Lass uns mal nach Hause gehen

Gestern habe ich mein Kalorienkonto massiv gesprengt. Das war nicht so geplant.

Der Ehemann, schon wieder auf Dienstreise, hatte mir am vorherigen Tag angekündigt, dass wir uns gestern abends mit seinem Sportverein zu einem Stammtisch treffen würden. Den Begriff „Stammtisch“ kenne ich erst durch ihn. Manchmal besuchen wir seinen Vater beim Stammtisch, wenn er sich mit alten Freunden in einer Kneipe zum Bier trinken trifft.

Ich dachte gestern also, kein Problem. Zum Frühstück gab es eine Scheibe Brot (Korn an Korn) mit selbst gemachter Zitrone-Avocado-Püree und Radieschen drauf. Mittags eine reichliche Portion Fisch im Eierteigmantel mit Spaghetti in Tomatensauce. Es gab noch Platz für ein oder zwei Biere am Abend. Alles gut.

Wir haben uns doch nicht zum Bier trinken verabredet. Der Treffpunkt, den mir der Ehemann erst kurz vor Feierabend mitgeteilt hat, war ein indisches Restaurant in Charlottenburg. Autsch (so schreibt man das auf Deutsch, glaube ich). Ich esse sehr gerne indische Küche. Aber hätte ich früher Bescheid gewusst, hätte ich mittags etwas ganz anderes gegessen.

Ich habe mir Lamm mit Spinat-Joghurt auf Reis bestellt. Es war eine riesige Portion. Da auf dem Menü natürlich keine Kalorien angegeben waren, habe ich auf dem Handy bei fddb gesucht. Ich habe noch nie erzählt, wie grauenhaft die Suchfunktion dort ist. Sucht man nach „Lamm Spinat Joghurt“, findet man „Lammhack, Fleisch“ als erstes Ergebnis. Das zweite Ergebnis ist schon völlig daneben: „Lammsbräu Weisse alkoholfrei“. Und der Rest hat auch nicht viel mit den Suchbegriffen zu tun. Die genaue Bezeichnung vom Gericht, die ich inzwischen schon vergessen habe, war nicht drin. Stattdessen habe ich mich mit „India, Chicken Korma“ zufrieden geben müssen. Satte 1000 kcal pro Portion. Dazu gab es ein süßes Lassi.

Als die Kalorienmenge mir bewusst wurde, habe ich dem Ehemann gesagt, wir gehen zu Fuß nach Hause, und es wäre kein Spaß, ich war nüchtern und wusste genau, worauf ich mich einlassen würde. Er ist echt ein Schatz. Er hat gar nicht versucht, mich zu überreden und hat ganz lieb mitgemacht. Knapp zwölf Kilometer, knapp über zwei Stunden. Die letzte halbe Stunde war hart. Mit meinen erst zwei Wochen alten Schuhen (die waren beim Salamander nicht so teuer!) hatte ich am Ende den Eindruck, Betonklötze an den Füßen zu haben. Ich bin aber stolz, es geschafft zu haben und fast die Hälfte vom Abendessen dadurch verbraucht zu haben. Heute wird halt noch weniger gegessen, es wird schon passen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Lass uns mal nach Hause gehen

    • Schwer fällt es mir zum Glück nicht wirklich. Ich bin nicht am Hungern. Jeder muss nur für sich die beste Methode finden, die funktioniert und auszuhalten ist, und das kann lange dauern. Manchmal klappt auch nicht mehr, was früher mal klappte, weil man Sachen nicht mehr will oder mag.

      Gefällt 1 Person

      • Das habe ich auch schon festgestellt, dass gewisse Dinge von früher nicht mehr funktionieren. Es stimmt, es gibt keine Universal- Lösung. Jeder muss seine eigene Methode finden….

        Gefällt 1 Person

Teile deine Meinung mit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s