Ratatouille

Die Sonne scheint und erhellt mein Wohnzimmer, es ist sogar ein bisschen warm, es wird Zeit, mal wieder Ratatouille zu kochen! Genau wie es meine Mami mir beigebracht hat.

Die Zutaten

  • Olivenöl (kaltgepresst)
  • 1 große Zwiebel
  • 3-4 Knoblauchzehe
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Paprika
  • 1 große Aubergine
  • 2 kleine Zucchini
  • 2-3 Tomaten
  • Thymian und Rosmarin

Die Zubereitung

Tipp: Beim Kochen einer Zutatengruppe halte ich den Topf bedeckt und schneide schon die nächsten Gemüse, das spart viel Zeit. Vor allem die Reihenfolge ist wichtig.

  • In einem großen Topf den Boden mit Olivenöl decken (nicht zu viel, nur so, dass die Zwiebel danach nicht angeklebt wird).
  • Zwiebel fein schneiden und mit dem ebenfalls geschnittenem Knoblauch auf mittlerer Hitze blond anbraten.
  • Paprika in kleine Würfel schneiden und dazu geben.
  • Als nächste kommt die Aubergine, die Stücke dürfen schon größer als bei der Paprika sein, sonst hat man am Ende nur Brei. Beide harte Ende entfernen, in der Länge schneiden, dann für beide Seiten noch mal parallel zum ersten Schnitt halbieren, dann in die zwei anderen senkrechten Richtungen als Stücke schneiden (ich sollte besser über Geometrie schreiben).
  • Ein halbes Glas Wasser (10cL) dazu geben.
  • Danach die Zucchini klein geschnitten, dann die gewürfelten Tomaten (ich lasse immer die Haut dabei), die Kräuter, Salz (ich brauche immer viel mehr, als ich denke), Pfeffer, zudecken und warten, bis die Aubergine schön weich wird, dann ist der Rest auch ok.

Genießen

Die Ratatouille wird am besten kalt gegessen.

Dazu kann man hervorragend ganz einfach in Wasser gekochte Lachsfilet essen, oder gebratene Rotbarschfilet, oder fest gekochte Eier. Mit Baguette. Weiße Brötchen tun’s auch.

Eine Freundin hat sich beschwert, dass sie trotz handgeschriebener Anleitung von mir den tollen Geschmack von meiner Ratatouille nicht bekommen konnte. Es könnte am Olivenöl liegen, ich liebe kräftige aromatische Öle, oder an die Qualität der Gemüse. Die Tomaten sollten gut riechen, sonst schmecken sie meistens auch nicht.

Ach ja, und ein Rosé-Wein dazu.

Nährwertangaben

Die Menge an Olivenöl beeinflusst massiv die Kalorienanzahl und den Fettgehalt. Ich habe mit zwei Esslöffeln Olivenöl gerechnet. Pro zusätzlicher Esslöffel kommen insgesamt 108 kcal und 12 g Fett dazu.

pro 100 g fürs Rezept
Energie (kcal) 43 588
Eiweiß (g) 1,9 25,6
Kohlenhydrate (g) 5 68,6
davon Zucker (g) 4,3 58,4
Fett (g) 1,4 19,7
Ballaststoffe (g) 2,3 30,9


Dieser Beitrag ist ursprünglich auf Meckereien & Co. erschienen.

5 Gedanken zu “Ratatouille

Teile deine Meinung mit, aber nur, wenn du mit der Überprüfung und Speicherung deiner hier eingegebenen Daten und IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA einverstanden bist! Solltest du damit nicht einverstanden sein, bitte ich dich, auf das Schreiben eines Kommentares zu verzichten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.