Home Office

Mir war heute Morgen nicht danach, zur Arbeit zu fahren. Das graue Wetter. Die Stunde Fahrt hin. Die Stunde Fahrt heute Abend zurück. Keine Lust. Und das, gerade drei Tagen nach Wiederaufnahme der Arbeit. Wenn der Ehemann da gewesen wäre, hätte es anders ausgesehen. Ich hätte mich in den Hinten getreten. Wir verlassen meistens das Haus morgens zusammen.

Ich habe meinen Chef per Email gefragt, ob ich zu Hause bleiben kann. Er ist zwar im Urlaub, hat uns aber seit Anfang der Woche mit Emails geflutet. Vieles kann ich hier erledigen, und im Labor habe ich zur Zeit nichts vor. Ich darf. Cool. Ich muss mich zur Zeit nur um unsere Webseite kümmern, und an meinen Programmen arbeiten. Kein Stress.

Ich wollte heute Abend zum Fitness Studio, und es ist einfach toll, nicht vorher eine Stunde mit ÖPNV fahren zu müssen. Es spart eine Menge Zeit. Feierabend, Sporttasche holen, eine Viertelstunde später auf dem Ergometer treten. Und ich kann noch vorher Blumen gießen, bevor es dunkler wird. Bei meinen Überstunden kann ich sogar früh Feierabend machen.

Außerdem muss ich heute nicht mit den Kollegen essen. Während der Krankschreibung hatte ich die volle Kontrolle über meine Ernährung und konnte genau sehen, wieviel ich von meinem Tagesbedarf gegessen habe. Dementsprechend habe ich ziemlich gut wieder abnehmen können. Seit Anfang der Woche nicht mehr. Am Montag hatte ich noch was Selbstgekochtes mitgenommen. Gestern und vorgestern waren wir auswärts essen. Gestern gab es Fish & Chips mit Cole Slaw und eine Art Tzaziki. Ich hätte es nicht essen müssen, es gab Alternativen. Aber der Gruppenzwang war da. Alle meine Kollegen vor mir haben es bestellt, und es sah lecker aus. Es war mächtig. Die Proteinausbeute war ziemlich gering, weil es viel mehr frittierten Teig als Fisch gab. Ich habe meine Portionen nur geschätzt und weiß nicht mal, ob ich in fddb die richtigen Einträge gefunden habe. Danach gab es einen Cappuccino. Weil es nach dem Mittagessen mit den Kollegen immer einen Cappuccino gibt. Der schmeckt so gut. Ich süße meine Kaffeegetränke zum Glück nie. Heute in der Mittagspause gibt es also von mir gekochte Rotbarschfilet und Kartoffeln. Definitiv ausgeglichener als gestern.

Advertisements

Teile deine Meinung mit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s