Eine stressige Dienstreise

Die Reise selbst war nicht stressig. Ich war drei Tage mit Kate unterwegs, in einer kleinen Stadt in Mittelhessen, die trotzdem mit einer Uni versehen ist. Dort sitzt eine Arbeitsgruppe, mit der wir beide zu tun haben. Es war ein sehr produktives Treffen.

Was mich geärgert hat, sind die Kollegen zu Hause. Wir haben nächste Woche einen gemeinsamen Kurs mit der Uni, den ich mittlerweile zum fünften Mal für unseren Teil organisiere. Es ist bis jetzt immer gut gelaufen. Alles, was ich machen muss, ist beinahe trivial: Termin finden, da die Nutzung unserer Geräte an einem Kalender gebunden ist, Raum buchen, was fast ein Jahr im Voraus geschieht, Zeitplan für den Kurs herstellen, da die Studenten manchmal gleichzeitig andere Veranstaltungen haben, und meine Vorlesungen und Skripte vorbereiten, es gibt immer Verbesserungsmöglichkeiten. Um die Online-Anmeldung der Studenten für die Nutzung unserer Geräte kümmern sich die Kollegen aus der Uni, die den Rest vom Kurs organisieren. Bis auf dieses Mal.

Vorgestern hat mich mein Gesprächspartner für den Kurs aus der Uni eine Email geschrieben, weil er gerade gemerkt hatte, dass er die Studenten bei uns nicht wie üblich anmelden konnte. Da ich den ganzen Tag beschäftigt war und meine Kollegen erst um halb zehn verlassen habe, konnte ich nur sehr spät antworten. Ungefähr so: „Bin nicht vor Ort, kontaktiere so schnell wie möglich unsere Verwaltung, ich weiß nicht, ob sie es noch schaffen können, rechtzeitig den Studenten Zugang zu den Geräten zu ermöglichen.“ Mit CC an Uschi, damit er darauf reagieren kann: Vielleicht hat er eine Idee, wie man auf die Schnelle das Problem lösen kann. Es ist ja ein großer administrativer Aufwand, vor allem bei ausländischen Studenten, da Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden müssen, und alle unsere Nutzer wissen eigentlich, dass sie sich spätestens eine Woche vor ihrer Messung bei uns anmelden müssen. Mein Kollege hat etwas massiv verpennt, wenn er erst zwei Werktage vor Anfang des Kurses merkt, dass er die Studenten nicht anmelden kann. Ich habe schon im Gedanke angefangen, den gesamten Kurs umzustrukturieren, damit wir trotzdem etwas Sinnvolles machen können, falls keine Experimente möglich sind.

Gestern habe ich ganz früh Uschi angerufen, als er noch unterwegs zur Arbeit war. Er hatte den Email-Austausch vom späten Abend nicht mitbekommen. Seine Antwort an meinem Kollegen fing mit „Warum merkt ihr das erst jetzt?“ an, aber er hat tatsächlich eine Notlösung gefunden. Dafür mussten die Kollegen an der Uni tätig werden: Wir dürfen selber keine Teilnehmer zu einem Experiment eintragen, obwohl wir Experimente für die Nutzer buchen können (warum auch immer, das versteht nur unsere Verwaltung). Daraufhin kam eine Antwort vom Chef meines Kollegen, der leitender Professor seiner Arbeitsgruppe, der bis jetzt in die Diskussion nicht involviert war aber uns gleich anschuldigen musste, in dem Stil „Ich sehe nicht ein, warum wir uns darum kümmern sollten, seit Frau Dingsbums[1] nicht mehr da ist, klappt irgendwie einiges nicht mehr, wenn es nicht geht werden wir in Zukunft ohne euch den Kurs machen“. Ich glaube, ich spinne. Zum Glück hat Uschi die Situation vorbildlich unter Kontrolle gebracht. Er hat den Vorgang bei den letzten Kursen geprüft und deutlich gemacht, dass die Anschuldigungsversuche an uns völlig unbegründet waren, da die Studenten immer von den Kollegen aus der Uni angemeldet wurden. Der Professor hat keinen Ton mehr von sich gegeben, mein Kollege hat plötzlich geschrieben, dass er die Studenten gerade angemeldet hatte (obwohl er es angeblich nicht vor dem Nachmittag machen konnte), und Uschi hat es geschafft, die Leute aus unserer Verwaltung zu überzeugen, den Vorgang für die Studenten zu beschleunigen. Das alles innerhalb von zwei Stunden nachdem ich ihn angerufen habe. Es ist nicht sicher, dass es gelingt, aber er hat alles dafür gemacht. Das schätze ich sehr an Uschi. Wenn ein Problem auftaucht, ist er zwar geärgert, aber statt einen Prügelknabe zu suchen, versucht er in erster Linie, das Problem zu lösen.

[1] Die Vorgängerin meines Vorgängers.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Eine stressige Dienstreise

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.