Kichererbsensalat mit Tomaten, Frühlingszwiebeln und Oliven

Ich konnte letzte Nach nicht einschlafen. Um elf im Bett, bis halb fünf hellwach. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich aus den kleinen Tomaten im Kühlschrank machen könnte, die langsam wirklich gegessen werden sollten. Hmm, mit Kichererbsen… Ich liebe Kichererbsen! Entstanden ist dieses Rezept, das ich heute Abend gemacht habe. Nicht nur lecker, auch ein echtes Hingucker, so schön bunt. Leider keine Fotos. Der Hunger war zu groß.

Die Zutaten (für vier Personen als Vorspeise, oder für zwei als Hauptspeise)

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone, frisch gepresst
  • Salz
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 10 Datteltomaten
  • Etwa 20 schwarzen, entsteinten Oliven (naturgereift, natürlich, alles andere kommt nicht in Frage)
  • 1 Dose Kichererbsen

Die Zubereitung

  • In einer Salatschüssel, die Salatsauce vorbereiten: Olivenöl, Zitronensaft und Salz zusammen rühren.
  • Die Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen schneiden und in der Sauce marinieren.
  • Die Tomaten achteln und die Oliven halbieren, zu den Frühlingszwiebeln hinzufügen.
  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser spülen, abtropfen und zum restlichen Salat geben.
  • Gut rühren und fertig!

Nährwertangaben

Ein anderes Mal.

Advertisements

Familienspaziergang

Ich war mit meiner Mutter, meiner Schwester, derem Freund und ihrem Sohn unterwegs.

Wir wollten in einem Restaurant in einem Nachbardorf essen, aber wir hatten kein Auto und mussten zu Fuß gehen. Wir gingen eine Straße hoch. Für den Neffe war es hart und ich habe versucht, ihn zu tragen, aber mit seinen fünfzehn Kilogrammen war es mir zu viel. Wir gingen weiter und ich fragte mich, warum wir kein Auto gemietet hatten. Mit ÖPNV ist bei uns nicht zu denken, aber ein Auto, das hätte ich uns gegönnt.

Am Rand der Straße links von uns lag ein wunderschöner Waran, mit knallen blauen und grünen Farben. Wir haben ihn zuerst nur beobachtet. Als wir ihn überholt haben, ist er zu mir gekommen. Ich habe meine Hand gestreckt, und er hat mich ganz stark gebissen, bevor er in die Böschung rechts von der Straße verschwunden ist.

Wir sind in Fox-Amphoux angekommen. Unser Ziel war aber Aiguines[1]. Ach, was soll’s, hier war es ganz schön[2]. Wir haben die wunderschöne Häuser betrachtet, die sich am Hang von einem Berg erstreckten, und danach beschloßen, zurück nach Hause zu gehen.

Einfach den Weg zurück, dachten wir zuerst. Ich habe auf meiner Navi-App geschaut und gesehen, dass wir auch eine Schleife machen könnten, um den Spaziergang zu verlängern. Aber irgendwie konnte ich unser Dorf auf der Karte nicht erkennen. Es war schon dunkel und ich war alleine, ohne gemerkt zu haben, wann und wohin meine Begleiter gegangen waren. Nochmal aufs Handy geschaut: Da war doch die Straße, die hoch zur Schule ging… Also los.

Es ist hell und schön sonnig, als ich fast zur Straße meiner Mami ankomme. Eine Frau auf einem Mofa grüßt mich, als sie an mich vorbei fährt. Ich glaube, die Freundin von meinem Bruder zu erkennen, aber dann doch nicht, ob sie nicht doch eine ehemalige Freundin aus der Schulzeit ist?

[1] Ganz schön weit auseinander, ich hätte es nie im wahren Leben zu Fuß versucht, nur um essen zu gehen.

[2] Ich war auch nur ganz wenig in Fox-Amphoux in meiner Kindheit, ich weiß eigentlich gar nicht mehr, wie es dort aussieht.

Kürbis-Pfifferlingen-Quiche

20181014_Quiche

Die Zutaten (für 4 Personen als Hauptgericht)

  • 1 Packung Blätterteig
  • 1/4 Butternut-Kürbis (350 g)
  • 100 g Pfifferlinge
  • 250 g Sahne zum Kochen (15% Fett)
  • 2 Eier
  • Glatte Petersilie, gehackt: viel
  • 30 g Parmesan
  • 1 Teelöffel Muskatnuß (gerieben)
  • 1 Teelöffel Salz
  • Öl

Die Zubereitung

  • Den Backofen bei 180°C vorheizen.
  • Die Pfifferlinge gründlich putzen.
  • Kürbis schälen und in kleinen Würfeln schneiden.
  • Blätterteig ausrollen und in eine geölte Backform legen. Mit einer Gabel stechen.
  • Zuerst Pfifferlinge, dann Kürbiswürfel auf dem Teig verteilen.
  • Eier rühren und mit Sahne, Salz, Muskatnuß und klein gehackter Petersilie mischen.
  • Die Eier-Sahne-Petersilie auf die Kürbis-Pfifferlinge homogen gießen.
  • Parmesan reiben und auf der Quiche verteilen.
  • Zwanzig Minuten backen lassen, oder bis die Quiche oben schön goldig wird und lecker riecht. So genau habe ich nicht auf die Uhr aufgepasst.

Nährwertangaben

Immer noch keine Zeit dafür. Kommt aber. Später.

Süßlicher Kürbisstrudel

Diesen Strudel habe ich mir heute ausgedacht, und ich bin ehrlich gesagt sehr überrascht, dass er mir auf Anhieb so gut gelungen ist. Es war das erste Mal, dass ich mich an einen Strudel wage. Die Technik habe ich nicht drauf, um den Teig zu rollen, sagte der Ehemann, aber geschmeckt hat es!

Dazu habe ich einen einfachen Feldsalat mit Tomaten gemacht.

Die Zutaten

  • 350 g Butternut-Kürbis (1/4 einer Kürbis)
  • 1 Zwiebel (Borettana)
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 Handvoll Mandelstifte
  • 50 g Butter
  • 1 Packung Blätterteig (Tante Fanny)
  • 1 Glas Prosecco

Die Zubereitung

  • Den Kürbis in kleinen Würfeln (1/2 Zentimeter) und die Zwiebel grob schneiden.
  • In einem Topf, die Butter schmelzen lassen die Zwiebel drin glasig dünsten.
  • Kürbiswürfel mit den Rosinen und Mandelstiften hinzufügen.
  • Mit dem Prosecco auf leichter Hitze köcheln lassen.
  • Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  • Blätterteig aufrollen, Kürbiszubereitung drauf mittig verteilen, Teig rollen.
  • Die Oberfläche vom Strudel mit Eigelb bestreichen.
  • In einer eingeölten Backform (ich: Haselnussöl) 25 Minuten bei 175°C backen lassen.

Nährwertangaben

Nicht heute.

Sonntagsträume

Nachdem ich heute früh kurz vor sechs aufgewacht bin, anderthalb Stunde ohne Erfolg versucht habe wieder einzuschlafen, um dann um halb acht Semmel bei der Bäckerei zu holen, als sie gerade geöffnet hat, mir diverse Videos angeschaut habe, bis der Ehemann aufgestanden ist, und mit ihm gefrühstückt habe, habe ich mich auf der Couch hingelegt. Und diesmal konnte ich endlich schlafen. Es gab Träume. Ich habe mich lange nicht mehr an Träume erinnert, aber wenn ich morgens länger schlafe, merke ich sie mir. Heute waren sie wirr. Ich habe nur noch Brocken in Erinnerung. Vor allem diesen hier.

Ich sitze in der U-Bahn. Ich glaube, ich bin in Berlin. Auf der Schiene links neben uns spielen vier Kinder. Zwei Mädchen und zwei Jungen. Es ist gefährlich. Gerade als ich schaue, kommt eine Bahn in die entgegengesetzte Richtung an. Die zwei Jungs springen zum Gleis hoch. Die zwei Mädchen leider nicht. Sie haben nichts bemerkt. Der Zug fährt mit voller Geschwindigkeit gegen sie und kommt erst weiter zum Stehen. Die Schiene neben mir ist wieder frei. Der Ehemann setzt sich neben mir, er hat nichts mitgekommen. Kurz bevor wir fahren, schaue ich zu den Schienen hinter mir. Ich sehe einen kleinen blutigen abgetrennten Kopf liegen. Wir fahren los. Ich will dem Ehemann das Geschehene erzählen, aber ich denke, es würde ihn traumatisieren. Ich sage doch besser nichts. Später diskutiere ich mit anderen Leuten. Die Geschichte will mir nicht aus dem Kopf und ich versuche, ihnen den Unfall zu schildern. Beim Erzählen bleiben mir die Wörter in der Kehle stecken und ich fange an zu schluchzen.

In Marseille — Le Panier

Mit Marseille bin ich immer noch nicht befreundet. Die Stadt ist dreckig und stinkt. Überall dicke Hundehaufen und Uringestank. Alte, heruntergekommene Gebäude. Autofahrer, die ohne Rücksicht auf Fußgänger am Hafen rasen, selbst wenn sie eigentlich rot haben. Wen interessiert’s? Die Fußgänger gehen nicht auf Grün los, sondern schauen erstmals um sich um und warten, bis alle Autos durch sind, bevor sie sich auf der Straße trauen. Etwas Anderes wäre Selbstmord.

Dazu kommt die allgegenwärtige sexuelle Belästigung. In Marseille kann man als Frau einfach nirgendwo Ruhe haben. Das habe ich in meiner Jugend mit Freundinnen festgestellt und am Wochenende aus der Ferne leider wieder beobachtet. Frau sitzt auf einer Bank und liest, Jugendlicher setzt sich dicht neben ihr und belästigt sie derart, dass die Frau aufsteht und den Platz verlässt. Obwohl ein anderer, unbeteiligter Mann auf der anderen Seite der Bank saß. Nichts hat er unternommen. Unterlassene Hilfeleistung ist in Frankreich weit verbreitet.

Aber zurück zur Stadt selbst. Der Ehemann wollte vor unserer Abreise eine Nacht in Marseille verbringen. Ich war nicht begeistert. Wir haben ein Apéro am Hafen getrunken. Ich wollte danach zurück zum Hotel. Es wurde schon dunkel.

Anstatt am Hafen lang zu gehen, nehmen wir die Rue de la République. Ein Schild zeigt den Weg zum Panier. Ich habe keine Ahnung, worum es geht, und beschließe, dem Schild zu folgen. Erstmal Treppen hoch. Wir entdecken ein entzückendes Viertel. Immer noch dreckig und stinkend, aber mit interessanten Graffiti und vielen, besser als am Hafen aussehenden gastronomischen Lokalen. Wir essen eine Kleinigkeit am „Panier Marseillais“. Fisch-Tapas.

Am Sonntag gehen wir wieder hin, zu einem anderen Lokal. Essen kann man in dem Viertel toll. Leider, und man glaubt es nicht, wenn man es nicht selber erlebt, sind die engen Straßen nicht für den motorisierten Verkehr gesperrt. Oder die Anwohner pfeifen drauf. Mofas fahren dicht an uns vorbei, als wir am Tisch mitten auf der Straße sitzen und essen. Ich meine, die Terrasse vom Lokal beanspruchte schon die Hälfte der Gasse. Gegenüber standen zwei Frauen aus einem Laden und diskutierten. Und da lang fahren Leute mit Mofas durch. Völlig rücksichtlos.

Am Sonntagabend war unser Rückflug nach München geplant. Über Frankfurt. Tja. Wegen Unwetter wurde der Flug gestrichen. Unmut bei den Passagieren und Chaos am Flughafen, als wir nur hin und her geschickt wurden. Wir sind dadurch eine extra Nacht in Marseille geblieben. Diesmal haben wir in einem besseren Hotel geschlafen. Ich war vom Golden Tulip enttäuscht. Die Lage war lange nicht so toll wie auf den Bewertungen gepriesen. Nicht mal Margaritas konnte der Barman richtig machen. Der Radisson Blu hat mir viel besser gefallen. Wir konnten sogar im Außenpool am späten Abend schwimmen. Leider mussten wir am Montag um vier aufstehen, um unseren Flug von 06:20 nach München zu kriegen. Wenigstens sind wir direkt geflogen und konnten halbwegs pünktlich auf Arbeit erscheinen. Ich fühle mich immer noch müde davon.

Die Flucht

Wir waren unterirdisch gefangen. Von wem und zu welchem Zweck, weiß ich nicht.

Eine Frau, die eine Massenflucht organisiert hat, bringt mich zu einem Loch im Boden. Der Boden besteht aus Erde. Der Raum, wo wir gefangen sind, ist hell mit orangefarbenem Licht beleuchtet. Das Loch ist sehr eng, seine Wände sind aber sehr rau und bieten viele Möglichkeiten an, um Halt zu finden. Ohne es mir erklären zu lassen, schlupfe ich als Erste in das Loch und fange an, herunter zu klettern. Ich trage ein langes, enges Abendkleid und feine Schuhe mit kleinen, dünnen Absätzen. Trotzdem kann ich sehr gut die Wand herunter klettern. Andere Flüchtlinge folgen mir.

Unten angekommen, stehen wir in einem kleinen Raum mit niedriger Decke. Wir müssen auf allen Vieren unter die Wand kriechen, um weiter zu kommen. Die Wand kommt nicht ganz bis zum Boden. Ich erkundige den engen Zwischenraum. Was ich sehe: Der ganze Raum hinter der Wand ist voll mit Spiegeln umrandet, es gibt keine Fluchtmöglichkeit. Wir klettern wieder hoch aus dem Loch und kommen zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Unsere Anführerin hat einen Plan B. Scheinbar hat sie eine Art Karte gefunden. Sie geht in eine Richtung und zählt ihre Schritte, indem sie ein Gedicht langsam rezitiert. Genau am Ende des Gedichtes stoßt sie mit ihren Schuhen gegen eine Spalte unter einer Wand. Die Wand ist die versteckte Tür eines Aufzuges. Die Tür geht auf, sobald ihre Füße in Kontakt zur Spalte kommen. Wir steigen ein. Jemand drückt den Knopf und wir schießen nach oben. Niemand hat bis jetzt unsere Flucht entdeckt.

Oben angekommen. Der Ehemann (der bisher nicht Teil vom Traum war) und ich stehen auf einem fliegenden, automatisierten Schiebewagen, der Bücher zu einer bestimmten Person bringen soll. Wir haben Angst, hier entdeckt zu werden. Wir fliegen an einem Gebäude vorbei. Es scheint mir eine Universität zu sein. Wir fliegen oberhalb von einem hübsch gepflegtem Garten mit Palmen. Es ist Nacht. Eine Person geht unter uns und beachtet uns nicht. Wir kommen zu einem Fenster, jedoch ist dort niemand, um aufzumachen. Der Wagen macht die Kurve linksrum um das Gebäude.

Wir sind plötzlich in einer Gastronomie-Straße. Links am Gebäude sind Buden, rechts auf dem Bürgersteig sind Tische mit Gästen, die am Essen sind. Es gibt drei Buden. An der Theke der Dritte steht ein grüner Dinosaurier, der Burger verkäuft. Sein Maul ist ganz auf und lang wie das eines Krokodils. Ich habe keine Lust auf einen Burger. „Und wer soll dann die Pommes essen?“, fragt der Ehemann vorwurfsvoll. Ich nicht. Seine Pommes sehen sowieso mehr wie vertrocknete Apfelringe aus. Wir laufen zurück zur ersten Bude. Der fliegende Wagen mit den Büchern, auf dem wir bisher standen, ist auf unerklärlicherweise verschwunden.

Auf einmal sehen wir: Es brennt gewaltig! Aus der Richtung von unserer Flucht tanzen die Flammen und bewegen sich schnell zu uns. Wir laufen wieder am Dinosaurier vorbei. Wir laufen über die Straße. Ich mache einen leichten Umweg, um mein Joghurtbecher in einen Mülleimer zu werfen. Einer Frau, die uns entgegen kommt, rufen wir: „Feuer! Feuer! Fire!“ Sie reagiert nicht und geht weiter. Das Feuer hinter uns läuft immer noch lavaartig in unsere Richtung. Wir laufen, so schnell wir können. Und tatsächlich gewinnen wir Abstand. Als wir um die Ecke von einem Gebäude laufen, ist nichts mehr vom Feuer zu merken.

Ich wache auf. 00:45.

Endlich mal Urlaub

Seit über einem Jahr hatte ich keinen längeren Urlaub mehr gehabt. Weihnachten zählt nicht. Erholsam ist die Zeit nicht, in der Familie vom Ehemann. Und da ich nahtlos von einem Job zum Nächsten gewechselt bin, nach einer Wohnung suchen und ein halbes Jahr zwischen München und Berlin pendeln musste, war die Zeit recht anstrengend. Endlich, endlich habe ich jetzt Urlaub.

Wir wollten mit dem Ehemann gemeinsam Urlaub machen. Da er erst im August seine neue Stelle angefangen hat, dachte ich, es wäre für ihn erstmals ausgeschlossen. Eine Woche hat er doch bekommen. Ich bin vorgefahren, er kommt am Wochenende hierher. Anlaß ist der kommende Geburtstag vom Neffe. Seit dem letzten Jahr hatte ich meine Familie nicht mehr gesehen, und es war nur ganz schnell übers Wochenende.

Der Flug lief ohne Problem. Ich habe mit der Lufthansa auch nie Schwierigkeiten gehabt. Direkt von München nach Marseille. Normalerweise fliege ich lieber nach Nizza, da es näher zu meiner Mutter liegt, aber wir wollen das letzte Wochenende bei meiner Schwester verbringen, die nah an Marseille wohnt.

Marseille… habe ich nie wirklich gemocht. Die Stadt habe ich als dreckig und häßlich in Erinnerung. Was viele meiner Bekannten aus Deutschland eher überrascht. Wenn man aber mit dem Bus vom Flughafen bis zur Stadt reist, sieht man, wie erbärmlich die HLMs aussehen. Dort möchte ich auf keinen Fall wohnen. Vielleicht spielen in meinem Vorurteil auch all die Berichte aus meiner Jugend im Fernseher über die ganzen Gewalttaten eine Rolle, die dort stattfinden. Klar, der Hafen, der Strand, all die Orte, wo die Touristen hin gehen, sind in Ordnung. Sonst mag ich den Rest von Marseille gar nicht.

Was sich geändert hat, und wo ich zweieinhalb Stunden auf meinen Zug warten musste: Der Bahnhof Saint-Charles. Ich war zuletzt dort vor der Jahrtausendwende und habe in Erinnerung, wie man sich dort unsicher gefühlt hatte und Leute einen bis zum Geldautomat gestalkt hatten. Das ist vorbei. Vielleicht spielen alle bewaffneten Militären im Bahnhof eine Rolle, die dort mit in Richtung Boden gesenktem FAMAS ständig patrouillieren. In Frankreich herrscht immer noch Ausnahmezustand. Der Platz vor dem Bahnhof ist angenehmer, da der Autoverkehr reduziert wurde. Das Viertel soll sich geändert haben. Ich sehe immer noch häßliche Gebäude. Obwohl. Verglichen mit dem, was ich auf dem Weg vom Flughafen gesehen habe, wirken sie wie Paläste.

Ich habe die Zeit im Aufenthaltsraum vom Bahnhof verbracht und gelesen. Zweieinhalb Stunden. Als mein Zug endlich kam, ein TER (Regionalzug), habe ich einen Schock bekommen. Solche herunter gekommenen Züge! Damit musste ich fahren. An welchen Zustände sich die Anwohner in Marseille gewöhnen müssen! Bin ich froh, nicht mehr in Frankreich zu leben! Drin war der Zug wenigstens sauber und renoviert.

Ich weiß nicht, was am Sonntag los war, aber es war unglaublich, wieviele Reisende unterwegs waren. In Marseille, wo der Zug gestartet hat, wurde es schon voll. Drin waren sehr wenige Plätze für Koffer. Arg enge Flure. Ich konnte einen Platz finden, wo mein Koffer am wenigstens gestört hat. Danach sind immer mehr Leute eingestiegen, und wir haben an den Bahnhöfen ewig warten müssen, um weiter zu fahren. In Toulon gab es eine Durchsage im Zug: Wegen Außergewöhnlich hohes Reisendenaufkommens durften Leute, die nach Fréjus, Cannes oder Nizza wollten, ohne Aufpreis den TGV nutzen. Da mein Bahnhof nicht vom TGV bedient wurde, musste ich im TER bleiben. Beim (schwierigen) Aussteigen habe ich echt gestaunt. So viele Leute habe ich noch nie hier am Gleis gesehen. Normalerweise hält der Zug nur drei Minuten. Als ich nach einer Viertelstunde den Bahnhof verlassen habe, standen immer noch Leute am Gleis, die versuchten, sich da rein zu quetschen.

Gestern bin ich von einer Migräne gequält worden. Die erste Dosis Paracetamol hat nicht gewirkt. Das Nickerchen auf der Couch bei meiner Mutter auch nicht. Erst am Abend wurde es besser. Vermutlich eine Auswirkung vom Anreisetag.