Jacques Stotzem

Heute habe ich seine letzte CD per Post bekommen. Catch the Spirit II. Ich habe gleich eifrig die Packung gerissen und die CD spielen lassen. Ein Meisterstück. Jacques Stotzem[1] schafft es, mit seiner akustischen Gitarre alten Hits ein erfrischend neues Leben zu geben, und dabei seinem eigenen Stil treu zu bleiben. Diese CD ist die Fortsetzung von Catch the Spirit, wo er angefangen hatte, Stücke von bedeutenden Musikern auf seiner Weise zu interpretieren. Zum Beispiel Jimi Hendrix, Neil Young oder Rory Gallagher.

Ich habe Jacques Stotzem durch meinen ehemaligen Arbeitskollegen Rolf kennen gelernt. Er spielt selber gerne Gitarre und hatte Sebastian und mir häufig über Konzerte in der Stadt erzählt. Ich hatte am Anfang gedacht, akustische Gitarre wäre nicht mein Ding, aber ich fand die Idee nett, mit den Kollegen einen Abend in der Kneipe zu verbringen. Wir sind zum Jakobshof[2] gegangen, um Jacques Stotzem zuzuhören. Wir haben einen Tisch vor der Bühne ergattern können. Es war für mich ein unglaubliches Erlebnis. Der Mann ist wirklich ein Virtuose, und hat sehr schöne Musikstücke komponiert. Ich habe nur zugehört und gestaunt, was man mit bloß einer Gitarre alles machen kann. Wir haben ihn später noch einmal „zu Hause“ im Spirit of 66 in Verviers beim Konzert besucht. Ich habe dort sogar meine Kopie von Simple Pleasure von ihm autografiert bekommen.

Und ich widerstehe der Versuchung nicht, einen meiner Lieblingsstücke von ihm zu teilen, selbst wenn die Tonqualität dieser live Aufnahme nicht so gut wie auf der CD ist:

[1] Unbezahlte Werbung, da Verlinkung.
[1] Unbezahlte Werbung, da Namensnennung.


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

Werbeanzeigen