Fahrstunden zu buchen und mein MVV-Abo zu kündigen. Ich bin seit zwanzig Jahren nicht mehr selber Auto gefahren. Der miserable Zustand vom Münchner ÖPNV wird mich dazu bringen. Ein neues Auto haben wir schon geplant. Hybrid, automatisch, von Toyota. Viel umweltfreundlicher als unser aktuelles Diesel-Polo, und eine Stunde pro Tag gespart. So konkret haben wir keinen Zeitplan, aber es wird hoffentlich ziemlich bald kommen.

Ach, und was macht der Daum? Er erholt sich langsam. Sieht schon nicht mehr so übel aus.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Es gibt andere Personen, die dem Ruf der CDU wesentlich mehr geschadet haben. Den Rückzug von Merkel finde ich schade, und dabei trage ich gar nicht das heuchlerische Lächeln von Seehofer im Gesicht. Auch wenn ich mehr links und grün tendiere. Den „Ausrutcher“ von letztens fand ich recht zynisch, obwohl der Ehemann vor dem Fernseher in Gelächter ausgebrochen ist… „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“ Ich habe es schon als ernüchtern empfunden, als die bayerische Bevölkerung einen starken Signal gesendet hat, indem sie aus den Grünen die zweitstärkste Partei gemacht haben, und es trotzdem von vornherein klar wurde, dass ihre Teilnahme an einer Koalition ausgeschlossen sein würde. Änderungen sind nicht in Sicht.

Als ob es nicht genug wäre… Die Tagesschau zeigt Bilder von Frauen, die bei der Wahl vom neuen brasilianischen Präsident Jair Bolsonaro jubeln. Was haben sie denn im Schädel?


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Das Wochenende in Bildern

Das Wochenende hat mit einem Besuch beim Pasinger Viktualienmarkt angefangen, wie inzwischen jedes Wochenende. Zuerst ein leckeres Frühstück bei Banandi’s Deli[1,2]. Fantastisch leckere Brotscheiben mit Avocado-Frischkäse-Aufstrich, ein Traum, der Tag kann kaum besser anfangen. Gefrühstückt haben wir draußen. Frisch und regnerisch, aber die Terrasse ist überdacht.

Nach dem Einkauf sind wir zurück nach Hause gefahren. Mit der S-Bahn, und ich habe mich darüber geärgert, dass es schön wieder am Wochenende Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten gibt. Die Stammstrecke war teilweise gesperrt. Zu Hause merkt man in den Abfahrzeiten keinen Unterschied, aber in Pasing fahren die Züge fünf Minuten früher als sonst (und von einem anderen Gleis aus), weil sie direkt danach in Westkreuz aus irgendeinem schleierhaften Grund fünf Minuten stehen bleiben. Sprich: Wir haben die S8 am Gleis weg fahren gesehen und durften ganze fünfundzwanzig Minuten auf die nächste S8 warten, weil die mit fünf Minuten Verspätung angekommen ist. Dieses eine Mal wo wir ausnahmsweise S-Bahn statt Auto zum Markt gefahren sind, weil es für die Strecke „zeitlich nichts bringt“, Auto zu fahren! Wir vergeuden viel zu viel Zeit im ÖPNV.

Das Wetter war den ganzen Tag sehr naß und wir sind zu Hause geblieben. Ich habe gebacken.

Heute bin ich viel zu früh aufgewacht. Kurz nach sechs. Ich habe mich am Rechner beschäftigt, bis der Ehemann aufgestanden ist. Das Frühstück war klasse, da wir gestern noch kurz beim orientalischen Pasinger Frischemarkt[2] waren, und ich Rosenkonfitüre gekauft habe. In Berlin hatte ich vergeblich danach gesucht und ich war gestern überglücklich, welche gefunden zu haben. Auf Fladenbrot mit Salzbutter, hmm…

Da es immer noch geregnet hat, bin ich zurück zum Rechner gegangen. Ich habe mich in letzter Zeit mit vielen Online-Kursen beschäftigt. Unter anderen habe ich mir jetzt dank openHPI Kenntnisse in der Programmiersprache Ruby angeeignet. Ruby ist… Komisch. Man kann ganz schnell und kompakt Code schreiben, wofür man in anderen Sprachen mehrere Zeilen benötigen würde, aber die Denkweise liegt mir nicht. Meine Lieblingssprache wird es nicht. Ich habe heute die letzten Abschlußprüfungen geschrieben.

Nachmittags ist mir die Decke auf den Kopf gefallen. Obwohl es immer noch kalt und regnerisch war, bin ich für einen Spaziergang raus gegangen, während der Ehemann seine Unterlagen für unseren Steuerberater zusammen suchen musste. In Richtung Sankt Gilgen, an Feldern vorbei… Die Bauarbeiten an der Kreuzung am Bahnhof Neugilching dauern seit mindestens vier Monaten, und ich sehe seitdem überhaupt keinen Fortschritt. Der Ehemann ist der Meinung, dass viele Baustellen in der Gegend nicht voran kommen, weil es an Geld fehlt.

Den Spaziergang habe ich kurz gehalten, da ich feststellen musste, dass meine Regenjacke dringend neu imprägniert werden muss, und meine Hose schnell durchnässt und eisig wurde. Eigentlich hatte ich mir im Sommer einen Regenponcho für das Freiluftkino besorgt, warum bin ich nicht auf die Idee gekommen, ihn anzuziehen?

Abends habe ich wieder gekocht. Die Pastinaken-Suppe (ohne Speck), mit ein bisschen vom Schinken-Karotten-Cake von gestern. Beim Pürieren von der Suppe ist mir eine kochende Blase in dem Topf hochgekommen und hat so an der Oberfläche explodiert, dass ein Tropf auf meinem Daum gelandet ist. Das hat sau weh getan, und tut es immer noch. Jetzt habe ich eine dicke Blase.

[1] Anmerkung vom 04.10.2019: Leider hat das Café im Sommer endgültig geschlossen…

[2] Unbezahlte Werbung, da Verlinkung.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Grapefruit-Avocado-Salat

Fast hätte es wieder kein Foto gegeben, hätte ich nicht plötzlich daran gedacht, den Teller vom Ehemann zu fotografieren.

Inspiriert von Anna. Vom Parmesan war der Ehemann nicht überzeugt, ich auch nicht, Joghurt in Salatsaucen ist nicht meins, körniger Senf nicht seins, und ich habe die Kresse leider schlicht vergessen, obwohl ich sie auf dem Markt heute noch absichtlich gekauft hatte. Dafür sind Pinienkerne hinein gewandert.

Die Zutaten (für vier Portionen)

  • 140 g Rucola
  • 1 kleine Grapefruit
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Heidelbeeressig (selbstgemacht)
  • 1 Teelöffel Senf (moutarde de Dijon, von Maille, also echter scharfer Senf, der, der dir die Nase hoch kriecht, keineswegs süß)
  • 1 Teelöffel Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

  • Den Rucola waschen, die langen Stielen abschneiden und trocken schleudern.
  • In einer Salatschüssel, die Vinaigrette vorbereiten: Öl, Essig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer nach Geschmack zu einer homogenen Sauce rühren.
  • Die Zwiebel klein schneiden und in der Sauce verteilen.
  • Den Rucola dazu geben und gut rühren.
  • Die Grapefruit schälen und filetieren. Ich habe bei jedem Stück die Haut sorgfältig entfernt, und die Stücke gedrittelt. Ab in die Salatschüssel.
  • Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, in der Schale in Mundgerechte Sctücke schneiden, und dann die Hälfte über die Salatschüssel umdrehen und drücken, um die Stücke in den Salat fallen zu lassen. Das ist meine bewährte Methode, um Avocado zu schneiden.
  • Die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne rösten, abkühlen lassen, zum Salat geben und gut rühren.

Als Begleitung gab’s ein Cake mit Schinken und Karotten, ähnlich wie der Cake mit Schinken und Oliven.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 224,5 898
Eiweiß (g) 2,8 11
Kohlenhydrate (g) 12,2 48,6
davon Zucker (g) 9 36
Fett (g) 14,9 59,4
Ballaststoffe (g) 4,1 16,2


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Süßkartoffelsuppe

Einfach und lecker.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise)

  • 30 g Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Süßkartoffel (was heißt klein, die meisten, die ich auf dem Markt sehe, sind riesig, die war halb so groß wie eine normale)
  • 4 Kartoffeln (Linda)
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • Muskatnuss, gerieben
  • Salz
  • Wasser
  • 30 mL Milch

Die Zubereitung

  • In einem Topf, die grob geschnittene Zwiebel mit der Butter glasig dünsten.
  • Die Süßkartoffel und Kartoffeln schälen und in Stücken schneiden.
  • Süßkartoffel und Kartoffeln in den Topf geben und mit Wasser auffüllen, gerade so, dass alle Stücke im Wasser sind.
  • Eine halbe Stunde bedeckt köcheln lassen.
  • Mit einem Pürierstab prozessieren.
  • Nach dem Pürieren war mir die Suppe zu dick, ich habe sie mit Milch flüssiger gemacht.
  • Mit Salz und Muskatnuss würzen.
  • Frühlingszwiebeln in Ringen schneiden und zum drauf streuen servieren.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 200 800
Eiweiß (g) 2,9 11,6
Kohlenhydrate (g) 30,1 120,5
davon Zucker (g) 4,9 19,4
Fett (g) 6,6 26,5
Ballaststoffe (g) 4,7 18,7


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Kichererbsensalat mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und Oliven

Ich konnte letzte Nach nicht einschlafen. Um elf im Bett, bis halb fünf hellwach. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich aus den kleinen Tomaten im Kühlschrank machen könnte, die langsam wirklich gegessen werden sollten. Hmm, mit Kichererbsen… Ich liebe Kichererbsen! Entstanden ist dieses Rezept, das ich heute Abend gemacht habe. Nicht nur lecker, auch ein echtes Hingucker, so schön bunt. Leider keine Fotos. Der Hunger war zu groß.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise, oder für zwei als Hauptspeise)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone, frisch gepresst
  • Salz
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 10 Datteltomaten
  • Etwa 20 schwarzen, entsteinten Oliven (naturgereift, natürlich, alles andere kommt nicht in Frage)
  • 1 Dose Kichererbsen

Die Zubereitung

  • In einer Salatschüssel, die Salatsauce vorbereiten: Olivenöl, Zitronensaft und Salz zusammen rühren.
  • Die Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen schneiden und in der Sauce marinieren.
  • Die Tomaten achteln und die Oliven halbieren, zu den Frühlingszwiebeln hinzufügen.
  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser spülen, abtropfen und zum restlichen Salat geben.
  • Gut rühren und fertig!

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 162,5 650
Eiweiß (g) 4,7 18,8
Kohlenhydrate (g) 11,9 47,5
davon Zucker (g) 2 8
Fett (g) 9,2 36,6
Ballaststoffe (g) 5,5 22,1


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Familienspaziergang

Ich war mit meiner Mutter, meiner Schwester, derem Freund und ihrem Sohn unterwegs.

Wir wollten in einem Restaurant in einem Nachbardorf essen, aber wir hatten kein Auto und mussten zu Fuß gehen. Wir gingen eine Straße hoch. Für den Neffe war es hart und ich habe versucht, ihn zu tragen, aber mit seinen fünfzehn Kilogrammen war es mir zu viel. Wir gingen weiter und ich fragte mich, warum wir kein Auto gemietet hatten. Mit ÖPNV ist bei uns nicht zu denken, aber ein Auto, das hätte ich uns gegönnt.

Am Rand der Straße links von uns lag ein wunderschöner Waran, mit knallen blauen und grünen Farben. Wir haben ihn zuerst nur beobachtet. Als wir ihn überholt haben, ist er zu mir gekommen. Ich habe meine Hand gestreckt, und er hat mich ganz stark gebissen, bevor er in die Böschung rechts von der Straße verschwunden ist.

Wir sind in Fox-Amphoux angekommen. Unser Ziel war aber Aiguines[1]. Ach, was soll’s, hier war es ganz schön[2]. Wir haben die wunderschöne Häuser betrachtet, die sich am Hang von einem Berg erstreckten, und danach beschloßen, zurück nach Hause zu gehen.

Einfach den Weg zurück, dachten wir zuerst. Ich habe auf meiner Navi-App geschaut und gesehen, dass wir auch eine Schleife machen könnten, um den Spaziergang zu verlängern. Aber irgendwie konnte ich unser Dorf auf der Karte nicht erkennen. Es war schon dunkel und ich war alleine, ohne gemerkt zu haben, wann und wohin meine Begleiter gegangen waren. Nochmal aufs Handy geschaut: Da war doch die Straße, die hoch zur Schule ging… Also los.

Es ist hell und schön sonnig, als ich fast zur Straße meiner Mami ankomme. Eine Frau auf einem Mofa grüßt mich, als sie an mich vorbei fährt. Ich glaube, die Freundin von meinem Bruder zu erkennen, aber dann doch nicht, ob sie nicht doch eine ehemalige Freundin aus der Schulzeit ist?

[1] Ganz schön weit auseinander, ich hätte es nie im wahren Leben zu Fuß versucht, nur um essen zu gehen.

[2] Ich war auch nur ganz wenig in Fox-Amphoux in meiner Kindheit, ich weiß eigentlich gar nicht mehr, wie es dort aussieht.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.