Die Isar-Wanderung – Tag 2

Wir starten den Tag nach einer sehr guten Nacht Schlaf mit erstaunlich wenig Muskelkater. Ich hatte Schlimmeres befürchtet. Nach einem leckerem Frühstück lassen wir uns Lunchpakets vorbereiten und gehen relativ früh los. Na ja, gegen zehn Uhr morgens. „Heute wird es leichter“, sagt der Ehemann. „Wir haben viel mehr Zeit als gestern“, sagt er. „Das schaffen wir locker“, sagt er. Ich klinge jetzt wie dieser Legionär in Asterix. Geplant sind um die 25 Kilometer. „Diesmal ohne Umweg“, antworte ich.

Wir verlassen Wallgau. Der Blick vom Dorf mit der Kirche und ihrem Friedhof, der grünen Wiese und den Bergen im Hintergrund ist entzückend.

Da gestern meine Schulter auf die Dauer so starke Schmerze bekommen haben, beschliesse ich, meine Wanderstöcke einzusetzen. So bleiben meine Arme und mein oberer Rücken in Bewegung, und hoffentlich hilft es.

Nach kurzer Zeit erreichen wir eine Brücke und gehen rechts an der Isar entlang. Pferdereiter sind auf den Kiesbänken unterwegs. Außer uns geht ein Mann mit seinem Hund spazieren. Es ist sehr ruhig hier. Am Rande des Flusses stehen viele Holzstöcke, und auf diesen haben Unbekannte Steinmännchen gebaut.

Wir machen uns auf dem Weg zum Vorderriß, nachdem wir unter einem Elektrozaun ganz flach kriechen müssen, weil wir plötzlich gemerkt haben, dass wir vom Weg getrennt sind. Dreieinhalbstunden Fußmarsch, steht auf dem Schild. Wir folgen zuerst dem „schönen breiten Weg zur Auhütte ohne Stufen“. Der Weg geht hoch, aber nicht so steil wie gestern, und wir laufen eine ganze Weile auf dem Radweg mit der Isar links unter uns. Als wir auf einem Stapel von Baumstämmen kurze Pause machen und ein Brötchen essen, überholt uns der Mann aus Wallgau mit seinem Hund.

Auf dem Weg zum Vorderriß begegnen wir sehr vielen Radfahrern. Die meisten sind freundlich und begrüßen uns mit „Servus!“. Ich gewöhne mich langsam dran. Ich glaube, dass ist die Begrüßung, die mir in Bayern am besten gefällt. „Grüß Gott“ passt nicht, dafür bin ich zu ungläubich. „Grüß Sie“ oder „Grüß di“ ist nett, aber da muss ich mich immer entscheiden, ob duzen oder siezen, und bis ich mir die Begrüßung zurecht überlegt habe, ist es schon zu spät. „Servus“ ist gut.

Der Radweg ist nicht ohne, da er ständig hoch und runter geht. Die Leute sehen alle so fit aus und fahren so schnell hoch und lächeln dabei, es ist deprimierend. Ich habe erst in Berlin angefangen, für längeren Strecken das Fahrrad zu benutzen. Es ist dort so schön flach. Hier? Keine Chance. Ich würde nur absteigen und das Rad schieben wollen. Können wir uns gleich sparen und zu Fuß wandern. Es tut mir also gut, als wir kurz vor dem Vorderriß den steilen Weg runter gehen und eine junge Frau auf ihrem Rad uns keuchend entgegen kommt, bevor sie austeigt und schiebt. Ihr Freund hinter ihr scheint auch zu leiden. Ich bin doch nicht nur von Übermenschen umgeben!

Heute sind die Schnecken unterwegs. Wir sehen viele mitten im Weg (immer noch der Isar-Radweg) und wundern uns, dass keine noch überfahren oder getreten wurde. Apropos Schnecken. Kennt ihr die Geschichte von Crunch die Schnecke? Es war einmal eine Schnecke, die die Straße überquerren wollte. Plötzlich kam ein Auto, und Crunch die Schnecke!

Die Flora ändert sich. Wir treffen zunehmend uns vertrauten Arte.

Als wir endlich am Vorderriß ankommen, machen wir eine längere Pause am Flussufer unter der Brücke. Ich esse mein zweites Brötchen, ziehe meine Wanderschuhe aus und gehe ins Wasser. Ganz kurz. Das Wasser ist eiskalt und wenn ich länger als zehn Sekunden drin bleibe, schmerzen meine Beine. Ich gehe mehrmals hinter einander. Eiskalt, aber es tut gut. Wir bleiben eine ganze Stunde da. Der Ehemann schläft ein.

Weiter über die Brücke zur linken Seite der Isar. Auf der Straße. Nach der nächsten Brücke zurück zur rechten Seite, und da sehen wir ein Gasthof mit vielen Motorrädern geparkt. Wir sitzen uns an einem langen Holztisch hin, aber das Weißbier schmeckt von weitem nicht so gut wie gestern unter der Geisterklamm.

Nach dem Bier geht’s auf den Kiesbänken. Man glaubt zuerst, alleine zu sein, um plötzlich zu merken, dass es nur von Menschen wimmelt. In einer Holzbarrikade sonnt sich eine Frau. Ich merke sie erst, als sie aufsteht. Weiter weg ist eine Familie mit Kleinkind. Überall sind einzelne Personen unterwegs.

Ich übe mich im Steinmännchen basteln, aber es sieht von weitem nicht so elegant wie die anderen aus. Kein Gefühl von Leichtigkeit und Balance. Es wirkt wie ein Klotz. Ich kann Mauer bauen. Mein Steinmännchen wird nicht umkippen.

Da wir irgendwann Richtung Fall gehen müssen, beschließt der Ehemann, uns durch Dickicht zum nächsten Weg zu führen. Ich motze. Ich mag es nicht, durchs Unterholz zu gehen. Da ist kein Weg. Ich mache vieles kaputt. Überall haben Spinnen ihre Netze gespannt, um mich zu fangen.

Als wir endlich zum Weg kommen, bleibt der Ehemann vorne. Er trampelt und schaut, ich weiß nicht wohin, aber nicht auf den Weg, den er gerade betritt. Hören tut es scheinbar auch nicht richtig. Ich schon. Es zischt. Oder es faucht. Ganz schön laut. Ununterbrochen. Ich kann es nicht so gut beschreiben aber es kommt mir sehr bekannt vor. Und als der Ehemann unwissend weiter geht und mir die Sicht von dem, was vor ihm lag, nicht mehr sperrt, kann ich nur noch „Ach du meine Güte“ rufen. Er dreht sich um. Die total angepisste Kreuzotter ist schon zur Hälfte ins Gebüsch links vom Weg verschwunden, als er sie wahrnimmt. „Die war aber nicht so groß“, behauptet er nachher. Die hat er nicht in der ganzen Länge gesehen. Ich habe keine Phobie vor Schlangen wie bei Spinnen, aber vor der habe ich schon Respekt.

Nach einem langen Fußmarsch unterbrochen von Minipausen kommen wir am Hotel. Das einzige Hotel in Fall. Ich bin froh, da zu sein. Ich bin völlig platt. Unter meinem kleinen rechten Zeh hat sich eine Blase gebildet. Eine tolle Überraschung war der Spa-Bereich. Das hatte mir der Ehemann verschwiegen. Wir hüpfen ganz kurz ins Whirlpool und in die Sauna, bevor wie zum Restaurant essen gehen. Brotzeitbrettl mit Obazda. Doch gar nicht so klein, das Brettl. Aber da fddb behauptet, in nur drei Stunden leichter Wanderung verbrennt man über 1000 kcal, und wir viel länger mit schweren Rucksäcken gegangen sind, mache ich mir keine Gedanke darüber, wieviel ich esse.

Ich habe jedenfalls etwas Wichtiges gelernt: Beim Wandern mit Rucksack ist es sehr ratsam, die Arme ständig in Bewegung zu halten. Mit Wanderstöcken geht es automatisch. Auf der Art konnte ich Schmerze in den Schultern deutlich reduzieren. Schon komisch, dass ich vor gut zehn Jahren mit dem selben Rucksack einen zweiwöchigen Urlaub in Finnland alleine gemacht hatte, und ich mich nicht erinnern kann, dass ich solche Probleme bekommen hatte. Vielleicht habe ich es aus meinem Gedächtnis verdrängt. Ich war auch zehn Jahre jünger.

Advertisements

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.