Krankgeschrieben

Ich bin gestern zu Hause geblieben. Die Erkältung vom Wochenende war zu viel. Ich habe kein Fieber und keine Migräne, die Gliederschmerzen sind vorbei. Trotz niedrig eingestellter Helligkeit kann ich schwer den Bildschirm gucken, und Nachdenken ist mühsam. Ich bin ständig am Niesen und mein Hals ist gereizt. Besser, nicht zur Arbeit zu fahren.

Ich war beim Arzt. Ein älterer Arzt. Ich frage mich, ob er das Renten-Alter schon überschritten hat. Seine Praxis ist direkt gegenüber von meinem Haus, auf der anderen Seite der Straße. Er arbeitet ohne Termine. Die Praxis war ziemlich leer, als ich ankam. Ich habe nicht mal zehn Minuten warten müssen. Alle anderen Patienten waren kerngesund aussehende Studenten. Faule Säcke. Es ist Klausur-Zeit. Auf einem Bewertungsportal für Ärzte hatte ich ja gelesen, dass dieser Arzt dafür berühmt ist, um Atteste zu bekommen. Einige Schulen sollen sogar keine Atteste mehr von ihm annehmen. Diese Art vom Weglaufen von Klausuren war mir in Frankreich völlig fremd. Das habe ich erst hier als Dozentin kennen gelernt. Tss-tss. Aber zurück zum Thema.

In der Praxis hat mich zuerst ein gewaltiger Geruch von kaltem Tabak empfangen. Igitt. War’s beim letzten Mal auch so? Ich habe es vergessen. Ich glaube, in der Praxis wird viel geraucht. Gut, dass ich so schnell dran kam. Sein Verdikt: Grippaler Infekt. Ein anderer Begriff für Erkältung. Es klingt nur dramatischer. Ich soll mich also ausruhen, viel trinken und Paracetamol schlucken. Er hat mir einen Attest für eine Woche schreiben wollen. Eine Woche?? Das ist mir viel zu lang. Morgen will ich wieder bei der Arbeit sein. Mal schauen, ob es klappt. Sonst muss ich zurück zur Praxis gehen.

Ich hatte auch meinen Impfpass mitgebracht. Im Fall einer Schwangerschaft will ich sicher sein, dass ich keine gefährliche Krankheit bekomme, die ich durch eine Impfung vermeiden könnte. Seine Reaktion fand ich sehr enttäuschen. Er kam mir gar nicht so fachlich vor. „Was soll denn groß passieren?“, meinte er. „Sie können erstmal froh sein, überhaupt schwanger zu werden.“ Ich weiß nicht, ob er mein Alter meinte oder ob es einfach so zum Spaß gemeint war. Ich habe nicht den Eindruck, dass er das Problem von Krankheiten in der Schwangerschaft ernst nimmt. Sabrina hatte letztes Jahr Ringelröteln bei ihrer zweiten Schwangerschaft bekommen. Ihrem Kind geht’s jetzt zum Glück gut, aber das hätte schlimm enden können. Ich werde mich an meine Frauenärztin wenden. Immerhin haben wir gestern meine Kombi-Impfung gegen Tetanus usw. erfrischt.

Vielleicht ist es der Grund für die hohe Anzahl für Studenten, die keine Klausur schreiben wollen. Zu etwas anderes als Atteste schreiben kann man ihm nicht viel trauen. Andererseits habe ich vor der Praxis meine alte Nachbarin vom Erdgeschoss getroffen, die vom Gebäude raus ging. Bestimmt eine langjährige Patientin.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

2 Gedanken zu “Krankgeschrieben

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.