Jetzt ist die Katze krank

Ich habe mich erschreckt, als ich sie gestern Abend zu Hause gesehen habe. Sie hat nicht an der Tür gekratzt, als ich im Treppenhaus hoch gegangen bin. Das macht sie sonst immer. Sie ist nicht zur Tür gekommen, als ich so spät abends in die Wohnung gekommen bin. Ich habe meine Reisetasche am Boden gelassen und wollte ihr Leckerlies geben, wie immer, wenn ich abends nach Hause komme. Sie hat daran gerochen, aber nichts angerührt. Es gab sogar andere Stücke, die ihr Martin gegeben hatte, bevor er gestern unerwartet für die Arbeit nach Rotterdam geschickt wurde. Sie hat nur am Boden gelegen, und aufstehen zu müssen war sichtlich mühsam. Sie hat ganz rau gemiaut und wirkte schwach. So war sie definitiv nicht, als ich am Montag weg gefahren bin. Sie kam mir gestern nicht besonders kalt oder warm vor. Ihre Nase fühlt sich vielleicht ein bisschen trockener als sonst an. Heute Nacht hat sie ganz dicht neben mir auf dem Bett geschlafen.

Martin hatte mir schon am Mittwoch geschrieben, dass sie sich übergeben hatte. Das passiert ab und zu und ist meistens nicht der Rede wert. Danach hat sie kaum etwas gegessen. Nicht mal ihre Leckerlies. Normalerweise bettelt sie ständig darum, jedesmal, wenn wir uns in der Nähe von ihrem Futterregal aufhalten. Das ist ihre große Leidenschaft, nur getoppt von der Sheba-Dose mit Meeresfrüchten. Wenn sie ihre Leckerlies nicht mehr frisst, heißt das, dass es etwas Ernstes ist.

Heute Morgen habe ich ihr Futter gegeben. Eine ganze Sheba-Dose habe ich geöffnet. So häufig kriegt sie das nicht, weniger als einmal pro Woche. Es war heute umsonst. Sie hat schwach begeistert gemiaut, in den Schalen geschnuppert, und plötzlich den Kopf gedreht, als ob sie angewidert wäre. Die Schale Trockenfutter war heute Abend genau so voll wie heute Morgen, und das Sheba ist vertrocknet. Getrunken hat sie, immerhin. Im Katzenstreu war ein Klumpen. Ich habe versucht, sie in die Arme zu tragen und zu schmusen, wie wir häufig schmusen, aber sie hatte dabei Schmerze und hat stärker gemiaut. Ich habe sie sofort wieder zum Boden gebracht. Sie liegt jetzt regungslos in der Küche. Wenn ich neben ihr am Boden sitze, schnurrt sie leise.

Morgen früh gehen wir zum Tierarzt. Sie ist nur elf Jahre alt, es kann noch nichts Schlimmes sein, oder? Das macht mich total fertig. Ich habe sie noch nie krank erlebt. Zum Glück hat Mr Keen doch den Einsatz von morgen übernommen. Ich glaube, es war ihm gestern Abend gar nicht klar, dass ich an Winfried und ihm zuerst eine Email geschickt hatte. Er hat viel später eine Antwort an uns beide geschrieben, und sein Ton drin war um einigen Größenordnungen gemäßigter als gestern am Telefon. Heuchler.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

2 Gedanken zu “Jetzt ist die Katze krank

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.