Morgen geht’s weiter

Wir sind heute Morgen zurück zum Tierarzt gegangen. Am Samstag hatte die Mieze noch ein bisschen gegessen (viel weniger als sonst). Gestern ging wieder nichts rein. Sie miaut ums Essen, aber wenn sie es riecht, wendet sie sich angeekelt ab.

Diesmal war ihr Tierarzt ein Mann. Er ist von seiner Kollegin am Samstag gewarnt worden und hatte gleich zwei Helferinnen dabei. Sie haben sofort meine fauchende Mieze in ihrer Tasche festgehalten und er hat ihr die Narkose durch die kleinen Öffnungen verabreicht. Es hat keine zwei Minuten gedauert. Wir sind dann zu einem anderen Behandlungsraum gewechselt, und ich habe gewartet, bis die Mieze eingeschlafen ist. Das Licht wurde gedimmt und ich habe mit ihr ganz leise geredet, damit sie sich in Sicherheit fühlt. Wenig später hatte sich schon ihr Atem beruhigt, und sie lag mit dem Kopf unter den vorderen Pfoten.

Nach zehn Minuten sind wir zum ersten Raum zurück gegangen. Ich war überrascht, als sie die Tasche geöffnet haben, und meine Mieze mit geöffneten Augen noch leicht gefaucht hat. Ich dachte, sie würde jetzt tief schlafen. Der Tierarzt hat erklärt, dass es keine Vollnarkose war. Die Katze konnte sich nicht mehr wehren, aber trotzdem alles mitbekommen. Ich weiß nicht, ob es eine so gute Idee ist. Ich stelle mir vor, wie sie innerlich vor Wut gekocht haben muss, während sie regungslos so viel durchmachen musste.

Der Tierarzt hat ihren Rachen untersucht. Er hat eine Art Zwinge in ihrem Maul gesteckt, um ihren Kiefer möglichst offen zu halten. Er hat unglaublich viel an ihre Zunge gezogen, ich hätte nie gedacht, dass sie so lang war. Mit einem kleinen Spiegel wie beim Zahnarzt hat er dann ihren Rachen untersucht und nichts Verdächtiges gefunden. Ihre Temperatur ist gemessen worden, und Blut ist ihr abgenommen worden. Sie haben zuerst an der rechten vorderen Pfote probiert, aber es ging nicht gut, deswegen sie noch mal links die Nadel eingesteckt bekommen hat. Es hat geklappt. Sie hat noch Nährmittel am Tropf bekommen. Anschließend würde sie geröntgt.

Wir haben im Warteraum fünf Minuten auf die erste Ergebnisse gewartet. Der Tierarzt hat mir das Röntgenbild gezeigt. Im Magenbereich liegt eine dicke Masse. Es ist noch nicht klar, was es ist. Ein Tumor ist nicht ausgeschlossen. Für die Ergebnisse aus der Blutuntersuchung wollte er mich heute Abend anrufen, es würde noch dauern. Insgesamt war’s ganz schön teuer. Am Samstag hatte ich nach einer Schätzung der Kosten für heute gefragt: 140€. Ich musste doch 213€ irgendwas blechen, und dabei haben wir nichts gemacht, was nicht vorher vereinbart war. Wir haben noch einen Termin für eine Ultraschalluntersuchung morgen Abend gemacht, um die Masse genauer zu untersuchen.

Und da die Mieze noch unter Narkose war und nicht alleine bleiben sollte, habe ich sie zur Arbeit mitgenommen. Der Weg dahin war unglaublich. Ich bin mit der S-Bahn gefahren, wie jeden Tag. Normalerweise wird man immer ignoriert und in Ruhe gelassen. Heute Morgen bin ich die ganze Zeit wegen der Mieze in ihrer Tasche angequatscht worden. Dazu hatte ich keine Lust, weil der möglicherweise Tumor mir einen Kloß im Hals machte. Bei der Arbeit ging’s. Sie ist den ganzen Tag ganz ruhig geblieben und hat keinen Ton von sich gegeben, obwohl es total langweilig sein musste. Ein bisschen Trockenfutter hat sie gegessen. Trinken wollte sie nicht.

Kurz nach sieben hat uns Martin mit dem Auto abgeholt. Die Katze hat gefaucht. Er hatte das Dienstauto dabei, weil er morgen früh nach Polen muss. Der Geruch vom neuen Leder hat ihr bestimmt nicht gefallen. Sie ist immer lauter und lauter geworden. Der Tierarzt hat mich während der Fahrt angerufen. Die Blutwerte sind in Ordnung, außer dass sie Anämie hat. Kein Wunder, sie isst quasi nichts mehr seit einer Woche. Ihre Leber und Nieren scheinen gut zu funktionieren. Der Verdacht auf ein Tumor wird größer. Morgen wissen wir mehr.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.