Die Umzugsarbeiten gehen voran

Der Umzug ist schon seit zehn Tagen abgeschlossen. Ich hatte mir drei Tage Urlaub genommen, um dabei zu sein. Der Ehemann war an dem Mittwoch in Berlin, weil er am Anfang der Woche das Leeren der Wohnung beaufsichtigen musste, während ich hier gearbeitet habe, und danach für die Mieter ab August putzen und Spuren auf den Wänden beseitigen wollte.

Die Jungs von zapf[1] haben am Mittwoch die ganzen Möbel zur Wohnung hoch getragen und zusammen gebaut, die Kartons geschleppt, angefangen aufzuräumen und die leeren Kartons wieder mitgenommen. Am Donnerstag gegen elf Uhr morgens waren sie fertig. Alles machen lassen, keinen Finger rühren, und gleich danach kann man wie vorher in der Wohnung leben. Das war die Idee, es kam anders.

Ein Teil des Chaos kam dadurch zustande, dass wir in Berlin zwei Arbeitszimmer hatten, hier aber nur einen Raum, den wir uns teilen. Dieser Raum ist oben, und es gibt Dachschräge. Also mussten die zwei Meter hohen Bücherregale aus den Arbeitszimmern unten ins Wohnzimmer unterbracht werden. Die Kartons mit deren Inhalten wurden aber alle mit „Arbeitszimmer“ beschriftet, von wem auch immer. Darauf stand, aus welchem Regal die Sachen stammen, aber entziffern konnten es die Jungs nicht immer, und sie haben zuerst auch gar nicht darauf geachtet. Es half nicht, dass nicht alle da waren, die in Berlin eingepackt haben. Drei der Jungs waren aus dem Münchener Raum und nur zum Entladen am Umzug beteiligt.

Die Jungs haben alle Kartons ins Arbeitszimmer gebracht und standen plötzlich vor dem Problem, dass der Raum schon voll war, und viele Kartons noch rein „mussten“. Weil eben deren Inhalt jetzt im Wohnzimmer gehört. Erst dann haben sie mich gerufen und gefragt, wohin mit dem Rest. Außerdem hatten sie den Raum voll mit Kartons gefüllt, obwohl noch Möbel für diesen Raum montiert werden mussten. Sie waren nicht begeistert, die Kartons zwischendurch zum Nachbarraum bringen zu müssen, aber ich verstehe nicht, warum sie nicht zuerst alle Möbel zur Wohnung gebracht haben und erst dann die Kartons.

Aufgeräumt haben sie, irgendwie. Ich hatte sie darum gebeten, mir die Kartons mit den Büchern ins Wohnzimmer zu bringen, und ich würde die Bücher selber aufräumen, aber das haben sie nicht verstanden. Oder wollten es nicht verstehen, ich weiß es nicht. Ich konnte ein paar Bücherstapel vorbereiten, den Rest hatten die anderen Jungs schon in irgendwelchen Schränken verstaut, wo sie ursprünglich nicht gehört hatten, da es Schränke unter der Dachschrägen sind, die die Vermieter für uns gelassen hatten. Ich musste am Freitag alle Bücher ausfindig machen und habe zwei Tage gebraucht, um sie auf den Regalen zu sortieren. Um dann zuzusehen, wie der Ehemann seine von mir liebevoll sortierte Bücher umsortiert hat.

Die Küche war ein Graus. Als ich die Schublade mit dem Besteck geöffnet habe, wurde mir klar, dass die Jungs keine Ahnung davon haben, wie eine Küche funktioniert. Wahrscheinlich kocht noch Mama für sie. Alles war ein gemischtes Durcheinander. Die Gläser waren sehr chaotisch im Schrank verteilt. Die Gewürze und Vorräte waren überall verstreut. Das musste auch ordentlich wieder sortiert werden. Ich hätte es lieber von vorne rein selber gemacht, aber es gehörte zum Vertrag, dass sie alles „aufräumen“ und die leeren Kartons entsorgen. Beleidigt hat es sie ein bisschen, als ich vorgeschlagen habe, dass sie alles in Stapeln lassen und ich selber weiter mache.

Begeistert war ich nicht, dass nichts in der Küche angeschlossen werden konnte. Dafür konnten die Umzugsleute nichts. Für die Spüle und die Spülmaschine fehlt das Eckventil. Es müsste zur Wohnung gehören, meinen sie, aber die Vermieter haben es scheinbar bei ihrem Auszug mitgenommen. Ich habe da keine Ahnung, und in dem halben Jahr, seitdem ich schon hier wohne, ist es dem Ehemann nicht aufgefallen. Bis jetzt hatte ich mein Geschirr in dem kleinen Spülbecken im Badezimmer gespült. Das muss ich erstmal weiter so machen. Das Herd konnte auch nicht angeschlossen werden, da eine spezielle Steckdose fehlt. Die Vermieterin war gestern hier, nachdem der Ehemann ihr das Problem geschildert hatte. Sie meinte, die Steckdose wäre wohl da, sie wurde nur zugespachtelt, und für uns also unsichtbar. Sie steht jetzt hinter einem sehr schweren, langen Möbelteil mit Granitplatte. Blöd für uns. Wir müssen darauf warten, dass ein Handwerker kommt und die Steckdose frei macht. Solange kann ich nicht kochen. Abgesehen davon, hätte ich keine Lust, große Töpfe im Badezimmer zu putzen.

Fürs Wochenende hatte ich mir den Kleiderschrank vorgenommen. Wir haben ihn von den Vermietern bekommen. Er wurde genau fürs Schlafzimmer angefertigt und erstreckt sich über eine ganze Wand bis zur Decke. Super praktisch mit Schiebetüren. Ich habe gestern unsere Kleidung aufgeräumt. Und was macht der Ehemann heute? Er räumt wieder alles um. Vermutlich eine Ingenieur-Macke. Soll er weiter machen. Ich liege jetzt auf der Couch.

[1] Unbezahlte Werbung, da Verlinkung.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

5 Gedanken zu “Die Umzugsarbeiten gehen voran

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.