Geburtstagsfeier

Wir waren gestern Abend auf der Geburtstagsfeier von Sonia. Sie ist gerade fünfzig geworden.

Sie hat in ihrer Wohnung gefeiert. Es gab dort viele Leute, die wir gar nicht kannten. Wir sind ein bisschen später als geplant angekommen. Auf dem Weg zu ihr haben wir am Krankenhaus gehalten, weil der Schwiegervater dort gerade liegt (er hat sich direkt nach unserer Rückkehr aus der Hochzeitsreise zu Hause bei einem Fall den Arm gebrochen). Als wir bei Sonia angekommen sind, hatten die Leute kleine Gruppen gebildet und sich kaum mit den Anderen unterhalten — wie es halt häufig so läuft. Wir haben gemeinsame Freunde gefunden, die auch bei unserer Hochzeit anwesend waren, und haben den Abend mit ihnen verbracht.

Auffällig war, wie viele von den Gästen geraucht haben. Sonia ist selber Raucherin. Sie sind alle ganz nett zum Balkon gegangen, aber gebracht hat es nichts, da die Tür zum Wohnzimmer breit geöffnet war und das Fenster in der Küche auf der anderen Seite der Wohnung gekippt war. Sie mussten noch alle als Pack gleichzeitig raus, und der Balkon ist so klein, dass sie teilweise doch im Wohnzimmer stehen mussten. Im Nullkommanichts war die Bude völlig verraucht. Es war für mich unerträglich. Letztes Jahr waren wir auch bei ihr, vermutlich mit den gleichen unbekannten Leuten, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es so schlimm war. Sie hatten damals die Tür zum Balkon hinter sich geschlossen. Vielleicht waren auch weniger Raucher dabei.

Nach Zweieinhalbstunden sind wir zurück nach Hause gefahren. Ein unserer Freund — Martins Trauzeuge — war mit dem Auto unterwegs und hat sich „früh“ (gegen Mitternacht) verabschiedet. Da er bei uns in der Nähe wohnt, hat er uns mitgenommen. Sonst hätte ich ein Taxi bestellt. Die Fahrt auf der Autobahn fand ich schlimm. Samstagabends sollte man sie anscheinend vermeiden. Unglaublich, wie viele Raser unterwegs waren, die direkt vor uns Vollbremse machen mussten, weil andere Fahrer sich an das Tempolimit (80 kmh) halten.

Kaum hatten wir die Wohnungstür zu gemacht, habe ich mich ausgezogen. Kleider in die Waschmaschine gesteckt, geduscht, Haare gewaschen. Sonst hätte mich der Gestank die ganze Nacht gestört. Ich bin heute Morgen früh aufgewacht. Der einzige Zeichen von der Feier ist ein leichtes Schnupfen. Meine Nase ist vom ganzen Rauch noch gereizt. Martin hat länger geschlafen und ist mit einem leichten Kater aufgestanden.

Advertisements

Teile deine Meinung mit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s