Müde

Am Dienstag war ich schon müde. Ich war um sechs Uhr aufgestanden, um meinen Flug nach Köln-Bonn zu kriegen und zu meinem ehemaligen Institut zu fahren. Nicht meine übliche Zeit. Andererseits auch nicht so super früh. Ich musste aber am Abend davor bis sieben bei der Arbeit bleiben, um unsere Geräte zu warten. Um acht war ich zu Hause und habe am Hochzeitskleid weiter genäht. Es hört nicht auf.

Am Dienstag hatte ich den ganzen Tag den Eindruck, ich könnte gleich einschlafen. Ich habe trotzdem einen guten Vortrag geliefert. Die Dreiviertelstunde Redezeit, die ich mir gehandelt hatte, habe ich gut genutzt. Meine Zuhörer sind nicht eingeschlafen, außer ein Student, der immer wieder mit einem Hochschrecken aufwachte, um dann für die nächsten dreißig Sekunden bis zur nächsten Narkolepsie-Attacke aufmerksam zu wirken. Ich habe sogar am Ende viele interessierte Fragen bekommen.

Am Mittwoch musste ich früh zum Flughafen. Mein Flug von Köln-Bonn nach Berlin war um drei Stunden verspätet, wie ich am Dienstagabend in einer SMS erfahren habe. Man musste trotzdem zwei Stunden vor der ursprünglichen Abflugzeit am Flughafen sein. Es kam mir übertrieben vor, da ich schon eingecheckt war und kein Gepäck hatte. Ich bin troztdem noch früher dort gewesen. Der Flughafen war gespentig leer. An einem Eingang waren nicht mal zehn Leute mit gelben Ver.di-Jacken versammelt. Ich bin zum Germanwings-Schalter gegangen und habe gefragt, ob es denn sicher wäre, dass der Flugzeug um 15:00 abhebt. „Das können wir Ihnen nicht versprechen,“ hat die Frau geantwortet. Ich habe sicherheitshalber meine Flugkarte gegen eine Bahnkarte tauschen lassen, und einen ICE nach Berlin bekommen. Es gab Verspätungen. Egal, ich habe ein bisschen schlafen können. Um etwa viertel nach drei waren wir angekommen. Kurz vor dem Hauptbahnhof habe ich eine neue SMS von Germanwings bekommen. Mein Flug war noch nicht weg und würde sich wieder verspäten.

Ich wollte gestern Abend früh ins Bett gehen. Martin war eh im Laufe des Tages nach Polen geschickt worden und kommt erst morgen zurück. Ich konnte doch nicht vor Mitternacht ins Bett. Ich habe gestern Abend das Rufbereitschaftshandy bekommen, und es hat geklingelt. Es gab ein Problem an einem der Rechner, der ein Gerät steuert. Die Maus funktionierte nicht mehr. Es war nicht am Telefon zu lösen. Vor Ort hätte ich nicht viel anrichten können. Ich hätte den Hub wechseln wollen, aber wo unsere Ersatzteile liegen, weiß ich nicht. Heute Morgen hat sich mein IT-Kollege den Rechner angeschaut. Es gibt tatsächlich einen Wackelkontakt an einem Hub. Jetzt funktioniert es wieder, ohne dass er irgendwas tauschen musste. Trotzdem. Der Hub muss weg.

Heute musste ich wieder früh bei der Arbeit sein. Ich hatte Nutzerbetreuung, und den ganzen Tag Messzeit, um meine eigene Experimente zu machen. Ich bin erst um acht Uhr abends zu Hause gewesen. Zu müde, um an meinem Kleid zu arbeiten. Dafür habe ich mir für morgen Freizeitausgleich genommen. Ich hoffe, ich komme gut voran. Vorausgesetzt, keiner ruft mich heute Nacht an.

Advertisements

Teile deine Meinung mit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s