Rundweg durchs Murnauer Moos

Wir sind am frühen Sonntag mit der Bahn bis Murnau am Staffelsee gefahren, um den Rundweg durch das Moor zu machen. Das Moor stellt das größte zusammenhängende naturnah erhaltene Moorgebiet Mitteleuropas dar, sagt Wikipedia. Den Tipp hatte ich von meinem Chef bekommen. Er hat immer tolle Vorschläge, was man am Wochenende unternehmen kann.

Vom Bahnhof aus erstmals zum Kiosk von Petra an der Kreuzung, um Kaffee zu trinken, denn am Bahnhof war alles zu (und „alles“ war schon nicht viel). Nach der Stärkung ging es weiter durch den KulturPark. Einmal die Gleise überqueren, und nach einer hübschen Allee kommt man zum Münter Haus, wo Gabriele Münter und Wassily Kandinsky gelebt haben. Wir waren aber zu früh da und konnten das Haus nicht besuchen.

Weiter geht’s durch eine wunderschöne Eichenallee, Kottmüllerallee genannt, die vom Verschönerungsverein Murnau in den 1870er angelegt wurde. Die Frische der Bäume war jetzt nicht so nötig, bei dem Wetter. In München hatten wir strahlende Sonne, als wir weg fuhren. In Murnau war es kühl und teilweise nebelig. Was nicht schade war. Die Landschaft wirkte dadurch noch entspannender. Alles war ruhig. Kein Wunder, dass dieser Ort als Teil eines Meditationsweges gewählt wurde.

Der Weg fuhr links nach dem Feld zum Ramsachkircherl, auch Ähndl genannt. Es handelt sich um die vermutlich älteste Kirche Oberbayerns, ihre Gründung wird im 7. Jahrhundert geschätzt. Besuchen kann man sie nicht, die Tür ist geschlossen. Schade, ich hätte gerne die Handglocke gesehen, die aus dem 8. Jahrhundert stammen soll.

Direkt nebem dem Ähndl steht eine Gaststätte, wo wir uns kurz für einen Kaffee reingesetzt haben. Dem Ehemann war’s kalt. Die 3,20€ pro Tasse fand ich ganz schön heftig.

Der Rundweg fängt direkt hier an. Wir sind rechts rum dem Ramsach entlang gegangen. Ruhig war es hier nicht mehr, viele Leute waren unterwegs, viele mit Fahrrad, einige sogar mit Pferdekutsche, die ziemlich schnell fuhren. Die Landschaft ist, wie zu erwarten ist, sehr flach. Kurz nach unserer Mittagspause verbesserte sich das Wetter schlagartig und blieb bis zum Ende der Wanderung schön sonnig.

An der Weggabelung war ich sehr versucht, links zum Café zu gehen. Meine Blase stand unter Spannung. Aber ich wusste nicht, wie weit weg es noch war, und wir wolltem dem Rundweg rechts über die Brücke folgen. Ab hier ändert sich auf einmal die Landschaft und ein Waldstück fängt an. Der Kontrast zwischen dem kühlen, feuchten Wald und dem trockenerem Bohlenweg, wo überall Erika wächst, ist beeindruckend. Der Bohlenweg ist in gutem Zustand, außer an einer Stelle, wo die Planken durchgebrochen sind. Mit guten Schuhen kommt man aber gut voran.

Nach dem Waldstück geht man an einigen hübschen Holzhütten vorbei, dann läuft der Weg ab Westried der Straße entlang. Nicht zu lang, dann verlässt man links wieder die Straße, um hoch an den Gleisen lang zu gehen. Ich war froh, dass in der ganzen Zeit kein Zug vorbei fuhr. Gerade als wir die Gleise verlassen hatten und uns am Aufsichtspunkt befanden, kam ein Zug. Die huppen sowieso die ganze Zeit, weil sie wissen, dass Leute zu Fuss unterwegs ist, man kann sie nicht überhören. Es wäre mir nur sehr stressig gewesen, so nah an einem vorbei fahrenden Zug zu sein.

Nach dem Aussichtspunkt mit Panorama-Blick auf die Berge ging’s an Wiesen entlang, mit glücklich aussehenden Kühen. Wir sind zurück zur Gaststätte gegangen, da wir der Meinung waren, uns ein kühles Bier verdient zu haben. Und eine Kleinigkeit zum Essen. Ich muss leider sagen, dass ich von meiner Bestellung recht enttäuscht war. Ich hatte marinierten rohen Lachs auf Kartoffelpuffer bestellt (hieß nicht so, aber so was war’s). Dazu gab’s Rotkohl als Salat. Die Kartoffelpuffer waren versalzen (sagt eine, die gerne salzig isst), der Lachs war zu kalt und konnte sein Aroma nicht entfalten. Der Rotkohl war komisch mit Sahne zubereitet und hatte einen mir sehr unangenehmen Geschmack, ich hab’s liegen lassen. I mog’s net. Der Ehemann war von seiner Bestellung auch nicht begeistert, also lag’s nicht an mir. Die tun so, als ob sie kulinarisch was taugen würden, aber es war eine reine Enttäuschung. Und dafür sind sie nicht mal günstig.

Sehr gefallen hat es mir, die Pflanzenarten zu sehen, die hier wachsen. Besonders die vielen Blumen, die sich gerade blicken lassen. Der Käfer war mir neu, und von der Sorte hingen unglaublich viele an den gleichen Pflanzen. Die Eidechse hat sich nicht stören lassen und ist einfach so lange auf dem Bohlenweg geblieben, bis wir beschlossen haben, weiter zu gehen. Eine Smaragdeidechse haben wir sogar gesehen, einen Bruchteil einer Sekunde, so flink wie sie wieder ins Gras verschwunden ist.

Insgesamt sind wir 18 Kilometer gegangen, wenn man den Weg vom und zum Bahnhof berücksichtigt. Ein kleiner Spaziergang, verglichen mit dem vorherigen Wochenende.

Advertisements

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.