Freizeitausgleich

Heute bleibe ich zu Hause. So erholsam ist es doch nicht. Ich muss morgen bei der Arbeit für die gesamte Gruppe einen kurzen Vortrag über meine Tätigkeit in Portugal letzte Woche halten. Ich war bis heute zu müde und nicht in der Lage, damit anzufangen. Jetzt also.

Außerdem musste ich heute morgen ganz früh aufstehen. Nichts mit ausschlafen. Wir haben seit gestern Handwerker zu Hause, die Arbeiten nach dem Wasserschaden im Gästebadezimmer abschließen. Martin hatte den Termin völlig vergessen. Gut, dass ich ihn am Sonntagabend gefragt habe, wann die Handwerker eigentlich zurück kommen. Gestern ist mein Schwiegervater in spe für uns eingesprungen, da wir beide arbeiten mussten. Für heute habe ich Freizeitausgleich beantragt. Urlaub ging nicht, weil ich diese Woche Rufbereitschaft habe.

Ich habe noch ein paar Urlaubstage vom letzten Jahr übrig, die nehme ich nächste Woche. So kann ich mit meinem Hochzeitskleid anfangen. Ich will es mir selber nähen. Eine genaue Vorstellung vom Endergebnis habe ich schon. Vorne sollte das Kleid bis oberhalb von den Knien kommen, hinten soll es den Boden berühren. Vielleicht kann ich mit Tüll interessante Effekte schaffen. Am Wochenende werde ich mir Stoff besorgen. Das wird ein Spaß. Ich habe noch drei Monate Zeit.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.