Einbruch

Ich war im Haus meiner Eltern, mit meiner Katze. Im Wohnzimmer hatte ich meinen Arbeitsplatz mit Rechner. Ich habe dort den ganzen Nachmittag gesessen. Eine weitere weibliche Person war anwesend, die ich nicht kannte und kaum gesehen habe. Ich habe mich nur um meinen Kramm gekümmert.

Als ich fertig war und gehen wollte, habe ich gemerkt, wie der Bereich links vom Arbeitsplatz, der durch einen Raumtrenner versteckt war, unordentlich war. Auf dem Couchtisch war nichts mehr vorhanden. Der Regal links vom Tisch wurde aufgeräumt, Sachen lagen auf dem Boden verteilt, sowie zerknitterte Papierbälle, mit denen meine Katze spielte. Selbst mein Rechner[1] war verschwunden, musste ich Martin (auf Deutsch) erzählen, der gerade aufgetaucht war und fragte, was los war. Mit dem Verschwinden vom Rechner hatte ich viele Fotos verloren, die ich auf meine Speicherkarten nicht behalten hatte. Ich war sehr geärgert darüber.

Ich habe mich so blöd gefühlt. Wie konnte ich nichts mitbekommen, obwohl ich mich im gleichen Raum befunden habe? Die Einbrecher mussten wirklich sehr leise gewesen sein, damit ich nichts merke. Wie konnten sie denn ins Haus eindringen? Martin meinte, bestimmt nicht durch die Haustür, sie ist zu laut, wenn man sie öffnet, ich hätte sie schon gehört. Oder durch die Fenster, habe ich gedacht, falls die unbekannte Frau, die noch im Haus war, gerade am Lüften war, wie meine Mami es früher jeden Morgen getan hatte. Es war doch unwahrscheinlich, weil die Fenster mit Klappläden aus Holz ausgestattet sind, die wir im Sommer als Sonnenschutz halb geschlossen lassen. Der Platz hätte nicht gereicht.

Es sei denn, jemand hätte die Einbrecher im Haus eingeladen. Wer war eigentlich diese Frau, die noch im Haus war? Wir haben sie gesucht und draußen gefunden. Hinter dem Haus befand sich eine kleine Kneipenterrasse, wo Leute auf ihr Frühstück warteten. Die Frau war die Kellnerin und dabei beschäftigt, Spiegeleier zu braten. An einem kleinen weißen runden Tisch saßen zwei Männer, die mir sehr verdächtig vorkamen. Beide trugen einen kurzen Bart, der genau dem Umriss vom Kinn bis zu den Ohren folgte. Es hat mich an die jüngsten Fernsehberichte aus Syrien erinnert. Sie haben mich genau angeschaut, und ich wusste, dass sie für den Einbruch verantwortlich waren. Beweise hatte ich leider nicht.

[1] Mit dem ich die ganze Zeit gearbeitet hatte, wohlgemerkt.

Advertisements

Teile deine Meinung mit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s