7. SSW geschafft

Heute war mein erster Untersuchungstermin bei der Gynäkologin. Früher hätte es keinen Sinn gemacht, weil man nichts beim Ultraschall gesehen hätte. Und es war mir wichtig, bei der ersten Ultraschalluntersuchung etwas zu sehen. Um sicher zu sein, dass das Embryo diesmal an der richtigen Stelle sitzt. Das tut es. Die seitlichen Stiche, die ich am Wochenende gespürt habe, sind normal. Ausatmen. Wahrscheinlich habe ich mir umsonst Sorgen gemacht, weil ich fast alle zu erwartende Symptome einer Schwangerschaft beobachtet habe, minus der Übelkeit. Ich musste sogar am Wochenende neue BHs kaufen, weil die neueste, die ich vor Weihnachten gekauft hatte, schon (zur Freude des Ehemannes) zu klein sind. Bei einer unnormalen Schwangerschaft wäre es nicht so gewesen.

Ich kann nicht behaupten, dass ich beim Anblick vom Embryo etwas wie Glück oder Stolz oder Liebe empfunden habe. Und das, obwohl die Gynäkologin mir den Herzschlag gezeigt hat. Das Embryo, das fünf Wochen alt ist[1], sieht gerade wie ein Wurm aus, wobei man schon den Kopf vom noch vorhandenen Schwanz differenzieren kann, und ich habe mich ein bisschen unwohl gefühlt, dieses Ding in meinem Bauch zu wissen. Komisch. Bis jetzt muss ich feststellen, dass die Schwangerschaft mich nicht besonders glücklich macht. Es freut mich eher zu sehen, wie der zukünftige Vater sich freut. Mir ist es noch egal, obwohl ich körperlich alles tue, um das Kind nicht zu gefährden. Ich bin vor allem froh, dass mir durch die Schwangerschaft keine schwere gesundheitliche Probleme drohen. Ich frage mich, ob ich normal bin. Das ändert sich vielleicht, wenn ich weiß, dass wirklich alles in Ordnung ist. Ich hoffe sehr. Diese Gefühllosigkeit finde ich erschreckend.

[1] Die Schwangerschaftswochen werden ab dem ersten Tag der letzten Periode gezählt, also zwei Wochen vor der Empfängnis.

Advertisements

Mediterrane Hähnchen-Gemüse-Pfanne mit Reis

Das Rezept reicht für vier Personen. Wir fanden es allerdings so lecker, dass wir es zu zweit verputzt haben. Deswegen es schon wieder keine Bilder gibt.

Die Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Aubergine
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 gelbe Paprika
  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • Saft einer halben Zitrone
  • 150 g Reis
  • 30 g gelbe Linsen (die ganz dünne Sorte, die nur fünf Minuten braucht)
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung

Für den Reis

  • In einem Topf, Reis mit ein bisschen mehr als dem doppelten Volumen an Wasser und einem Teelöffel Salz zum kochen bringen.
  • Bei schwacher Hitze mit einem Stück Butter köcheln lassen. Gelegentlich mit einem Holzlöffel rühren.
  • Wenn noch ein bisschen Wasser für fünf Minuten im Topf bleibt, die Linsen hinzufügen und rühren.
  • Der Reis ist fertig, wenn kein Wasser übrig bleibt.

Für die Pfanne

  • Das Fleisch und das Gemüse getrennt in Würfeln schneiden.
  • In einer großen Pfanne, das Fleisch mit einem Esslöffel Olivenöl scharf anbraten. Beiseite legen.
  • Den Rest vom Olivenöl in der Pfanne leicht erhitzen und das Gemüse mit den Kräutern und einem Teelöffel Salz drin anbraten.
  • Die fein geschnittenen Knoblauchzehen und das Fleisch mit dem Zitronensaft für noch fünf Minuten dem Gemüse hinzufügen.
  • Zum Schluß leicht pfeffern.

Reis und Pfanne auf dem Teller anrichten. Wer mag, kann frisch geriebenen Parmesan auf dem Reis streuen. Ohne schmeckte es schon toll.

Nährwertangaben

pro Portion fürs Rezept
Energie (kcal) 397 1588
Eiweiß (g) 23,1 92,2
Kohlenhydrate (g) 38,3 153,2
davon Zucker (g) 6,6 19,8
Fett (g) 12,8 51,3
Ballaststoffe (g) 4,5 18,1

Unwohl

Heute habe ich keine Lust, irgendwas zu essen. Ich spüre kaum Hunger, eher eine ganz leichte Übelkeit, die zum Glück verschwindet, wenn ich eine Kleinigkeit esse. Krackers sind da gut. Schokolade ist keine gute Idee, habe ich festgestellt. Danach fühle ich mich zu voll, und mein Puls fühlt sich unangenehm an. Wieder bin ich müde. Nein, nicht wirklich. Ich fühle mich erschöpft, aber es ist kein Verlangen nach Schlaf. Ich spüre einen Druck auf dem Gesicht. Auf beiden Schläfen, auf den Augen, auf der Stirn, oben auf der Nase. Leichter Kopfschmerz. Kenne ich. Ich weiß, womit es zu tun hat, und die Schwangerschaft ist es nicht. Die Erkältung auch nicht, die immer noch ein bisschen rum hängt. Ich bin sauer. Stinksauer. Ich habe auf Arbeit eine Nachricht gehört, die ich nicht verdauen kann.

Und zwar haben wir gerade die Gelegenheit, in der Arbeitsgruppe mehr permanenten Stellen zu fordern. Wir haben nach einer internen Evaluierung gute Aussichten für eine zusätzliche Dauerstelle. Und wen hat Winfried so nebenbei vor der Gruppe vorgeschlagen? Mr Keen! Ich habe zuerst gedacht, ich höre nicht richtig. Von allen, die in Frage kämen, fällt Winfried nichts besseres ein?

Ich weiß, ich kann ihn seit seinem Vorstellungsgespräch nicht leiden. Es ist schon mal physisch. Er schwitzt ständig in den Händen, es ekelt mich, wenn er meint, mich zum Geburtstag mit einem Handschlag gratulieren zu müssen. Igitt. Vom Anfang an ist es klar, dass ihn nur eines interessiert: Eine Dauerstelle zu bekommen. Noch besser: Als Chef. Die Art, wie er gleichzeitig versucht, das Gegenteil zu zeigen, ohne zu merken, wie durchschaubar er ist, finde ich lächerlich. Zum Beispiel, als wir über einen Nachfolger für Uschi diskutiert hatten. Dabei ist er jemand, der sich vor dem Chef immer begeistert zeigt, aber vor uns nur stöhnt und sich beschwert, wenn er Aufgaben bekommt. Und der gerne prahlt, auch wenn Sachen gut laufen, ohne dass er dafür etwas gemacht hat. Obendrauf verliert er keine Gelegenheit, über Kollegen hinter ihren Rücken schlecht zu reden. Über mich, aber auch über anderen. Und die Art wie er sich mit Kate verhalten hat… Das stimmt, vieles davon erfährt Winfried natürlich nicht. Weil Mr Keen sich anders vor ihm als vor uns verhält. Das alleine zeigt schon, was für ein Heuchler er ist. Aber wenn ich Winfried jetzt aufkläre, bin ich vermutlich die, die lästert und „einfach nur neidisch ist“. Besser nichts sagen.

Natürlich bin ich von Winfried enttäuscht. Immerhin hatte er mir vor zwei Jahren gesagt, er würde mich entfristen wollen. Davon ist seitdem nie wieder was zu hören gewesen, und ich vermute, die Bauchhöhlenschwangerschaft muss damit zu tun haben. Aber es ist nicht das, was mich vor allem sauer macht. Ich kann verstehen, dass er eher jemanden braucht, der an die Weiterentwicklung unserer Geräte arbeitet. Das ist für unseren Betrieb wichtiger als irgendwelche Software zu entwickeln. Mr Keen arbeitet hauptsächlich an den Geräten. Das tut auch Florian, der seit dem Sommer bei uns arbeitet. Und ich muss sagen, seitdem er da ist, läuft die Arbeit an den Geräten viel besser. Florian ist wirklich das Gegenteil von Mr Keen. Er arbeitet mit Begeisterung und engagiert sich total in seinen Aufgaben. Er hat sich unglaublich schnell eingearbeitet, hat gute Ideen und zeigt Initiative, statt wie Mr Keen alles nach Anweisung vom Chef zu machen. Wenn, dann wäre die Wahl für eine Dauerstelle bei ihm viel sinnvoller gewesen. Ich weiß noch, wie sich Mr Keen bei den Vorstellungsgesprächen gegen Florian geäußert hatte. Jetzt spielt er mit ihm den besten Kumpel. Und die Kollegen fallen rein, obwohl sie mitbekommen haben, wie sehr er gegen ihn war. Ich verstehe nicht, wie alle so blind bei Mr Keen sein können. Wirkt sein pummeliges Kleinkind-Gesicht wirklich so unschuldig? Selbst Kate scheint wieder mit ihm gut befreundet zu sein.

Ein bisschen klingt die Situation wie in meinem Traum vor einem halben Jahr. Schwanger bin ich auch noch. In dem Traum war etwas definitiv wahr: Ich kann die Idee nicht aushalten, langfristig mit Mr Keen in Kontakt zu bleiben. Ich habe mir heute die Zeit genommen, um mehr Bewerbungen zu schreiben. Lieber flüchten. Aber gibt es nicht überall andere Mr Keen? Eine ähnliche Situation hatte ich in meinem früheren Institut ja erlebt. Es ist deprimierend zu sehen, wie große Klappen vor Kompetenzen bevorzugt werden. Ich glaube leider nicht, dass meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt besser als vor dieser Stelle stehen, obwohl ich meine Erfahrungen deutlich erweitert habe. Jetzt bin ich vierzig, und ich habe das Gefühl, beruflich in einer Sackgasse zu stecken. Firmen interessieren sich nicht für alte Akademiker. Wenigstens hat mich das Wegbewerben vom Ärger abgelenkt.

Heute zu Hause

Es ist toll, wenn ich von zu Hause aus arbeiten darf. Ich spare mir gleich zwei Stunden Fahrt mit der ÖPNV. Wenn ich den Anfang der Woche betrachte, würde ich sogar drei Stunden sagen.

Am Montag lief es erstmal in Ordnung. Ich hatte keine Lust auf S-Bahn. Mit dem ersten Bus los, kurz in der U-Bahn, dann zur nächsten Bushaltestelle, um das letzte Stück zur Arbeit zu fahren. Um neun stand ich dort. Der Bus fährt im zwanzig-Minuten-Takt, zusammen mit einem anderen Bus, der einen Teil der Strecke fährt. Um zwanzig vor zehn, ziemlich durch gefroren, als die Anzahl der Fahrgäste sich schon bedrohlich auf dem Bürgersteig vermehrt hatte, bin ich in den anderen Bus eingestiegen und habe den Fahrer gefragt, ob er irgendwas über die andere Linie wüsste. Nein, aber die Nummer vom Kundendienst hat er mir gegeben: 030-19449. Dort habe ich erfahren, dass es auf der Autobahn einen Unfall gegeben hatte, und alle Fahrzeuge die Ausfahrt nehmen mussten, was einen Monsterstau verursacht hatte. Die Busse kamen einfach nicht durch. Ich bin bis zur letzten gemeinsamen Haltestelle mit dem Bus gefahren und habe den Rest zu Fuß gemacht. Fünfundzwanzig Minuten. Natürlich hat sich inzwischen der Stau aufgelöst, und der lang ersehnte Bus hat mich zwischen zwei Haltestellen überholt. Ich war aber bei der Kälte flott genug unterwegs, und habe ihn bei jeder roten Ampel wieder getroffen.

Gestern hatte der erste Bus schon eine Viertelstunde Verspätung, wie mir meine BVG-App nach fünf Minuten Ungeduld berichtet hat. Mit der App ist es so eine Sache. Verspätungen werden häufig gar nicht angezeigt, wie am Montag. Diesmal schon. Der Bus fährt im zehn-Minuten-Takt, also bin ich in den nächsten Bus eingestiegen. Zu meiner Enttäuschung war es wieder kein Doppeldecker, und nicht mal ein langer Bus, weil er nicht so weit wie der erste Bus fährt und dadurch weniger Gäste bekommt. Im Normalfall. Dadurch, dass der erste Bus de facto ausgefallen ist, war der entsprechend rappelvoll. Wir haben noch auf dem Weg zur U-Bahn im Stau gestanden und zehn Minuten Verspätung gesammelt. Als ich dann bei Rot an der Ampel stand, um zur letzten Bushaltestelle zu gehen, ist mir der Bus vor den Augen weg gefahren. Nochmal zwanzig Minuten in der Kälte warten.

Heute habe ich mich also gefreut, zu Hause zu arbeiten. Dadurch entfällt die Fahrzeit, die ich momentan benutze, um einen Schal für den besten Ehemann der Welt zu häkeln, aber mehr dazu in einem anderen Beitrag. Heute wäre ich sowieso nicht dazu in der Lage gewesen. Schon beim Aufstehen wurde mir klar, ich bin so was von müde! In der Küche würde mir schwindelig, als ich das Radio bedienen wollte. Ich habe mich auf der Couch im Wohnzimmer unter der Decke gekuschelt und geschlafen, als der Ehemann sich für die Arbeit fertig gemacht hat. Nach einer Weile konnte ich mich aufraffen und habe zwei Stunden gearbeitet. Danach bin ich zum Arzt gegangen, um nach den Testergebnissen von letzter Woche zu fragen. Sie hatten mir gar nicht Bescheid gesagt, aber die Ergebnisse lagen schon länger da. Es gab eine kurze Besprechung mit dem Arzt, der meinte, solche tolle Blutwerte hätte er selten gesehen — danke Nadja! Vermutlich. Ich kannte meinte Werte auch nicht, bevor ich meine inzischen elf Kilogramme abgespeckt habe. Und Mängel gibt es keine. Ich habe noch mein bestelltes Buch Schwangerschaft für Dummies bei der Buchhandlung abgeholt und bin zurück nach Hause gefahren. Kurz gegessen. Und dann wurde mir bewusst, ich war unfähig zu arbeiten.

Migräne. Lichtempfindlichkeit. Müdigkeit. Lesen und am Rechner arbeiten unmöglich. Ich habe mich wieder auf der Couch unter der Decke mit herunter gezogenen Jalousien gepackt und versucht zu schlafen. Wie gestern, als ich nach Hause gekommen bin. Gestern nachmittag hatte mich genau beim Einschlafen das Klaviermassaker der Nachbarn den Schlaf geraubt. Seitdem wir hier wohnen, hat sich qualitativ am Musizieren der Nachbarn leider nichts geändert, wobei es in letzter Zeit nicht mehr so häufig zu hören ist. Für Elise ist inzwischen halb gelernt aufgegeben worden. Andere Stücke, die ich in meiner Jugend selber gespielt und geliebt hatte, werden dermaßen mishandelt, das ist echt schwer zu ertragen. Wie auch immer. Heute nachmittag konnte ich ohne Störung schlafen. Es hat aber nicht geholfen, weil die Migräne immer noch da war. Viel Wasser getrunken. Einen Apfel gegessen. Nochmal geschlafen. Übelkeit. Am Ende habe ich doch Paracetamol genommen. Es soll unbedenklich sein. Und nach dem ich wieder geschlafen habe, geht es mir endlich wieder besser. Ein mieser Tag war das.

Ich warte nun, dass der Ehemann auf dem Fitnessstudio zurück kommt. Weil er jetzt trainiert. Mit mir, in einem neuen Fitnessstudio. Aber dazu in einem anderen Beitrag.

Immer noch krank

Ich dachte, mir ginge es besser. Ich schlafe wieder besser, seit dem Wochenende. Ich war heute Morgen trotzdem müde beim Aufwachen. Und nach der Mittagspause habe ich mich plötzlich schlecht gefühlt. Zu warm, schwindelig, unfähig, zu lange an etwas zu arbeiten… Ich habe meine Sachen gepackt und bin um zwei nach Hause gefahren.

Kurz vorher noch Winfried angerufen, um Bescheid zu sagen: „Alles klar, riskiere nichts und erhole dich“, war seine Antwort. Ich habe noch nicht erzählt, wie großartig Winfried als Chef ist.

Ich habe ihm schon letzte Woche mitteilen müssen, dass ich schwanger bin. Ich darf ja nicht mehr im Labor arbeiten, oder unsere Messgäste für Experimente einweisen, oder sogar Rufbereitschaft machen. Es musste für meine kommenden Tätigkeiten dringend für Ersatz gesorgt werden. Ich war ganz nervös, als ich ihn angerufen hatte. Uschi, unser ehemaliger Chef, hatte schon mal einer Bewerberin, an die er interessiert war, doch nicht die Stelle angeboten, weil sie ihm im Nachhinein zugegeben hatte, schwanger zu sein.

Winfried hat auf die Nachricht ganz toll reagiert und mir gratuliert. Mein nächster Arbeitsvertrag ist unterwegs und daran ändert sich nach der Ankündigung nichts. Er hat nochmal bei der Personalabteilung angerufen und mir erklärt, dass ich gerne die benötigte Monate um die Geburt aussetzen und am Ende vom Vertrag anhängen kann. Und als ich gestern wieder auf Arbeit war und in seinem Büro stand, meinte er, ich sollte mich zu Hause einrichten, um vor dort aus zu arbeiten. Es wäre kein Problem, ich müsste nur mit der Personalabteilung darüber reden. Und Austattung wie neuen Rechner, Bildschirm usw. würde er mir für zu Hause besorgen. Was will man mehr?

Taxi fahren in Berlin

Heute war in meiner Nachrichten-App, unter anderen, die Meldung, dass Cem Özdemir von Taxifahrern bedroht wird. In Berlin. Genauer gesagt von türkischstämmigen Taxifahrern mit nationalistischem Hauch, die seine politischen Ansichten nicht teilen.

Es überrascht mich nicht. Mit Taxifahrern habe ich auch unschöne Erfahrungen gemacht. Es sollte aber kein falscher Eindruck entstehen, nicht alle verhalten sich so schlecht, vom weitem.

Vor vielen Jahren, als ich Doktorandin war, hatte ich das Zusammenschreiben meiner Arbeit hauptsächlich nachts am Institut gemacht[1]. Tagsüber gab es zu viele Ablenkungen durch die Kollegen. Und häufig war ich gegen zwei oder drei Uhr morgens für die kurze Strecke mit dem Taxi nach Hause gefahren. Ich fühlte mich nicht genug in Sicherheit, um den zwanzigminütigen Fußweg zu machen. Eine Nacht stieg ich wie gewöhnlich ins Taxi ein. Der Fahrer, der, wie der Zufall es will, türkischstämmig war, fragte, was ich denn machen würde. Ich mag es nicht, wenn Taxifahrer persönliche Fragen stellen. Ich habe trotzdem geantwortet, dass ich Doktorandin in Physik war. Der Fahrer ist völlig ausgerastet und meinte, ich sollte als Frau keine Physik studieren. Ich sollte gefälligst heiraten und Kinder bekommen. Ich habe ihn gebeten zu halten und den Rest des Weges doch zu Fuß gemacht. Es war zum Glück ein Einzelfall.

Seitdem ich in Berlin lebe, haben sich blöde Erfahrungen mit Taxifahrern gehäuft. Ich will sie nicht alle erzählen. Ein Beispiel ist, als wir die letzte Weihnachtsfeier mit der Arbeitsgruppe in einem Restaurant in der Nähe vom Kottbusser Tor verbracht haben. Ich hatte an dem Abend nicht zu viel getrunken, wollte aber nicht mit ÖPNV nach Hause. Ich hätte eine gute Stunde gebraucht, und mit dem miesen Ruf vom Viertel kam es nicht in Frage, alleine zu fahren. Die Kollegen wollten noch woanderhin trinken gehen, mir war es um elf schon recht spät. Beim Bezahlen habe ich nach einem Taxi gefragt, und es kam ziemlich schnell. Nachdem wir los gefahren sind, fragte der Fahrer, der wieder türkischstämmig war, ob ich Wein getrunken hätte. Komische Frage. Mit einem blöden Gefühl, habe ich bejaht. Die ganze Fahrt hat er mir deswegen Vorwürfe gemacht. Ich war nach dem dreistündigen Spaziergang am Nachmittag zu müde, aber eigentlich hätte ich aussteigen und mir einen anderen Taxi bestellen sollen. Schließlich hat er mich aus einem Restaurant geholt, und wir sind in Deutschland, was denkt er, was Leute abends trinken? Oder hat er mich für eine Türkin gehalten? Das glauben viele, vom Aussehen her. In Südfrankreich haben wir schon eine dunklere Haut, und mit der halb italienischen Familie hilft es nicht. Das gibt Taxifahrern längst keinen Recht, mich als Gästin so zu behandeln.

Ich sollte es mir zur Gewöhnheit machen, die Nummer vom Taxi aufzuschreiben, um mich eventuell bei der Firma zu beschweren.

[1] Heute würde ich einfach von zu Hause aus arbeiten. Damals hatte ich zu Hause meinen allerersten Rechner mit Windows 98 und keine Internetverbindung.

Erkältet

Das bin ich mal wieder. Ich dachte, ich würde verschont bleiben, da der Ehemann die ganze letzte Woche erkältet war und deswegen auch krank geschrieben wurde, und mich nicht angesteckt hatte. Gestern habe ich erste Anzeichen bekommen, und heute noch mehr. Halskratzen und Schupfen. Immerhin kein Fieber. Ich vermute, es kommt vom Kochustensilien-Händler auf der anderen Straßenseite, bei dem ich am Freitag nach der grünen Woche war, um ein neues Nudelholz zu kaufen. „Ich bleibe fern, ich bin krank,“[1] hatte er uns begrüßt. Tja.

Immerhin werden die Kollegen morgen sehen, dass ich diese Woche „wirklich“ krank war. Das war meine beste Krankschreibung überhaupt. Und es traf sich gut, dass wir beide zu Hause waren. Der Arzt hatte aus „Schutzgründen“ irgendeinen Infekt eingetragen, weil der Arbeitgeber nicht gleich wissen muss, dass ich schwanger bin. Jetzt habe ich auch den Infekt.

Auf Medikamente will ich verzichten, weil ich nicht weiß, ob es als Schwangere eine gute Idee ist. Ja, ich könnte danach suchen. Aber solange die Beschwerden so mild bleiben, brauche ich keine Tablette. Stattdessen habe ich mir mein Power-dich-auf-Tee gemacht. Ganz einfach:

  • 1 kleines Stück Ingwer schälen und in kleinen Würfeln schneiden.
  • Ingwer in eine Tasse geben und mit heißem Wasser bis 2 cm vor dem Rand füllen.
  • Einen großzügigen Teelöffel Honig hinzufügen (Rosmarinhonig oder Salbeihonig am liebsten).
  • Saft einer halben Zitrone pressen und zum Tee gießen.
  • Gut rühren und sehr warm trinken.

Es schmeckt super, und man fühlt sich danach ganz schön warm.

[1] „Je reste loin, j’ai la crève.“ Noch so ein Franzoser 🙂

Auf der grünen Woche

Unglaublich, aber ich war noch nie zur grünen Woche gegangen. Das haben wir gestern endlich nachgeholt.

Ich habe immer erzählt bekommen, dass man auf der grünen Woche sich durch die ganze Welt fressen kann. Wenn man einen bodenlosen Magen hat, und das ist bei mir nicht der Fall.

Angefangen haben wir in Portugal. Wir wollten ursprünglich zuerst nach Italien, um einen Kaffee zu trinken, aber Portugal lag auf dem Weg, mit einer einladenden Theke bedeckt mit Bergen von Pastel de Nata. Lau warm mit Zimt serviert, hmm… Erinnerung an unsere Hochzeitsreise dort. Auf dem Weg nach Italien lag noch Kroatien, und ein Salbei-Honig-Glas durfte in die Einkaufstüte rein.

Nach dem Espresso in Italien sind wir nach Franken gegangen, um mit Bretzel und Weißwurst zu frühstücken. Dazu gab es ein freies Weizenbier. Ich habe nur den Ehemann begleitet, weil mir nicht so danach war. Irgendwie war ich enttäuscht zu sehen, dass der Bierstand anscheinend einer belgischen Firma gehört… „Kriek ist kein Bier“, hatten mir herabsetzend die Kollegen immer gesagt, als ich frisch nach Deutschland gekommen war und erzählte, dass ich das gerne trinke. Tja, die brauen das fränkische Bier.

Wir sind durch die riesigen Hallen geschlendert und haben viele kleine Leckereien gekauft. Ich habe mich schnell überfordert gefühlt. Käse hätte ich gerne gekauft, aber aus Italien, aus der Schweiz, oder Österreich? Das Angebot war so groß und alles sah so toll aus, dass ich am Ende gar kein Käse gekauft habe. In Ungarn scharfe Paprika-Pasten probiert, die zwar sehr lecker aber mir doch zu salzig waren. In Tunesien konnte ich einem Couscous-Teller nicht wiederstehen, und er hat wirklich hevorragend geschmeckt. Genau so gut wie der Couscous meiner Oma, obwohl das Fleisch Hähnchen und kein Lamm war. Damit war ich schon für den Rest des Tages satt. Schade um Ruanda, wo ich auch hin wollte, aber dort standen mir sowieso zu viele Leute in Schlangen.

Wir sind noch durch die Garten- und Tier-Hallen gegangen. Ich war begeistert, ich liebe Ziegen. Eine hatten wir sogar früher im Garten bei meinen Eltern. Ich bin auch auf dem Traktor geklettert und habe auf dem Fahrersessel gesessen. Super bequem, muss ich sagen. Es fühlte sich da oben toll an.

Zum Schluß habe ich mir belgische Schokolade gekauft (die Meeresfrüchten, die ich als Kind so gerne gegessen hatte), und wir haben noch einen Halt in Frankreich gemacht. Dem Ehemann war nach Austern. Bläh. Nichts für mich. Ich habe mir eine Crêpe gegönnt, sowie ein Glas von einem alkoholfreien Sekt. Trotz geringer Erwartung sehr lecker. Leider konnte man keine Flasche vor Ort kaufen. Wo wir waren, hat auch keiner Französisch geredet. Und ein komisches Gefühl hat mir der Stand hinterlassen, weil der Preis vom Wein auf der Karte pro 0,1 Liter angegeben war, aber der Wein in 0,05 Liter Gläser serviert wurde. Darauf angesprochen, hat sich die Kellnerin überrascht gezeigt, und immerhin nachgeschenkt. Hätte ich es nicht gemerkt, wären wir echt abgezockt geworden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Halb drei

Mittlerweile ist es mir gelungen, meine Schlafstörung zu begrenzen. Die Lösung ist nicht schön, hilft aber sehr. Der Ehemann und ich schlafen in getrennten Zimmern. Nur so lange ich nicht richtig schlafen kann.

Ich wache immer noch mitten in der Nacht auf. Genauer gesagt um halb drei. Jede verdammte Nacht. Unabhängig davon, um wieviel Uhr ich ins Bett gehe, das ist nicht immer gleich. Und ich habe danach Probleme, wieder einzuschlafen, weil jede Störung mich vom Schlaf hält. Wenn er schnarcht, oder sich umdreht. Das passiert immer genau dann, wenn ich spüre, dass ich endlich dabei bin, einszuchlafen. Und dann fängt es wieder mit der Schlafsuche an, und es nervt.

Ich stehe nun lieber gleich auf und gehe zur Couch im Wohnzimmer, die wir jetzt abends für den Notfall mit Bettzeug beziehen. Und kann besser schlafen, als wenn ich im Schlafzimmer bleibe. Oder der schläft abends gleich dort ein, wenn er sowieso länger als ich wach bleiben will.

Was wir jedenfalls festgestellt haben ist, dass wir beide um halb drei aufwachen. Nur dass er viel schneller als ich einschlafen kann. Was ist um diese Uhrzeit bloss los? Irgendein Geräusch habe ich vor dem Aufwachen nicht besonders wachgenommen. In der vorletzten Nacht klang es, als ob etwas gefallen wäre. Ich bin aufgewacht. Punkt halb drei. Der Ehemann murmelte gleich, „war ich das?“, und ich hatte keine Ahnung. „Ich glaube, das Glas von der Brille ist gefallen,“ sagte er, und mir wurde klar, dass er noch halb im Traum war. Seine Träume können schwer mitzuerleben sein. Mit seinem Handy hat er den Nachttisch und den Boden beleuchtet. Nichts war gefallen.

Heute Nacht bin ich auch um halb drei aufgewacht. Und um halb fünf, und um sechs. Ich habe gestern Nachmittag ausnahmsweise auf der Couch ein Nickerchen gemacht. Andererseits bin ich am frühen Abend beim Sport gewesen. Ich hätte müde genug sein sollen. Ich frage mich, ob es am Wochenende auch so sein wird, oder ob ich wie am letzten Wochenende die zwei Nächte durch schlafen kann. Vielleicht hat jemand in der Nachbarschaft einen neuen Job, um muss so früh aufwachen, was uns auch weckt?

Das Versteckspiel

Ich befand mich in einem großen Raum mit einer anderen Person. Eine dritte Person hatte eben den Raum verlassen. Wir spielten das Versteckspiel.

Wir waren in einem Schlafzimmer. Es war Nacht, der Raum war mit einer Glühbirne beleuchtet, die ein gelbes Licht spendete. Es gab ein großes Bett und einen riesigen Kleiderschrank aus dunklem Holz.

Die andere Person meinte, wir sollten uns jetzt verstecken. Ich stand vor dem Kleiderschrank. Rechts hingen viele Mäntel, ohne Tür. Das letzte Fach rechts war eng, hatte aber eine Tür. Ich habe beschlossen, mich drin zu verstecken. Ich bin aber nicht durch die Tür, sondern unter die Trennwand zu den Mänteln zum Fach gegangen, während die andere Person mit einem Augenzwinkern in meiner Richtung unter dem Bett gerutscht ist.

Ich saß also am Boden im engen Fach vom Kleiderschrank, mit dem Rücken zur Wand, und dachte, so bin ich nicht wirklich versteckt. Jeder würde mich finden. Ich habe also die Trennwand bis zu meinem Schoß herunter gezogen, so dass nur noch meine Beine im Mäntelfach zu sehen waren. Ich konnte jedoch alles im Raum sehen, sowie meine Beine. Ich trug meine allerneueste Hose, zusammen mit den neuen warmen Stiefeln, die ich mir für diesen Winter gegönnt habe.

Die dritte Person ist mit einer Vierten zurück gekommen, um nach uns zu suchen. Sie hat ein bisschen Zeit gebraucht, um meine Beine zu sehen, und ist dann erstmals da vor mir stehen geblieben. Dass da Beine waren, die einer Person gehören müssen, war ihr klar. Aber sie sagte, dass keiner so blöd wäre, um sich so schlecht zu verstecken, und beschließ daher, dass keiner da versteckt wäre.

Ich hatte große Mühe, nicht in Lachen auszubrechen, als die Person zuerst vor mir stand und danach weiter nach uns im Raum suchte. Meine Lippen musste ich ganz fest zusammen pressen, und trotzdem kamen kleine Lachgeräusche durch. Ich bin auch so aufgewacht.