BUNT statt GRAU

Ich schließe mich Glasperlenfee an, um ein bisschen Lebensfreude ins dunkle Januar zu bringen.

Dafür muss ich nicht mal in alten Urlaubserinnerungen nach Fotos suchen. Dieses süße Rotkehlchen haben wir gerade vor zwei Wochen am botanischen Garten in Berlin getroffen:


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Advertisements

Explorationstraum

Ich bin heute Nacht mehrfach aufgewacht. Wie fast jede Nacht in der neuen Wohnung. Die Heizung im Schlafzimmer macht leise Geräusche. Ich bin nicht mehr daran gewöhnt, da wir in Berlin eine ganz bequeme Fußbodenheizung mit Fernwärme haben. Jedesmal denke ich, ich brauche ewig, um wieder einzuschlafen. Das stimmt nicht. Von kurz nach vier wurde es plötzlich halb sechs. Zu früh, um schon aufzustehen. Versuche doch, weiter zu schlafen.

Ich kann nicht mehr schlafen. Doch besser aufzustehen. Ich mache die kleine Lampe neben dem Bett an, die ich am Wochenende von zu Hause mitgenommen habe. Sie ist so bequem zu bedienen, man braucht nur den Sockel anzufassen, damit sie leuchtet. Die Lampe habe ich mangels Möbel am Boden neben dem Bett gestellt. Ich finde den Sockel und berühre ihn mit den Fingern. Nichts passiert. Die Kugel der Lampe liegt abseits vom Sockel. Komisch. Ich sehe, dass die Lampe unten kleine Kontakte hat, die offensichtlich in das Gitter vom Sockel einzustecken sind. Es war mir noch nie aufgefallen, dass sie so gebaut ist! Ich stecke die Lampe wieder in den Sockel ein und berühre diesen. Die Lampe geht nicht an, dafür der Fernseher, der auf dem kleinen Tisch neben dem Bett steht. Fernseher? Kleiner Tisch? Nichts davon habe ich! Es muss ein Traum sein. Wach auf!

Ich liege im Bett. Jetzt reicht’s. Ich stehe auf und gehe zum Fenster. Dabei umgehe ich den kleinen Tisch neben dem Bett, auf dem wenigstens kein Fernseher mehr steht. Ich mache das Fenster auf. Die frische Luft wird mir mit dem vielen Schnee gut tun. Komisch, es fühlt sich doch gar nicht so kalt an. Ich stehe da in meiner Leggin und meinem waagerecht gestreiften blauen langarmigen Nachthemd, der mir doch für einen kurzen Moment ungewohnt vorkommt. So ein Nachthemd habe ich tatsächlich nicht. Vereinzelte Männer gehen auf dem verschneiten großen Platz unter mir vorbei. Wo ist denn die Schule? Ich beschließe, zur Toilette zu gehen, und nehme dabei den braunen Kleiderschrank mit Spiegel wahr, der vor der Tür steht. Ich habe doch keinen solchen Schrank! Ich vermeide den Blick in den Spiegel und versuche, den Lichtschalter vom Schlafzimmer zu tätigen. Mehrmals drücke ich ihn, aber nichts geschieht. Nicht schon wieder! Wach auf! Wach auf! Ich höre eine leise weibliche Stimme, die irgendwo schreit.

06:25. In fünf Minuten klingelt der Wecker. Ich mache die kleine Lampe an. Alles gut.

Wie ich diese Art von Träumen hasse, wo die gewohnte Umgebung verzerrt wird! Es hat etwas Gruseliges. In Träumen ist es mir sehr bewusst, daher vermeide ich es grundsätzlich, in Spiegeln zu gucken, selbst wenn es mir nicht klar ist, dass ich träume. Wer weiß, was da zurück raus guckt. Solche Explorationsträume habe ich häufig nach einem Umzug bekommen. Als ob ich das Bedürfnis hätte, meine neue Umgebung im Traum nochmal zu untersuchen.

Wie damals, als ich zurück nach Deutschland gekommen war. Knapp eine Woche nach meinem Einzug, träumte ich eines Morgens davon, wie ich mich in der Wohnung bewegte. Es war Sommer, die Wohnung hatte ganz früh Tageslicht. Nur der Lichtschalter im Flur ließ sich nicht bewegen, und ich stand da und strengte mich vergeblich an, das Licht doch anzumachen…


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Heute mit Schnee

Ich bin froh dass es nicht halten wird.

Als ich gestern Abend, kurz vor zwölf, aus Berlin zurück kam, ging es noch. Ich hatte mir Sorgen gemacht, weil die Temperatur negativ war und meine App für den Sonntag Schnee vorgesehen hatte. Es gab Schnee, ja, aber der kurze Weg von der S-Bahn bis nach Hause war gut gefegt, mit der Ausnahme vom Bürgersteig vor dem Caritas-Haus. Dort scheinen sie sich nie darum zu kümmern.

An der S-Bahn scheint sich auch niemand dafür zuständig zu fühlen, den Bahnsteig und die Ausgänge wenigstens zu streuen, obwohl das Wetter nicht überraschend kam. Nachdem es über Nacht so viel geschneit hat, lag wieder eine dicke Schicht rum. Vor allem fahrlässig war es an den Treppen, die man benutzen muss, um zur anderen Seite des Bahnhofs zu gelangen. Es gibt keine Möglichkeit, zum Bahnsteig Richtung München zu gehen, wenn man keine Treppe benutzen kann. Was machen denn Rollstuhlfahrer und Leute mit Kinderwagen? Alternativ könnte man auch Bus fahren, aber die Haltestelle ist ebenfalls auf der anderen Seite vom Bahnhof. Also, ja, doch, es geht, man könnte ganz herum laufen, und würde zehn Minuten dafür brauchen, um zum Gleis auf der anderen Seite zu kommen.

Heute Morgen war es besonders schlimm, da der ganze Schnee auch auf den Stufen der Treppen lag. Schön glatt von der Schülerscharr breit getreten, die mir entgegen gekommen ist und durch die ich mir den Weg in die entgegengesetzte Richtung erkämpfen musste. Wir haben eine Schule in der Nähe. Ich muss mir merken, die Bahn um zwanzig vor acht in Zukunft zu vermeiden. Wenigstens hätten die Schüler als Dämpfung gedient, wäre ich tatsächlich die Treppe runter gerutscht.

Nachdem ich dann von der S-Bahn zur Bus-Haltestelle tapfer den ganzen Weg über den verschneiten Lidl-Parkplatz gegangen bin, durfte ich über vierzig Minuten auf der Stelle verharren, weil so lange kein Bus kam. Die MVV-Webseite zeigte meine Verbindung trotzdem ohne Verspätung an. Hätte ich es gewusst, wäre ich weiter mit der S-Bahn bis Pasing gefahren. Obwohl es mir nichts gebracht hätte, weil Tim, mein Zimmerkollege, der dort wohnt, heute Morgen fast genau so lange auf den Bus warten musste. Es war einfach überall Chaos. Ein anderer Kollege hatte beschlossen, mit dem Fahrrad zu kommen. Einige andere Leichtsinnige habe ich auch über den Schnee radeln gesehen. Mein Kollege hat es heute nicht zur Arbeit geschafft und musste den Umweg zum Krankenhaus machen.

Ich hatte mich auf jeden Fall über den ununterbrochenen Regen gefreut, der für heute vorausgesagt wurde. Der Schnee würde bestimmt schnell verschwinden. Nicht. Der Regen kam nicht so stark wie erhofft, und der Weg nach Hause war am Abend noch teilweise rutschig. Jetzt liegen viel Wasser und Schneereste auf den Straßen. Gut, dass es über Nacht um die 3°C wird und das alles nicht einfriert. Sonst müsste ich morgen Glättefrei nehmen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Hähnchen mit karamellisierter Zwiebel und Kardamom-Reis

Aus dem sehr empfehlenswerten Buch Jerusalem von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, mit Variationen. Denn ganze Kardamom-Schoten hatte ich nicht. Die Zutatenliste hatten wir überflogen, und Kardamom-Samen hatten wir schon. Ich zermahle gerne ab und zu ein paar Samen, um sie bei der Kaffeezubereitung dem frisch gemahlenen Kaffee hinzuzufügen. Statt Kardamom-Schoten mit dem Reis zu kochen, kann man die gemahlenen Samen im Joghurt rühren, habe ich mir gedacht. Berberitzen hatte ich auch nicht, es war das erste Mal, dass ich von denen überhaupt hörte. Die konnte der Ehemann gestern nicht finden. Stattdessen hat er uns eine Granatapfel mitgebracht.

Die Zutaten (für 2 Personen)

  • 1/3 der Kerne einer Granatapfel
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • 1 etwas größere Zwiebel
  • 2 Hähnchenkeulen
  • 10 Kardamom-Samen
  • 2 Nelken
  • 1 Zimtstange, in die Länge gebrochen
  • 150 g Reis (bei uns, eine Mischung aus Basmati und Wildreis)
  • 1/2 Liter kochendes Wasser
  • 5 g glatter Petersilie
  • 5 g Koriander
  • 1 Becher Joghurt (Bulgara)
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer

Die Zubereitung

  • Die Zwiebel halbieren und in feine Ringe schneiden.
  • In einer hohen Pfanne, zwei Esslöffel Olivenöl erhitzen.
  • Die Zwiebel drin zugedeckt eine Viertelstunde karamellisieren lassen, mit gelegentlichem Umrühren.
  • Die Hänchenkeulen mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer einreiben. Beiseite auf einem Teller stellen.
  • Zwiebel beiseite in einer kleinen Schüssel stellen.
  • In der noch warmen Pfanne, zwei weitere Esslöffel Olivenöl mit der Zimtstange und den Nelken kurz erhitzen.
  • Die Hähnchenkeulen fünf Minuten auf beiden Seiten im Öl scharf anbraten und wieder auf dem Teller beiseite stellen.
  • Den Reis in die Pfanne mit einem Teelöffel Salz, viel Pfeffer, den Granatapfelkernen und karamellisierten Zwiebelringen rühren.
  • Die Hähnchenkeulen auf dem Reis setzen und das kochende Wasser drüber gießen.
  • Bei sehr schwacher Hitze eine halbe Stunde zugedeckt köcheln lassen, dann ein sauberes Tuch zwischen Pfanne und Deckel stecken und weitere zehn Minuten köcheln lassen.
  • Petersilie und Koriander fein schneiden und kurz vor dem Servieren in die Pfanne mit einer Gabel rühren.
  • Kardamom-Samen zermahlen.
  • Joghurt in einer Schüssel mit einem Esslöffel Olivenöl und dem Kardamom rühren.
  • Gericht auf dem Teller mit dem Joghurt anrichten.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 972 1944
Eiweiß (g) 46,8 93,6
Kohlenhydrate (g) 67 134
davon Zucker (g) 9,8 19,6
Fett (g) 44,4 88,8
Ballaststoffe (g) 3,1 6,2

Es ist ganz schön viel. Man könnte sicherlich 86 kcal und 96 g Fett pro Person sparen, indem man nur ein Esslöffel Olivenöl beim Reis und gar kein Öl im Joghurt benutzt (meine Esslöffeln liefern ziemlich genau 10 g Öl, statt die 15 g die fddb sonst pro Esslöffel rechnet). Geschmacklich würde es nicht schaden, denke ich.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Nichts für die Minestrone

Ich bin entsetzt. Unsere letzten Bohnen hatte ich zum Trocknen geerntet, um sie später für eine Suppe zu benutzen. Eine Art Minestrone hatte ich im Kopf. Aus frischen Bohnen aus der Terrasse hatte ich uns schon im frühen Herbst einen ganz leckeren Chili con Carne gemacht. Nachdem ich die Bohnen zuerst separat gekocht und das Wasser entsorgt hatte, weil die Feuerbohnen sonst giftig sind.

Ich hatte mich erkundigt, wie die Bohnen zu lagern sind. Seitdem haben die vor sich hin getrocknet, und mit dem ganzen Trubel am Ende des Jahres (neuer Arbeitsvertrag, Familienbesuch über Weihnachten, Wohnungssuche…), habe ich nicht besonders aufgepasst. Die Bohnen waren in einem dunklen, trockenen Ort, was könnte denn passieren? Tja.

So ganz wie Bohnenfliegen sehen die Viecher nicht aus. Auf dem Rücken ist es auch schwer zu sagen. Ich wollte sie mir genauer anschauen und dabei ist mir aufgefallen, dass sie sogar noch leben! Da streckt jemand ein Beinchen, dort zittert eine Antenne… Sind sie gerade geschlüpft? Die Löcher sehen schön sauber rund aus, die Deckel liegen auf dem Teller rum. Sie haben sich den Weg nach draußen gefressen. Die Bohne oben rechts hat den runden Deckel dran, vielleicht ist jemand noch dabei, da raus zu kriechen.

Was tun damit? Weg schmeißen geht nur, wenn ich gleich die Tüte in die Mülltonne draußen am Parkplatz entsorge. Sonst haben wir die Viecher überall in die Wohnung. Da ich aber heute Morgen mit einem bösen versteiften Nacken aufgewacht bin, will ich mich lieber schonen. Den Ehemann habe ich schon zum Einkaufen fürs Abendessen geschickt. Also habe ich die Bohnen zurück zur Terrasse in die Kälte gebracht.

Wenn ich die Minestrone mache, wird es ohne die Feuerbohnen aus der Terrasse sein. Ich will mir nicht vorstellen, dass es schon Larven in den Bohnen gab, als ich den Chili gemacht hatte. Äh, zu spät.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Sturmbedingte Migräne

Friederike habe ich nicht kommen sehen. Ich bin momentan ziemlich abgeschnitten, was Nachrichten angeht. Im Hotel hatte ich schon kaum Fernsehen geguckt. Jetzt in der neuen Wohnung habe ich noch keinen Fernseher, bis der Ehemann zuzieht, und bin froh, wenigstens das Handy zu haben, um ein bisschen surfen zu können.

So lange bin ich abends sowieso nicht dabei. Die Vermieterin war so lieb, mir eine Grundausstattung auszuleihen: Klappstuhl, kleiner Tisch, elektrisch aufblasbares Bett. Ich war am Montag mit der Isomatte und dem Schlafsack angekommen, so lässt es sich doch besser schlafen. Am Tisch mit dem Laptop zu sitzen ist aber nicht so bequem. Und kalt ist es, in der Wohnung. Ich habe eine zentrale Steuerung für die Temperatur, die ich über den Tag programmieren kann, aber wie ich inzwischen gelernt habe, ist die Temperatur im Raum drei Grad kühler als auf dem Heizkörper, und sie braucht recht lange, um abends wieder zu steigen. Ich muss zwei Stunden bevor ich ankomme auf 22°C regeln, um 19°C zu haben (18,5°C, sagt mir gerade der Thermometer). Daher war ich gestern einkaufen und habe mir zwei Leggins bei C&A besorgt. Der Onesie bei Hunkemöller kam mir übertrieben und nicht so sexy vor, aber vielleicht hätte ich doch zuschlagen sollen. Oder wenigstens bei den Hausstiefeln. Meine dicken Thermosocken über die dünneren Strumpfhosen reichen nicht. So bleibe ich jedenfalls nicht lange am Tisch und tüte mich früh in den Schlafsack ein. Vielleicht geht es besser, wenn die Wohnung möbliert wird.

Meine einzige Sorge gestern und heute morgen galt also der Kälte und dem vorgesehenen Schnee. Ich und Glätte… Es war zum Glück halb so schlimm wie befürchtet, und ich bin heil zur Arbeit angekommen. Ich konnte sogar ein bisschen das Gehen auf Glätte mit dem matschigen Schnee üben. Ich bewundere all die Leute, die auf dem nicht gefegten Bahnsteig so schnell unterwegs waren, selbst mit glatten Sohlen, und scheinbar kein Problem hatten. Mir wird schon schwindelig, wenn ich nur zusehe, wie jemand mit dem Fuß zwei Zentimeter beim Gehen rutscht… Na ja, so richtig glatt war es auch nicht, heute morgen. Was meine App nicht erwähnt hatte, war die Sturmwarnung. Windows halt, keine vernünftige App mehr…

Im Laufe des Tages ging es mir zunehmend schlechter, und ich musste drei Paracetamol-Tabletten einnehmen, ohne eine große Linderung zu spüren. Dabei hatte ich mich letzte Woche schon gewundert, dass ich in diesem Zyklus noch keine Migräne bekommen hatte und mich ausnahmsweise so lange so toll fühlte. Der Wind ist schuld, habe ich zuerst gedacht. Dass es so ein starker Sturm war, hatte ich im Büro trotz pfeifendes Windes nicht mitbekommen, bis ich die Nachrichten heute Abend gelesen habe. Kein Wunder, dass mein Kopf sich so anfühlt, als ob es explodieren möchte. Schon wieder ist es die linke Schläfe, die am stärksten schmerzt. Der Burger beim Asado auf dem Umweg nach Hause hat geholfen. Ich hoffe, dass der Sturm morgen nicht mehr so stark ist, damit ich nach Hause fahren kann. Am Abend soll die Bahn wieder funktionieren, heißt es.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Wohnungssuche in München

Darüber sollte ich ein Buch schreiben, meinte CEO#2 heute.

Am Anfang habe ich mich beschwert, dass ich keine Rückmeldung auf meine Anfragen auf Immobilienscout24 bekommen habe. Ich hatte mir eine Suche eingerichtet und alle Anbieter kontaktiert, die eine dazu passende Wohnung hatten. Mir ist inzwischen klar geworden, dass einige Makler es nicht ernst mit der angebotenen Wohnung meinen. Die Wohnungen dienen nur als Köder, um Leute dazu zu bringen, sich auf die Immobilienportale der Makler selbst anzumelden. Datenkraken.

Ich habe zwischen Weihnachten und Neujahr immerhin zwei Wohnungen besichtigt. Beide wurden nichts. Letzte Woche ging es dann aufwärts. Ich hätte mir denken können, dass man zwischen den Jahren nicht viel erwarten kann. Ein paar Absagen sind jetzt angekommen, alle für Wohnungen, die mich nicht mehr interessieren. Ich dachte zuerst, ich nehme eine kleine Wohnung bis der Ehemann kommt, und danach suchen wir eine Größere für uns beide. Jetzt suche ich von vorne rein eine größere Wohnung. Den Stress will ich mir nicht zweimal antun.

Für die Wohnung von Dienstag habe ich nichts gehört. Vermutlich denkt der Makler, wenn ich nicht nachfrage, bin ich nicht interessiert. Ich habe nicht abgesagt, weil ich dachte, besser die Wohnung nehmen als gar nichts haben, sollte sie doch länger verfügbar bleiben.

Am Donnerstag hatte ich einen vierten Termin. Eine Stunde Fahrt von der Arbeit. Die Wohnung hat mir sehr gut gefallen. Ich war aber nicht die einzige Interessentin. Ich habe ein bisschen mit einem Inder gequatscht, der von einer Hilfsperson begleitet war und der mir sympathisch vorkam. IT-Ingenieur, spricht noch kein Deutsch, seit drei Monaten in München. Immer noch keine Wohnung gefunden. Er wartet darauf, um endlich seine Familie bei sich zu haben. Autsch, wie lange werde ich noch warten müssen? Ich fange erst jetzt richtig an zu suchen.

Am Freitagnachmittag gab es zwei neue Termine. Die erste Wohnung liegt ebenfalls eine Stunde von der Arbeit entfernt. So westlich, dass es nicht mehr München ist. Es wäre nicht weit, bis zu den Seen und Bergen. Als ich die Wohnung betreten habe, hat sie mir den Atem beraubt. Wie schön! Auf zwei Etagen verteilt, unter dem Dach, mit Balkon vor der Küche. Die Eigentümer, die selber drin gewohnt haben, haben praktische Aufräummöglichkeiten unter den Dachschrägen gelassen. Ich habe mich auf der Stelle völlig verliebt. Dazu kommt, dass es keine Einbauküche gibt. Wir könnten unsere problemlos mitbringen. Der Preis ist höher, aber für so eine Wohnung lohnt es sich. Wir würden nicht so schnell ausziehen wollen, und der Ehemann kann bestimmt damit rechnen, in München besser als in Berlin zu verdienen. Es wird schon. Ob die Maklerin und die Eigentümer auch davon überzeugt sind? Immerhin beträgt die Miete die Hälfte meines Nettogehalts. Es heißt, über ein Drittel sollte es nicht werden. Aber ab einem bestimmten Gehalt bleibt trotzdem immer noch genug übrig, um gut leben zu können. Und das Gehalt vom Ehemann kommt dazu, und unsere Wohnung in Berlin werden wir vermieten können, da bin ich mir ganz sicher. Schön war auf jeden Fall, dass sich die Frau der Agentur so viel Zeit genommen hat, um Einzeltermine anzubieten. So konnte ich in Ruhe staunen.

Die zweite Wohnung am Freitag hat mir wiederum gar nicht gefallen. Mit der Raumteilung wirkte sie sehr unbequem. Direkt nach der Eingangstür kommt man ins riesige Wohnzimmer, das sich verwinkelt über die Breite der Wohnung erstreckt. Ich habe mich schon beim Eintreten unwohl gefühlt. Kein gemütlicher Eingangsbereich. Das Schlafzimmer ist riesig lang, und ich könnte mir nicht vorstellen, drin gut schlafen zu können. Viel zu groß. Dafür gibt es ein kleineres Kinder- oder Arbeitszimmer, das direkt am Treppenhaus liegt, also ungeeignet, um selber drin zu schlafen, und das man durch eine Wand in zwei teilen könnte, erzählte stolz der Makler. Die Fenster sind alle sehr breit aber nicht hoch. Und es gibt eine Einbauküche, die man nicht raus nehmen darf. Dafür, dass die Wohnung viel näher zur Arbeit liegt, bräuchte ich eine halbe Stunde ÖPNV, mit einem Bus pro Stunde. Nee, sie kann nicht ernsthaft in Frage kommen, obwohl sie günstiger ist. Aber doch besser als gar nichts. Ich habe meine Bewerbungsunterlagen hinterlassen.

Am Samstag konnte ich gemeinsam mit dem Ehemann zur siebten Wohnung fahren. Sie ist schön, wenn auch nichts Besonderes. Nach der ersten Wohnung am Freitag war es schwer, mich für normalere Wohnungen zu begeistern. Die Eigentümer sind sehr nett und haben sich die Mühe gemacht, einen Termin extra für uns anzubieten, weil ich am ursprünglich vorgesehenen Termin nicht anwesend sein konnte. Sie melden sich, sobald der geplante Termin statt gefunden hat.

Am frühen Sonntagnachmittag hätte es einen achten Termin geben sollen. Die Vermieter, ein Paar, hatten mich am Freitag angerufen, als ich unterwegs zur ersten Wohnung war. Ob ich reden könnte, wollte der Mann wissen. „Ja,“ habe ich gesagt. „Ich bin unterwegs“. Es wäre blöd, mit dem Handy. Gäbe es keine Festnetznummer, unter der ich angerufen werden könnte? „Ich bin unterwegs“, habe ich wiederholt. „Draußen.“ Der Mann sagte, ich könnte mir am Sonntag um zwei die Wohnung anschauen. „Geht nicht, ich habe schon am Sonntag um zwei einen Termin. Ginge es um zwölf?“ Nein, aber um eins könnten die Vermieter da sein. Sie kommen aus Regensburg, früher ginge es nicht. Um eins hätte ich aber unmöglich Zeit, die Wohnung ausführlich zu besichtigen und pünktlich zu meinem schon länger geplanten Termin mit ÖPNV zu fahren, habe ich erklärt. Wo müsste ich denn hin, wollte der Mann wissen. „Ach, bis dahin brauchen Sie nur eine Viertelstunde, Frau Doktor“, meinte er dann, als ich seine Neugier gestillt habe. Wie hat es mich genervt, dass er mich bei jedem Satz bei Namen mit Frau Doktor angesprochen hat! „Na gut, wenn es stimmt, nehme ich den Termin an.“ Unterwegs beim Telefonieren konnte ich es schlecht prüfen, ich hätte das Handy dafür nutzen müssen. Es gäbe aber einige Sachen, die in meiner schon geschickten Selbstauskunft korrigiert werden müssten, sagte der Mann. Da ich inzwischen zu meinem Termin angekommen war, habe ich ihn darum gebeten, mich eine halbe Stunde später zurück zu rufen.

In der Zwischenzeit hatte ich mich in die Traumwohnung verliebt… Der Rückruf kam. „Kann ich Sie auf eine Festnetznummer anrufen, Frau Doktor?“ „Ich bin immer noch unterwegs!“ Wie blöd kann man denn sein… Ob ich schreiben könnte? „Ich bin unterwegs!“ Unterwegs zu meinem zweiten Termin. „Wie unterwegs? Mit dem Auto?“ meinte er. Er klang dabei ein bisschen frech, als ob er sich noch über mich lustig machen wollte. „Nein, zu Fuß, auf dem Weg zur S-Bahn. Worum geht es denn?“ Also, ich hätte in der Selbstauskunft die Liste der Kinder leer gelassen. Hätte ich denn keine Kinder? „Nein.“ „Dann streichen Sie es bitte durch, damit ich es verstehe, Frau Doktor,“ verlangte er. Auch für die Frage über eventuelle andere Personen, die zum Haushalt gehören würden, und viele andere belanglosen Kleinigkeiten… Niemand hat sich je so penibel bei einer Selbstauskunft verhalten. Wenn ich das Kästchen „keine Kinder“ ankreuze, warum soll ich irgendwas in der Liste drunter schreiben? Ist doch klar… Als ich später feststellen konnte, dass ich mindestens fünfzig Minuten von einem Termin zum anderen brauchte, habe ich dem Paar abgesagt. Ohne Reue. Wenn sie sich schon so blöd anstellen, will ich nicht wissen, wie ein Mieter-Vermieter-Verhältnis aussehen würde.

Am Sonntagnachmittag kam deshalb erst der bisher achte Termin zustande. Sammeltermin. Wie am Tag davor, nette Leute, schöne Wohnung, nichts besonderes, groß genug, aber arg kleine Küche, unsere Küchenmöbel passen niemals rein. Unterlagen wurden trotzdem hinterlassen.

Ich habe am Abend weitere Kontaktanfragen über Immobilienscout24 geschickt. Prompt kam eine Antwort zurück, mit der Bitte, eine angehängte Excel-Tabelle auszufüllen:

Ich möchte Sie darum bitten, den angehängten Fragebogen auszufüllen und mir kurzfristig per E-Mail zurückzusenden. Entschuldigen Sie bitte, wenn Sie hier Informationen angeben sollen, die Sie mir ggf. bereits bei Ihrer Kontaktaufnahme genannt haben. Durch die Nutzung der Excel-Datei kann ich jedoch die Informationen der Interessenten besser konsolidieren.

Im nächsten Schritt könnte ich Ihnen einen Besichtigungstermin am Samstag (13.01.2018) in der Zeit von 10:00 bis 16:40 Uhr anbieten. Ich führe mit jedem Interessenten ein Einzelgespräch. Planen Sie hierfür ca. 20 Minuten ein. Hätten Sie Zeit? Ich würde Ihnen zeitnah einen Termin bestätigen.

Sie müssen im Vorfeld auf keinen Fall finanzielle und weitere persönliche Daten preisgeben. Dies erfolgt erst durch das Ausfüllen einer Mieterselbstauskunft nach der Wohnungsbesichtigung, wenn sich Ihr Interesse bestätigt.

Ist der Mann ernsthaft naiv, oder handelt es sich um einen Infizierungsversuch? Das kennt man schon lange von „Bewerbern“ auf Stellenangeboten, die Viren als Anhang in ihren Unterlagen verstecken. Und wie kann man davon ausgehen, dass Bewerber für eine Mietwohnung privat Microsoft Office installiert haben? Ich habe nicht geantwortet. Die Wohnung liegt eh eine Stunde von der Arbeit entfernt und sah von weitem nicht so schön wie die Traumwohnung von Freitag aus. Seufz…

Gestern kam ein Anruf von der Makleragentur für die zweite Wohnung am Freitag. Die merkwürdige, ungemütlich verteilte Wohnung, bei der mich der Eindruck nicht verlässt, dass sie ursprünglich für gewerbliche Zwecke gebaut wurde, und ohne Verstand als Wohnung versucht wurde umzubauen. Ich wäre die glückliche Auserwählte. Ob ich noch Interesse hätte? „Äh… Ich muss mit meinem Mann reden… Wie lange können wir es uns überlegen?“ wollte ich wissen, um Zeit zu gewinnen. „Morgen Mittag wollen wir den anderen Bewerbern eine Antwort geben.“ Ich habe sofort eine Email zur Agentur#1 für die Traumwohnung geschickt. Ich hatte schon in der Danke-Email betont, wie sehr ich die Wohnung mochte. Ob sie mir zeitnah sagen könnte, wie es mit der Entscheidung aussähe? Am Abend kam eine Email vom Leiter der Agentur#2 persönlich an.

Wie mein Kollege Ihnen bereits mitteilte würden wir uns freuen, wenn Sie sich für die Wohnung entscheiden würden.

Wir haben noch weitere Interessenten, welchen wir morgen Mittag gerne zu oder absagen würden.

Nachdem Sie allerdings unsere „Favoriten“ sind, würden wir uns über ein positives Feedback freuen.

Na ja, wenn ich mich an die Mitinteressenten erinnere, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie hoch auf der Warteliste stehen. Als sie (verspätet) herein gekommen sind, war mein ersten Gedanke, „Ach du Scheiße!“ Der zweite: „Haben die sich verlaufen? Was haben die hier zu suchen?“ Der Mann, mitte fünfzig, hochnäsig, im dunklen Anzug, mit den halb-grauen Haaren voll mit Gel nach hinten gekämmt (Würg!), der mich zuerst für eine Mitarbeiterin der Makleragentur gehalten und mir die Hand gestreckt hat. Die Frau, wie man so viele im Fitness-Studio sieht, voll geschminkt, blond mit einem langen, strengen, hoch gezogenen Pferdeschwanz, um die Wangen noch dünner erscheinen zu lassen, als sie es schon sind, die mit ihren hohen Absätzen auf dem Parkettboden und dem Mini-Dackel an der Leine ging. Mein dritter Gedanke: „Da haben sich zwei super Narzissten gefunden.“ Dazu hatten sie ein frisches Säugling dabei, was in sich erstmal schön ist, aber die Art, wie die Frau es in seinem Babykorb mitten im Wohnzimmer gelassen und gar nicht mehr beachtet hat… Wie ein Objekt, das man zur Schau rum trägt. Mein vierter Gedanke: „Wo hat sie es denn gekauft? Hat sie es geliehen bekommen?“ Es kam mir völlig unnatürlich vor, wie wenig sie sich für das anscheinend gerade geborene Säugling interessiert hat. Als es irgendwann anfing zu weinen (ja, wirklich ganz frisch), hat der Mann den Babykorb auf den Arm genommen. Warum interessieren sie sich für die Wohnung? Sie wirkten total fehl am Platz. Ja, irgendwo müssen sie auch wohnen… Oder der Mann sucht eine Wohnung für seine Geliebte, um sie zu unterhalten… Als wir den Keller besichtigt haben, der genau so groß wie unser aktueller Wohnzimmer in Berlin ist, meinte der Mann, man könnte daraus ein Kinderzimmer machen. Lustig ist anders. Also, als Maklerin oder Eigentümerin würde ich denen keine Wohnung vermieten wollen.

Heute kurz vor der Mittagspause hatte ich noch nichts von Agentur#1 gehört. Schweres Herzens habe ich der blöden Wohnung von Agentur#2 zugesagt. Besser als nichts, und wir könnten ja immer noch umziehen. Nachmittags kam dann ein Anruf von Agentur#1. Wenn ich die Wohnung will, kann ich sie haben! Schnell Agentur#2 abgesagt. Wenn alles gut geht, unterschreibe ich am Freitag den Mietvertrag, und am Montag ziehe ich in die Traumwohnung ein. Und das nach nur zwei Wochen in München! Es ging doch viel einfacher als bei meiner Ankunft in Berlin! Ich werde zuerst ohne Möbel in der Wohnung stehen, aber egal. Ich nehme am Wochenende Schlafsäcke von zu Hause mit.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Die Ferien sind vorbei

Das war heute morgen nicht zu übersehen. Es war schwierig genug, zur Arbeit zu fahren. Überfüllte Busse. Als ich in den ersten Bus eingestiegen bin, habe ich den ersten freien Sitzplatz genommen, an den ich vorbei gegangen bin. Direkt neben der Tür. Gut, dass ich nicht gezögert habe, weil noch ganz viele Schüler eingestiegen sind. So dicht aneinander gepackt! An der Haltestelle hätte ich nicht gedacht, dass so viele draußen standen. Vermutlich sind sie ausgestiegen, um wieder einzusteigen, weil andere Passagiere raus mussten. Unweit von mir standen zwei Mädchen, die kein Bock darauf hatten, zurück zur Schule zu gehen. Beide voll geschminkt, mit Übergewicht und langen künstlichen Nägeln. „Warum habe ich keine Ausbildung gemacht?“ fragte die eine. „Was für eine?“ wollte die zweite wissen. „Bei Douglas! Dann könnte ich viel Parfum mitnehmen,“ seufzte die erste.

Beim Umsteigen hat es mich recht sauer gemacht, dass zwei Busse an der Haltestelle vorbei gerauscht sind, ohne zu halten. Beide rappelvoll, mit Leuten an den Türen breit geklatscht. Auf den dritten Bus habe ich mitten auf der Straße gewartet. War doch nicht nötig, er war nicht so voll und hat angehalten. Auf die Art habe ich eine Viertelstunde mehr auf dem Weg zur Arbeit gebraucht. Dabei gibt es sogar unterschiedliche Fahrpläne bei Schule und Ferien. Wozu, frage ich mich. Fehlplanung.

Auf Arbeit waren die Ferien auch vorbei. Ich habe ganz viele neue Leute kennen gelernt, und natürlich konnte ich mir nicht alle Namen merken. Meine Zimmerkollegin Ute ist ebenfalls aus ihrem Urlaub zurück gekommen. Nach einem Tag geht sie mir schon auf die Nerven. Sie kommt mir ein bisschen wie Nina vor, in ihrer Art, obwohl sie wenigstens nicht so dumm wirkt. Bei unserem ersten Treffen im November hatte sie eher einen kompetenten Eindruck hinterlassen. Das kam davon, dass sie so affirmativ und selbstbewusst redet. Wie Mr Keen. Bei ihm war es alles Schau, bei Ute denke ich, es kann in ihrem Fach begründet sein. Obwohl ich schon mitgekriegt habe, wie sie heute genau so selbstbewusst in einem ganz anderen Thema Quatsch erzählt hat. Sie redet leider ununterbrochen und dabei ist es ihr völlig egal, was ihre Zuhörer denken. Sie erwartet Zustimmung und wenn sie sie nicht bekommt, fällt sie einem ins Wort und redet weiter. Sie lässt keine Unterbrechung zu und Gespräche mit ihr sind eher Monologen. Irgendwann habe ich ausgeschaltet, als sie sich mit Tim „unterhalten“ hat (ihm fällt sie auch ins Wort). Meine Arbeit muss erledigt werden. Mir ist aber aufgefallen, sie denkt, ihr würde weiterhin zuhören, weil sie manchmal auf Reaktionen meinerseits wartet, ohne mich vorher explizit angesprochen zu haben. Wozu soll ich zuhören und reagieren, wenn sie eh erwartet, dass ich ihr in allem zustimmen sollte? Anstrengend. Ich muss mir ganz schnell eine Überlebensstrategie aussuchen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Eine Woche ist rum

Auf Arbeit ist noch nicht viel passiert. Scheinbar. Ich habe eine Aufgabe bekommen und lerne dabei viel. Ich muss mich jetzt mit Access und Visual Basic vertraut machen, um mehr Funktionalität in dem Programm von meinem Chef zu bringen. Sein Programm ist aber recht kompliziert geschrieben, und mein Chef selber kann teilweise nicht mehr nachvollziehen, warum der Code an manchen Stellen so aussieht. Wie gut, dass ich wenigstens vor fünf Jahren Grundlagen von Datenmanagement mit SQL gelernt hatte! Einiges ist noch gut genug in meinem Kopf erhalten, dass ich wenigstens die Datenbankabfragen verstehe.

Von lauter Aufregung habe ich am ersten Arbeitstag glatt vergessen, die Pille einzunehmen. Und das in der ersten Woche nach der Periode, was am gefährlichsten ist. Ich habe es am nächsten Tag gemerkt, als ein komisches Gefühl sich in meinem Bauch bemerkbar machte. Ich habe sie also mit etwa zwölf Stunden Verspätung eingenommen, und weiter gemacht wie geplant. Tja, ob ich jetzt schwanger werde? Nach all den Versuchen seit der Fehlgeburt, wo es nicht geklappt hat, wäre es ziemlich blöd, ausgerechnet jetzt, wo ich meine neue Stelle in der teuersten Stadt Deutschlands eingetreten habe. Hoffen wir, dass es nicht dazu kommt. Daraus lerne ich, es ist besser, die Pille morgens statt abends einzunehmen. Da hat man mehr Zeit, in so einem Fall wieder daran zu denken, statt gut sieben Stunden durch Schlaf zu verlieren. Als der Ehemann mich am Wochenende besucht hat, habe ich ihn darum gebeten, Kondome mitzubringen.

Es traf sich gut, dass er am Wochenende gekommen ist, denn es gab weitere Wohnungsbesichtigungen. Jetzt ist es mir aber zu spät, um darüber zu berichten. Morgen stehe ich früh auf, um die ganze Zeit nachzuholen, wo ich letzte Woche zu Besichtigungsterminen fahren musste.

Wir haben noch keine Wohnung, aber eins haben wir geschafft: Ein Jahresabo zum Deutschen Museum zu erwerben. Gar nicht so teuer: 52€, sogar für uns beide! Wir haben den ganzen Samstagnachmittag dort verbracht. Am Abend waren wir im Kino, und ich kann Loving Vincent wärmstens empfehlen. Das Wochenende haben wir heute vor dem letzten Besichtigungstermin mit einem schönen Spaziergang an der Isar abgerundet. Was nötig war, da wir es uns auch gut gehen lassen haben. Am Freitagabend hatte ich uns einen Tisch am Jagdschlössl gebucht. Ich hatte gute Kritik über ihren Fisch gelesen, und es stimmt, mein Saibling auf Kürbis-Risotto war einfach fantastisch. Nachdem der Ehemann sich heute auf dem Rückweg zum Flughafen gemacht hat, habe ich das Fitnessstudio besucht, da ich überall in Deutschland in der Kette trainieren darf. Ich war aus Zeitmangel ewig nicht mehr sportlich tätig gewesen und habe daher als Neueinstieg nicht zu viel gemacht. Vielleicht schaffe ich es, morgen zur Wassergymnastik zu gehen.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Ein Nokia als WLAN Hotspot nutzen

Mir hat es gereicht, mit dem katastrophalen WLAN vom Hotel. Ich habe heute gelernt, wie ich mein Handy (Nokia Lumia Denim) als Hotspot einrichten kann.

Die Anweisung findet man hier auf Deutsch. Sollte sie verschwinden, kommt jetzt die Zusammenfassung:

  • unter Einstellungen, Internetfreigabe wählen (ich hatte mich immer gefragt, was das ist…),
  • das Stift-Symbol zum Bearbeiten drücken,
  • Hotspot-Name und Passwort eingeben (auf keinen Fall das automatisch generierte Passwort übernehmen, man weiß ja nie…),
  • speichern und Internetfreigabe aktivieren (Regler nach rechts schieben).

Das war’s, man braucht lediglich nur noch am Laptop den neu eingerichteten Hotspot in der Liste der verfügbaren Netzwerke auszuwählen und das Passwort einzugeben. Meine Internetverbindung ist jetzt viel besser als mit diesem dämlichen WLAN vom Hotel, und das mit nur einem Balken für den Netz-Empfang! Und nicht vergessen, nach der Benutzung die Freigabe wieder auszuschalten, es ist keine gute Idee, den Hotspot für alle auf Dauer sichtbar zu lassen…


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.